Mein erstes Trike wird gebaut

Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Hallo
Ich bin neu hier und möchte euch mein Trikeprojekt vorstellen . Ich habe mich hier angemeldet in der Hoffnung etwas Hilfe bei einem für mich neuen Thema zu bekommen . Obwohl ich einen Motor verbaue soll dieses Thema hier etwas hinten anstehen . Nur soviel vorweg , es wird ein einfacher Nabenmotor . Allerdings gibt es eine besonderheit und das ist meine Vorliebe der Drehmomentsteuerung und um dies zu realisieren ein FAG Tretlager . Dieses kann nur links angetrieben eine Messung durch verdrehung der Welle ein brauchbares Signal liefern . Diesen Umstand habe ich bei der Planung mit einbezogen . Mein Rahmen ist nicht ganz selber gebaut . Ich habe schon seit einiger Zeit eine Vorderachse mit Anlenkung rumliegen und einen alten MTB Hinterbau . Hier ist zu erwähnen das dieser Hinterbau ein zweites Tretlagergewinde hat . Dieses ist für das zweite Tretlager mit der Drehmomentmessung angedacht . Dazu noch ein paar Stahlplatten .
DSCN4163 (2).JPGDSCN4160 (2).JPGDSCN4158 (2).JPG
und daraus habe ich mir dann einen Rahmen gebaut . Bewusst habe ich beim Erstlingswerk auf eine Federung verzichtet .
DSCN4170 (2).JPG
Meine Idee war die , den Kettenantrieb nicht wie üblich rechts zu verbauen , sondern bis zum Hinterbau nach links verlegen und dann über das Tretlager mit messung des Drehmoment und Drehzahl nach rechts zu führen .
DSCN4171 (3).JPG
Da ja jetzt der Verlauf der Kette rechts wie bei einem normalen Fahrrad ist dachte ich man könnte das Lager gleichzeitig als Zwischengetriebe nutzen .
Um das zu realisieren mußte ich doch ein paar Teile anfertigen die aber meist aus abgeänderten Fahrradteilen bestanden . Wie zB das Kettenblatt links und die Kettenblattaufnahme rechts am Zwischenlager entstanden aus alten Fahrradkurbeln wo einfach der Kurbelarm abgeschnitten wurde .
DSCN4186 (2).JPGDSCN4189 (2).JPGDSCN4190 (2).JPG
Obwohl der Kettenantrieb links grundsätzlich starr ist benötige ich auch hier einen Kettenspanner . Ich denke das kommt durch die lange Kette durch die Kettendehnung und der Verwindung des Rahmens bei hohen Druck am Pedal . Da wegen der Vorderachse die Kette sowieso umgelenkt werden muß nutze ich die Umlenk-Führungsrolle gleichzeitig als Spannrolle .
Hier noch zwei Bilder vom jetzigen Stand des Trike-Projektes .
DSCN4201 (2).JPGDSCN4197 (2).JPG
Die nächsten Wochen geht es mit Sitz und Anbauteilen usw weiter

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.384
Liegerad
Challenge Hurricane
interessante Idee, ich frag mich dann immer wie es mit dem Kurbelarm vorne und dem Gewinde fürs Pedal ist.? Bei "regulärer" Nutzung ists doch ein Pedalarm mit Kettenblatt, der auf die Rechte Seite gehört, also ist das Pedal gewinde "falschrum" lockert sich dann das Pedal leichter? Ich meine bei up Tandems ist der vordere Pedalkettenblattarm (linke Seite) mit einem Pedalgewinde von linken Pedalarm (ohne Kettenblatt) versehen. Ich screibs so kompliziert weil ich vergessen hab, welche Seite nun rechts- und welche Linksgewinde hat ...
 
Beiträge
6.496
Ort
Bramsche
Liegerad
Flevo Racer
Merk Dir nur eine Seite, dann kannst Du es vll behalten: Rechtes Pedal hat
Gewinde...
Wenn die Pedale im gedrehten Tretlager fest verschraubt ist, löst sie sich auch nicht sofort. Mit Schraubensicherung wohl gar nicht. Wenn man ab und an mal kontrolliert, soll es wohl gut gehen. Beim Backtoback-Tandem fährt der Stoker die Kette auch links, das klappt meines Wissens gut.
Gruß Krischan
 
Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Nutzung ists doch ein Pedalarm mit Kettenblatt, der auf die Rechte Seite gehört, also ist das Pedal gewinde "falschrum" lockert sich dann das Pedal leichter?
Ja du hast recht und ich habe mir da auch schon Gedanken gemacht .
Wenn die Pedale im gedrehten Tretlager fest verschraubt ist, löst sie sich auch nicht sofort. Mit Schraubensicherung wohl gar nicht.
So könnte es gehen aber ich dachte auch über eine Klemmschraube nach . Rechts könnte ich auch einen Pedalarm eines Mittelmotors verbauen oder einfach das Kettenblatt runter hämmern .
Grüße
 
Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Hallo
Viel habe ich nicht geschafft aber aber es war für mich ein wichtiger Schritt da es doch ein wenig anders ist wie bei einem normalen Fahrrad .
Ich habe die vordere Bremse verbaut und da muß man doch einiges berücksichtigen . Die Bremsleitungen dürfen sich nirgens aufhängen wie an Lenkgestänge oder auch an den Vorderrädern . Dazu muß eine Verteilung von einem Bremshebel zu zwei Bremssätteln erfolgen .
Die Bremsscheiben sind für die kleinen Räder etwas groß aber ich hatte nur diese als Satz in meinen Fundus . Hier noch ein paar Bilder dazu .
DSCN4229 (2).JPGDSCN4230 (2).JPGDSCN4231 (2).JPG
Demnächst will ich die Schaltung fertig stellen und hätte dazu eine Frage . Weiß jemand wie man bei diesen Schalthebel den Schaltzug wechselt .
DSCN4228 (2).JPG
Ich will halt nichts kaputt machen .

Grüße
 
Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Vermutung: Versuch mal, ob Du den Klemmring zur Lenkermontage komplett entfernen kannst.
Nein so ging es nicht und so beim rumversuchen war es dann doch ganz einfach . Man kann den Griff etwas auseinanderziehen und dann erkennt man schon den Zug . Leider bin ich sonst noch nicht wirklich weiter gekommen . Mir fehlt noch eine wirklich gute Idee wo der Akku und des ganze Elektrozeug verbaut werden soll . Außerdem ist es in der Werkstatt bzw. Garage immer noch ganz schon frisch und im Bastelraum bringe ich das Trike zwar rein aber nicht durch die Tür .
Grüße
 
Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Hallo
Also an meinem Trike ging es auch ein Stück weiter . Mechanisch ist es fertig . Ich habe eine alte bespannte Sitzlehne wieder etwas hergerichtet und als Sitzfläche mußte ein Bürostuhl herhalten . Die Schaltung funktioniert sehr gut und ich habe jetzt 18 Gänge . Ich bin auch schon ein Stück probe gefahren und es hat alles gut funktioniert . Da es ja später elektrische Unterstützung bekommen wird ist schon der Radnabenmotor verbaut . Zuerst hatte ich gedacht ich baue links einen Koffer an , wo der Akku und auch der Controller verbaut wird , aber ich glaube so wär das Trike sehr einseitig ausgelastet . Die Idee mit den Koffer lasse ich , aber habe rechts einen Akkuhalter montiert . Allerdings wird jetzt rechts wie auch links ein Akku verbaut und diese dafür etwas kleiner . Also einer im Koffer wo außer der Akku und der Controller noch Platz bleibt etwas mit zu nehmen ( Regenjacke , Flickzeug oder etwas Werkzeug ) und rechts ein Akku in gleicher Größe aber nicht als Softpack sondern im Hailong-Gehäuse .
Hier noch ein paar Bilder vom jetzigen Stand .
DSCN4327 (2).JPGDSCN4329 (2).JPGDSCN4328 (2).JPG
DSCN4325 (2).JPG
DSCN4331 (2).JPG

Ich denke das ich den elektrischen Antrieb in der dafür vorgesehene Rubrik zeigen sollte . Obwohl es nur ein Nabenmotor ist soll meine Steuerung doch etwas eigenwilliger werden .
Grüße
 
Beiträge
958
Ort
63450
Trike
HP Scorpion
Hallo Bernd, als ich zuerst was von Eigenbau gelesen habe, dachte ich als erstes „nicht schon wieder einer der alles besser kann.“ Jetzt sage ich nur: „ Chapeu!!!“
Hut ab, das sieht ziemlich gut aus. Vor allem als erstes Trike.
Liebe Grüße, Oliver
 
Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Hallo
als ich zuerst was von Eigenbau gelesen habe, dachte ich als erstes „nicht schon wieder einer der alles besser kann.“
Oh da fehlt noch einiges . Aber eins habe ich , Leidenschaft am Basteln . Und obwohl ich für mein Hobby schon viel Geld verbraten habe verwende ich immer wieder Dinge die andere doch eher wegwerfen würden .
Aber eins kann ich sagen , Ich habe mich sofort beim fahren wohl gefühlt und plane schon an neuen Projekten .
Grüße
 
Beiträge
79
Ort
NRW - Wuppertal
Interessantes Projekt - ich habe ähnliches vor, allerdings mit Vorderrad-Antrieb und Hinterrad-Lenkung.
Auf die schnelle zwei Fragen, die mich gerade beschäftigten:
- Sind das spezielle Naben für einseitige Führung - falls nicht, wie hast du die montiert?
- Bremshebel 1-auf-2, wie hast du das gelöst, gibts da Adapter für die Hydraulik-Leitungen?
 
