Laufradabdeckung und Ritzelpaket

Beiträge
925
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
Hallo Forum,

nach positiven Erfahrungen am Cruiser habe ich mir für den Lowracer eine Laufradabdeckung zugelegt - diesmal für hinten. Jetzt frage ich ich mich:
a) Radscheibe in der Mitte klein Ausschneiden und zwischen Speichen und Ritzelpaket platzieren (müsste man das Ritzelpaket für abziehen)
b) Radscheibe in der Mitte gross Ausschneiden und einfach drüber

Theoretisch am alleroptimalsten ist natürlich a) andererseits ist eine optimale Windschlüpfrigkeit am Quirl des Ritzelpaketes wahrscheinlich vergebene Liebesmüh, also b) für einfachere (De)montage.

Was denkt ihr?
 
Beiträge
1.477
Ort
Bergisch by nature!
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Steintrikes Speedster
Trike
ICE Vortex
Zustimmung!
Falls man Bedenken hat, daß es ausfranst: Lochposition und -größe aufmalen, die Markierung mit Sekundenkleber tränken, warten. Dann durch den Stoff mit Kleber schneiden: Tiptop sauber.
 
Beiträge
925
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
Ja, also ihr habt schon Recht ist konsequenter, auch in Bezug auf Flattern und die Optik ist sauberer - Frage:
...Hält sich auch vom Aufwand her in Grenzen. Wann muss so ne Scheibe schon mal runter?...
Ist die Scheibe beim Reifen/Schlauchwechsel nicht störend? Besteht da nicht die Gefahr beim Rumhebeln die Scheibe Ausversehen mitzuerwischen und kaputtzumachen?
 
Beiträge
319
Ort
86529 Schrobenhausen
Velomobil
Quest Carbon
Nee, die Scheibe selbst wird ja innen an den Speichen durch die Klipse gehalten und die Bespannung selbst ist dehnbar. Da geht also immer noch ein Reifenheber dran vorbei, um ihn in eine Speiche zu haken.
 
Beiträge
653
Ort
Beckum
Trike
Velomo HiTrike GT
Ok, ich kann von aktuellen Erfahrungen berichten, denn ich hatte nach ca. 6.000 km den ersten Platten, genau am Hinterrad. Unterwegs habe ich den geflickt ohne das Rad auszubauen. Scheibe auf der Nicht-Ritzel-Seite gelöst um an das Ventil zu kommen. Mantel einseitig runtergehebelt. Da stört die Scheibe gar nicht, denn sie fängt erst ein paar Millimeter an, nachdem die Felge aufhört. (Radscheibendurchmesser = Innendurchmesser Felge minus ein paar Millimeter)
Dann also den Schlauch herausgepult, glücklicherweise das Mikroloch gefunden und geflickt. Alles wieder zurück und mit etwas Glück die letzten 30 km der Tour ohne Probleme gefahren.
Zuhause habe ich dann das Rad komplett ausgebaut und einen neuen Mantel mit neuem Schlauch montiert. Bei dem gesamten Prozess blieb die ritzelseitige Scheibe montiert. Die stört gar nicht.
Hoffe das hilft.
Dok
 
Oben