Schlauchreifen vs. Draht-/Faltreifen

Wer fährt Schlauchreifen im


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    47
  • Umfrage geschlossen .

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
Hallo Antoine,
Aus meiner unmaßgeblichen Sicht wäre da eine möglichst großvolumige Bereifung vorzuziehen.
Eigendlich bis dahin vieles richtig, nur das mit dem Komfort der moeglichst grossvolumigen Reifen ist ein Schwalbe-Werbungs-Maerchen.
Die vier Grundluegen aus dem Werbekatalog sind:

1.Drahtreifen sind in Komfort und Leichtlauf den Schlauchreifen mindestens ebenbuertig

2.Breite Reifen laufen leichter als schmale.

3.Grossvolumige Reifen federn besser als kleinvolumige.

4. ein dicker, weicher, massiver, eingebauter Pannenschutz verzehrt weniger Energie als ein duenner zaeher nachtraeglich lose eingelegter.

Das ganze wird mit pseudowissenschaftlicher Argumentation verkauft.
Selbst einfache praktische Versuche beweisen das Gegenteil.
Genaue Messungen auf dem Pruefstand sowieso.

mfG
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.037
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo Matthias,

die Diskussion über die effektivste Reifenwahl wollte ich hier gar nicht berühren, das scheint mir nach all den vergangenen Debatten ein äußerst schwieriges Terrain zu sein (Materialdicken, -härten, -elastizitätsgrenzen, -Gewebeeigenschaften, Reibung zwischen Schlauch und Decke, Walken des Schlauches, Auflast, spezifische Flächenlast, Raddurchmesser, Felgenbreite, Elastizität des Laufrades, Pannenschutz, usw. etc. pp....)
Hier gab es aus meiner Sicht kaum vergleichbare, weiterhelfende Gesamtbetrachtungen, leider!

.... Eigendlich bis dahin vieles richtig, nur das mit dem Komfort der moeglichst grossvolumigen Reifen ist ein Schwalbe-Werbungs-Maerchen.

1.Drahtreifen sind in Komfort und Leichtlauf den Schlauchreifen mindestens ebenbuertig
2.Breite Reifen laufen leichter als schmale.
3.Grossvolumige Reifen federn besser als kleinvolumige.
4. ein dicker, weicher, massiver, eingebauter Pannenschutz verzehrt weniger Energie als ein duenner zaeher nachtraeglich lose eingelegter.

Das ganze wird mit pseudowissenschaftlicher Argumentation verkauft.
Also mit Schlauchreifen ist mir die Unfallgefahr zu groß, ich achte auf dünnwandige Marathons, halte Pannenschutz für verzichtbar und bleibe aus Gewichtsgründen unter der maximal möglichen Reifenbreite. Ansonsten liebe ich gute Federung :)
Okay, der Rest des Obigen ist sicherlich Marketing oder so ähnlich.

Zurück zum 4-Gelenk-Feder-Thema: Für vorne ist das so meiner Meinung nach nix, wegen Gerappel, Stößen in die Beine und Fahrqualität.

Gruß, Antoine
 
Zuletzt bearbeitet:

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo Antoine,
Also mit Schlauchreifen ist mir die Unfallgefahr zu groß,
Wo hast Du denn diese Ente aufgeschnappt, ich fahre jedes Jahr mehr als 30.000Km auf Schlauchreifen, auch auf dem Trike, ich habe noch nie irgend ein Indiez auf eine hoehere Unfallgefahr bemerken koennen. Im Gegenteil, eine Schlauchreifenfelge ist immer leichter und stabieler als eine fuer Drahtreifen. die Notaufeigenschaften von ordentlich montierten Schlauchreifen sind legendaer, und ich hatte, ueber 30Jahre auf Schlauchreifen, noch nie Schlangenbisse oder ploetzlichen Druckverlust.

Fuer unsere superleichten Geraete sind Reifen breiter 20mm echte Komfort und Geschwinddigkeitsvernichter.
Das ist ein, absolut reproduzierbar, nachweisbarer Fakt.
Aber selbst mit Messergebnissen kommt man gegen das gehirnerweichende Werbegedoens offensichtlich nicht an.

Mein 21mm Schlauchreifen frisst bei 16bar 50Kg Auflast und 60Kmh 22W, bei 11Bar 29W. Bei 11bar federt dieser Reifen bei 5G 19mm ein. denselben Federweg bringt ein BigApple 60mm bei 0,75bar dabei verbraucht er 175W bei 50Kg Auflast und 60Kmh. Uebrigens den besten Wert hat so ein BigApple bei 3.5bar aber da federt er bei 5G nur 7mm und frisst trozden 75W. Das kann jeder, wenn er wollte mit relativ einfachen Mitteln nachmessen. Die Schlauchreifenfelge(Holzfelge) wiegt 180g, Die Alexa fuer den BA wiegt 390g im leichtesten Fall .... Mein Schlauchreifen wiegt 190gr was wiegt ein BigApple ... dafuer reicht die Kuechenwage. Mit meinem Schlauchreifen fahre ich 6-7Mm, ein BigApple mit 1bar gefahren ist oft schon 0,5-0,7Mm hinueber. Mein Reifen kostet 69 Euronen, was koetet ein BigApple mit 0,75bar genauso komfortabel gefahren, auf 7Mm ??? (~270,-Eu) Eigendlich sollten damit alle Fragen bezueglich Geschwindigkeit, Gewicht, Komfort und Preis beantwortet sein.

Ansonsten liebe ich gute Federung :)
Dann versuche es doch mal mit 20mm breit.:D

Okay, der Rest des Obigen ist sicherlich Marketing oder so ähnlich.
Ich sage einfach und verstaendlich Abzocke und Betrug dazu.

mfG
Matthias
 

Reinhard

Team
Beiträge
22.472
AW: 4 Gelenkhinterbau

Aber selbst mit Messergebnissen kommt man gegen das gehirnerweichende Werbegedoens offensichtlich nicht an.

Na na ... es mag sein, das Schlauchreifen mehr Performance bringen, aber wenn ich mir Deine (PN-)Antwort zu der Frage, wie man Schlauchreifen flickt, durchlese, dann kommen die Dinger für mich nicht mehr in Frage. Aufwendiger geht es ja wohl nicht ...
 

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo,
Na na ... es mag sein, das Schlauchreifen mehr Performance bringen, aber wenn ich mir Deine (PN-)Antwort zu der Frage, wie man Schlauchreifen flickt, durchlese, dann kommen die Dinger für mich nicht mehr in Frage. Aufwendiger geht es ja wohl nicht ...
Ja sicherlich, alles im Leben ist irgendwie ein Kompromiss. Nun da bei uns die Wettkampfsaison zu Ende geht, habe ich gestern mal wieder einen "Flicktag" eingelegt. In 6 Stunden habe ich 17 Reifen geflickt. Eine reichliche 1/4Stunde pro Reifen. Das schafft man natuerlich nur mit Routine und in Serie. Die Herangehensweise ist beim Schlauchreifen halt anders, tauschen sammeln in der Werkstatt in Serie flicken. Aber dem steht auch wieder etwas anderes gegenueber. Der Wechsel eines kaputten Reifens, also Rad ab, Reifen runter, neuen Reifen drauf, pumpen und Rad wieder dran dauert max. 3Minuten, da sind die 1.5Minuten mit der Rennradpumpe schon die halbe Zeit. Der andere Punkt 50% aller Reifen erreichen Ihr Lebensende ohne Flicken. Die billigen 25Euro VITTORIA kriegen bei einem Schleicher eh nur eine Portion Pannenspay nach dem ausziehen des Fremdkoerpers ... die flicke ich auch nicht. Geflickt werden nur die teuren Reifen. Auch sind 90% der Defekte eh nur Schleicher ... mit max 1bar Druckverlust in der Stunde. Wenn man nur zum Spass, zur Arbeit oder im Training faehrt, unterwegs wird eh blos nachgepumpt, sehr selten, 1-2x im Jahr muss der Reservereifen herhalten.

Wie lange brauchst Du Rad ab, Schlauch raus, flicken, Schlauch rein, Mantel drueber, Pumpen, Rad dran? Oder wie lange brauchst Du um einen Schauch traditionell (mit Gummiloesung) zu vulkanisieren?

mfG
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

Reinhard

Team
Beiträge
22.472
AW: 4 Gelenkhinterbau

Wie lange brauchst Du [...]

Ich habe wenig Ärger mit Platten; kann ich Dir also nicht beziffern. Ist auch vom Rad abhängig (beim Milan vermutlich länger als am Trike).

Letztendlich kommt es (mir) auf ein paar Minuten mehr/weniger nicht an. Mir ging es eher um die von Dir geschilderte Prozedur (aufschneiden, nähen, etc.).

Ich dachte eigentlich, das Schlauchreifen geklebt werden?

Wie schon mal geschrieben, würde ich das gerne ausprobieren, frage mich allerdings warum praktisch niemand außer Dir (hier im Forum berichtet) die Schlauchreifen fährt? Sind die alle auf Schwalbe/Conti-Werbung reingefallen? Kann ich mir nicht vorstellen ...
 

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo,
Mir ging es eher um die von Dir geschilderte Prozedur (aufschneiden, nähen, etc.).
Das ist im inneren Aufbau des Schlauchreifens begruendet. Der Aufbau ist ausserordentlich simpel. Der Reifen besteht eigendlich nur aus Garnen, Gummiloesung, dem Schlauch, dem, wenn vorhanden Pannenschutzband, dem aufgeklebtem Protektor, und dem Aufgeklebten Felgenband. Schlauchreifen werden ausschlisslich in Handarbeit hergestellt. Das Protektor- und das Felgen- und das Pannen-schutzband Sind wie die Garne billigste Kilometerwahre. Teuer machen diese Reifen die vielen flinken und geschickten Frauenhaende. Da wird ueber eine Form, in 2Lagen diagonal ubereinander Faden an Faden gelegt (tausende), mit Gummiloesung betupft und nach dem trocknen von der Form gezogen. Danach wird dieses Band um den Schlauch geschlungen und unten zugenaeht. Diese Naht wird dann mit dem Felgenband zugeklebt. Fuer das "um den Schlauch wickeln" hat jeder Hersteller sein eigenes System, die traditionelle Art, wie unten im Bildchen, oder die italienische, oder die tschechische ... alle haben (unbedeutende) Vor- und Nachteile. Ausser Latexmilch und Talkum werden praktisch weiter keine Chemikalien benoetigt, auch der hohe Energieafwand zum Vulkanisieren und die Umweltverschmutzung durch Schwefel und Weichmacher ist nicht noetig. Zum Schluss werden noch Pannenschutzband und Protektor(Verschleisschicht) aufgeklebt, fertig.

Die Drahtreifen sind quasi nur ein Uebergriff aus dem KFZ-Bereich, bei dem mit der durch die Masse der Autoreifen billigen Technologie, und den vorhanden Maschinenpark, praktisch Autoreifen fuer Fahrraeder. Die Beduerfnisse und Anforderungen der Fahrradfarer interessieren nicht.

Wuerde man die Schlauchreifenherstellung automatisieren, wenigstens das legen der Karkassen, waehre so ein Reifen nicht wesentlich teurer als ein guter Fahrradschlauch. Weil ein Schlauchreifen eine erheblich hoehere Laufleistung haben kann als die billigen Drahtreifen, ich glaube 90% aller in Deutschland verkauften Omafahrradln wuerden ihr gesammtes Fahrradleben auf den Werksreifen fahren, ist das aber kein gutes immerundimmerwieder-Geschaeft. Zumal die Leistungsfaehigkeit der Technologie erheblich ausgeschoepft ist. Je hochwertiger die Garne, je besser (aufwendiger) der Protektor, um so besser der Reifen, aber die Verbesserungen sind so gering dass niemand einen teuren Reifen tauschen wuerde, also NoChance fuer die Werbung.

Sollte Ein Schlauchreifen ein Loch haben, und nicht von der billigsten Sorte sein(geht schon bei 17,-E los) loest man das Felgenband und oeffnet an der beschaedigten Stelle die Naht, flickt den Schlauch und naeht wieder zu, ein wenig Gummilosung auf die Naht, um ein eventuell nicht gut sitzenden Knoten zu fixieren, Felgenband ankleben fertig. Mancheiner braucht zum flicken eines Drahtreifens mit Montage genausolange. Ist halt nur eine ganz andere Technologie. (Die Angst Neues zu lernen, Anderes zuzulassen :eek:, hemmt viele Menschen)


Ich dachte eigentlich, das Schlauchreifen geklebt werden?
Bis in die 70ger Jahre waren die Schlauchreifenfelgen oben einfach gerade. Um den Reifen auszurichten wurde ein Kittbett aus Schellack, sowas wie Siegellack aufgespachtelt, Spaeter kamen die Felgen mit mit einer einer Einwoelbung, auch dort wurden die Reifen noch aufgekittet(geklebt)um eine eventuell leicht ausgebeulte Naht zu unterfuettern und den Reifen auszurichten. Heute haben die guten Felgen noch eine zusaetzliche Mittelrille fuer die Naht, das Kittbett ist also mittlerweile unnoetig. Aber um zusetzlich eine Sicherheit gegen ein Reifenwandern bei zu geringem Druck, und noch bessere Notlaufeigenschaften zu haben zieht man mit dem Finger, nix Spachtel, eine hauchduenne Schicht Felgenkitt auf die Felge, andere nehmen einfach doppelseitiges Klebeband:eek:, diese Klebeschicht haelt einige Reifen aus, ist aber nicht mehr essentiell noetig.

