Quietschende Scheibenbremsen

Beiträge
4
Ort
Neuss
Hallo zusammen,

meine Frau und ich fahren jeder ein ICE VTX mit SRAM Komponenten und mechanischen Scheibenbremsen.
Leider ist das Bremsen kein Geheimnis, da die Dinger wie die Hölle beim Bremsen quietschen. Bei meiner Frau mehr als bei mir. Packen tun sie dafür um so besser...

Frage an die Fachleute. Wie bekommt man das mal weg? Ich habe gem. der Montageanleitung die Bremsklötze neu montiert und justiert. Aber letzendlich hat das nichts gebracht.

Besten Dank für ein paar gute Tipps.

VlG

Michael
 
Beiträge
295
Etwas Öl auf die Scheiben und sie quietschen nie wieder :p

Neue Bekäge könnten helfen muss aber nicht. Meine werden immer bei Nässe extrem laut. Scheiben mit Bremsscheibenreiniger putzen hilft auch zeitweise.
 
Beiträge
1.804
Ort
Dresden
Liegerad
Flevo Bike
Etwas Öl auf die Scheiben und sie quietschen nie wieder
Nicht mal das funktioniert zuverlässig, nur der Zeitpunkt des Quietschens verlagert sich dann auf kurz vors Stehenbleiben, was je nach Ölmenge mindestens in der Ebene immer noch passabel funktioniert.

Das Quietsch-Thema wurde erst kürzlich außerhalb des Dreirad-Bereichs ziemlich durchgekaut:

Vielleicht ist die für Dich passende Lösung dabei. Beim Dreirad könnte im Unterschied zum Zweirad noch irgendwas Schwingfähiges in der Radaufhängung erschwerend dazu kommen, aber das kann ich schwer einschätzen.

Gruß,
Martin
 
Beiträge
4
Ort
Neuss
Neue Bremsbeläge habe ich auch schon probiert. Einmal metallische und einmal diese "Bio" Dinger. Hat beides leider nichts gebracht.
Bei meinem war mal eine Zeit lang Ruhe. Habe auf die Rückseite der Klötze so ein gummiartiges Zeug drauf gemacht. Hat aber nicht lange gewirkt.
Werde mir mal Euren Link anschauen. Mal schauen, ob davon was hilft.

VlG
Michael
 
Beiträge
53
Trike
KMX Cobra
Hallo Michael!
Ursachen für quietschende Bremsen gibt es viele. Ich habe am MTB bei mir festgestellt, wenn das Material der Bremsscheibe nicht zu den Bremsklötzen passt, dann quietschen sie. Erst als ich die originalen Bremsklötze, die zu der Bremse gehören montiert habe, war das Quietschen verschwunden. Ein ähnliches Problem hatte ich 1976 bei meinem Käfer, billige Noname Bremsbelege hinten eingebaut, die von Anfang an so quietschten, dass alle Leute guckten. Hat 10 DM Strafe bei der Polizei wegen Ruhestörung gekostet und Vorführung des Wagens auf der Wache innerhalb von 3 Tagen. Mit original VW Teilen gab es dann kein Quietschen mehr.
Ein weiterer Faktor bei mechanischen Bremsen besteht darin, dass die Bremsscheibe beim Bremsen verbogen wird, weil die feste Backe zu weit von der Scheibe entfernt eingestellt wurde. Voraussetzung ist, dass die Scheibe absolut rund läuft, sie darf nicht punktuell schleifen. Oft hilft schon ein leichtes Nachbiegen mit der Hand, in stärkeren Fällen ein Richtwerkzeug. Schaue mal bitte nach, ob die Scheibe sich beim Betätigen der Bremse bewegt. Wenn das der Fall ist, muss die hintere feste Backe soweit vorgedreht werden, dass sie gerade nicht schleift. Dann sollte eigentlich das Quietschen weg sein. Bitte stets darauf achten.
Ein weiterer Fehler könnte ein schief stehender Bremssattel sein. Einfach mal die Bremsklötze nach unten rausschieben und schauen, ob sie schief abgeschliffen sind. Wenn das der Fall ist, neue Klötze drauf und die Bremse neu ausrichten. Ich mache das immer im Dunkeln mit einer Taschenlampe. dann kann man von der Seite den Lichtspalt sehen und so sehr gut die Klötze ausrichten. Beim Festziehen der Schrauben ganz vorsichtig vorgehen, maximal 1/8 Umdrehung oder weniger, immer abwechselnd bei beiden Schrauben, damit der Sattel nicht wieder vom Drehmoment des Werkzeugs schief gezogen wird.

Eine weiter Möglichkeit des Quietschens könnte in der Lochung der Bremsscheibe zu suchen sein. Gegenfalls eine Scheibe mit völlig anderer Lochung oder Schlitzung verwenden und bei der Montage darauf achten dass die Befestigungsschrauben die Scheibe nicht verspannen. Immer gegenüberliegende Schrauben anziehen mit geringem Drehwinkel. Auch Flüssigwachs auf der Scheibe unterbindet ein Quietschen für eine längere Zeit. Quietschen tritt auch dann auf, wenn ein hoher Staubanteil auf der Scheibe und an den Bremsklötzen haftet. Einfach mal Wasser rüber kippen. Wird die Bremse zu heiß, fängt sie auch an zu quietschen. Hier hilft dann nur Scheiben mit größeren Kühlöffnungen verwenden. Ich habe jetzt sogar schon Scheiben gesehen bei einem MTB im Harz, die hatten unten keine bogenförmigen Stege mehr drin im herkömmlichen Sinn, sondern flächige seitliche Schlitzauskerbungen wie eine Art Propeller seitlich herausgestellt, die für zusätzliche Kühlung der eigentlichen Bremsfläche sorgen.
Wolfgang
 
Beiträge
4
Ort
Neuss
Hallo Wolfgang,
besten Dank für die ausführlichen Erläuterungen. So einige hatte ich auch schon mal ausprobiert. Ich hatte jetzt auch mal mit meinem Händler drüber gesprochen. Nach ca. 25.000 km sind die Bremsscheiben doch schon relativ dünn geworden. Vorn daher bekommen die Räder jetzt erst mal neue Scheiben und Bremsklötze. Dann werde ich auch nochmal die Ausrichtung... also was Du so oben beschrieben hattest, ausprobieren. Hoffe, dass das hilft.
Michael
 
Beiträge
53
Trike
KMX Cobra
Hallo Michael!
Mir kommt da gerade noch etwas in den Sinn. Es ist nur so eine Idee, aber vielleicht kann irgend jemand dazu noch etwas sagen.
Folgende Überlegung: Die Speichenspannung des Rades ist zu gering. Was passiert nun beim Bremsen. Die Nabe wird abgebremst. Es gibt aber noch Energie, die das Rad weiter nach vorne schiebt. Wegen der zu geringen Speichenspannung werden diese geringfügig verbogen und langgezogen. Bei einer bestimmten Spannung geht es nicht weiter, sie federn zurück und übertragen ein rücklaufendes Drehmoment auf die Nabe und damit auch auf die Bremsscheibe, die um einen winzigen Betrag zurück gedreht wird. Weitere Energie schiebt die Scheibe wieder nach vorne, eine Schwingbewegung setzt ein. Falls du ein Spannungsmessgerät für Speichen zur Verfügung hast oder jemanden kennst, der so etwas hat, kontrolliere mal die Spannung. Oft merkt man es schon, wenn man sie anzupft wie eine Bassseite, dass da etwas nicht stimmt. Ein leichter Ton sollte da schon zu hören sein. Mit der Zeit längen sich die Speichen, das merkt man dann auch beim Lenken, allerdings ist es dann schon sehr weit fortgeschritten. Manchmal kann man dann auch beim Durchfahren von Kurven ein Radeiern beobachten, dass beim scharfen Gegenlenken wieder verschwindet.
Wolfgang
 
Beiträge
53
Trike
KMX Cobra
Hallo Michael!
Heute ist mir noch eine Idee gekommen. Besorge dir mal Hartpapier, das wird zum Beispiel für Dichtungen verwendet. Man bekommt es im Rasen- und Motorgeräte Service und im landwirtschaftlichen Service für Trecker etc. Lege die ausgebaute Bremsscheibe drauf und zeichne mit einem Bleistift den Befestigungsring mit den Bohrungen an der Narbe ab. Nun musst du den Ring ausschneiden. Tipp: Die Bohrungen mit einem Holzbohrer mit Spitze und Vorschneider RD 5mm ausbohren auf beschichteter Spannplatte, für jede Bohrung eine neue Stelle verwenden. Das muss passieren, bevor du den Ring ausschneidest. Den Ring selbst sägst du mit einer Laubsäge aus. Verwende das feinste Metallsägeblatt dazu, das du bekommen kannst, z.B.: Pebeco Nr.1 Geringen Vorschub und hohe Schnittgeschwindigkeit hierbei verwenden ( nicht stark nach vorne drücken, das Blatt einfach ohne Druck laufen lassen) Dann erhält man ein sehr gutes Ergebnis. Anschließend die gesamte Schnittfläche mit einem feinen Schleifschwamm entgraten. Diesen Hartpapierring montiert du nun unter der Bremsscheibe. Die Schrauben bitte mit Loctite Mittelfest sichern, nicht vergessen.
Die Absicht besteht darin Schwingungen durch das weichere Material nicht weiter zuleiten bzw. zu unterbinden oder zu puffern. Man kann es ja zunächst erstmal für eine Seite machen und dann testen, entweder es klappt oder es klappt nicht. Dann hat man eben Pech gehabt. z.B.: Um das Quietschen der Felgenbremse bei meinem 2. Tourenrad hinten wegzubekommen habe ich fast 3 Monate rum experimentiert, bis es schließlich geklappt hat, selbst die unsinnigste Idee führt oft zum Ziel

Ich komme nochmals auf die Speichenspannung zurück, die angezupfte Speiche vom MTB Hinterrad, wo bisher noch nie eine Bremse gequietscht hat, hat in etwa eine Tonhöhe von 800-900 Hertz. Ich habe hier auch noch eine Liste für die Spannungen der Speichen. Ich habe versucht die entsprechenden Werte bei meinem KMX zu verwirklichen, da ich nach scharfen Kurven ein Eiern der Felge bemerkte. Leider ist es mir nicht ganz gelungen, da KMX zu lange Speichen eingebaut hat und die Nippel mit dem Gewinde jetzt am Ende sind. Ich habe etwa 3/4 bis 4/5 des Sollwerts erreicht. Wird nun aufgrund von Speichenverlängerungen ein weiteres Nachjustieren erforderlich, muss ich leider neue kürzere Speichen einbauen. Das Eiern ist jetzt aber bereits verschwunden. Bremsschwierigkeiten habe ich nur mit den werksseitig gelieferten Kendoreifen gehabt. Die Bremsen zogen sehr ungleichmäßig und rappelten im Lenker. Die Ursache fand ich erst, als ich den Triker Reifen montierte, nach einem Gürtelriss mit Beule am Kendoreifen. Dieser war so unrund, dass einige Stellen der Lauffläche niemals den Boden berührt hatten, dort war an diesen Stellen das Profil noch wie laden neu. Der Triker ist gut, bremst gut, rappeln weg, besser ging es gar nicht. Doch nach 30 km schon der 1. Platten, ein kleiner Knochen, Maus, Ratte etc., eine halbe Stunde vorm Dunkelwerden und bei Regen. Das war nicht gut. Darauf habe habe ich keinen Bock. Triker trotz der guten Eigenschaften sofort runter und Schwalbe Marathon drauf. 15000 Km gefahren und kein Platten und keine Bremsschwierigkeiten. Übrigens, der Marathon vom Tourenrad vorne läuft schon 28000km, der hintere war bei 22000 km fällig. Das nur dazu, auch Reifen können bei deinem Problem eine Rolle spielen. Mehr als Probieren kann man nicht.
Wolfgang
 
Oben