1. Beteiligt Euch bitte an der Diskussion zur Zukunft des hiesigen Forums, Thema Wahl eines User-Gremium … Klick!
    Information ausblenden

Radnabenmotoren am Berg

Dieses Thema im Forum "Elektrik, Elektronik" wurde erstellt von Olifantenbaer, 10.05.2019.

Schlagworte:
  1. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.888
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Ich ahne ungefähr was du meinst.
    Gehen wir von einem 48V-Akku aus, welcher eine Leerlaufdrehzahl von 40km/h bewirke. Dann wird bei 80km/h bergab durch den Motor eine Generatorspannung von 96V erzeugt. Die wird aber nur wirksam, wenn der Akku zu voll wird - sonst sorgt dieser ja dafür, dass die Spannung z.B. 60V nicht übersteigt.
    Ich denke, dass ab einer bestimmten Spannung kein Controller mehr eingreifen kann. Der von Grintech kann immerhin:
    Wenn ich wirklich mal mit Karacho einen Berg herunterdüsen will, kann ich vorher mit einem 2-poligen Schalter zwei der drei Phasen des Motors unterbrechen.
     
    Marc gefällt das.
  2. Gear7Lover

    Gear7Lover

    Beiträge:
    5.983
    Alben:
    2
    Ort:
    CH-4556 Steinhof
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    HP GrassHopper
    Ist es das was als Zwangsrekuperation bekannt ist? Generatorspannung grösser Akkuspannung gleich Zwangsbremse? Ausser jetzt wenn man die Phasen trennt. Generatorspannung kleiner Akkuspannung: keine Rekuperation möglich.
    Gibt es keine CC-CV-Ladeschaltung mit regelbarem Stromfluss die als dosierbare Reku-Bremse einsetzbar wäre? Die E-Autos/Strassenbahnen machen das, bei jeglicher Geschwindigkeit, aber die haben auch das dickere Budget.
     
  3. Marc

    Marc

    Beiträge:
    2.051
    Ort:
    22043 Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    So wie ich das Verstanden habe rekuperiert der Motor immer, solang die Ladeschlußspannung des Akkus nicht erreicht ist.
    Die geringere generierte Spannung des Motors bei geringeren Geschwindigkeiten spannt der Motorcontroller auf die Akkuspannung hoch.

    So fühlte es sich auch bei meinem ein-wöchigem Test der Reku-Bremse im Trike vor ein paar Jahren an.
    Zwangsreku hab ich mit meinen einfachen Motor-Controllern (36-90V/45A für €39!) und den Direkt Drive Nabenmotoren im Trike noch nie erlebt.

    Die Zwangsreku wurde warscheinlich bei BionX, Go-Swiss und Co eingesetzt, um zu hohe Generatorspannungen und ein durchbrennen der MosFETs des Motor-Controllers zu verhindern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    TitanWolf gefällt das.
  4. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    7.421
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Hmm, die Spannungslage sollte bei modernen MosFETs unproblematisch sein. Diese gibt es auch mit niedrigen Innenwiderständen und hohen Leistungen bei kleiner Bauform bis ~600V..

    Dass diese bei Billigcontrollern nicht verwendet werden, stimmt leider auch. :(

    Viele Grüße
    Wolf
     
  5. Marc

    Marc

    Beiträge:
    2.051
    Ort:
    22043 Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Alter, bring mich nicht auf dumme Ideen! :eek::rolleyes::whistle: :ROFLMAO:
     
  6. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    7.421
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Das Problem wird die Spannungsversorgung der Elektronik selbst sein sowie die Kondensatoren... Das müsste gesplittet und ausgetauscht werden.

    Du könntest auch einen Kelly Controller erwerben, welcher den Spannungsbereich bereits abdeckt.

    Viele Grüße
    Wolf
     
  7. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.888
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Hoffentlich wird das jetzt nicht zu "elektrisch"
    Doch. Zwecks Verluste macht es aber keinen Sinn, wenn die Generatorspannung weniger als ein Drittel der Akkuspannung ist.
    Auf Grund der mitgeloggten Werte kann ich bei mir folgendes feststellen:
    Der Reku-Strom wird auf ca. 8A geregelt bis die Spannung auf 56V klettert bei 48km/h. Steigt die Geschwindigkeit auf Grund des Gefälles weiter an, springt der Strom auf bis zu 16A bei z.B. 52km/h.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass die Elektronik dann die Phasen abkoppelt, was aber doppelt soviele MOSFETs mit ständig den doppelten Verlusten im Controller bedeutet. Außerdem ist es wohl auch nicht so erquicklich wenn die zwar schwache Bremswirkung dann plötzlich entfällt.

    Viel kritischer ist es, wenn die Akku-Elektronik eine zu hohe Einzelspannung feststellt (z.B. weil diese Gruppe einen etwas höheren Innenwiderstand hat) und deshalb den Akku abkoppelt. Dann ist nicht nur die Bremswirkung weg, sondern es steht schlagartig die viel höhere Generator-Spannung an der Motor-Elektronik an.
     
