Lösung für Vorderradschutzbleche gesucht!

Beiträge
35
Hallo Liegeradfahrer,

irgendwie schaffe ich es immer an meinem Trike was kaputt zu kriegen.
Momentan sind es die SKS Schutzbleche.
Die getauschten Schutzblechhalter halten momentan, frage mich aber nur wie lange. :rolleyes:
Das linke Schutzblech hat sich an der unteren Schraubenaufhängung durchgerüttelt. (Plastik durchgebrochen)
Das rechte ist kurz davor durchzubrechen.

Ich habe jetzt die Innenseite des Schutzbleches mit Hybrid Kohlefaser-Aramidgewebe laminiert.
Ja ist das ein Mistzeuchs :eek: Das Harz ist gerade am härten, und ich finde die Optik
nicht gerade prickelnd. Naja ist ja Innenseite, davon wird man nicht mehr viel sehen.

Ich frage mich daher ob andere Triker nicht ähnliche Probleme mit den Schutzblechen hatten,
und eventuell eine Lösung gefunden haben.

Gruß Ingo
 
Beiträge
5.345
AW: Lösung für Vorderradschutzbleche gesucht!

Hallo,

ich hatte ähnliche Probleme, am Flevo. Ich bin mittlerweile bei Meuffl Schutzblechen gelandet und im Moment zufrieden. Die haben aber auch erst 1000km oder so runter.

viele Grüße

Christoph
 

roland65

gewerblich
Beiträge
6.023
AW: Lösung für Vorderradschutzbleche gesucht!

Hallo Ingo,

ich fahre seit dem Herbst die entworfenen Schutzbleche in der 2. Fassung; sind innen weit runter gezogen und außen offen. Die halten trotz simplen GFK ganz gut. Allerdings bestes Harz und Gewebe - ich find nicht, dass das Mistzeuchs ist. :D Lässt sich doch schön verarbeiten.

Den Halter hab ich bisher nur als Provisorium mal auf die Schnelle laminiert, weil ich von den schweren Metalldingern weg wollte (mind 400gr/Stück bei Stein), und zudem Metall Schwingung nicht gerne hat. Die halten aber richtig gut, fixiert nur vorne noch nicht ausreichend. Das flattert bei 35+ oder bei Wind etwas. Die Bilder vom Schutzblech auf der HP sind nicht aktuell (muss ich endlich mal machen, ... gleich). Mir sind für den Halter zwar immer wieder Lösungen durch den Kopf gegangen, aber keine war so variabel für möglichst viele Trikes, wie ich es mir gewünscht hätte. Mal sehen. Kommt aber sicher noch ins Standardprogramm und könnte vielleicht das beste Schutzblech für Trikes sein, da es als einziges innen weit runter gezogen ist.

Gruß, Roland
 
Beiträge
35
AW: Lösung für Vorderradschutzbleche gesucht!

Ja vielen Dank für die Antworten.

Werde wohl erst mal die Keilriemenversion ausprobieren, weil diese
zuerst am einfachsten umzusetzen ist, und wohl die günstigste Version ist.:D
Hatte heute früh auf dem Weg zur Arbeit keine Schutzbleche mehr dran, sondern
nur noch die Schutzblechhalter.

Das war ja ein richtige akustische Wohltat :p
Kein Gescheppere mehr vom Schutzblech.
 
Beiträge
993
ich fahre seit dem Herbst die entworfenen Schutzbleche in der 2. Fassung;
von welchen schutzblechen redest du da ? ich bekomme den zusammenhang nicht auf die reihe, kommt für mich so rüber als ab du einen link oder den namen vergessen hast.

selbst bin ich auch grad mit der rep. der schutzbleche beschäfftigt.
meine idee war auch : da pappst du etwas harz und glasfaser drauf.....
aber nun trocknet resp. bindet das zeugs nicht ab.
hab zwar ca. 25 jahre lang nichts mehr gemacht mit GFK und das es nicht einen schönheitwebbewerb gewinnen wird war klar, das aber das zeugs nicht abbindet hab ich noch nie erlebt.
meine frage dazu : kann der härter zu alt sein. (brauche reste die in einem künstleratelier rumlagen) seit mind. 1 jahr.
lagerung bei zimmer temp. die harzdose war noch unangebrochen verbrauchsdatum steht keines drauf. die/der härter/reaktor waren alles reste aus den kleinen tuben qualität der materialien baumarkt nichts vom boots und /oder flugzeugbau.

mit nicht abbinden meine ich das es klebrig bleibt und somit keine wirkliche haftung eingeht und in dem zustand nicht weiter verarbeitbar ist.
ideen? tipps ?

