Milan SL Mk5 und Vorstellung meiner Wenigkeit

Dieses Thema im Forum "Velomobile" wurde erstellt von Velojet, 24.03.2019.

Schlagworte:
  1. Ich

    Ich

    Beiträge:
    1.967
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Ich kann mit einem 65iger und 140iger Kurbeln auch bis über 80 mittreten. Ich finde das aber suboptimal, weil mit den hohen Geschwindigkeiten bergab zieht man seine Durchschnittsgeschwindigkeit nicht nennenswert hoch. Wichtiger finde ich, gut anfahren zu können.
     
    yirgacheff und bumfidel gefällt das.
  2. flachlaender

    flachlaender Team

    Beiträge:
    1.206
    Alben:
    5
    Ort:
    48734 Reken
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Eigenbau
    Die Cateye-Lampe ist schon interessant, habe neulich auch mal kurz danach geschielt.
    Es wäre zu klären, ob Laden/Leuchten gleichzeitig funktioniert? Dann könnte man die auch ins Bordnetz einbinden. * (edit: Quatsch, siehe unten)
    Zusatzakku und ein vom Bordnetz unabhängiges Licht bietet aber auch eine gewisse Sicherheit, für den Fall eines Defektes/leeren Akkus im Bordnetz.
    Was mich letztlich aber stört ist, das ich die Lampe nur im Stand bedienen kann und dazu mehr oder weniger aussteigen muß.
    Blinklicht finde ich überflüssig (aber das wird zumindest solange eine ewige Diskussion bleiben wie die Dinger nur von wenigen genutzt werden).
    Bremslicht dagegen ist mir mittlerweile wichtig. Kann man auch nutzen, um kurz zusätzlich auf sich aufmerksam zu machen.
    Die Cateye ist ja als vollwertige Beleuchtung gedacht, nicht als Lichtkanone auf der Hutze eines VM. Wie gut funktioniert das da mit der jeweiligen Helligkeitsstufe und der Lichtverteilung und den Reflektionen auf der Karosserie?

    Meine Entscheidung würde wahrscheinlich zugunsten der Räderwerk-Lichtkanone fallen.
    Wobei ich meine (scheinbar ganz alte Version 1.0) Lichtkanone auseinandergerupft habe (Wackelkontakt, Unzufriedenheit mit der Bremslichtfunktion) und an einer Alternative herumbastele.

    * edit: Ist natürlich Quatsch mit dem Einbinden ins Bordnetz, zumindest nicht einfach so machbar. Hatte das mit dem Cartridge-Akku und der Ladestation übersehen und bin von den weitverbreiteten Festakkus mit USB-Buchse ausgegangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.2019
  3. Sturmvogel

    Sturmvogel

    Beiträge:
    786
    Alben:
    2
    Ort:
    Nordhorn
    Velomobil:
    Milan
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Die brauchte ich auch, kann aber nicht elektrobasteln.

    @TitanWolf hat mir da was hübsches gebaut- ist aber noch unterwegs...
     
    TitanWolf und flachlaender gefällt das.
  4. BorisD

    BorisD

    Beiträge:
    140
    Alben:
    3
    Ort:
    27383 Scheeßel
    Velomobil:
    Milan SL
    Deckel öffnen, über Schulter greifen und Lampe ist bedienbar... Anhalten ja :ROFLMAO:, Aussteigen nein!
    Rücklicht bei Tagfahrten im Blinkmodus, bei Dunkelheit dann Dauerlicht...
    Funktioniert sehr gut, Lichtteppich nach vorne und jetzt auch seitlich! ... Gut für Kurvenfahrten! Rotes Rücklicht auch seitlich perfekt sichtbar! Lampe ggf. im Stativ etwas nach unten neigen, sollte jmd. doch mal hupen (Blendwirkung). Karosserie-reflektion muss ich noch testen, gestern noch nicht dunkel genug... Vermute aber, dass keine Reflexionen stören.
     
  5. flachlaender

    flachlaender Team

    Beiträge:
    1.206
    Alben:
    5
    Ort:
    48734 Reken
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Eigenbau
    Das wäre ein wirklich starkes Pro-Argument.
    Vielleicht hast Du Lust, die Lampe in einem eigenen Thread etwas mehr vorzustellen?
     
    BorisD gefällt das.
  6. Georg

    Georg

    Beiträge:
    386
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Toxy-ZR
    Die Gepäckfächer sind sehr leicht. Bei der Beladung des Velomobiel's kann man den Schwerpunkt vorne halten.
    Bei der Auswahl des Tretlagers, der Kurbeln und der Schuhe muss man auf die Breite achten.
    Die Montage der Längslenker geht gut, ohne Löcher in den Gepäckfächern.
    Man montiert Kontermuttern oder eine Stoppmutter am vorderen Ende des Längslenkers.
    Dann eine Scheibe und eine Gummischeibe und steckt danach den Längslenker von vorne durch das Anschraubloch im Radkasten. Die weitere Montage kann dann, gut zugänglich, durch den Radausschnitt erfolgen.

    Am Anfang ist das Geradeausfahren mit Armlehnen einfacher.
    Die Bewegungsfreiheit der Arme ist eingeschränkt.
    Der Platz für Gepäck (z.B. Velomobieltaschen) ist eingeschränkt.

    Mir hat ein Milanfahrer geraten, am Anfang keinen Tacho zu montieren.
    Er meinte, man ist übermotiviert und will immer die "6" sehen.
     
    swoops, Lonesome Rider, Gevatter und 3 anderen gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden