Quest bei Starkwind?

Beiträge
380
Ort
49328 Melle
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Nazca Gaucho
Hallo Forumgemeinde!
War gestern unterwegs mit der Quest bei Windgeschwindigkeiten um 30km/h.
Das entspricht ungefähr Windstärke 5 , in Böen vermutlich 6-7 Beaufort.Vielleicht auch mehr?
Bin sonst eher bei Schönwetter gefahren.
Bei Windangriffen seitlich wird die Quest ganz schön instabil. Ich hatte das Gefühl entweder im Graben oder im Gegenverkehr zu landen. Trotz Wim's Stormstrip. Bin deswegen schöööön langsam gefahren.

Oder habe ich da wegen Unerfahrenheit zu große Befürchtungen?

Welche Erfahrungen habt ihr mit Seitenwinden und VM?

Gustav
 
Beiträge
2.068
Ort
18059 Huckstorf
Velomobil
Orca
Trike
HP Scorpion fs 26
Böen von der Seite sind immer eklig. Nach einer gewissen Zeit weiß man aber, bis zu welcher Geschwindigkeit - sowohl der Böen als auch der Eigenfahrt - das VM noch gut beherrschbar ist. Das dürfte sowohl vom VM-Typ als auch vom Fahrer abhängen und somit individuell sehr unterschiedlich sein.

Insofern ist es schwierig, Dir Tipps zu geben. Es ist aber natürlich immer schlauer, sich langsam an die Grenzen heranzutasten als ganz plötzlich drüber zu sein...
[DOUBLEPOST=1479661310][/DOUBLEPOST]Um konkret zu werden: Mit meinem Orca fahre ich bei Böengefahr lieber nicht schneller als 35 km/h. Sonst werden mir die Ausschläge zu groß:whistle:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.337
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Toxy-ZR
Also ich bin heute auch bei Starkwind gefahren und gerade bei Seitenwinden muss man sich konzentrieren. Btw. ich habe die Stormstrips vom Vorgänger wieder entfernt, in meinen Augen verschantelt dieses Fensterdichtgummi die schöne Karosse.
Oder habe ich da wegen Unerfahrenheit zu große Befürchtungen?
Wie viel Km bist du bereits mit deinem Quest gefahren? habe heute die 1000 km Schallmauer erreicht.
 
Beiträge
941
Ort
Uppsala
Velomobil
Quest XS Carbon
Liegerad
HP Speedmachine
Finde es auch schwierig mit Seitenwind, glaube aber auch, dass man es lernt, besser zu beherrschen. Man kann teilweise auch vorrausschauen, wo man Wind erwartet, z.B. da wo das Haus/der Wald aufhören, muss man besonders vorsichtig sein. Auch seitliche Brückenbegrenzungen können unangenehm sein. Die sind zwar nicht sehr hoch, aber näher an der Strasse dran und beeinflussen den Wind dadurch recht stark. Und natürlich ist der VM-Typ sehr entscheidend: mit dem Milan SL finde ich es sehr entspannt, mit Quest (XS) muss man viel mehr aufpassen.
 
Beiträge
4.337
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Toxy-ZR
Also ich habe mir angewöhnt bei starken Windverhälnissen 0,5 mtr mehr zum rechten Seitenstreifen freizulassen. Auch die Blicke auf den Tacho reduziere ich deutlich
 
Beiträge
380
Ort
49328 Melle
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Nazca Gaucho
@vatsug neksöl:
Hast Du den Stormstrip auch um die Nase bis zu den Fußlöchern geklebt? (am Heck brauchst Du übrigens keinen...)
Und ist Dein Tillergelenk schön spielarm eingestellt?
Nase/Fusslöcher = nein/ wusste ich nicht!
Heck= ja / warum nicht?
Tillergelenk = ohne spiel
[DOUBLEPOST=1479672196][/DOUBLEPOST]
Wie viel Km bist du bereits mit deinem Quest gefahren?
3000 km

( habe die Quest seit Juni 2016/ aber auch Job+Familie)
 
Beiträge
513
Ort
Hildesheim
Velomobil
Quest
Liegerad
Sonstiges
Trike
AnthroTech Trike
Hallo.

Ist glaube ich wirklich eine Frage der Gewöhnung und der inneren Einstellung.
Mit der QUEST Bin ich auch schon bei Orkan im Binnenland gefahren und das ging gut bis ca vierzig.
Nur einmal hatte ich dafür Gefühl wirklich ausgehebelt zu werden. Das war bei hoher Geschwindigkeit Berg ab durch als einen Wald ohne zu wissen wie windig es war und plötzlich der Wald ins offene Feld über ging.
Aber ein halber Meter Versatz beunruhigt mich auch nicht bei normaler Fahrt.

Mit entspannten Grüßen.

Johannes
 
Beiträge
119
Ort
Renesse, Holland
Velomobil
DF XL
kurze und damit hartere federn bringen viel....
Und ein bisschen gewicht mitnehmen. Leg mal ein pahr flaschen auf den boden. Leeren kann mann die immer noch:p
 
Beiträge
2.451
Ort
Mühlenkreis
Velomobil
Milan SL
Heck= ja / warum nicht?
Weil das nach meinem Verständnis plusminusnull ergibt. Das Heck soll ja wenn möglich vom Wind mindestens so stark abgelenkt wie der Bug. Das Questheck ist halt etwas flach geraten, um gut ausbalanciert zu sein. Hatte schon überlegt, hinten eine Flosse dran zu pappen.

Theo sagte zumindest: "Bringt nix hinten. Und vorne wichtig, das es komplett um die Nase geht."

Und ich komme so auch besser mit Böen klar. Und ich habe auch die roten Federn drin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.043
Ort
Irjendwo im Pott
Velomobil
Milan SL
Liegerad
Raptobike Mid Racer
Bisher fand ich Seitenwind nur auf Bergkämmen (zb Eifel) bei höherem Speed (50-60) unangenehm.
Gefühlt ist dort der SL tendenziel etwas besser als das Quest.
Ich habe aber keine Ahnung was dort für Windgeschwindigkeiten herrschten.

Meine Erfahrung nach finde ich auch härtere Federn angenehmer.

Zu den Stripes auf der Karosse:
Die Sollen das Flügelprofil aerodynamisch durch eine Abrisskante zerstören, damit das Fahrzeug nicht angehoben wird.
Vorne bringt das beim Quest viel, da es recht rund ist.
Hinten ist es dagegen eher spitz, insofern dort weniger notwendig.
 
Beiträge
889
Ort
Kempen
Velomobil
Quattrovelo
Ich war gestern mit dem Strada unterwegs. Laut Sporttracks waren die Windgeschwindigkeit ca. 40km/h aus südlicher Richtung.
Wind direkt von hinten oder vorne war kein Problem. Sobald der Wind aus irgendeiner Richtung von schräg kam, war gefühlt Segeln angesagt.
Heftig waren Böen aus circa 160° oder 200°. Da hatte ich doch manchmal das Gefühl eines verdammten leichten Hecks. Ich habe mal aufgehört zu treten...die Kiste Beschleunigte von 20km/h auf 25km/h.
Eine interessante Erfahrung.

Beste Grüße

Klaus
 
Beiträge
8.782
Ort
48161 Münster
Velomobil
Mango
Liegerad
Wolf & Wolf AT1 S
Trike
Velomo HiTrike GT
Zum Fahren ist eigentlich alles gesagt. Vielleicht noch der Tipp alle Klettverschüsse des Schaumdeckels zu schließen. Und der Hinweis, dass das Abstellen bei böigem Wind problematischer ist, als das Fahren.:whistle:

Gruß
Christoph
 
Beiträge
4.337
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Toxy-ZR
Zum Fahren ist eigentlich alles gesagt. Vielleicht noch der Tipp alle Klettverschüsse des Schaumdeckels zu schließen. Und der Hinweis, dass das Abstellen bei böigem Wind problematischer ist, als das Fahren.:whistle:
Hat einem schon mal der Wind das Quest umgeschmissen? Wenn ja ab welcher Windgeschwindigkeit wirds gefährlich?
Ich beziehe mich natürlich auf ein geparktes Quest ohne Fahrer
 
Beiträge
335
Ort
03116 Drebkau OTDomsdorf
Velomobil
Milan
Liegerad
Optima Cheetah
Trike
KMX Viper
Ich hatte gestern kein Problem mit Wind. Im Gegenteil... es hat riesigen Spass gemacht(y). Es hat zwar ein klein wenig gerüttelt, aber ohne, dass ich irgendwelche Anzeichen von Angst bekommen habe. Ich glaube, ich zerre sowieso noch zu sehr an der Lenkung beim Treten, so dass der Wind eher das geringste Problem war:unsure::whistle:.
Ach ja, @Christoph S , genau das "Phänomen" hatte ich gestern auch, als ich einmal aussteigen wollte und nicht bedachte, dass der Wind schräg von vorn kam (MilanGT:confused:)

MfG
Maik
 
Beiträge
2.929
Ort
BELGIEN
Velomobil
DF XL
Liegerad
Nazca Gaucho
Trike
Velomo HiTrike Pi
Die niederländischen VM-Fahrer die ich bisher kennen gelernt habe schwören auf den Stormstrip von Wim. Gibt es in drei Farben (transparent, gelb & weiß) Auch wenn der das VM etwas verschandelt...

Ihre Aussagen sind, dass der Unterschied mit oder ohne Stormstrip ist ob man bei Windstärke 6 noch oben auf dem Deich fahren kann oder besser auf der Straße daneben.
Einer sagte, dass ohne Stormstrip das VM bei Windstärke 6 anfängt nervös zu werden und mit Stormstrip fahren bei Windstärke 8 noch möglich sei.
Habe ich selber noch nicht getestet.

Gruß, Carsten
 
Beiträge
8.782
Ort
48161 Münster
Velomobil
Mango
Liegerad
Wolf & Wolf AT1 S
Trike
Velomo HiTrike GT
Oben