Reifendruck und Auflast

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von Ich, 12.04.2019.

Schlagworte:
  1. Ich

    Ich

    Beiträge:
    1.604
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Hallo,
    Schwalbe gibt z.B. an, dass der ProOne 559 maximal 6,5 bar haben darf und mit maximal 75 kg belastet werden darf. Kann man da einen Zusammenhang herstellen? Ich meine, könnte man dem 10 bar spendieren, wenn man ihn nur mit 30 kg belastet? Also gibt es einen Zusammenhang zw. Last und Reifendruck und ggf. Geschwindigkeit?
    Im Fall von Schwalbe hab ich mir schon das Gegenteil bewiesen. Ich wiege keine 75 kg; trotzdem gabs mit 8 bar eine Beule. Contact Speed bisher anders, d.h. 8 bar statt erlaubter 6 und bislang ging es gut.
     
  2. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.791
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Der wichtigste Zusammenhang ist die sogenannte "Bockwurstformel" oder auch "Kesselformel".
    Druck*Fläche ergibt eine resultierende Kraft.
    Je größer die Reifenbreite, desto höher die Belastung für Felge und Reifen.

    Ob dann die Radlast hoch oder gering ist, macht für den Reifen praktisch keinen Unterschied.

    Für den Fahrer aber schon, weil's definiert, wie weit der Reifen einfedert.
    Wenig Luftdruck bzw. hohe Radlast --> mehr Komfort.
    Mehr Luftdruck bzw. niedrige Radlast --> geringerer Rollwiderstand.

    Gruß, Harald

    PS:
    Gibt's den ProOne nur in einer Breite?
     
  3. Ich

    Ich

    Beiträge:
    1.604
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    In 559 und 406 nur in 28 mm.
    In anderen Größen auch von 23 - 30 mm.
    Wird der Reifendruck unter Belastung nicht höher?
     
  4. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.791
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Grundsätzlich (oder theoretisch) ja, dies wirkt sich aber nur sehr gering aus.

    Du hast im Reifen eine bestimmte Menge an Gas.
    Der Druck kann nur dann höher werden, wenn Du das Gesamtvolumen verkleinerst (oder die Temperatur erhöhst...).

    Um wieviel kann das Volumen kleiner werden, wenn Du das Rad belastest?
    NaJa, ein wenig kleiner wird es schon, wenn sich unten zur Fahrbahn hin eine kleine flache Stelle bildet.
    Dies ist aber (bei Fahrradreifen unter hohem Druck) im Verhältnis zum gesamten Restvolumen vernachlässigbar wenig.

    Wenn Du eine Pumpe mit Manometer hast, die das Ventil offen hält, kannst Du's ganz einfach messen.
    Nachrechnen wird komplizierter, weil die Volumsänderung durch die Verformung des Reifens nicht ganz trivial anzusetzen ist...

    Gruß, Harald
     
    Ich gefällt das.
  5. tritonmole

    tritonmole

    Beiträge:
    871
    Alben:
    1
    Ort:
    99817 Eisenach
    Also mit dem Thema Traglast von Reifen habe ich mich mal etwas befasst, als ich damals mein Lastenrad neu hatte.
    Allgemein gilt bei Fahrradreifen: Die angegebene Traglast (nur Schwalbe gibt die überhaupt an.) gilt bei maximalem Reifendruck! Bei der Hälfte des Druckes hat der Reifen auch nur noch ungefähr die halbe Traglast. Grund ist de Tatsache, daß er mit weniger Druck mehr gewalkt wird. Walken verschleißt den Reifen.

    Es ist dem Reifen im Extremfall auch ziemlich egal, ob er mit zu wenig Druck oder zu hoher Last gefahren wurde.
    Der Maximaldruck ergibt sich daraus, daß ein Reifen bei zu hohem Druck irgendwann sogar ohne Last platzen wird.

    Auch zu beachten: 20'' Reifen haben bei gleicher Karkasse weniger Traglast, als 26'' Reifen bei gleichem Druck.
    Warum? Weil der kleine schneller rollt und somit mehr gewalkt wird, als der große!

    Hoher Druck belastet zudem die Felgeflanke. Besonders, wenn breite Reifen auf schmalen Felgen montiert werden. Aber breite Reifen auf breiten Felgen können bei zu hohem Druck auch aus der Felge springen. das ist aber den Szenario, das die User dieses Forums eher selten erleben werden, weil es eher Fatbikes betrifft.

    Du kannst 10 bar probieren, ich habe solche Experimente auch schon gemacht. Aber Du brauchst die Last nicht zu vermindern. Die Last erhöht den Druck im Reifen nur unwesentlich. Ich würde aber einen Reifen, der für 6,5 Bar maximal angegeben ist, nicht auf 10 bar aufpumpen!
    Wenn Du es probierst, solltest Du Dir aber im Klaren sein, daß es auch einen mächtigen Knall geben kann! Und ich verspreche Dir: Der ist LAUT!!!! Habe ich schon gehört! Lass es lieber bleiben.....

    Bringt aber nur minimale Verringerung des Rollwiderstandes! Dafür aber einen deutlichen Verlust an Federungskomfort und Bodenhaftung. Die Kontaktfläche zwischen Straße und Reifen verringert sich nämlich und der Reifen hüpft zudem noch mehr herum!

