Quad Eigenbau die Erste

Beiträge
48
Aber warum soll eine 12mm Achse nicht halten? Sie bekommt rechts und links der Naben jeweils 2 Kugellager.
Jetzt habe ich selber quatsch erzählt...

Gedacht hatte ich, dass die 2 Schalt-Naben nebeneinander aus einer 12mm Achse sitzt. Oder eben das, was durch die Naben passt. Jeweils rechts und links davon sollten dann, mit jeweils 2 Kugellager, dickere Achsen dran bis in die Radnaben.

Oooooder
Doch keine Starrachse, sondern je Hinterrad eine Einarmschwinge wie hier beim Renault 4.
Jedes Rad hat eine Schwinge wie beim MTB. Mit einseitiger Aufhängung der Achse. Vorteil: der Drehpunkt ist (oder zumindest annähernd) auch die Achse mit den Naben. Von da aus mit Ketten auf jedes Rad. Macht die Hinterachse kompatibler zu Standard-Teilen.

Durch die einseitige Belastung muss die Schwinge aber verdammt verwindungssteif sein, weshalb ich immer noch zur gefederten Starrachse neige. Hat die Green Mamba nicht genau diese Achse?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
877
Ja, meine Frau ist behindert,
willkommen im club, ok, dann wäre so was wie z.b. meine green mamba vom konzept her eigentlich schon mal optimal.

Es soll sich im unteren Preissegment ansiedeln. Nicht das Billigste, nicht das Nonplusultra. Ich habe mir mal 2000 bis maximal 3000 Euro genehmigen
das scheint mir schon extrem optimistisch., aber ok, da gibt es hier vielleicht andere die da mehr Erfahrung haben. wie man so etwas günstig aber auch funktionstüchtig bauen kann.. i

nur mal so ein tip, wenn es keine Motor bekommt, dann müßt ihr am besten Eure Reise im flachland machen und es wird anstrengend oder Ihr fahrt langsam.

Mal ein paar angenommende daten:
gewicht Quad ohne motor und akku, ohne verkleidung etc ca. 45-50 kg.
trailer gewicht ca. 25.30 kg
du keine ahnung evt. 80 kg
Deine Frau evtl 50 kg.
gepäck mit zelt etc. 40 kg.
gesamtgewicht 250 kg, was nicht allzu viel wäre, viel weniger wird es eher nicht werden.

diese masse muss dan auch mal eine berg rauf oder anfahren etc.. dazu braucht man dann einene entsprechende untertersetzung und dann gibt es schon viel drehmoment an der hinterachse. unterschätze das nicht.

Leider kann ich deine zeichnungen ja nicht erkenne und das hinterachsen und Antrriebskonzept erschliept sich mir noch nicht.
Zu den Bremsen:
das quad muss alle räder bremsen lönnen, beim trailer muss das nicht unbedingt der Fall sein. hier lönntee man auf bremsen verzichten.
4 trommelbremsen würde ich persönlich für ein gespann für zu wenig halten.

lg Jörg
 
Beiträge
877
weshalb ich immer noch zur gefederten Starrachse neige. Hat die Green Mamba nicht genau diese Achse?
prinzipiellja.
ich versuch e es mal zu beschreiben:
die achse besteht aus 2 halbachsen und ist auf jeder seite 2 fach mittels Flanschlager gelagert.. am Ende der Achsen sind vielzahnadapter geschweißt, die dann jeweisl von einer seite ins Differential greifen... damit das ganze starr wird und auch scheibenbremssättel anbringbar sind liegt darüber prinzipiell noch eine starre axhse ( wir nennen es bremskäfig) so wird die axhse praktisch starr und die Bremskräfte werden an dden bremskäfig übertragen.

lg Jörg
 
Beiträge
48
Wie funktioniert eigentlich die Sturmey Archer QS-RC3 3-Gangschaltung mit Rückwärtsgang?
Ich lege einen Hebel um um Rückwärts zu fahren, und dann? Muss ich dann vorwärts oder Rückwärts treten?
Wenn rückwärts, dann geht mein Plan wegen der Freiläufe nicht auf.
 
Beiträge
5.042
Wie funktioniert eigentlich die Sturmey Archer QS-RC3 3-Gangschaltung mit Rückwärtsgang?
Ich lege einen Hebel um um Rückwärts zu fahren, und dann? Muss ich dann vorwärts oder Rückwärts treten?
Aus dem Manual:
1.5 reverse gear Operation
When the vehicle is stationary, continue pedaling backwards and the bicycle will go in reverse. Reserve gear in each gear's gear ratio is 0.75. When in 3rd reverse gear, the sound "clicking" is normal.
△! Avoid changing into reverse when driving forward or the internal parts may be damaged.
Also nicht schalten, nur Rückwärtstreten.
Gegenüber der Räderwerk/Schumacher-Technik mit Rücktrittbremse und Freilauf ist somit die Fehleranfälligkeit viel höher.
 
Beiträge
5.042
@ChristianKnorr Moment noch, muss die Sturmey-Archer-Technik mir nochmal ansehen, das scheint auch eine Rücktrittnabe in Kombination mit einem Freilauf zu sein.

