Musikinstrument am Gepäckträger transportieren?

Beiträge
12
Hallo,
ich würde gerne mit dem Rad zum Musikunterricht fahren und suche nach einer Möglichkeit meinen Saxophonkoffer (Alt-Sax.) gut zu transportieren. Ein Case direkt mit einer Halterung für den seitlichen Gepäckträger zu versehen, ist mir heikel fürs Instrument.

Rad ist ein Scorpion FS26 mit Bodylink-Sitz. Es gibt also weder die Möglichkeit den Koffer oben quer auf dem Gepäckträger zu transportieren, noch die Möglichkeit eine Halterung an den Sitz zu basteln. Die Gepäckträgererhöhung fürs FS26 trägt das Gewicht nicht.

Hat jemand eine Idee für eine berufspendeltaugliche Transportlösung?
 
Kommt das Saxophon klar mit den Schwingungen/Rütteleien die beim radfahren entstehen?

Warum nicht das Case senkrecht in eine seitliche Tasche stellen und fest verzurren? Evtl. jemanden beauftragen, der nähenderweise die Taschengröße anpasst ans Format, und einen Gurt zum zusätzlichen Straffen anbringt?
Man kann auch die Ortlieb-ähnlichen Trageschienen günstig beim Chinesen bestellen und sich etwas nähen (lassen).

Bei einem Hardcase würde ich aber tatsächlich überlegen, dort eine Halterung fest anzubringen für eine der KLICKfix-Lösungen.
Vielleicht funktioniert das GTA-System auch senkrecht gut, und anders herum als gedacht: der sperrige und nicht so attraktive Gepäckträger-Teil am Koffer, der Adapter am Trike.
 
es gibt grosse heckkoffer, die werden direkt am sitz bfestigt.
da müsstest du aber deinen koffer zu hause lassen und den heckkoffer so ausbauen/ polstern das dein Alt-Sax reinpasst.
ob es passt da bin ich mir nicht sicher das müsstet du vorab tessten.
beispiel link : https://www.novosport.de/169
 
Kommt das Saxophon klar mit den Schwingungen/Rütteleien die beim radfahren entstehen?
Wahrscheinlich nicht, Saxophone sind da recht empfindlich. Grundsätzlich ist es möglich, einen Saxophonkoffer senkrecht in eine offene Fahrradtasche zu stellen. Das wird auch vereinzelt so gemacht. Meine Partnerin spielt ebenfalls Altsaxophon. Sie sieht wegen der Rüttelempfindlichkeit von derartigen Lösungen ab.
 
Für mein Tenorsax ist mir auch keine Lösung eingefallen. Ich fürchte, das rappelt alles zu viel für die Sax-Mechanik. Ich hab den Koffer als Rucksack benutzt und bin so mit dem Up geradelt - oder habe eben doch das Auto genommen, v.a. bei Sauwetter und im Winter.
 
Ich würde einen (alten) Kindeanhänger nehmen, der ist schon mal wasserdicht. Dann mit Schaumstoff großzügig auspolstern.
Alternativ einen kleinen Hundeanhänger nehmen.
Mit dem "Top-Load-Aufsatz" für das fs26 kannst du die seitliche Fläche zum "Anlehnen" vergrößern, wenn es seitlich am Träger befestigt werden soll.
Der kostet aber auch wieder 189.- €.
 
Für mein Tenorsax ist mir auch keine Lösung eingefallen. Ich fürchte, das rappelt alles zu viel für die Sax-Mechanik. Ich hab den Koffer als Rucksack benutzt und bin so mit dem Up geradelt - oder habe eben doch das Auto genommen, v.a. bei Sauwetter und im Winter.
so mache ich es auch - wenn die "gute" Querflöte mitkommt, nehme ich das Instrument in den Rucksack und fahre Brompton. Ansonsten habe ich ein preisgünstiges Zweitinstrument, dem ich auch die Erschütterungen zutraue.
 
Beim Scorpion wüsste ich auch keine gute Methode, aber ich bin zwanzig Jahre lang mit Tenor- und Altsax am Flux V200/220 "Lowrider" unterwegs gewesen (im Koffer), bzw. im CB auf den Hals gestellt im Gigbag (Im "Kofferrraum"). Den Saxophonen war weder das eine noch das andere eine zu hohe Belastung. Sie sind alle noch gut und in Benutzung.
C.
 
