Probefahrt Birk Comet RT

Beiträge
5.815
neugierig geworden ? Ich auch ! :D

hier könnte demnächst ein Bericht über eine Probefahrt mit einem Birk Comet RT stehen, wenn es denn irgendwo nördlich des Mains die Möglichkeit dazu gäbe...

Es ist ja bald Weihnachten, und da darf man sich was wünschen: :whistle:

gibt es hier jemanden, der einen Cometen im Schuppen oder der Vitrine stehen hat und mich Probe sitzen und ganz vielleicht evtl ein paar km damit fahren lassen würde ? Gerne auch ohne Heckverkleidung...

Anschauliche Fahrberichte aus erster Hand sind zwar kein Ersatz dafür, aber dennoch gerne gelesen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Au ja, eine Probefahrt, gerne auch mit Verkleidung...
Ich biete im Tausch eine FlevoFahrstunde an :)
Gruß Krischan
 
Der Comet- Virus hatte sich in meinem Hirn auch schon mal eingenistet und starke Symptome verursacht, die nur durch ein geeignetes, aber teures Antibirkotikum geheilt werden konnten, das DF von Intercitybike--Pharma.
Was jemanden dazu bringen könnte, sich von einem Cometen zu trennen:
-Keine Lust mehr, ständig auf das Schmuckstück aufzupassen, dass ja kein Kratzer die Optik beeinträchtigt,
- immense Unruhe, falls er ausserhalb des eigenen Sichtfelds abgestellt werden muss,
-und ja, ein Schlechtwetterfahrzeug ist er, so ist aus berufenem Munde, nach herausfiltern der Mundart, zu hören, wohl nicht.
Macht sich an Regentagen im Wohnzimmer aber sicher besser als ein zweitklassiges Stillleben.
 
Weihnachten wird ja gerne mit einem Kometen verbunden.

Meinen roten Cometen habe ich nun seit fast 10 Jahren und er bereitet mir weiter sehr viel Freude, sei es wenn ich damit durch die Gegend fliege oder ihn auch einfach nur im Keller anschaue.

Dazu tragen etliche Facetten bei wie u.a.:
  • Fahrfreude (durch sehr gute aund auch gutmütige Fahreigenschaften und einen grossen Geschwindigkeitsbereich bis nahe am VM)
  • Effizienz (sei es flach, sei es steil, sei es Stop & Go, der Comet überzeugt)
  • Wertbeständigkeit (alles wird besser, mein Comet ist auch nach 10 Jahren noch top, die Verarbeitung einfach ein kleines Kunstwerk)
  • Schönheit (sei es im Kleinen oder im Grossen, wobei diese liegt ja immer im Auge des Betrachters:cool:)
So richtig fängt man sich den Cometen-Virus nur durch eigene Erfahrung ein, alles andere sind nur leichte Symptone.

Für mich ist der Comet zwar nicht Alltagsfahrzeug, andere nutzen ihn aber anders und sind über das ganze Jahr damit unterwegs.
Bei aller Schönheit war der Comet für mich von Anfang an ein Gebrauchsgegenstand, die (ersten) Kratzer schmerzen, lassen sich aber nicht vermeiden.

Am Besten gefällt der Comet auf anspruchsvollen Strecken wie den 3 Stundenrennen an der WM in Saone 2014 oder an der WM 2019 in Nandax da er sowohl in den langsamen Passagen bergauf wie auch in den schnellen flachen Abschnitten bergab überzeugt und seine hervorragenden Fahreigenschaften viel Sicherheit geben (wobei ich von Natur her Angstbremser bin und bleibe und damit einiges Potential verschenke:oops:).
Das grosse Vertrauen in die Qualitäten meines Gefährts war ein wichtiger Faktor zu meinem Kategorien-Sieg im 3-Stundenrennen in Nandax und ich bin überzeugt, dass ich mit keinem anderen VM oder Liegerad schneller gewessen wäre. Zugegebener Weise fehlte es dieses Jahr bei den Teilverschalten leider an vergleichbar starken Fahrern wie den besten VMs oder UV-Piloten um auch im Gesamtklassement um die Spitze mitzufahren. Wobei sich aus meiner Sicht das leider in Grenzen hält da ich dann ja auch im 3 Stunden rennen nicht gewonnen hätte:D.

Man muss sich bewusst sein, dass die oft hohe Geschwindigkeit im VM oder mit dem schnellen Liegerad auch Risiken mit sich bringt, sei es physikalisch (Energie / Bremsweg) oder aufmerksamkeitsbedingt (eigene und der anderen Verkehrsteilnehmer). E-Pedelecsfahrer können ein Led davon singen, da kommt zu ähnlichen Risiken oft noch ungenügende Fahrpraxis.

Bei den aktuellen Bedingungen mit viel Laub und Nässe sowie oft in der Dunkelheit wechsle ich gerne auf ein langsameres Gefährt.

P.S. zur Freude am Comet: ähnlich wie bei einigen VMs auch kommt für potentielle Cometenreiter ausreichend Zeit zur Vorfreude dazu.
Diese ist ja bekanntlich eine der schönsten Freuden aber in der heutigen schnellebigen Zeit wo alles sofort via Internet bestellt und geliefert wird oft vernachlässigt.
Beim Comet ist dies anders, Jürg ist soweit mir bekannt aktuell gut ausgelastet und somit längere Zeit zur Vorfreude zu erwarten.

P1010090.jpeg308.JPG48363724006_d3ee6b1dbe_o.jpg
 
Ist es für Weihnachten 2020 gedacht - oder wie ist aktuell die Wartezeit?
Preislich in der Region eines Carbon-VM?
 
Diese Festtage Probefahren / Bestellen und nächste Weihnachten unter dem Weihnachtsbaum haben liegt vermutlich drin:ROFLMAO:

Spass beiseite, kenne keine genauen Lieferzeiten, nur, dass die Auslastung aktuell hoch ist, vermute 6-8 Monate aber bei ernsthaftem Interesse gibt sicher Jürg gerne genauer Auskunft.
 
2016 habe ich ein Birk Comet RT für das Wochenende in Monza geliehen und gleich das Rennen gewonnen. Aufsitzen und ab geht die Post. Es ist super bequem und braucht keine Eingewönungszeit. Es fährt sich sehr neutral. Du hast eine sehr gute Übersicht. Mit dem 3-Fach Zwischengetriebe hast du eine feine Gangabstufung und eine sehr grosse Entfaltung. @Spaceballs Comet RT sieht heute noch super schön aus. Das Comet (ohne RT - 1. Serie) von Sandro hat deutlich mehr gelitten, ist etwas schwerer aber trotzdem sau schnell. Es gibt noch eins dass hatte einen Sturz. Üble schramme am Lenker aber immer noch stabil.

Liegeradrennen Rennbahn Oerlikon 17.JPG Liegeradrennen Rennbahn Oerlikon 45.JPG Liegeradrennen Rennbahn Oerlikon 13.JPG Liegeradrennen Offene Rennbahn Oerlikon 03.jpg 2018 oerlikon JZ.JPG Monza 04.jpg WM Nandax 114.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Jo, kann man alles bestätigen. Mich hat der Comet damals im Vergleich zum Flux Z-Pro bei den grossen Rennen von den Rängen 20-30 auf die Ränge 1-10 gebracht. Seit erscheinen des Comet RT gibt es in Summe kein besseres TV-Rad, nicht mal annähernd. Inzwischen ja auch mit Scheibenbremse und 2. Gepäckfach, der perfekte Randonneur für Kilometerfresser. Übrigens, mein Comet sieht nach über 20t Kilometern immer noch neu aus. Kratzer sind nicht unvermeidbar...
Das Gesamtpaket bei Jürg ist einfach dermassen stimmig und einzigartig, daß man bei genügend finanziellen Mitteln einfach kaufen muß. Grandioses Fahrverhalten, super bequem samt Federung, ein echtes Kunstwerk und Augenweide in jedem versteckten Detail, 100% Handarbeit und das alles gefertigt mit dermassen viel Liebe und Hingabe... Ich kann nur jedem Interessenten raten, dieses Rad zu testen. So schnell wird keiner mehr wie Jürg kommen und sowas auf die Beine stellen. Und wenn, nicht zu diesem Preis. Das Rad kostet eine Stange Geld, aber ist ehrlich durchgerechnet für den Produktionsstandort Schweiz um eine Grössenordnung zu günstig. Amen ;)

Andreas
 
...das darf man hier ja gar nicht lesen...:love:..Menno..Danke @madeba ..hatte versucht die Birkenstock Homepage zu verdrängen, hat bis gestern geklappt:D..Ich komme gern nächstes Jahr zum Staunen mal vorbei;). Danke für Eure Berichte, kann nicht jemand mal was negatives sagen:LOL:?

cheers
 
Danke für Eure Berichte, kann nicht jemand mal was negatives sagen:LOL:?
Dass man für das Geld ein VM bekommt, das noch schneller ist. Ich denke, mein Milan SL ohne Lukendeckel - also mit sehr guter Körperbelüftung - ist nochmal deutlich schneller (im einigermaßen flachen).

Scheint ja ein tolles Rad zu sein. Aber alle, die es fahren, scheinen mir es nur zum Spaß zu fahren bei schönem Wetter. Wenn es nicht eine hohe Alltagstauglichkeit hat - und die hat es ja nicht, wenn man Angst hat, Kratzer reinzumachen und dass es geklaut wird, wenn man mal nicht ein Auge drauf hat - dann wär mir das Geld zu schade, zumal man mit VMen ja Alternativen hat.
 
An der nächsten WM in Holland werden sicher wieder ein paar Birk vor Ort sein.

@Nicthebig "Nachteil" Birk Comet
  • kein HighRacer
  • 2 unterschiedlich grosse Räder.
  • kein FatBike
  • Das kleine Rad fällt in jedes Schlagloch.
  • nicht Kettenfrei
  • es ist kein MBB
  • kein Rennradlenker und auch kein Tiller
  • Ist eher ein Lesesessel als ein Liegestuhl
  • @HLKFR kann dir da sicher noch ganz viel mehr sagen, nur glaube ich nicht das er je ein Birk gefahren ist...
  • kein Wetterschutz und keine Sauna im Sommer.
  • Bahnmitnahme in CH ist doof weil länger als 2 Meter. Nur Regionalzüge. Da bist du schneller mit dem Birk als dem Zug.
  • Berg ab ist es viel zu schnell. Also nur etwas für Flachland.
  • Du musst die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten.
  • mit der Helmverkleidung sieht man nicht wer du bist - prozen ist nicht.
  • es hat keinen Ständer.
  • es gibt keine Sandalen dazu.
  • es braucht viel Kohle.
  • die Schuhe kosten extra.
  • Und du willst nie mehr was anderes. So wie ich. Aber lieber 2 Razz Fazz als 2 Birk Comet, weil die Freundin ja auch was schnelles will. Sonst muss ich wieder Razz Fazz fahren und sie Birk Comet das geht nicht.
  • Und das allerschlimmste: Du kannst da nichts Basteln
 
Zuletzt bearbeitet:
@2Fast : Danke für Deine ausführlichen Stichpunkte, habe mich sehr amüsiert:D, ich versteh die Problematik:cool:!
Eine Frage habe ich aber an Dich, ohne zu stark vom Thema ablenken zu wollen. Ich fahre erst 2 Jahre Liegerad mit einem mittlerweile recht getunten Toxy TT. Ein Auge auf das Toxy ZR, weil es mir einfach gefällt, habe ich schon geworfen, als ''Schnelles'' sozusagen, wenn ich mal aus der Stadt rasu bin. Mich würde interessieren, wie groß der Unterschied zwischen Toxy ZR und Birk Comet einzustufen wäre? Nur mal so als Anhaltspunkt.

Beste Grüße

cheers
 
@Ich: Ein Birk kannst du Problemlos in den Bergen fahren. Du hast den typischen Nachteil der Liegeräder das sie schwerer sind als ein 6.9kg Rennrad und man in der liegenden Position weniger Leistung erbringen kann. Birk ohne Heck ist ca. 9kg. Mit Heck ca. 13kg (in etwa). Mit dem 20kg Velomobil (Serien DF) hast du halt noch mehr Gewicht. Das was du Berghoch an Zeit verlierst holst du Bergab nie mehr rein.

@Nicthebig: So ganz grob 1.5 mal schneller.
 
Ich dachte, es sei ein Liegerad auch für Berge,

Bergauf ja, bergab muss man aufpassen.

Aufgrund der hohen erzielbaren Geschwindigkeiten (wenn beim RR die aerodynamische Grenze ab 70kmh wirkt dann beschleunigt der Comet insbesondere mit Heck bei 100kmh noch weiter) muss viel Energie weggebremst werden.

Bei meinem "altem" Comet mit Felgenbremsen sind längere giftige Abfahrten eine thermale Herausforderung, der aktuelle mit Scheibenbremsen bremst deutlich besser aber auch mit den Scheiben kann man ans Limit kommen.

VM-Fahrern ist diese Problematik bestens bekannt, auch 90mm Trommeln sind bei entsprechender Abfahrt / Gewicht schnell am Limit.
[DOUBLEPOST=1573659082][/DOUBLEPOST]
Toxy ZR und Birk Comet einzustufen wäre?

Ich hätte ja gesagt rund 20%, sprich wenn du mit dem (getunten) ZR auf einen Schnitt von 40 kommst dann liegt beim Comet so 48-50kmh drin.

Gefühlt ist das schnell das 1.5 fache wenn dann der Comet im Rennen an dir vorbei fliegt:p @2Fast kennt dies ja aus eigener Erfahrung.
 
Zurück
Oben Unten