Das Räderwerk hat eine Methode entwickelt Rücktrittnaben so umzubauen, das sie statt des festen Drehmomenthebels einen Freilauf montiert haben. Der sorgt dafür, das im Stillstand man quasi die Nabe zurückdrehen kann. Schumacher Rehatechnik macht das genauso, sie bauen dazu Shimano-Rücktrittnaben um.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
48
Mir kam folgender Gedankenblitz: der Vordere treibt das hintere linke Rad an, der Hintere das rechte Hinterrad.
Spart am Anfang das Differential, man kann zu zweit aber auch alleine fahren.
Später ist dann die Nachrüstung mit Differntial und einem Motor möglich.
Gut?
 
Beiträge
1.368
Ich glaube, ich würde gestaffelt hinter-nebeneinander zwei Leute anordnen, damit es möglichst kompakt wird und beide treten können. Getrennte Antriebsstränge, wie von Dir vorgeschlagen. Weitere Mitfahrer und/oder Gepäck auf einem Anhänger, damit das Basisfahrzeug nicht zu unhandlich wird. Auch bei dem Anhänger sind Staffelung und unabhängige Antriebsstränge für mittretende Kinder möglich.
Eine Breite von ca. einem guten Meter sollte auf die Weise sogar möglich sein, wenn man es drauf anlegt.
Türen und absichtlich hohe Sitze sind vermutlich die falsche Denkrichtung. Leicht, kompakt, simpel muss das Ziel sein, Harald Winkler, und ich glaube auch der Rikschaprofi sind da gute Beispiele.
 
Beiträge
48
Für's Erste habe ich mich festgelegt:
Wir sitzen hintereinander. Der vordere liegt mehr, tiefer und flacher als der Hintere, so kann der Hintere über den vorderen Kopf gucken.
Die Kurbeln sind fix gelagert, keine Langlöcher. Sämtliche anatomische Anpassungen erfolgen durch die Sitze.
Das macht die Kettenführung einfacher, keine flexiblen Spanner notwendig. Kettenlängungen gleiche ich durch verstellbare Rollen aus.
Dadurch ergeben sich folgende Maße:
Gesamtlänge 3m, Breite unter 1m, der hintere Kopf ist 1,34m über dem Boden. Beim Fahrrad sind es über 1,8m.
Es bleibt Platz für Gepäck unter den Sitzen und hinter dem hinteren, wobei ich Platz für eine stabile Anhängerkupplung plane.
Hier mal ein Bild.
Quad2.jpg
Jetzt Ihr :)
 
Beiträge
48
Ist eine starre Kurbel mit einem Kettenrad auch verkehrt herum nutzbar, also das Kettenrad nach links?
Da wir ja jetzt 2 Antriebe haben die parallel verlaufen, muss ich die Kette dann nicht aus der Flucht laufen lassen.
 
Beiträge
2.973
Stelle mal den ersten Fahrer mit der maximal "zulässigen" Beinlänge dar, versehe ihn mit Fleisch, addiere die Dicke der Sitzlehne samt evt. Polster dazu und ermittle den erforderlichen Kurbelkreis des Beifahrers mit max. "zulässiger" Schuhgröße.
Ich fürchte, da muß das Gefährt noch etwas länger werden.
Warum möchtest Du keine in der Länge versetzten Fahrer "nebeneinander"? Auch die Kommunikation von hinten nach vorne wäre so einfacher.
Falls Du unbedingt bei Hintereinander bleiben willst, würde ich das hintere Tretlager etwas tiefer setzen, wie beim Sesselrad, dann könnte es etwas unter den Sitz kommen.
Spannendes Projekt!
Edit:
Ist eine starre Kurbel mit einem Kettenrad auch verkehrt herum nutzbar, also das Kettenrad nach links?
Gibt es bei manchen Tandems (z. B. Hase Pino). Aber das Rechts- bzw. Linksgewinde des Pedals könnte sich leichter lösen, wurde hier erst kürzlich besprochen (inkl. Lösungsvorschlag), Suche hilft evtl. weiter.
 
Beiträge
48
Stelle mal den ersten Fahrer mit der maximal "zulässigen" Beinlänge dar, versehe ihn mit Fleisch, addiere die Dicke der Sitzlehne samt evt. Polster dazu und ermittle den erforderlichen Kurbelkreis des Beifahrers mit max. "zulässiger" Schuhgröße.
Die Strichmännchen sind Proportional, die Linien entsprechen den Abständen zwischen den Gelenken. Die Köpfe habe ich bewusst größer gemacht. Der Fuß beim ausgestreckten Bein ragt ja nicht viel weiter nach vorne als die Kurbel. Und da ist ja bei beiden genug Platz. Einzig die Sitze haben keine Proportionen, also das Polster fehlt noch.

Ich fürchte, da muß das Gefährt noch etwas länger werden.
Wenn, dann könnte der hintere ja noch weiter nach hinten. Noch länger als 3m? Ich finde das schon arg, fast zu lang.
Und wie @Kurbel schon anmerkte, möchte ich mit dem Schwerpunkt nicht weiter hoch.

Versetzt neben-/hintereinander gefällt mir aus mehreren Gründen nicht. Erstens finde ich es unästhetisch aber noch viel schlimmer finde ich die ungleiche Belastung des Fahrwerks.

Das wird sehr kippfreudig!
Weshalb ich an der hinteren Starrachse festhalten möchte.
 
Oben