Review Magpoed AL 200 Magnetpedale

Beiträge
1.000
Nach nun ca. 15.000 km mit den Magped bin ich weiter zufrieden. Wie gesagt ziehen ist nicht 100% möglich, aber man kommt immer schnell rein und raus. Ab und an muss man die Magnethöhe anpassen, weil sich die Schrauben lösen. Es macht Sinne diese bei richtiger Einstellung mit mittefester Schraubensicherung einzukleben. Klacken bei gehen kann bei den richtigen Schuhe zuverlässig vermieden werden. Wichtig bei der Schuhsohle ist, das sie neben den Vertiefungen für die Aufnahme der clichs bzw. Metallplatten nicht zu grob ist und eine gewisse gute Auflagefläche auf die Pedale gewährleistet ist. Dann hilft nur ausprobieren und gegebenenfalls zurücksenden, wenn Sie Dir nicht zusagen. Nimm immer den stärksten Magnet.
 
Beiträge
223
Ich bin am Trike absolut zufrieden - ich habe den Magneten nach oben gelegt um den Mittelfuß über die Achse zu bekommen. Das hilft mir vor allem beim Bergauffahren. Die Veränderbarkeit der Fußposition ist vor allem auf Langstrecken sehr viel wert.

Beim Einspurer tue ich mich noch schwer - mangels Übung sofort die richtige Position zu treffen - Korrektur der Fußstellung führt bei mir (noch) zum Wackeln.... Vor allem beim Anfahren an Steigungen bevorzuge ich die Nichtmagnetseite....
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
160
Für mich waren die MagPed Pedale, auch mit den stärksten Magneten leider nichts, mir fehlte das Gefühl die Füße einfach sicher "hängenlassen" zu können. Die Möglichkeit die Füße variabel stellen zu können war für mich ein starker Plus-Punkt aber am Ende nicht ausreichend. Ich habe im Quest wieder auf SPD zurück gewechselt. Ich glaube, das wie von @kitenteddy beschrieben, es auch an den Fußsohlen meiner Schuhe gelegenhaben könnte. Flache "Skater"-Schuhe mit einem feinverzahnten Profil, das sich an den Pins der MagPed Pedale verhakt wären vielleicht die Lösung gewesen.
 
Oben Unten