Rezepte für die Liegeradler

Beiträge
12.620
(kelin Der Beitrag kam aus Heute freue ich mich und ich fand es eine gute Idee hier eine neue Rubrik aufzumachen.)

... die Sauce für Nudeln eine ganze Weile gesichert ist.
IMG_20200419_173757.jpgIMG_20200419_182213.jpgIMG_20200419_182821.jpgIMG_20200419_191731.jpgIMG_20200419_193820.jpg

Guude!

Tim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beiträge
12.620
Zu wievielt kommt ihr? :sneaky: Das Fleisch ist in der Unterzahl, sind so 5l konzentrierte Soße.
Ist schon lange her, daß ich eine halbe Knolle Knoblauch und nen Handteller voll Lorbeerblätter verbraucht hab auf einmal.
 
Beiträge
14.676
Ich habe im Herbst Basilikum (das Strauchbasilikum mit den violetten Blattunterseiten) und Rauke abgeerntet (beide gehen ja im Winter ein) und viele Portionen Pesto davon gemacht und in dünnen Platten eingefroren, so dass ich die gewünschte Portion abbrechen kann. Teilweise habe ich die Kräuter auch nur eingefroren, um später Pesto davon zu machen (benötigt weniger Platz in der Frierung).
 
Beiträge
1.955
Das sieht eklig aus. Glaub das schmeckt.
Willst du weitere Einzelheiten verraten? Bis auf Knofel und Lorbeer wäre alles noch aus dem eigen Garten vorhanden und wieder in der Anzucht.
 
Beiträge
12.620
Originalrezept für Pasta Asciutta geht etwa so: Eine große Zwiebel kleingeschnitten in Öl anschwitzen und 400g Hackfleisch dazu, anbraten bis gut gebräunt (wichtig), dann zwei Zehen Knoblauch feingehackt dazugeben bis aromatisiert, nicht gebräunt, ablöschen mit einer großen Dose Tomaten (ich nehm ganze und schneide Strünke raus und entferne restliche Haut), auf kleiner Flamme einkochen bis dunkelrotbraun, etwa 20min, Tomatenmark dazu und abschmecken mit Kräutern der Provence, Oregano und Majoran extra (fränkisches Rezept), Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und entweder Zucker oder Ketchup, je nach Konsistenz bis das Tomatenaroma richtig fruchtig wird. Servieren auf Spaghetti.

Hier mussten folgende Gemüse weg: 750g Suppengrün (Knollensellerie, Karotten, Lauch), etwa 600g Karotten, 3 Petersilienwurzeln, 2 Stangen Lauch.
Wurzeln in der Gemüsereibe in grobe Streifen hobeln, in 6l Topf auf hoher Stufe anbraten, um Aroma zu geben. Nebenher Lauch waschen und schneiden. Diesen in zweiter Pfanne auf 2x anbraten bis angebräunt, zum Wurzelgemüse geben. In den zweiten Teil 2 große Zwiebeln kleingeschnitten dazugeben und bräunen, halbe Knolle Knoblauch feingeschnitten aromatisieren und alles zum Wurzelgemüse, Hitze dort reduzieren und 3 kleine Dosen Tomaten hinzugeben, 1 Glas Paprikamark und 1 Dose Wasser zum Ausspülen und Fonds lösen dazugeben. 1kg gemischtes Hackfleisch auf mehrere Portionen verteilt stark anbraten bis richtig braun und zur Soße dazugeben. Würzen mit Kräutern der Provence (2 EL), Rest Oregano (1 EL), Handteller Lorbeerblätter (10-15 Stk), Salz, rotem Kampotpfeffer, selbstgemachtem geröstetem Chilipulver und Sweet Chilisoße. Halbe Tube Tomatenmark dazugeben und etwas Zucker bis fruchtig und die Bitterkeit vom Paprikamark kaschiert wird, Konsistenz mit Wasser einstellen (bei mir 2 Dosen), auf kleiner Flamme 20min leicht kochen lassen, dabei öfter umrühren bis sähmig, Platte ausschalten und Topf 2h abgedeckt abkühlen lassen. Portionieren und einfrieren.

Gruß,

Tim
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kampfkoloss

Klingt lecker
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beiträge
2.016
Ich kippe hier mal meine Pizzaweisheit rein.