Beiträge
232
Ort
Unterfranken
Sind das spezielle Naben für einseitige Führung
Ich denke du meinst die Vorderräder oder . Das sind übliche Trike-Naben die es oft für 12 mm Aufnahmen gibt . In meinen Fall sind es 14mm Aufnahmen . Solltest du mit Trommelbremsen zurecht kommen gehen zB Rollstuhlräder . Müssen halt irgendwie für Steckachsen sein .
- Bremshebel 1-auf-2, wie hast du das gelöst, gibts da Adapter für die Hydraulik-Leitungen?
Ich habe das mal Ersteigert . Ist einfach ein T-Stück in der Leitung und verteilt sich auf zwei Sättel . Hier ist die Besonderheit das es einen Rechten und linken Sattel gibt . Ging aber auch mit normalen gleichen Sätteln aber da muß die Aufnahme am Rad auf einer Seite verdreht sein .
ich habe ähnliches vor, allerdings mit Vorderrad-Antrieb und Hinterrad-Lenkung.
Bist du sicher das dies gut fahrbar ist . Spielte auch schon mit so einen Gedanken aber habe das wieder verworfen da ich gelesen hatte das sich dies nicht gut steuern lässt . Ähnlich wie bei einen Stapler . Der lässt sich zwar sehr feinfühlig bei sehr lansamen rangieren aber schnell fahren ist nur bedingt gut geeignet .
Grüße
 
Beiträge
79
Ort
NRW - Wuppertal
Ich denke du meinst die Vorderräder oder . Das sind übliche Trike-Naben die es oft für 12 mm Aufnahmen gibt . In meinen Fall sind es 14mm Aufnahmen . Solltest du mit Trommelbremsen zurecht kommen gehen zB Rollstuhlräder . Müssen halt irgendwie für Steckachsen sein .
Hmm, bei einem großen Fahrrad-onlineshop gibts unter "Trike Nabe" - nichts.
Und Scheibenbremsen sollten es auch sein, also bleibe ich wohl bei normalen Naben mit gezogener Schwinge.
T-Stück in der Leitung und verteilt sich auf zwei Sättel
Also das gibts vom Hersteller der Bremsen, wie Magura?
Bist du sicher dass [Hinterrad-Lenkung] gut fahrbar ist?
Nein, muss ich auch erst mal ausprobieren :)
Aber die Vorteile sind doch beachtlich - weniger Platzbedarf vorne um die Beine, weniger Mechanik, trotzdem kleinerer Wendekreis.
Spielte auch schon mit so einen Gedanken aber habe das wieder verworfen da ich gelesen hatte das sich dies nicht gut steuern lässt . Ähnlich wie bei einen Stapler . Der lässt sich zwar sehr feinfühlig bei sehr lansamen rangieren aber schnell fahren ist nur bedingt gut geeignet .
Ein Stapler ist ja auch für geringe Geschwindigkeiten und Wenden-auf-der-Stelle ausgelegt.
Da ist der Nachlauf (siehe WP) vermutlich 0 - den will man dann größer 0 haben, und einstellbar, z.B. über mehrere Bohrungen auf der Anlenkung.

Dann gibts noch das Phänomen, dass bei hohen Geschwindigkeiten die Fliehkraft das Heck nach außen zieht, was dann eine Lenkwirkung nach Innen erzeugt. Das möchte ich durch einen passenden Dämpfer oder Feder begrenzen - also für enge Kurven braucht man mehr Kraft, was aber IMO akzeptabel ist. Versuch macht kluch.
 
Beiträge
16.151
Ort
Irjendwo im Pott
Velomobil
Milan SL
Liegerad
Raptobike Mid Racer
Dann gibts noch das Phänomen, dass bei hohen Geschwindigkeiten die Fliehkraft das Heck nach außen zieht, was dann eine Lenkwirkung nach Innen erzeugt. Das möchte ich durch einen passenden Dämpfer oder Feder begrenzen -
Da wirst du ein bisschen mehr brauchen als nur einen Dämpfer.
Du musst der Fliehkraft konstruktiv entgegen wirken.
Ich kenne bisher nur eine Konstruktion die funktioniert(Velayo, ist meine ich patentiert )
und jemand hat hier einen Konstruktion vorgestellt die funktionieren könnte (wanderendes Gegengewicht).
Die anderen 399.998 Leute die sowas vorgeschlagen haben sind gescheitert!
Also erst Denken dann Bauen!
 
Beiträge
79
Ort
NRW - Wuppertal
Erstmal, man muss den Geradeauslauf doch nicht über die Geometrie stabilisieren.
Man könnte den Nachlauf auf 0 setzen, dann gibts auch keinen Fliehkraft-Effekt.
Ob das komfortabel ist, das ist eine andere Frage, aber es ginge erst einmal.

Als nächstes könnte man die Lenkung durch Federn in die Mittellage ziehen.
Dann kann man sich von hier aus an zunehmenden Nachlauf herantasten.

Und dann lässt sich die Eigenstabilität noch durch Spureinstellung verändern, auch wenn die Vorderräder nicht gelenkt werden - mehr Nachspur (leicht auseinander) stabilisiert tendenziell.
 
Oben