    Gear7Lover und TitanWolf gefällt das.
  8. Olifantenbaer

    Olifantenbaer

    Beiträge:
    6
    Ort:
    Schwelm
    Ja, das kann der wohl in der Tat.
    Hatte im Vorfeld mit Herrn Gess gesprochen (der mich übrigens zwecks Informationen an diesen Forum verwies :))
    Er baut eigentlich nur Radnabenmotoren ein und hat, laut eigener Aussage, nur eine einzige Hybrid mit Tretlagermotor gebaut.
    Da ich davon ausgehe, dass diese Person andere Streckenprofile als ich fährt, halte ich die Erfahrungslage in diesem Fall ein wenig dünn (n)
    Darum ist die Leiba auch aus meinem Beuteschema gefallen.

    ... und auch wenn es jetzt sehr technisch wird und ich ab jetzt noch relativ wenig Ahnung von der Materie habe, finde ich den Trööt total spannend (y)
     
  9. fan-dan

    fan-dan

    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Zürich
    Velomobil:
    Sonstiges
    dann scheint ihm die Erfahrung zu fehlen. Bafang will individuell programmiert sein, und Tongsheng macht auch erst Spass mit Opensource Firmware. Beide riegeln sonst bei tiefer Trittfrequenz ab, Tongsheng schaltet wenig schön wegen langen Nachlaufs. Beide passen mit exzentrischem Tretlagerschlitten besser rein. Ein Einmann Betrieb will sich kaum zu sehr in Varianten verzetteln, sondern optimiert, was läuft. Bleibt wenn Du unbedingt 45 km/h willst www.akkurad.de, und dort @JKL nen 3kW Nabemotor bevorzugen würde. Die könnten wohl, wenn eins nicht tut, aufs andere umrüsten.
     
  10. DilettDante

    DilettDante

    Beiträge:
    936
    Alben:
    2
  11. fan-dan

    fan-dan

    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Zürich
    Velomobil:
    Sonstiges
    Nur für Zweiarmschwinge, und der berichtet von einem 25km/h Motor.
    Ein 45er verheizt am Berg deutlich mehr Strom und in der Ebene auch, weil 45 km/h
    (holt das vielleicht teils mit Reku rein, plus schont die Bremsen, plus ist ganz leise)
     
  12. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.888
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
  13. AntoineH

    AntoineH

    Beiträge:
    2.069
    Alben:
    3
    Ort:
    24111 Kiel
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Ostrad Adagio
    Den Binova bin ich auf der Spezi gefahren. Recht unspektakuläre Leistungsentfaltung.
    Aber mörderischer Kuh-faktor (gefühlt >200 mm)
     
  14. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.888
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Ich meinte aber ob der Neodrive-Direktläufer-Motor noch produziert wird.
     
  15. DilettDante

    DilettDante

    Beiträge:
    936
    Alben:
    2
    In WolfundWolf, is ja nicht irgendeine Bude, genau wie Simplon
     
  16. JKL

    JKL

    Beiträge:
    644
    Ort:
    Hennef
    Velomobil:
    Sunrider
    Ich arbeite nicht mehr für Akkurad.
     
  17. RaptoRacer

    RaptoRacer

    Beiträge:
    14.551
    Ort:
    Irjendwo im Pott
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Raptobike Mid Racer
    Die Mär habt aber schon sooooo einen laaaaaangen Bart....

    Rührt wohl noch aus den Anfangszeiten der 10fach Ketten als es Qualitätsprobleme gab.
    Da sind einige gerissen.

    Habe im Winter nach 5 oder 6 Jahren auf dem Raptobike jetzt mal Kette und Ritzel gewechselt,
    weil sie in einzelnen Gängen sprang.

    Allerdings würde ich heute nicht mehr auf 10fach sondern gleich auf 11 oder 12fach wechseln.
     
  18. fan-dan

    fan-dan

    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Zürich
    Velomobil:
    Sonstiges
    das nicht, aber die kleinen Liegerad- und VM Hersteller haben keine grosse Entwicklungsabteilung und bauen Zubehör ein, das teils überholt ist.
    Fahrräder mit Direktantrieb sieht man mittlerweile selten, und andere Nabenantriebe ab und zu mal noch.
    Das extrem geniale Marketing von Bosch hat sicher mit geholfen...
    Leise und Reku ist momentan eher out.
    Stromer haben 800Wh Akku.
    Also richtig gross.
     
  19. JKL

    JKL

    Beiträge:
    644
    Ort:
    Hennef
    Velomobil:
    Sunrider
    Nach wieviel km?
    --- Beitrag zusammengeführt, 17.05.2019 ---
    Man könnte aber auch sagen: Das sich bewährt hat.
    ;)
     
    DilettDante gefällt das.
  20. Gear7Lover

    Gear7Lover

    Beiträge:
    5.983
    Alben:
    2
    Ort:
    CH-4556 Steinhof
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    HP GrassHopper
    Der Charm von Alublech, Blindnieten und Schraubkränzen und sonstigem aus dem letzten Jahrtausend erschliesst sich aber auch nicht jedem.

    Man kann aus der Not auch eine Tugend machen.

    Ich bin ganz froh dass sich die Fahrradtechnik inzwischen weiterentwickelt hat. Und ja die Chinesenmotoren gibt es immerhin für 10-fach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.2019


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden