Beiträge
28
Hallo,

ich bin neu hier. In Kürze werde ich ein Anthrotech bekommen. Bin aber noch ein wenig an der optimalen Ausstattung am suchen. Gefahren wird es von viel im Mittelgebirge. Viel auf Nebenwegen, Schotterpisten, aber auch im fliesenden Verkehr.

Bestellte Grundausstattung:
- XXL 180Kg Ausstattung
- Brose-Motor
- Rohloff Speedhub 14
- Hydraulische Scheibenbremse
- etc.

Nun meine Fragen:


1. Anthrotech verbaut den Brose Dive-T-Alu mit 70Nm, 320% Entfaltung. Wer von Euch hat Erfahrung mit dem Motor?
2. Kann man den Motor auch auf 90Nm erhöhen? Wenn ja ist das Sinnvoll?
3 Hat jemand von Euch den Brose Dive-S-Alu mit 90Nm, 380% Entfaltung verbaut oder damit Erfahrung?
4. Welches Display gibt es mit dem man auch eine USB-Lademöglichkeit hat?
5. Hat jemand von Euch Erfahrung mit dem „Brose Display Central“?
6. Welches Display würdet Ihr empfehlen?
7. Welche Erfahrung habt Ihr mit der Rohloff Speedhub 14 in Zusammenhang mit dem Brose Drive-T Alu?
8. Muss ich auf was bei der Rohloff Speedhub 14 drauf achten? Welches Modell, ggf. Tandemausführung wegen dem Gewicht?
Körpergewicht über 110 Kg, Gepäck ca. 25Kg, Fahrradgewicht = 29 Kg
9. Zwischen Rohloff und Brose gibt es wohl keine Systemabstimmung. Was ist dabei zu beachten?
10. Welche Ritzel- / Kettenblatt-Kombination emfpehlt Ihr fürs Mittelgebirge und für den fliesenden Straßenverkehr?
11. Ich habe gelesen, dass die Brose-Motoren auch mit zwei Kettenblättern betrieben werden können. Hat das jemand von Euch mal ausprobiert? Wenn ja, in welcher Ritzel- / Kettenblatt-Kombination?
12. Hat jemand von Euch Erfahrung mit GSM-Tracker? Welche Type
13. Was habt Ihr sonst noch für sinnvolle Ausstattung?

Upps, das ist jetzt viel geworden.

Danke für Eure Antworten.
 
Beiträge
13.010
Hallo und willkommen,

wenn das Trike so von Anthrotech geliefert wird (die kombinieren ja laut Homepage Brose mit Speedhub), würde ich aus mehreren Gründen nichts ändern:
1. Gewährleistung / Garantie
2. Der Hersteller wird sich etwas dabei gedacht haben

Gibt es eine Tandemausführung der Speedhub? Ich dachte, die wäre grundsätzlich für den Tandembetrieb geeignet.

Was Du unbedingt anbauen solltest ist mindestens ein Rückspiegel.

Gruß, Klaus
 
Beiträge
28
Und welche Ritzel-/Kettenblatt-Kombination, welche Bereifung, etc. habt Ihr bei eurem Anthrotech mit Rohloff drauf?
 
Beiträge
13.010
Der einzige Motor meines Anthros war ich, insofern muss ich Dir Antworten schuldig bleiben. Aber eine Warnung sei ausgesprochen: Die Speedhub darf nicht mit beliebig hohen Drehmomenten betrieben werden. Warum lässt Du nicht erst mal alles, wie Anthrotech es liefert?
Ansonsten findest Du umfassende Informationen bei Rohloff, dort gibt es auch das Handbuch, dort findest Du auch Informationen zur Belastbarkeit der Nabe.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Beiträge
405
Und welche Ritzel-/Kettenblatt-Kombination, welche Bereifung, etc. habt Ihr bei eurem Anthrotech mit Rohloff drauf?
Ich hab ein 50er Kettenblatt vorne und das kleinste Rohloff Ritzel hinten (13 Zähne meine ich). Allerdings ist da ein TsDz2 Mittelmotor selbst verbaut. Dieser ist nicht so stark wie der Brose. Da kann ich bequem einen Berg hoch fahren, wo ich meine hinten über zu kippen. Auf abschüssigen Stellen kann ich bis ca 42 km/h mittreten. Die Rohloff ist da einfach spitze! Unter Last sollte man allerdings nicht schalten! Die Reifen sind das, was am meisten die Agilität und Geschwindigkeit des Anthrotechs beeinflusst. Bin lange Big Apple gefahren wegen dem Komfort. Der ist Klasse mit ca. 2,5-1,5 bar, die Geschwindigkeit jedoch ist mäßig. Als ich einmal Schwalbe Tracer (eigentlich Hängerreifen) drauf hatte, ging es richtig flott und der Komfort war auch noch ok. Richtig flott war allerdings auch der Verschleiß, nach ca. 1500 km war der Reifen runter und die Pannen fingen an.
Grundsätzlich stimme ich allerdings @Klaus d.L. zu
Warum lässt Du nicht erst mal alles, wie Anthrotech es liefert
Fahr erst mal und bestimme dann, falls und was du ändern möchtest. Du wirst viel Freude mit dem Anthrotech haben.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Beiträge
3.049
Ich kann nur unterstreichen: Trau den Anthrobauern einfach mal zu, dass sie wissen was sie tun und keinen Schmarren ausliefern. Die sind nicht umsonst lange im Geschäft. Dann fahr einfach 1000 km und mehr, damit Du eine Chance hast Deinen Körper dran zu gewöhnen und zu erfahren, was Du dann nach ein wenig Training tatsächlich für Deine Zwecke ändern willst. Vorher, ohne Fahrpraxis, kann man das nur schwer einschätzen.
Sinnvolle Ausstattungen, die gerne von Anfängern unterschätzt werden:
Klickpedale und passende Schuhe
Für Deine Zwecke geeigneter Gepäckträger und Taschen bzw. Transportbox
Rückspiegel
Bordwerkzeug: Zumindest um einen Platten zu reparieren. Ersatzschlauch, Reifenheber, Pumpe. Evtl. eine einfache Stirnlampe, denn im Dunkeln sieht man so wenig beim Schlauchwechsel.
Werkzeug daheim: Ein eigenes Thema. Immerhin eine gute Luftpumpe, mit der Du bequem 6 bar pumpen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
28
Vielleicht werde ich da etwas falsch verstanden.
So ganz ein Neuling bezüglich Trike´s bin ich nicht. Über ein altes Hoeninger Trio ohne Motor (ebay-kleinanzeige) habe ich mich an ein Anthrotech "ran gearbeitet". Das Anthrotech das ich bisher fahe hat einen Daum-Motor und eine normale Standard Dual-Drive24 Naben-Ketten-Schaltung.
Der Motor, die Schaltung sind für meine Einschränkung und das Umfeld jedoch nicht ausreichend.