    Meine Erfahrung mit überzogenen Reifendrücken ist: Manche Reifen halten es aus, andere nicht. (Ich fand übrigens auch Contis diesbezüglich besser, als Schwalbe) Bringen tut es nicht wirklich viel.
     
    Lonesome Rider, WeliJohann und Ich gefällt das.
  6. Ot_Be

    Ot_Be

    Beiträge:
    63
    Ort:
    48161 Münster
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Radius Peer Gynt
    Hatte die CS auf dem Quest rundum auch mit 8bar versorgt. Die 406-er waren nach 8000km hin. Beim einen die Karkasse ausgebeult, beim anderen eine Beule an einem kleinen Cut auf der Lauffläche. Der 559-er hat mit dem Druck nach ca 2500km angefangen zu dröhnen wie ein kaputtes Radlager. Später habe ich die Restdicke der Lauffläche gemessen: 0,5mm Schwankung. Daher also das Dröhnen.

    Seitdem fahre ich alles (vor allem Kojaks) mit 1bar über Max. Durch das verringerte Walken scheinen eingefahrene Steinchen eher wieder rauszufallen, statt sich nach innen durch zu arbeiten (habe seitdem nur noch höchstens halb so viele Platten, über 5000km pro). Die CS verkraften die 7,5bar glaube ich auch besser.
     
  7. sanktnelson

    sanktnelson

    Beiträge:
    2.087
    Alben:
    1
    Ort:
    22529 Hamburg
    Velomobil:
    Mango
    Trike:
    KMX Cobra
    Ja, aber andersrum.
    Der Reifen, der bei 6bar 70kg trägt, trägt bei 3bar 35kg.
    --- Beitrag zusammengeführt, 13.04.2019 ---
    Und max. Druck überschreiten halte ich höchstens auf der Bahn für sinnvoll. Sobald man auf einer realen Strasse fährt macht das langsamer statt schneller weil das Rad anfängt auch über kleinste Unebenheiten zu springen.
     
    DerBildRiese gefällt das.
  8. Ich

    Ich

    Beiträge:
    1.604
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Also das was ich bisher (auf gutem Asphalt) gemessen habe, ist genau das Gegenteil: ProOne hinten 8 bar statt 6,5 10 W weniger, vorne bei ContactSpeed waren es glaube ich noch mehr (alles bei 60 km/h).
    Aber es gibt noch einen anderen Grund für hohen Druck: Ich fahre mit einem Innenreifen als Sicherheit. Ich hab den Außenurchmesser einmal ohne Luft im Außenreifen und dann mit Luft im Außenreifen gemessen (also Reifen + Felge). Da hab ich 40 mm nur mit Luft im Innenreifen und 48 mm bei 8 bar im Außenreifen und 46 mm bei 6 bar. Es ist ein Michelin Wildrun mit erlaubten 6 bar MaxDruck. Heißt also der Außenreifen sollte in der Regel nur 6 mm einfedern.
     
  9. sanktnelson

    sanktnelson

    Beiträge:
    2.087
    Alben:
    1
    Ort:
    22529 Hamburg
    Velomobil:
    Mango
    Trike:
    KMX Cobra
    Das ist der Knackpunkt. Für die Standard-trainingsrunde, die man sich eben für den perfekten Asphalt ausgesucht hat, mag das sinnvoll sein. Im Alltagsbetrieb oder gar auf unbekannten Strecken wird man nicht schneller werden, nur unkomfortabler.
     
  10. Ot_Be

    Ot_Be

    Beiträge:
    63
    Ort:
    48161 Münster
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Radius Peer Gynt
    Ne verbesserte Pannenstatistik finde ich sehr komfortabel
     
  11. sanktnelson

    sanktnelson

    Beiträge:
    2.087
    Alben:
    1
    Ort:
    22529 Hamburg
    Velomobil:
    Mango
    Trike:
    KMX Cobra
    In der Beziehung bezweifle ich erstmal die statistische signifikanz deines Datensatzes. Ich hatte mit Kojaks auf max Druck ein vielfaches der Platten wie mit 80%. Mit dem Fatbike bei 1 bar hatte ich noch nie einen. Am trike waren die Shredda mal fast täglich platt, mal 6Monate nicht. Bei immer gleichem Druck.
    Ich würde daraus keine allgemeingültigen Gesetze ableiten wollen.
     
    Lutz/Co und wernerscc gefällt das.
  12. Ot_Be

    Ot_Be

    Beiträge:
    63
    Ort:
    48161 Münster
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Radius Peer Gynt
    Kannst du gerne. Bei ca. 15tkm/a MdVMzA hab ich für mich nach 3 Jahren so und 1,5 Jahren anders bisher keine weitere Erklärung gefunden.
     
  13. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.791
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Nicht zu vergessen, dass der "richtige" Reifendruck auch ein recht subjektives Thema ist, ähnlich wie z.B. die Frage nach Nabenschaltung oder Kettenschaltung.

    Da zählen dann nicht immer nur Argumente, sondern durchaus auch Meinungen nach dem Motto "Ich will das halt so....".
     
    tritonmole gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden