Quattrovelo #085

Beiträge
567
Ich brauche mal euren Rat. Ich habe bei meinem QV vor längerem die Scheibenbremsen auf der Hinterachse ausgebaut, weil die Avid BB7 immer wieder schliffen. Bin also dann eine ganze Weile ohne gefahren, was ja prima geht. Die Bremsscheiben hatte ich aber drin gelassen. Trotzdem, im Alpenvorland fahre ich doch gelegentlich Strecken, auf denen ich das zweite Paar Bremsen sinnvoll finde. Kürzlich habe ich endlich zwei TRP Spyre bestellt und eingebaut, die sind deutlich einfacher einzustellen und schleifen nicht. Bremsen tun sie auch.

Gibt es irgend einen Grund, die Bremsscheiben der Avid NICHT mit der neuen Spyre zu verwenden? Die Spyre kamen mit neuen Scheiben, aber die alten Scheiben sind erst eingebremst, und der Umbau geht nicht ohne die ganze Hinterachse auszubauen.
 
Beiträge
57
I have an early QV (#13) and also swapped those BB7s- in my case to the "hybrid" Juin Tech units which have been a huge improvement. Initially I continued using the original BB7 disks until I needed to remove the axle assembly for other work. There was no perceptible difference between the two disk types.
 
Beiträge
2.690
ob sich der verwendete Stahl irgendwie unterschiedet
Vom Material her würde ich mir da überhaupt keine Gedanken machen... wenn es von den Abmessungen passt (sprich nichts schleift und die Bremsbeläge flächig so greifen wie sie sollen) sehe ich da überhaupt kein Problem.
Würde mich nicht wundern wenn die Scheiben sowieso alle aus dem gleichen Material wären, sowas wie 1.4016, 1.4104 oder 1.4034
 
Beiträge
8.783
Ich kenne einen Motorradsturz, weil die Paarung Scheibe zu Bremsbelag nicht gepasst hat.
Grund für den Sturz waren punktuelle Verschweissungen zw. Scheibe und Belag.

Ob man bei Fahrrädern in vergleichbare Temperaturbereiche kommt, ist vor allem eine Frage der Streckenwahl.
Ich gehe davon aus, dass dies zwar selten, aber durchaus möglich ist.

Der Anpressdruck könnte bei Fahrradbremsen niedriger sein?
Da müsste man mal wirklich Belagflächen und Bremsleistung vergleichen...
 
Beiträge
567
Hmmm, sowas wäre natürlich richtig schlecht. Ich werde mal schauen, ob ich etwas über die Bremsbeläge der BB7 herausfinden kann. Wenn ich Glück habe, passen die vielleicht sogar in die Spyre, oder es gibt für die Spyre welche aus dem gleichen Material. Dann wüsste ich, dass sie zur Scheibe passen.

Und danke an alle für den Input!

Edit: habe nachgesehen, die Bremsbeläge sind unterschiedlich und leider nicht untereinander austauschbar. Schade...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.690
Ich kenne einen Motorradsturz, weil die Paarung Scheibe zu Bremsbelag nicht gepasst hat.
Grund für den Sturz waren punktuelle Verschweissungen zw. Scheibe und Belag.
Das kann ich nicht beurteilen... aber da ist doch noch mal mehr Energie unterwegs wenn man bei einem Systemgewicht von ca. 250...400 kg und einer Geschwindigkeit von 200 oder 300 km/h mal so richtig in die Eisen geht... natürlich auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten...

Weshalb ich da beim Fahrrad so schmerzfrei bin:
Ich fahre ja mehrere Rohlöffe mit Scheibebremsen, und die haben ja eine Sonderaufnahme für die Scheiben, so dass man die Scheiben meist gleich bei Rohloff ordert, und nicht zusammen mit der Bremse kauft (ganz ehrlich, ich hätte gar nicht gewusst dass das üblich scheint...).
An einem Rad habe ich hinten eine Hope, an dem anderen eine Magura.
In der Hope sogar irgendwelche Aftermarket-Bremsbeläge.
Die Hope habe ich schon so heiss gebremst dass ich nicht mehr weiterfahren konnte bis sie abgekühlt war.
Und die fahre ich auf jeden Fall schon Minimum 50.000 km - mit der gleichen Scheibe, und ich bremse mit dem Rad nur in Notfällen vorn.
Die Magura ist im Long John und bekommt oft gut Systemgewicht.
Mit beiden fahre ich regelmässig 20% Gefälle - wenn auch nur kurz.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen dass man beim Fahrrad Scheiben und Bremsen besonders matchen muss...
 
Beiträge
1.374
Hallo !

Ich habe auch die Bremsschuhe neu und werde sie die Tage wechseln. Ich wäre da recht entspannt. Erstens ist die Scheibenbremse am Quattro nur eine Zusatzbremse, für mich. Zweitens geht da eh nicht viel Bremsreibung auf die Scheibe , da das Hinterrad eher blockieren würde. Aber das beste ist immer Theo oder Allert zu fragen. Aber ich denke, dass die das gleiche sagen werden.

LG

Rainer
 
Beiträge
567
Bei meinem Quattrovelo läuft das rechte Vorderrad etwas schwergängig. Die Bremse ist es nicht. Ich nehme an, dass eines der Kugellager nicht mehr ganz in Ordnung ist.
Bevor ich das Rad ausbaue, hätte ich gerne die Lager hier. Kann mir jemand sagen, welche Lager für die 90mm Trommelbremsnabe benötigt werden? Irgenwelche Empfehlungen? Auf ein paar Euro kommt es mir nicht an, hätte gerne gute Qualität.
 
Beiträge
463
Jo bitte
Seitdem ich die eingebaut habe ist das Rad ein Pendel und geht seiner Unwucht nach
Gruß Laafelose
 
Beiträge
567
Die Lager sind eingebaut, und Quattrovelo #085 rollt wieder. Bremsen sind wieder eingestellt, Spureinstellung muss ich noch kontrolliern. Ich nehme aber an, dass das noch passen müsste, ist ja praktisch kein Spiel in den Befestigungslöchern für die Kugelköpfe, und ich bin mir sicher, dass ich nichts verdreht habe.

Das grösste Problem war, dass mir gleich am Anfang die Ratsche in den Tunnel unter der Brücke gerutscht ist und da ums Verrecken nicht mehr raus wollte. Am Ende hat mir mein Sohn geholfen, das ganze QV hochzuheben und zu schütteln, bis die verflixte Ratsche wieder frei war. Jetzt kriegt der Ratschengriff ein Loch, dann kann ich eine Rettungsleine dranbinden.

Und natürlich war mein 8-er Gabelschlüssel zu dick für die Kugelköpfe. Ich Dödel hatte den 10er dünn geschliffen...
 
Beiträge
567
Nochwas, die Klemmung des Bremszugs an der SA-Trommelbremse ist ja wohl ein schlechter Witz. Gibt es da eine gescheite Lösung zu kaufen, oder muss ich selber was bauen?
 
Oben Unten