Teig:
- 1 kg Dinkelmehl
- ca. 650 ml Wasser,
- ca. 15 bis 18 g Salz (irgendsowas wie 2 TL, Geschmacksache)
- ein kleines Bröckchen Frischhefe (irgendwas zwischen 2 und 10 g (Frischhefewürfel achteln, 7/8 ins Eisfach, 1/8 in den Teig)

Alles zusammenwirken und in großer Schüssel abgedeckt im Kühlschrank über Nacht stehen lassen.
Jetzt kann man ungefähr von Tag 1 bis 10 (stets abgedeckt im Kühlschrank) Teigportionen nach Bedarf rausnehmen.
Macht wenig Arbeit und taugt ziemlich. Wer es komplizierter will, gerne, aber nicht für mich.

Grundsätzlicher Rat zur Belegereihenfolge: Tomatenschlotz, dann Reibekäse, dann erst der andere Kram. Rauke, feiner roher Schinken, Basilikum erst nach dem Backen. Nicht zu viel Belag, lieber eine Pizza mehr.

Backen bei 250 Grad Celsius, wenn der Ofen mehr kann, auch was mehr.

Pizzasteine sind toll, porös, wegen der Teigkruste und wasweisichnichalles.
Die Porösität macht, dass man den Siff nie wieder wegbekommt, wenn der Käse, Tomatenschlotz, oder sonstwas draufsuppt.
Besser man bestellt sich einen Baustahlzuschnitt, 6 bis 8 mm dick, Ronde 380 mm, oder gleich Rechteck mit Backblechmaß ( bei mir 430*380).
Sauberschrubben, trocknen, dünn (!) mit nicht zu temperaturstabilem Pflanzenöl einreiben, 1 Std. bei höchster Temperatur im Ofen einbrennen, ggf. noch im heißen Zustand nachölen.
Rostet nicht, lässt sich super sauberhalten (Siff mit Ceranfeldschaber runterschieben, feddich).
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.189
Heute wieder gemacht, geht schnell und einfach, die Gemüsesorten können nach Lust und Laune verändert werden.
Reihenfolge beachten, das Gemüse muss abkühlen, derweil wird Teig und Gratiniermasse hergestellt.
Dazu ein frischer Salat.
Lecker!

1587590417113.png
 
Beiträge
14.676
Möhren-Ingwer-Püree mit gerösteten Walnüssen auf Nudeln
Möhren und Ingwer (Menge je nach Schärfe) "würfeln" und in etwas Butter anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und garen. Derweil Nudeln Kochen und Walnüsse trocken rösten (ideal geht das mit einer Heißluftfritteuse, am besten auf der Grillplatte). Möhren und Ingwer mit dem Pürierstab zu einem sämigen Püree verarbeiten, das noch Stücke enthalten darf, und auf die Nudeln geben, Walnüsse darüberstreuen.
 
Beiträge
2.016
Dein Backrohr hat keine Pyrolyse Reinigung? :)
Nee, ist ein älteres Gerät. Werden aber kein ansonsten einwandfrei funktionierendes Gerät einfach so ersetzen.
Der alte Pizzastein ist nun verschenkt, wir backen zufrieden auf Baustahl. Klappt auch mit Brot hervorragend.

Zu Quiche kann ich sehr das Basisrezept vom French Guy Alex enpfehlen: https://www.frenchguycooking.com/wtf/23/how-to-make-quiche-lorraine-french-pie-with-smokey-bacon

Das geht aber auch mit jedem Gemüse. Alle eher feuchten oder schwitzenden Zutaten nach dem Würfeln 20 Minuten im Ofen bei 150 Grad auf Backpapier ausgelegt trocknen und gleichzeitig vorgaren. Lässt sich gut kombinieren mit dem 10 Minuten Vorbacken des Mürbeteigs.
 
Beiträge
9.359
Weil grad die Zeit dafür ist:
Bei uns wächst jetzt am Murradweg entlang an vielen Stellen wieder der wilde Hopfen. Die ersten 10-15 cm der Sprossen sind ein gutes, leicht bitteres Gemüse. Roh ist's zu stachelig, nach 1-2 Minuten im kochenden Wasser legt sich das. Ab dann nach Lust und Laune weiter zu verarbeiten.
Am gemütlichsten zum Ernten am Zaun des Golfplatzes. Da muss man sich dann weder strecken, noch bücken....
 
Beiträge
5.444
zumindest zum Gemüse am Wegesrand pflücken während der Fahrt käme nun der Tieflieger wieder gut zum Einsatz... : )
Zum Thema Ingwer: ich ess den am liebsten roh, wie n Apfel, etwas Brot oder Reiswaffel dazu, hmm, einfach und lecker und gut fürs Immunsystem und die Verdauung
 
Oben Unten