Für meine Tourengitarre habe ich einen DIY-Nachbau davon:
Mundo-Airpannier
Der "federt" etwas mit. Auf der Homepage des Herstellers sind lustige Videos, was er oder Nutzer*Innen alles damit transortiert haben.
Die hochwertige Gitarre fährt damit zum Proberaum um die Ecke. Für längere Strecken nehem ich die Öffis. Alleine die Vorstellung mit Fahrrad umfallen und auf das teure Mahagoni-Instrument... So gut hält kaum ein Koffer.
 
Ich danke Euch für Eure Rückmeldungen. Schäden am Instrument will ich natürlich nicht riskieren.
In die offene Fahrradtasche passt der Koffer haarscharf rein, allerdings nicht bis zum Taschenboden. Der Wetterschutz fehlt oben auch. Das geht vielleicht auf kurzen Strecken, taugt mir aber nicht für den Arbeitsweg (15km). Ich müsste das Sax früh schon mitnehmen und direkt nach der Arbeit zum Unterricht.
Kopfsteinpflaster oder Schotterwege habe ich auf der Strecke nicht, der Radweg ist aber schon ein wenig in die Jahre gekommen und hat einige Buckel. Auch ein Hänger schaukelt sich da ganz schön auf. Dann scheint es doch auf Auto hinauszulaufen. Up ist keine Option, damit werden meine Hände taub.
 
Altsaxophon ist schon etwas ziemlich anderes als eine Flamencogitarre. Trotzdem stelle ich mal meine Lösung vor, vielleicht gibt dass doch ein Bisschen Inspirazion.

Bevor ich vor vier Jahren angefangen habe Liegerad zu fahren, benutzte ich etwas ähnliches als den Mundo-Airpannier wie vorgestellt von @der Frithjof auf Aufrechtfahrrad. Es war selbst gebasteld, und am Ende war es nur eine Spanngurt, und etwas Schaumstoff auf zwei stellen am Gepäckträger.

Bein Umstieg auf Liegerad habe ich dann meine Position sowie die Position der Gitarre von aufrecht zu liegend gewechseld.
Ich benutze jetzt zwei Spanngurten und zwei Stückschen Schaumstoff am Sitz und unten am Rahmen.

IMG_20240710_215012-1008x756.jpg


IMG_20240710_215155-1008x756.jpg

Bei Regenwetter mache ich so eine Hülle für grosse Rucksack drum. Eine kleine Bürste ist sehr praktisch um nach der Fahrt Sand und Dreck ab zu bürsteln.

Ich bin schon mal gerutscht und gestürtzt als ich mit Gitarre unterwegs war. Der Koffer hat davon mehrere Verschleißstellen wo es an die Strassenoberfläche geschliffen hat. Fur die Gitarre war es niemals ein Problem.

Ein Saxophon ist wahrscheinlich empfindlicher als eine Gitarre, wegen die Mechaniken. Ich würde versuchen mehr Dämpfung zu erreichen mit mehr Schaumstoff, oder eine Decke herum.

Benutzung von Anhänger meide ich meistens, dass finde ich zu umständlich, und es macht mich noch langsamer. Den Anhänger benutze ich nur wenn ich richtig viel sachen transportieren muss, einen kleinen P.A. zum Beispiel. Die Gitarre geht dann wie immer am Fahrrad mit.

Ich habe auf ähnliche Weise auch mal einen Midi-keyboard plus Ständer ungefähr 40 Kilometer transportiert. Dass sah dann so aus.
IMG_20230923_172317-a.jpeg

Mit Gitarre und Campingausrüstung habe ich schon mal 190 km am Tag gefahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
dann musst du mal den Zuständigen in der Behörde drauf ansprechen :notworthy: :notworthy: .

Der muss sich momentan um einen 2. Fahrradkäfig kümmern, extra für Sonderräder. Dann kann ich neben seinem VM parken und auch ein Hänger wäre abstellbar.

Geld aus München gibts momentan vor allem für strassenbegleitende Radwege. Davon ist er ja (zum Glück) überwiegend weit entfernt.
 
Zurück
Oben Unten