Wie schon mal geschrieben, würde ich das gerne ausprobieren,
Im Oktober, wenn mein Velomobil endlich fertig ist, bin ich ein paar Tage in Deiner Gegend .... Probefahrt sollte dann kein Problem sein. :D

frage mich allerdings warum praktisch niemand außer Dir (hier im Forum berichtet) die Schlauchreifen fährt? Sind die alle auf Schwalbe/Conti-Werbung reingefallen? Kann ich mir nicht vorstellen ...
Ich kenne keinen Bahnradfahrer, der nicht auch Drahtreifen probiert haette, aber jeder nur einmal. Wir hatten auf dem Velodrom dieses Jahr 4 boese Stuerze, und einen gedehmuetigten Rekordhalter .... 5xDrahtreifen halt. Alle fahren Schlauchreifen.

Das Problem der liegenden Fraktion, ist ihre Isolation vom KnowHow der Anderen, und die Selbstauslieferung an die Fahradteile-Lieferanten. Frag doch mal in Deinem Fahrradladen, nach einer Schlauchreifenfelge, oder einfach nach gutem Felgenkitt. In die Radrennsportgeschaefte geht doch kaum einer hier, es giebt auch nur ganz wenige. Vergleichbar mit der Zahl der VMhersteller. Auch sind die Liegeraeder, Trikes, und die meisten VM noch auf dem Stand der Hollandraeder, man merkt es an den ungezaehlten BigApple-Lobeshymnen, hier. Aber irgendwann werden die 40-60W Gewinn auch beim VM interressant, und der hoehere Komfort, und die wesentlich hoehere Pannensicherheit dann auch bemerkt. bisher dirigiert halt die Werbung den Chor.

Aber versteckt, klammheimlich, fuer das wissende Klientel, wie im Fernsehen nach 2Uhr nachts, gibt auch Schwalbe zu, das es um die Vorteile der Schlauchreifen weiss, nur ist die Auflage dieser Publikationen halt eher laecherlich.

mfG
Matthias

PS. CAS hat schon den Conti-GP probiert und empfohlen, und der GP-2000+ ist sicherlich auch bald dran, die gibt es aber fuer die hoeheren Druecke nur als Schlauchreifen, und ich denke er wird sie auch bald testen ... ;) fuer den naechsten Rekord, im naechsten Jahr ...
PPS.: HIER war zum hochladen leider zu gross ... :confused:
 

Anhänge

  • SR.jpg
    SR.jpg
    92,1 KB · Aufrufe: 230
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.520
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hihi, koordiniertes Threadjacking. Als wollten wir Jack-Lees Eigenbau vertuschen.

@ mbi03: das klingt alles sehr überzeugend. Wo die Reifen preislich liegen kann ich ja im Internet einsehen. Aber wie sieht es mit den entsprechenden 20"-Felgen aus? Und wie kommt es, dass es überhaupt 406er Schlauchreifen gibt, so ganz ohne Bahnfahrer die sowas fahren?
Was hältst du von sowas? (Schlauchreifen für Drahtreifenfelge), und weißt du ob man das in 406 bekommt?
 

Reinhard

Team
Beiträge
22.472
AW: 4 Gelenkhinterbau

Das Problem der liegenden Fraktion, ist ihre Isolation vom KnowHow der Anderen, und die Selbstauslieferung an die Fahradteile-Lieferanten.

Also ich sehe da keine Isolation. Ich finde eher, hier wird weitergedacht, als in anderen Radbereichen.

In dem verlinkten .PDF von Dir:

Ansonsten aber sind Schlauchreifen inzwischen ein Nischenprodukt und Drahtreifen in fast allen Belangen unterlegen. Von der aufwändigen Montage mal ganz abgesehen.
Sieht nicht so aus, als würden bald Schlauchreifen den Markt dominieren ...
 

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Also ich sehe da keine Isolation. Ich finde eher, hier wird weitergedacht, als in anderen Radbereichen.
In dem verlinkten .PDF von Dir:
Sieht nicht so aus, als würden bald Schlauchreifen den Markt dominieren ...
Ist doch auch von einem Drahtreifenhersteller ....:p Mal in die Tabellen gucken, in dem auf Hochglanzpapier gedruckten Tabellen braucht man eine Lupe um die Vergleichsbedingungen zu lesen da steht dann gemessen bei 5-7bar, wie exakt:rolleyes:, empfohlener Druck 14bar und vorher im Text von ...ab 15bar totgepumter Komfort, aber ohne Vergleich wie der Komfort im Vergleich zu einem BigApple waehre, naehmlich immer noch der 3-4fache Federweg .... Also weiss man auch das man gewoehnlich diese Reifen bei 16bar faehrt,bei langen Fahrten sogar am Anfang etwas mehr(druckverlust) und 14bar voellig normal und vom Hersteller empfohlen sind, nur um Werte zu praesentieren die fast von den Drahtreifen erreicht werden koennten. In der Praxis muss man die dort ausgewiesene Walk-Werte aber durch mehr als 2 teilen, der Walkwiederstand ist eine recht lineare Angelegenheit ... In einem "normalen" Schwalbekatalog wird dann aber stillschweigend von gleichem Druck ausgehend, das wird dort nirgends mehr erwaehnt, der Leichtlauf von einem BigApple mit einem Rennradreifen verglichen, und keiner der hier schreibenden BigApple-Fahrer fragt einen Schlauchreifenfahrer: "mit welchem Druck faehrst Du, und wie ist der Wiederstand und der Komfort wirklich". Meldet er sich von allein, wird er einfach plattgemacht, 100.000Fliegen und Schwalbe koennen nicht irren .... Eben Isolation, man glaubt die Werbung weil man nicht fragen kann, oder will, ein Schlauchreifen von einem Steher der schnell mal mit 100Sachen um das Oval duest ist eben Sch...e, der schlaegt bei 3,5 bar dauernd durch und verbraucht mit 80W 5W mehr Walkenergie wie der BA, Fazit Bahnfahrer sind bloed .... --> noch staerkere Isolation ....:mad:. Genauso mit den geschilderten angeblichen Montageschwierigkeiten, vorn im Text steht,
ein ge"uebter Fahrer wechselt seinen Pneu in weniger als einer Minute selbst, und mit der CO2-Patrone hat er in Sekunden den richtigen Druck und kann das Feld noch erreichen
... und ja es gibt Leute die koennen das ...
ich nicht jedenfalls nicht mit der Mini-Handpumpe auf 16bar :eek: nachpumpen. Aber im Fazit steht dann

Von der aufwa"ndigen Monta-ge mal ganz abgesehen. Wer weiss schon sta"ndig einen diensteifrigen Mechani-ker im Begleitfahrzeug hinter sich..?
Deutlicher geht es doch garnicht, ich bin einer diese hier bepoepelten diensteifrigen Deppen, ich kenne viele Rennfahrer die Ihre Pneus schon gewechselt hatten ehe das Begleitfahrzeug heran war, und das Feld noch erwischt, und am Ende noch ganz vorn mitgemischt haben. Aber was ich noch niemals sah, einen Rennfahrer der mit einem geplatzten Drahtreifen und selber flicken noch einen Blumentopf gewonnen haette.:confused:
"Elite Jet" bei einem Bergzeitfahren,oder der Leichtlauf des Veloflex "Carbon" bei einem Zeitfahren auf gutenStrassen. Und wer Carbon-Laufra"der fahren will, kann gar nicht anders. An-sonsten aber sind Schlauchreifen inzwischen ein Nischenprodukt undDrahtreifen in fast allen Belangen unterlegen.
Klarer Wiederspruch in sich selbst, und mit durch falsche Bedingungen friesierten Messwerten kann man das auch leicht behaupten, und die hohe Verbreitung der Drahtreifen an Rennreadern im Verkauf kommt einfach nur daher, das die Reifenhersteller mit den Rennradfabrikanten Vertraege haben, kein Rennrad soll vom Hersteller mit Schlauchreifen ausgeruestet werden. Du must immer Felgen oder sogar ganze Radsaetze nachkaufen ... zum 3-4fachen Preis oder bei Fremdanbietern :mad:. Dann kenne ich Radprofis die nehmen von Reifenherstellern 5Stellige Betraege im Jahr, und verzichten auf sichere Siege ...:eek:pfui.
Ist Dir noch nie aufgefallen das ein Haendler der Schwalbe im Sortiment hat, keine guten Schlauchreifenfelgen im Angebot hat? Das erkennst Du an der Nut fuer die Naht, fragen dochmal dort nach einer solchen Felge ... die wenigsten haben den Mumm Dir zu sagen das sie vertraglich an das Schwalbe-Sortiment gebunden sind.
Die meisten versuchen Dir Deinen Wunsch auszureden, oder schwadronieren in Werbeblasen, nur ganz wenige geben Dir eine Adresse wo Du auch soetwas bekommen kannst. Meist ist eben der Kunde dort garnicht Koenig, sondern das letzte Ar... :mad:

Das es trotz diesem gewaltigem Druck noch Schlauchreifen gibt zeigt doch nur das sie, in der Realitaet, etwas haben was die Nachfrage gewaehrleistet, und das in einem solchen Umfang das selbst Schwalbe auf die Schlauchreifen in Ihrem Angebot garnicht verzichten koennte, die sie natuerlich nicht produzieren sondern von TUFO kaufen muessen ... , weil selbst ohne KnowHow. Wenn Du mal in Prag bist empfehle ich Dir mal dort vorbeizuschauen, mit einer Voranmeldung, oder etwas Geduld (und einem Rudel Rad/Renn-Fotos, oder gar Liegerad oder VM-Fotos:D) gibt es eine sehr interessante Betriebsfuehrung.

mfG
Matthias
 

Reinhard

Team
Beiträge
22.472
AW: 4 Gelenkhinterbau

Deutlicher geht es doch garnicht, ich bin einer diese hier bepoepelten diensteifrigen Deppen [...]

Also, dazu rechne ich Dich keineswegs ...

Wie gesagt, würde ich Schlauchreifen am Trike gerne mal probieren und wir werden und dazu noch mal kurzschliessen.

Ich trenn den Thementeil hier auch gleich mal ab und starte mal eine Umfrage Draht-/Faltreifen vs. Schlauchreifen.
 
Beiträge
1.183
AW: 4 Gelenkhinterbau

Deutlicher geht es doch garnicht, ich bin einer diese hier bepoepelten diensteifrigen Deppen, ich kenne viele Rennfahrer die Ihre Pneus schon gewechselt hatten ehe das Begleitfahrzeug heran war, und das Feld noch erwischt, und am Ende noch ganz vorn mitgemischt haben. Aber was ich noch niemals sah, einen Rennfahrer der mit einem geplatzten Drahtreifen und selber flicken noch einen Blumentopf gewonnen haette.:confused:

Geplatzter Drahtreifen? So was habe ich ewig nicht gehabt. Ich hatte nur geplatzte Schlauchreifen, weil die geflickte Naht nicht eng genug war. Ich habe jetzt auch viel mehr Platz in den Trikottaschen, da ich keinen Schlauchreifen mehr mitnehmen muss.

Die billigen Schlauchreifen aus den 80igern habe ich nur in gruseliger Erinnerung. Sie hatten eine extrem miese Kilometerleistung und Pannensicherheit war bei denen komplett unbekannt. Ein bischchen erhoehte Luftfeutigkeit und schon hatte man einen Platten. Hatte ich nicht mehr genug Klebeband im Haus, konnte ich dem Schlauchreifen beim Verdrehen in der Kurve zuschauen.

Schlauchreifen nein Danke. Im Rennen sind die vielleicht ganz OK, im Alltag oder Training sind mir Drahtreifen wesentlich lieber.

Peter
 
Beiträge
1.508
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo Matthias,

da Du dich mit Schlauchreifen gut auszukennen scheinst: Was ist Deine Meinung über die "Tubular Clincher"-Reifen von Tufo? Die wenigen Erfahrungsberichte, die ich im Netz bisher darüber gefunden habe, gehen da sehr stark auseinander... aber wenn das was Tufo darüber behauptet auch nur halbwegs wahr ist, könnte das eine sehr gute Alternative sein...


Gruß,
Niko.
 

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo Niko,
da Du dich mit Schlauchreifen gut auszukennen scheinst: Was ist Deine Meinung über die "Tubular Clincher"-Reifen von Tufo? Die wenigen Erfahrungsberichte, die ich im Netz bisher darüber gefunden habe, gehen da sehr stark auseinander... aber wenn das was Tufo darüber behauptet auch nur halbwegs wahr ist, könnte das eine sehr gute Alternative sein...
Ich habe leider keine Felge auf der ich soetwas fahren koennte, aber als das Trike umgeruestet werden sollte, habe ich eben diese Frage bei TUFO gestellt.
Die Antwort war, neue Felgen besorgen und normale Pneus fahren ist besser. Weil die Schlauchreifenfelgen sind leichter und stabieler, und die Reifen sind leichter. Die Clincher sind fuer gaengige Hakenfelgen angepasste und ausgeruestete Pneus. Sie waren eine Antwort an die Industrie, die sich in verschiedenen Laendern, im Auftrag von Reifenherstellern, weigerte Schlauchreifenfelgen zu verkaufen.

Allerdings sind die Schlauchreifenhersteller, kleine oder mittelstaendige Firmen, kein Anhaengsel der Autoindustrie, und haben weder deren gewaltige Finanzmacht, noch Kapazitaeten auch noch auf die Schnelle die Felgen selber herszustellen. Das Problem ist das die Profile der verschiedene Hersteller rechtlich geschuezt sind. Und einige Hersteller verschrotteten weit vor dem Ende der Schutzfristen die Werkzeuge, so das keine freie Produktion moeglich werden konnte. Die wenigen Aluprofile die zu der Zeit auf dem Markt waren, waren entweder extrem veraltet 70ger Jahre, oder extrem mies, oder Carbon und irgenwie seltsam in der Form oder nicht unverbohrt zu bekommen.

Der Weg den die Schlauchreifen seit den 80gern gehen, weg vom Kittbett, danach weg vom Kleben -->Clincher ist konsequent und richtig, aber ich denke es muss eine neue Felgengeneration geben, leicht, fest, und mit einem Felgenbett das sowohl tiefes Einfedern, maximalen Druck, und kebefreies verkrallen des Pneus, wie eben beim Clincher ermoeglicht. Auch wird der Clincher in einer neuen Technologie gefertigt. Die Faeden der Karkasse werden maschinell direkt um den Schlauch gewickelt und dort verklebt und mit einem guten Pannenschutz versehen. Danach wird der Protektor und die Felgenwuelste direkt in einer Form aufvulkanisiert. Das bringt eine hoehere Produktivitaet, und eine gleibleibendere Qualitaet. Das alles hat die Zeug einen guten und preiswerten Alltags-Fahrradreifen in einem Stueck herzustellen.

mfG
Matthias

PS. Sorry ich hab mal wieder die Kurve zu kurz und knapp nicht gekriegt :confused:
Und danke an den Admin .... die Entzerrung war notwendig :cool:
 
Beiträge
751
AW: 4 Gelenkhinterbau

Genau, weitermachen! ;)
Kenne Dir nur vom zuschauen einer erfahrenen Rennradrentners aus dem Nachbarhaus, wenn dieser mit Nadel und Faden am flicken war.
Gruß Frank
 

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Hallo Peter,
Geplatzter Drahtreifen? So was habe ich ewig nicht gehabt. Ich hatte nur geplatzte Schlauchreifen, weil die geflickte Naht nicht eng genug war.
Die beim montiern beschaedigten Draehte, die eingeklemmten Schlaeuche. die Piruetten als Folge von Schlangenbissen, die immer wieder abgegangenen Flicken, die als Spaetfolge von Schlangenbissen ausgebeulten karkassen, die knapp am Draht ausgerissenen Decken .... allein hier im Forum sind Legion. Welch ein Glueck das Du bisher verschont geblieben bist.

Ich habe jetzt auch viel mehr Platz in den Trikottaschen, da ich keinen Schlauchreifen mehr mitnehmen muss.
:)
Wenn Du am WE auf eine 0,2-0,3Mm Tour gehst, es ist kalt und feucht, Du weist das es weit vor dem Ziel dunkel wird, dann faehrst Du ohne Reserveschlauch, ohne Werk- und Flickzeug? Dann leg das doch mal zusammen auf die Kuechenwage! Mein Ersatzreifen wiegt 160g und das Flickzeug und Zwei Schachteln Strechoelzer haben dasselbe Volumen.

Die billigen Schlauchreifen aus den 80igern habe ich nur in gruseliger Erinnerung. Sie hatten eine extrem miese Kilometerleistung und Pannensicherheit war bei denen komplett unbekannt.
Keine Frage, mit einem Bahnreifen geh ich auch nicht auf die Strasse.
Aber Antiplatt gab es auch damals schon. Bei uns im Osten wurden die Pneus mit Gold aufgewogen ... wir zogen beim ersten Flicken Streifen aus (Natur)Fallschirmseide ein. Das senkte die Flickrate enorm. Mit etwas Glueck ueberstand ein so praeparierter Pneu sogar eine eingefahrene Reisszwecke. Heute nehme ich dafuer Aramidseide, so wie sie fuer schuss- und stichfeste Westen verwendet wird. Abgefahrene Protektoren wurden mit in Schichten aufgetragenen 2K-Gummikleber (fuer Autoscheiben einkleben gedacht) "verlaengert" :eek: Damals :cool:

Aber ein VITTORIA Corsa CX hat den selben Pannenschutz und denselben Protektor egal ob als Schlauch oder Drahtreifen. Nur ist halt der Komfort, der Pannenschutz, und der Rollwiederstand besser. Der Federweg des Schlauchreifens bei 11bar 5G-->19mm. Mit 5G berechne ich die Grenzfestigkeit der Laufraeder. Beim Drahtreifen ist bei 7bar und nur 3,2G -->15mm der Maximale Federweg erreicht. ---> Schlangenbissrisiko. dafuer lege ich gern 10Euro Mehrpreis drauf.

Bitte nicht immer Aepfel mit Birnen vergleichen :p

Ausserdem weiss ich das ein Mensch mit grosser Erfahrung und Geschick meinen Reifen fertigt, und nicht ein dumpfer dressierter Proll am Hebel einer Maschine zieht und dem sch.....gal ist was er macht, und dessen Lohn kaum ausreicht seine Reisstrohuette einmal im Jahrhundert neu durchzuflechten ....

Hatte ich nicht mehr genug Klebeband im Haus, konnte ich dem Schlauchreifen beim Verdrehen in der Kurve zuschauen.
Das deutet auf eine sehr primitive Felge hin, und mangeldes KnowHow.:cool:
Hat Dir niemand gezeigt wie man mit Spachtel und Foehn, mit Siegel-/Shellack das Felgenbett aufbaut? Heute nimmt man bei solch miesen Felgen ganz einfach 2K-Spachtel dazu, hatten wir aber in den 80gern nicht. Auf einer Felge ohne Bett und Nahtrille, ungekittet, mit Klebeband zu fahren ist, schon etwas .... Hmmmm .... abenteuerlich.:eek:

Schlauchreifen nein Danke. Im Rennen sind die vielleicht ganz OK, im Alltag oder Training sind mir Drahtreifen wesentlich lieber.
:) Da halte ich es wie der alte Fritz, mit der Fasson ....

mfG
Matthias
 

Anhänge

  • ErsatzreifenI.jpg
    ErsatzreifenI.jpg
    23,4 KB · Aufrufe: 278

mbi03

Gesperrt
Beiträge
4.849
AW: 4 Gelenkhinterbau

Aber wie sieht es mit den entsprechenden 20"-Felgen aus? Und wie kommt es, dass es überhaupt 406er Schlauchreifen gibt, so ganz ohne Bahnfahrer die sowas fahren?
Also viele Steher fahren 20" oder 24" am Vorderrad ... ich habe beides, ueber sehr lange Distanzen nehme ich lieber 20" da fall ich nicht so schnell von der Rolle :D

20" Schlauchreifenfelgen sind aber nicht 406 sondern 432mm im Durchmesser.
Die Felgen werden leider im gewoehnlichen Fahrradhandel entweder garnicht gehandelt, oder man kriegt nur das allerletzte veraltete, oder gar minderwertiges Material. Die Leute sollen abgeschreckt und zu Drahtreifen gedraengt werden.

Also man geht in ein spezielles Rennsportgeschaeft, oder man kauft ueber seinen Verein/Firma beim Produzenten direkt. Ich selbst fahre traditionell Holzfelgen, aber mit modernem Profil(mit Mulde und Rille), habe auber auch noch ein paar Felgen mit "Kittbett". Laufraeder fuer Extern baue ich mit Felgen aus Italien. Die kaufe ich roh, also ungebohrt, sie sind von ganz hervorragender Qualitaet, aber nicht billig.

Selber fahre ich "Made Self" aus Esche/gesperrt oder Ruester/massiv.
Holzfelgen sind im Verhaeltniss Gewicht/Festigkeit/Elastizitaet selbst den besten Alufelgen weit ueberlegen, Gute Carbonfelgen erreichen dieses Niveau auch, aber mit Felgenbremsen haben sowohl Alu als auch Carbon eigene Probleme. Beim Alu ist die Bremsleistung O.K. aber besteht immer die Gefahr der Ueberhitzung. Carbon hat einfach eine miese Bremswirkung und frisst Bremskloetze.:eek:

Was hältst du von sowas? (Schlauchreifen für Drahtreifenfelge), und weißt du ob man das in 406 bekommt?
Schrieb ich schon, 20" Clincher gibt es aber auch nicht im Handel, must Du eventuell bei TUFO in Prag direkt bestellen.


mfG
Matthias
 

Anhänge

  • Vorderrad.gif
    Vorderrad.gif
    41,8 KB · Aufrufe: 297
  • Steher.gif
    Steher.gif
    32,7 KB · Aufrufe: 301
Oben Unten