M5 Bj1996

Beiträge
10.280
XC-Pro und XC-ltd(?) hatte ich auch als Schaltwerke, die Schalter hatten über die Jahre gewechselt (GripShift, X-Press, TwistShift).
Die Kassette hab ich drunterweg tauschen müssen, weil ich eine XC-Pro-Nabe durch einen Montagefehler geschrottet hatte. Deshalb weiß ich das mit der Shimano-8-fach-Kassette, das bin ich einen Winter so mit den Twistshiftern gefahren.
 
Beiträge
38
So, da sin' wa wieda' ;-)
Der Umbau auf den Indirekten Lenker funktioniert nicht so, wie ich mir das gedacht habe. Die Kräfte, welche am Lenker wirken, kann ich nicht mit mehr oder minder einfachen Rohrschellen sicher aufnehmen. Ich komme wohl um einen Steuersatz nicht herum. Problem nur ist das Unterrohr. Da passt nicht mal ein 1Zoll Steuersatz, ohne das Rohr gleich in 2 Hälften zu teilen. Ich habe ein wenig gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Aktuell tendiere ich zu Gehäuselagern wie KFL08 oder KFL000, welche ich dann oben und unten auf das Rohr schraube und dann in 8 (bzw. 10) mm durchbohre. Oder gibt es doch Steuersätze in 1/2 Zoll zum Beispiel?
 
Beiträge
833
Problem nur ist das Unterrohr. Da passt nicht mal ein 1Zoll Steuersatz, ohne das Rohr gleich in 2 Hälften zu teilen. Ich habe ein wenig gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Aktuell tendiere ich zu Gehäuselagern wie KFL08 oder KFL000, welche ich dann oben und unten auf das Rohr schraube und dann in 8 (bzw. 10) mm durchbohre. Oder gibt es doch Steuersätze in 1/2 Zoll zum Beispiel?
Ich hab die Beschreibung vermutlich nicht durchschaut, aber wär das nicht eher ein Fall für eine Gleitbuchse ?
Oder: zwei, drei 6001er Rillenkugellager übereinander mit einer M12 Schraube befestigt und darauf einen Ahead-Vorbau geklemmt?





Felge ZAC (kenn' ich nicht) 19mm
Ich schon. :giggle:
 
Beiträge
256
Verlängerung aus einem Gabelschaft einer geschweißten 1 Zoll Gabel bauen. Geht auch mit einem 1“ Schaft einer Federgabel, gibt es noch bei RST.

Dann braucht man noch einen geschweißten 1 Zoll Vorbau, Lötbrenner, Silberlot, 4 Röhrchen, etwas Alublech, Schrauben.

Die Bilder sind von zwei Rädern!

FCAB6905-3A1F-48BC-BEA8-297EBA7A0533.jpeg

464ADABB-F2B9-48B4-8BE1-271BA467EB36.jpeg

Man kann den Lenker auch klappen, bei einem Unfall verbiegen die Alubleche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
256
Die nicht klappbare Variante liegt hier noch rum.

700054B0-845F-47F7-BAF9-F1844027D61C.jpeg

Verbaue ich nicht mehr, weil bei einem Crash knickt das dünnere Rohr (steckt in der Gabel) ein oder bekommt einen Riss. Da Spezialteil, auf Touren nicht zu fixen. Von den Alublechen (siehe Post vorher) habe ich auf Touren zwei als Ersatz dabei, man kann das Blech aber auch wieder zurückbiegen, zumindest einmal.
 
Beiträge
38
wär das nicht eher ein Fall für eine Gleitbuchse ?
Im Grunde ja. Die Herausforderung ist halt, die Kräfte beim Festhalten am Lenker so am Rohr abzuleiten, daß diese Gleitbuchse sich nicht lockert.
Hartlöten ist aktuell nicht möglich. Um den Hebel wenigstens etwas zu verkleinern, war halt die Idee, einem Auflagepunkt oben auf das Rohr und einen unten am Rohr. Als Achse dann eine M10 Schraube und eine geschlitzte 25mmx7mm Hülse als Adapter zwischen Vorbau und Schraube. Um die Auflagepunkte ordentlich zu befestigen, werden die beiden Flanschlager mit M6 Schrauben durchgebohrt und quetschen das Unterrohr quasi zwischen sich ein. Zwischen die Lager muss nur eine Hülse, damit die M10 Schrauben beim Festziehen nicht die Lager aufdrückt.
Hier nochmal ein Bildausschnitt. Es geht darum, die Lenkung von oben unten an das 1'' Rohr zu bekommen (indirekte Lenkung).
1637095574339.png
 
Beiträge
833
Aha! Dann hab ich mir das ungefähr richtig vorgestellt. :giggle:
Um die Auflagepunkte ordentlich zu befestigen, werden die beiden Flanschlager mit M6 Schrauben durchgebohrt und quetschen das Unterrohr quasi zwischen sich ein. Zwischen die Lager muss nur eine Hülse, damit die M10 Schrauben beim Festziehen nicht die Lager aufdrückt.

Da müsste man ja drei relativ große Löcher in einer Reihe in das bedauernswerte Unterrohr bohren?
Tät mir nicht gefallen.:unsure: Wie wärs mit einer Aluschelle nach DIN 3015 und einer Anschweißplatte, durch die man eine M10 Senkkopfschraube steckt?
 
Beiträge
485
...und wenn das Rad ein einziges Mal unglücklich auf den Lenker fällt, ist das Unterrohr an der Bohrung durchgerissen? Wäre mir zu riskant...

LG Holger
 
Beiträge
10.280
Hier nochmal ein Bildausschnitt. Es geht darum, die Lenkung von oben unten an das 1'' Rohr zu bekommen (indirekte Lenkung).
Eine Handbreit weiter nach hinten könntest Du evtl. noch gehen.
...und wenn das Rad ein einziges Mal unglücklich auf den Lenker fällt, ist das Unterrohr an der Bohrung durchgerissen? Wäre mir zu riskant...
Deshalb bin ich gerade am Grübeln, ob man eine Schelle um das untere Rohr legen kann, die sich am oberen mit einer gewissen Kraft (Sollbruchstelle?) abstützt und unten einen Zapfen für eine Lenkerlagerung ähnlich wie bei Radius hat.
Muss ja kein Steuersatz drauf stecken. Wenn ein 12er Bolzen das auch hält, kann man die Idee mit den Rillenkugellagern dafür nutzen. Ohne gute Blechbearbeitung muss man so eine Schelle wahrscheinlich aus zwei Hälften aus einem Alublock fräsen. Der Lenker müsste dann halt deutlich gekröpft (oder ein um 90° gedrehter Hollandradlenker) sein, und man greift an drangeklemmten Hörnchen.
 
Beiträge
256
Ich würde die Schelle aus Rohr bauen. Liegt aber daran, ich habe ein Schweißgerät, aber keine Fräsmaschine.
 
Beiträge
2.886
Der Rahmen ist aus stahl. Vermutlich aber ziemlich dunnwandiges stahl. Wenn da ein zweites lager rein muss, dann musste auch eine buchse reingeschweist werden in die das lager sitzt, wurde ich sagen.

Ich hab kurze beine, fur meine 182cm. Fur mich ist dieses rad auch zu hoch, und ich fand denn engen unterlenker unangenehm. Vor allen bei niedrigen geschwindigkeit, enge kurven und ahnliches. Lenker und Beine beruhren sich gerne. Ich fand es schlimmer als meinen Tieflieger mit kette neben das vorderrad.

Umbau auf obenlenkung geht, sollte 1 zoll vorbau sein. Das ergibt aber wieder probleme beim absteigen da Lenkstange und Sitz einander sehr nahe sind.

Die ebenfalls billige und ubliche M5 versionen mit 26er hinterrad und gebogene schwinge, m5 Blueglide, haben denn sitz deutlich tiefer, und wurden meist mit oben lenkung gebaut. Da kriegt sogar meine Frau, mit 163 lange die beine gut auf demm boden. Und das vorderrad ist weiter vorn, tragt etwas weniger, die federung ist deutlich besser.

Bei Shimano hinterrad naben lasst sich oft denn cassettenkorper von 7 fach auf 8-9-10-(11) fach tauschen. Unterschiede zwischen modelle betriffen meist die dichtung und konen an die cassetten seite. Wenn mann die konen und dichtungen der Donor nabe mit nimmt, gehts. Ich hab so einen Ultegra tricolore 7 fach mit ein 8 fach LX gepaart, und einen 7 fach SLX mit ein 8 fach LX. Damit lassen sich alle shimano compatible cassetten in versionen 8 bis 10 verbauen, in MTB sogar 11 fach mit riesen ritzel, aber das macht das schaltwerk nicht mit.

7 fach Suntour in index schaltung passt ungefahr zu Shimano. Bei einige lasst sich die rasterfunktion abstellen, dann geht mehr. Und konnte mann auch 8 oder 9 fach versuchen.

Ich vermute mal die geplannte verbesserungen wurde ungefahr soviel kosten wie die anschaffungspreis vom rad. Geschatzt so richtung 200 euro. Ich furchte fur etwa 400 euro fahrst du dann ein rad das dir am ende immer noch nicht richtig "passt". Und denn verkaufwert von ein derart verbasteltes rad ist minimal.

Grusse, Jeroen.
 
Beiträge
2.723
ebenfalls billige und ubliche M5 versionen mit 26er hinterrad und gebogene schwinge, m5 Blueglide

das vorderrad ist weiter vorn, tragt etwas weniger, die federung ist deutlich besser.
ja, fährt sich wirklich schön, das Lizenz blue glide hatte ich eine Zeit lang. Allerdings ist der tiller ein umkippgefährdetes Spezialteil, dazu in 1 Zoll. Falls das jetzige M5 wirklich verkauft werden soll, würde ich mir etwas neueres, also max. 10-15 Jahre, anschaffen, wo Du nicht gleich in den Antrieb etc. investieren musst bzw. wofür es noch Ersatzteile gibt.
Würde bei Untenlenkung bleiben und einen breiteren Lenker kaufen, so dass der Oberschenkel nicht d'ran streift. Und dann erst 'mal fahren.
 
Beiträge
38
Hi zusammen.
Ich freue mich, wenn über die Problemstellung angeregt debattiert wird. So haben offensichtlich alle etwas davon.
Die Belastung bei einem Sturz könnte tatsächlich zu einer Überlastung der Stelle führen. Ein Schweißgerät (Fülldraht 120A) ist vorhanden, allerdings ist das mit dem dünnwandigen Stahl (Magnettest hat geholfen) schon recht defiziel. Ich überlege, ob ich vor und hinter den Lagern auf jeder Seite einen Draht (8 oder 10mm) im Bogen auf das Oberrohr führe -also quasi Ableitstellen der seitlichen Kräfte vom Unterrohr zum Oberrohr. Die Schweißpunkte müssen aber beim ersten Versuch sitzen. Brenne ich Löcher in eines der Rohre, wird es nur noch instabiler.
Eventuell könnte man das mit 2mm dicken Längsstreifen, die man vorher seitlich entlang der Rohre aufpunktet verbessern.
Ist aktuell aber nur ein Gedankenspiel. Morgen kommen die neuen Lager und kurzer Vorbau. Am WE muss ich dann mal in Ruhe eine Geister...ähm... Fahrradbeschwörung im Keller abhalten ;-)
Gestern ist die neue Kurbel gekommen. Die wird dann auch ihren Platz erhalten. Am Ende braucht der Rahmen einen neuen Namen. Ist ja dann kein original M5 mehr.
 
Beiträge
38
Einen schönen Samstag wünsche ich (gehabt zu haben :cool:)

heute war großer Basteltag. Vorweggenommen, der Umbau auf die indirekte Lenkung hat dieses Mal recht gut funktioniert. Der neue Ansatz war richtig.
Das einzig unsichere Teil ist momentan noch der Umlenkhebel an der Gabel. Den musste ich mir doch etwas zusammenbraten. Ob der nun im Einsatz stabil genug ist, muss sich finden. Eventuell Punkte ich da noch mal ein 90° Blech dran, um ihn noch etwas verwindungssteifer zu bekommen.
Die neue Kurbel ist auch dran. Gangschaltung vorne musste natürlich neu eingestellt werden, aber es passte.
Gefahren bin ich noch nicht, das kommt morgen.
Ein paar Bilder meines Wirkens in Anlage.

Das Absenken des Sitzes erfolgt, wenn die Lenkung ihre Probe bestanden hat.
 

Anhänge

  • 20211120_162751.jpg
    20211120_162751.jpg
    225,1 KB · Aufrufe: 13
  • 20211120_162807.jpg
    20211120_162807.jpg
    119,7 KB · Aufrufe: 13
  • 20211120_162823.jpg
    20211120_162823.jpg
    185,4 KB · Aufrufe: 12
  • 20211120_201931.jpg
    20211120_201931.jpg
    261,2 KB · Aufrufe: 13
  • 20211120_201945.jpg
    20211120_201945.jpg
    287,5 KB · Aufrufe: 13
  • 20211120_201956.jpg
    20211120_201956.jpg
    250,6 KB · Aufrufe: 13
Beiträge
38
In die Bohrungen sollten Rohre gelötet werden
In den M6 Löchern sind gegenläufig übergroße Hülsen, welche jeweils den Rohrmantel in die Pressung nehmen. Das Rohr ist zwar leicht gequetscht (ovalisiert), allerdings mit ein wenig Absicht, um mehr seitliche Kraft tragen zu können. Ansonsten kann ich die M6 Schrauben anknallen, bis das Gewinde durchdreht. Die Hülsen verhindern das weitere zusammenpressen.
 
Beiträge
256
Von einer Presspassung in dünnwandigen Rohr habe ich noch nie gehört, ich habe Zweifel ob das funktioniert, aber Du kannst es ja mal ausprobieren.
 
Oben Unten