eine lösung für die vorderen schutzbleche währe sie so zu kürzen das sie bei gehsteigen nicht mehr aufsetzen und den gekürtzen teil durch etwas flexibles (plasik /leder /plane) zu ersetzen.
das hintere schutzblech guckt ebenfals unter dem rahmen raus, auch das kürzen das es nicht mehr aufsetzt und das abgeschnittene durch etwas flexibles zu ersetzen.

auch denke ich das die herstellung der schutzbleche den spannungsrissen zuträglich kommt, weil das ist kein spritzguss sondern eine gezogene form in zwei teilen (ober /unterteil) dazwischen ist eine weisse folie.
das denke ich als laie per auge fesstellen zu können.
beruflich habe ich aber nichts mit kunstoffen zu tun und es handelt sich bei mir um die orginalen HP schutzbleche .
 
Beiträge
993
nein,
das ist auffrischen der bits and byts zellen auf SSDs damit die infos nicht verloren gehen beim nächsten trimm.

die totenruhe ist ja auch nur virtuell, oder ? ich jedenfals habe in zwei jahren totengräber nie gehört das die sich gestöhrt fühlen, das sind nur immer die lebenden, die etwas auf die totenruhe geben.
und in der nacht, die nächsten löcher graben, wenn noch die kerzen brennen der letzten besucher,... das hat was.
 
Beiträge
2.696
Ist das eigentlich Störung der Totenruhe?
Warum denn? Ist doch eigentlich ganz gut, wenn das Thema "beisammenbleibt".

HP-Schutzbleche haben nach meiner Erfahrung die Eigenschaft, dass sie das aufgewirbelte Wasser geradewegs in die Scheibenbremsen lenken und so deren Wirkung massiv zu beeinträchtigen (ich kam mir mal vor wie mit einer Billigfelgenbremse auf Stahlfelgen) und den Verschleiß stark zu erhöhen. Warum wendest Du Dich nicht an Roland wegen passender Schutzbleche?

Wenn Du Deine alten Teile reparieren möchtest, hilft nur, den mißratenen Mist wieder restlos abzumachen und einen neuen Versuch zu starten. Vorher vielleicht mal das Mischungsverhältnis testen; es muss m.E. exakt sein. Mit Laminierharz habe ich keine Erfahrung, aber sowas áhnliches habe ich schon mal mit älterem Uhu Plus erlebt - und das ist ja ebenfalls Epoxidharz.
 
Beiträge
600
Servus schaut bei mir so aus, ich bleib immer wieder mal wo hängen.
Der Bruch wird dann etwas angefast, mit 2-Komponenten Kleber geklebt, geschliffen, poliert.
Innen noch ein dünnes Alublech mit ein geklebt, fertig.
Ich nutze Rapid Bond, aber andere 2 Komponenten Kleber wie Pattex Stabilit Express gehen auch.
Gruß Volker
 

Anhänge

  • 5F4D0D5A-FDEC-455B-A415-B863776B4BEB.jpeg
    5F4D0D5A-FDEC-455B-A415-B863776B4BEB.jpeg
    110,6 KB · Aufrufe: 21
Beiträge
813
Fahre Abstreifer, allerdings nur wegen der Brille. Nass bleibt nass, und die Zwischenebene zischen nass und ganz nass ist überbewertet. Außer bei < 5 grad
 
Beiträge
993
nur wegen der Brille.
wenn man in die kurfe reinliegt bekommt mann/frau den ganzen dreck direkt in die fresse, brillen schützen da ja noch *lach*
bin selbst auch brillenträger.
..... stimmt nass ist nass ,
aber genau beim dazwischen schätze ich die bleche die letzten tage nie im regen gefahren aber ständig durch pfützen,..... währe jeden tag eingesaut gewesen.
 
Beiträge
993
Wenn Du Deine alten Teile reparieren möchtest, hilft nur, den mißratenen Mist wieder restlos abzumachen und einen neuen Versuch zu starten.
hab etwas rumgepröbelt.... mit dem polyesterharz
mischverhälltniss war innerhalb der toleranz schon von anfang an.
mehr oder weniger reaktor hat nichts verändert bei tests .
die "fehlstellen" rausgeschnitten mit dem japanmesser, wahr noch weich /klebrig.
danach in die sonne gelegt, habe darauf gehofft das dass UV licht etwas wirkt. bingo 2 std. sonnenlicht und es war so hart wie es sein sollte.
alchemie ? *g*
einige bilder der arbeiten das letzte ist zwei mal mit füller und 180 schliff es fehlt noch grundierung zwischenschliff finish IMG_20210603_161609[1].jpgIMG_20210603_165016[1].jpgIMG_20210604_153931[1].jpgIMG_20210609_154537[1].jpgIMG_20210610_173536[1].jpgIMG_20210610_194112[1].jpgIMG_20210615_182942[1].jpg
 
Oben