Reifenwechsel Pro One

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von Erdie, 19.07.2019.

  1. Erdie

    Erdie

    Beiträge:
    1.831
    Alben:
    2
    Velomobil:
    DF XL
    Ich fahre Pro One mit dünnen Butylschläuchen, weil meinen Felgen nicht für Tubeless geeignet sind. Gestern wollte ich die Schläuche wechseln und die Reifen vertauschen. Beinahe wäre ich verzweifelt. Der Pro One sitzt so stramm, dass ich jeden Moment damit rechne, meine Reifenhebel (nennt man die so?) zu zerbrechen. Mit viel Gewalt und zwei Hebel in passendem Abstand krieg man das hin, aber grenzwertig. Als ich den Schlauch eingezogen hatte, hatte er sich verklemmt und selbst ohne Luft drücken die Reifenflanken stramm auf das Felgenband, so dass man in dem Zustand schon Probleme hat, den Rest Schlauch nach innen reinzudrücken.
    Duranos dagegen bekommt man mit bloßen Händen rauf und runter.

    Wie kommt der Unterschied zustande? Hat das mit der Tubeless Sache zu tun? Und gibt es beim Wechsel einen Trick, den ich noch nicht kenne?
     
    Jusdeau gefällt das.
  2. Ich

    Ich

    Beiträge:
    1.977
    Alben:
    1
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Ich konnte meine ProOnes vorne mit bloßen Händen von den nicht-tubeless Felgen bekommen. (Und ich habe sie trotzdem tubeless gefahren.) Hinten sitzen alle meine Reifen viel strammer.
     
  3. DoktorHh

    DoktorHh

    Beiträge:
    560
    Alben:
    3
    Ort:
    Beckum
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Stimmt, ist grenzwertig. Irgendwo habe ich mal eine Strategie gelesen, wo man anfangen soll, damit es besser geht. Bei mir ging es letztes WE mit drei blauen Schwalbe-Hebern am besten. Die sind auch stabiler als man glaubt. Und ich weiß jetzt, warum die im 3er-Pack geliefert werden. Gründe? Reifenkonstruktion und Maße, nehme ich an. Ich denke es gibt auch Alternativen, die zwischen Durano und ProOne liegen. Nutrak, Conti Speed, ....
    Dok
     
  4. Pauli

    Pauli

    Beiträge:
    722
    Ort:
    Dörphof
    Velomobil:
    Quattrovelo
    Liegerad:
    Sonstiges
    Trike:
    ICE Sprint
    Versuche DAS....den Reifen rundum erstmal in die Tiefe der Felge drücken und DANN an einer Stelle die Heber ansetzen....erst einen,dann paar Zentimeter weiter den zweiten....naja wie gehabt,aber das der Reifen nun tiefer liegt lässt ihn vielleicht jetzt nicht mehr an der Heberseite soooo stramm sein....
     
    Axel-H gefällt das.
  5. Kid Karacho

    Kid Karacho

    Beiträge:
    2.323
    Alben:
    4
    Ort:
    Kutenholz
    Velomobil:
    Milan SL
    Wahrscheinlich wirst du es so bereits probiert haben:
    Beim demontieren des Reifen diesen komplett auf beiden Seiten über die Humps hinweg ins Felgenbett drücken.
    Dann am Ventil versuchen rauszuhebeln.
    Ich schmier immer etwas Montagepaste an das Gummi damit es besser flutscht.
    --- Beitrag zusammengeführt, 19.07.2019 ---
    du warst schneller
     
  6. utopist

    utopist

    Beiträge:
    544
    Ort:
    Walzbachtal
    Velomobil:
    Milan SL
    Eine von vielen Möglichkeiten, den Ventilschaft zu beschädigen.
    Ich empfehle die diametral gegenüberliegende Seite, so dass nach der Befreiung der ersten und folgend der zweiten Flanke, der Reifen mit Schlauch an der Ventilstelle herausgezogen wird (Keine Verkantung des Ventilschaftes).
     
    alex123 gefällt das.
  7. Karlsruhe

    Karlsruhe

    Beiträge:
    4.147
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    Quest Carbon
    Liegerad:
    Toxy-ZR
    Demzufolge dürften da auch keine Humps sein
     
  8. wernerscc

    wernerscc

    Beiträge:
    416
    Alben:
    2
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Aus meiner Sicht passt es, den Reifenheber ganz knapp neben dem Ventil anzusetzen, weil man den Reifen am Ventil eh nicht komplett ins Tiefbett bekommt.
     
    Gugla, Stephan-M und Erdie gefällt das.
  9. tüfti

    tüfti

    Beiträge:
    3.652
    Alben:
    9
    Ort:
    86399 Landkreis Augsburg
    Velomobil:
    Strada Carbon
    Ein Video von der Montage/Demontage vom Pro One allerdings mit Schaumring.
    Der erschwert alles.
    Ab Minute 2 sieht man, wie ich den Reifen in das Tiefbett drücke.
    Dabei spürt man, wie man am Reifenheber immer leichter hebeln kann, je tiefer er im Bett sitzt.
     
    Pauli gefällt das.
  10. Jusdeau

    Jusdeau

    Beiträge:
    421
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Jau, deckt sich exakt mit meinen Erfahrungen.
    Habe bei dem Gewaltakt 2 Reifenheber abgebrochen und zum Schluss mit Schraubendrehern nachgeholfen.
    Dabei die Felge stark zerkratzt und den Schlauch unrettbar beschädigt.
    Hab die Pro Ones in die Tonne gekloppt und fahre jetzt wieder Duranos.
     