Daher benötige ich ein Paar Tipps und einen Erfahrungsbericht.
Vieleicht gibt es jemanden der ein Anthrotech mit einem Brose-Motor und einer Rohloff fährt.
Wenn ja, kann mir derjenige mal einfach seine Erfgahrungen weiter geben. Wie es so ist im Mittelgebirge.
Bitte keine theroretischen Berichte von Leuten die nur mal Probe gefahren sind. Sondern bitte von jemanden, der die Kombination im Dauereinsatz hat. Danke.

PS: Ich kann nicht mal eben Absteigen und mir einen Schlauch reparieren. Auch wenn ich es gern würde
 
Beiträge
231
Ich kann nur zu Punkt 8 etwas sagen: ich würde Rohloff immer mit externen schaltbox nehmen.
Grüße Stefan
 

JKL

Beiträge
4.654
mir ist es nur wichtig, dass wir uns nicht nur über Krankheiten unterhalten.
Ich hatte auch nicht nach der Krankheit gefragt (da kann ich eh nicht helfen) ... nur nach deinen Einschränkungen (da kann ich evt. helfen).
Und ich habe schon einige Räder für Menschen mit körperlichen Einschränkungen (Parkinson, MS, Strahlenschäden ...) gebaut.
;)

Gruß Jörg
 
Beiträge
13.010
Das Anthrotech das ich bisher fahe hat einen Daum-Motor und eine normale Standard Dual-Drive24 Naben-Ketten-Schaltung.

Hier gibt es eine Tabelle, in der die Entfaltung der Varianten aufgelistet wird. So kannst Du vergleichen.

Stört die eventuell beim "off roud" fahren?

Nein. Ich würde übrigens Aussagen wie " ich würde immer", denen dann die Begründung fehlt, eher wenig Beachtung schenken. Die externe Ansteuerung erleichtert die Radausbau, man benötigt keine Zuggegenhalter (der aber meines Wissens beim Anthro problemlos an der Befestigung der Parkbremse montiert werden kann) und ist flexibler bei der Zugverlegung. Im täglichen Betrieb sehe ich keinen Unterschied, und da Du ja selbst nicht reparierst, kannst Du nehmen, was kommt. Ein Umbau ist jederzeit nachträglich möglich, dazu müssen aber Teile an der Speedhub ausgetauscht werden, was natürlich kostet. Ich fahre ja Speedhub seit ungefähr dem Jahr 2000, damals gab es nur die interne Ansteuerung mit Gegenhalter. Ich hatte einige Jahre später einen Schwingenschaden und habe dann auf externe umrüsten lassen, weil ich auch auf Scheibenbremsen und Drehmomentstütze direk am ausfallende umgerüstet habe und die neue Schwinge keine V-Bremse mehr bekam.
 
Beiträge
231
Externe schaltbox hat dickere Schaltzüge verbaut. Spart Wartung; der Ausbau des Hinterrades ist einfacher, aber wenn das eh nur die Werkstatt macht, ist das nicht so wichtig.
 
Beiträge
4.234
Die Züge sind gleich! Ich fahre an verschiedenen Rädern externe, im CB und Anthro die interne Ansteuerung. (Die Anthro Schwinge hat übrigens sogar Gegenhaltergewinde und Drehmomentstütze schon serienmäßig - zumindest wenn bei Bestellung Rohloff dabei war.) Unangenehm bei der internen im CB war, nach dem Riss im gerade eingelegten Gang heim fahren zu müssen (war zum Glück ein kleiner, weil beim Anfahren passiert). Bei der externen kann man mit einem Gabelschlüssel weiterschalten.
Tausch des internen Seils finde ich nicht schwieriger als Zugwechsel bei der externen. Ergo: So lange man keine Scheibenbremse benutzen will, kann man durchaus auch mit der internen Ansteuerung leben.
C.
 
Oben