Pony4 - Quad-Serie mit hohem Sitz und Ladefreude

Beiträge
697
Ort
59302 Oelde
Komisch. Im Auto sitzt man doch genauso wie auf dem Quad? Warum ist ersteres aber Status, das letzte aber behindert?
Liegt vielleicht daran, dass man bei Up signalisiert, dass man noch das Gleichgewicht halten kann. Ok ich hätte als Sehbehinderter natürlich auch ein UP fahren können, wäre aber gar keine so gute Idee gewesen, weil Unfallrisiko viel höher.
Würden viele ältere Personen mit einem elektifizierten Pony4 herumfahren, würde es defintiv weniger Unfälle in diesem Personkreis geben. Besseres sicheres Bremsen, kein Umkippen, keine Schenkelhalsbrüche, die dann nicht selten dazu führen, das diese Personen danach deutlich immobiler werden ....
 

BuS velomo

gewerblich
Beiträge
1.932
Ort
07570 Weida
hinten Langbox als rechteckige Fläche, abnehmbare Seiten eckig, Planenüberzug etc.
Wir können nicht endlos Varianten an Heckaufbauten machen, deswegen müssen wir erstmal die etablieren, die optisch am meisten ziehen (Schwünge) oder konkrete Emotionstasten drücken (Kindersitz). Mit 1) flacher Platte, 2) niedriger Pritsche und 3) hoher Funktionsbox gibt es da jeweils einen Stand, auf dem man auch je andersartig "aufbauen" kann.

D.h. auf die flache Platte kann man auch jegliche passende Box stellen und verschrauben (Hundebox, Zarges, Whatever, DHL-Maxi-Karton... alles <60cm Breite), die einem für den jeweiligen Nutzen einfällt. Was du mit "abnehmbaren Seiten" beschreibst, könnte man vielleicht dadurch am schlausten erreichen, dass man in die Umrandung der tiefen Pritsche eine 4-Seiten-Klappbox klemmen kann. D.h. 4 dünne Sperrholz-Flächen (5-6mm) an den Ecken mit Scharnieren verbunden, um sie aufzuspannen und passend reinzuklemmen (mit Stift zu sichern)... Und günstiger als eine genähte Plane ist dann wohl ein 5tes Scharnier-Brett als Dach drüber und mit Gummistrapsten geschlossen. Materialwert 30-40€... Bauzeit 2-3h.

Alles ist möglich, nur nicht gleichzeitig :D
 
Beiträge
697
Ort
59302 Oelde
Meine persönliche Meinung: Ich schätze, da ist deutlich mehr drin, sofern die Konstruktion sauber ist und keine künstlichen unbeabsichtigten Schwachstellen wie bei meiner Green Mamba eingebaut wurden. Das denke ich ist aber nicht der Fall, aus Fehlern lernt man ja im Allgemeinen.
 

BuS velomo

gewerblich
Beiträge
1.932
Ort
07570 Weida
Das Pony HD mit Doppeldämpfer hält deutlich mehr als 100kg auf der Achse aus. Die Spezifikationsgrenze haben wir eingezogen, weil das Pony an sich nur 2 Bremsen hat... im Flachland kann man damit also auch gern >200kg im System haben, im Gebirge aber lieber <150kg.

Mit der (später möglichen) gebremsten EC-Hinterachs-Einheit kann man auch auf dem Zugfahrzeug hinten nochmal locker 50kg drauf packen und wegbremsen. Mit dem auflaufgebremsten Auflieger reden wir über >200kg Zuladung auf dem Trailer - zusätzlich. D.h. wenn man will kann das Leichtbau-Pony grundsätzlich auch in die 400kg-Supercargo-Klasse vorstoßen... mit <100kg Eigengewicht auf 3 gebremsten Achsen und einer schnell abkoppelbaren, flexiblen Zugfahrmaschine von <50kg a.I.
 
I really love the concept. I don't like that wood because I know it is high density and VERY heavy so the plans provided with the pony4 and building myself would be my preferred option. Then the strength of the box would be my responsibility and not Katanga's if I build too light. Colin Chapman would say "there is no such thing as too light". Well I think he would say that :giggle:
 
Beiträge
4.955
Ort
Hannover-Linden
bzw. hat die Bafa im Wegfallen der 1m³-Klausel eine Definitionsvorlage per optischer Auswahl fabriziert, die natürlich keine Spezialräder mit erfasst. Ein handelsüblicher Bürokrat könnte da auf die Idee kommen, dass eine Nicht-Identität mit einem der 5 Bilder ein Ausschlusskriterium sein müsse:
https://www.bafa.de/SharedDocs/Down...52229B7E8.1_cid381?__blob=publicationFile&v=5
Am Ende des Merkblattes steht eine Emailadresse…
…da könnte man sich die Förderfähigkeit bestätigen lassen (und zugleich auf Spezialräder aufmerksam machen ;-)
 

BuS velomo

gewerblich
Beiträge
1.932
Ort
07570 Weida
I don't like that wood because I know it is high density and VERY heavy
Die Nahaufnahme täuscht ein bisschen. Die Hochkant-Platten sind "nur" 6mm dick - und an den Kanten aufgedoppelt. Das ist ein guter Kompromiss von Gewicht und Haltbarkeit. Klar, wenn man das DIY macht, kann man auch 4mm nehmen. Aber drunter ist es nur noch eine Verkleidung, keine resistente Nutzfläche für kindliche Fußdritte und alltäglichen Amboss-Transport mehr. Die Basisplatte ist 9mm - und bringt in der Langversion 3,5kg ein.
 
Beiträge
13
Ort
Straelen
Mehr Gewicht auf der Antriebsachse, kürzere Gesamtlänge (da ohne Deichsel), der Anhänger kann nicht umkippen, übt keine Kräfte auf die Lenkung aus und man hat in der Ebene über den Hinterrädern eine größere zusammenhängende Lädefläche für Sperrgut.
Ist die Auflaufbremse kein Problem? Man könnte den Anhänger ansonsten ja auch per Bremshebel bremsen, wenn man beide Vorderradbremsen zusammenlegt.
 

BuS velomo

gewerblich
Beiträge
1.932
Ort
07570 Weida
Vorteil eines Aufliegers
Insofern die Kupplung ein Drehteller ist, verhält sich der Hänger nicht wie ein Dreirad, sondern ein Vierrad. D.h. über die drehende und längs kippende aber querstabile Kupplung nutzt der Hänger die (gefederte) Hinterachse des Zugfahrzeugs vollständig mit... und ist so nicht so kippelig. Damit kann der komplette "2-Achs-Hänger" viel schmaler und v.a. gefedert sein, während der "1 Achs-Hänger" alle erdenkliche Breite und Steife gegen das Kippen braucht.

Wenn es einfach nur um einen Tieflader (Europalette) geht, ist der einfache Anhänger mit breiter Spur und Kugelkupplung ebenbürtig. Der große Vorteil des geführten Aufliegers kommt beim schmalen Hochlader, wenn man bspw. unbedingt unter 80cm Radbreite bleiben will, und/oder die durchgehende Hochebene über den Rädern nutzen will, z.B. für eine Camper-Liegefläche oder eine laaaange Box-Aufnahme (wie bei Velove usw.) - auch hohe Passagier-Schwerpunkte wie bei dem Quicab werden so (schmal und gefedert) möglich.

Ist die Auflaufbremse kein Problem?
Sinn der Übung ist eine direkte automatische Rückkopplung von Masseträgheit und Bremse - und damit Neutralisierung der Schubkräfte. Die Kopplung einer mechanischen, hydraulischen oder elektrischen Brems-Anlage ist natürlich auch denkbar, aber aufwändiger in der Koordination von Zugfahrzeug und Anhang, damit der Hänger nicht über- oder unterbremst - je nach Reaktionsgeschwindigkeit und Justierung. Über dem Drehteller ist hinreichend Bauhöhe für einen Doppel-Wippen-Mechanismus, der diesen wohldosierten Auslöser nach simpelsten Gravitationsgesetzen starten kann... soweit die Theorie, noch fährt es nicht :D
 
Oben