    Fritz gefällt das.
  11. Kid Karacho

    Kid Karacho

    Beiträge:
    2.323
    Alben:
    4
    Ort:
    Kutenholz
    Velomobil:
    Milan SL
    Warum sollte er den beschädigen? Er fährt doch tubeless.

    OK das habe ich überlesen. Dann fehlt ja auch das tiefere Bett für die erleichternde Demontage
     
  12. Christoph Moder

    Christoph Moder

    Beiträge:
    1.378
    Alben:
    2
    Velomobil:
    DF
    Liegerad:
    Eigenbau
    Was ich dabei nicht verstehe:
    • Wenn die Felgen nicht tubeless-geeignet sind, haben ein tiefes Felgenbett; Reifen dort hinein drücken, und die Demontage sollte einfach sein.
    • Wenn die Felge aber ein flaches Felgenbett hat, wird die Demontage schwierig, aber sie dürfte nach meiner Erfahrung dann auch ohne Humps tubeless funktionieren.
     
  13. utopist

    utopist

    Beiträge:
    544
    Ort:
    Walzbachtal
    Velomobil:
    Milan SL
     
  14. Erdie

    Erdie

    Beiträge:
    1.831
    Alben:
    2
    Velomobil:
    DF XL
    Das mache ich ohnehin. Ist immer schon meine Strategie gewesen. Nur so läßt sich die Flanke maximal entspannten. Trotzdem ist es so wie oben beschrieben.

    Was ich nicht gemacht habe, und was helfen könnte, den Reifen zuerst in Ventil - Nähe rauszuhebeln, damit er auf der anderen Seite besser im Tiefbett liegt. Das ist ein guter Tipp und den werde ich das nächste Mal beherzigen!
     
  15. DoktorHh

    DoktorHh

    Beiträge:
    560
    Alben:
    3
    Ort:
    Beckum
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    So ist es - erstens. Und zweitens "Überall ins Tiefbett"? Wo holt ihr die anderen 6 - 8 Hände her,die man dafür braucht?? Und dann ist meine Felge so schmal .... Das halte ich selbst mit 6 Zusatzhänden für mehr als grenzwertig.
    Aber vielleicht sind meine Hände auch einfach zu groß :whistle:

    Erst mal wieder Nutrak links und den ProOne TL rechts. Wir sammeln weiter Erfahrungen.
     
  16. tüfti

    tüfti

    Beiträge:
    3.652
    Alben:
    9
    Ort:
    86399 Landkreis Augsburg
    Velomobil:
    Strada Carbon
    Wenn Du einen Reifenheber in der Nähe des Ventiles angesetzt hast und Du ihn auf Spannung hältst, spürst Du sofort dass er nachgibt, sobald Du den Reifen auf der gegenüber liegenden Seite in das Felgentiefbett drückst.
    Sobald er mit dem Wulst aus der Felge gekommen ist und man den Reifenheber zu den Speichen bewegen kann, hängst Du ihn an einer Speiche ein.
    Dann kommt der zweite Reifenheber knapp daneben zum Einsatz usw.
    Da brauchst Du nur Deine beiden Hände und sonst nix.
     
    w_v5pl gefällt das.
  17. Dr. Schwob

    Dr. Schwob

    Beiträge:
    148
    Alben:
    1
    Ort:
    Stuttgart
    Trike:
    Steintrikes Nomad Sport
    Genau deshalb habe ich bei meinem "Freundlichen" die Lezyne Reifenheber mitgenommen.

    Da hat man "mächtig" was in der Hand, und abfatzen ist auch nicht drinn (y)
     
    Jusdeau gefällt das.
  18. DePälzer

    DePälzer

    Beiträge:
    2.084
    Velomobil:
    Sonstiges
    Ich verwende die blauen Schwalbe Reifenheber. Die sind unten relativ scharfkantig, so dass man sie ganz gut im Felgenbett unter den Reifen quetschen kann. Beim Raushebeln hat man dann natürlich bei SL kein Risiko den Schlauch zu quetschen.
     
    w_v5pl gefällt das.
  19. Gugla

    Gugla

    Beiträge:
    402
    Alben:
    1
    Ort:
    bei Heilbronn
    Velomobil:
    DF XL
    Hallo @ Erdie,
    bringe am Sonntag zur Sicherheit einen Ersatzschlauch und deine Montierhebel zum Stammtisch mit,
    dann können wir gemeinsam mal üben.
    (Hab erst letzte Woche einen neuen, steifen Satz ONEs auf die 25-er Ginkgo-Felgem von 2016 aufgezogen, die du vermitlich auch fährst)
    Pumpen musst du dann aber selbst ;)
    --- Beitrag zusammengeführt, 03.08.2019 ---
    Den Schlauch kostet es i.d.R. nicht beim Ausbauen, sondern beim Einbauen, wenn man ihn nicht ganz leicht aufpumpt, bis er gerade rund wird.
    Das könnte auch bei dir die Ursache gewesen sein, @Erdie .
     
  20. Sunny Werner

    Sunny Werner

    Beiträge:
    5.278
    Alben:
    6
    Ort:
    Vorarlberg, Österreich
    Velomobil:
    DF
    Liegerad:
    Toxy-LT
    Ones gehen leicht, pro One scheisse
     
    DePälzer gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden