Kommentare zu Liegerädern

Beiträge
2.741
nun, es sollte kein bashing sein; aber es war knapp. Zugegebenermassen habe ich auch - neben starkem Abbremsen - bewusst ein klein bisschen gewackelt auf meinem Lieger, nachdem ich den kampferprobten Blick ("ich fahr e-bike, der Weg gehört mir, was hast Du da überhaupt mit diesem Gefährt, das ausserhalb meiner Norm ist, zu suchen") realisiert hatte. Und ich glaube, ohne entsprechendes Training (insbesondere auch Anpassen der Geschwindigkeit an die Gegebenheiten) wird es da noch böse bike/-ebike bzw. e-bike/e-bike Unfälle auf Radwegen geben. Frage mich, was dieser Typ von e-bike FahrerInnen macht, wenn ihnen ein Einspurer mit Anhänger bzw. ein trike entgegenkommt: "wir machen uns den Weg frei"?.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
699
He da - wir machen den Weg frei - sonst keiner!

;)

IMG_0448.jpg

Trotz äußerst defensiver Fahrweise mit dem beladenen Hänger bin ich immer wieder erstaunt, wie mir augenblicklich der Weg freigemacht wird - als hätte ich gerade "Bahn frei, Bremse kaputt!!" geschrien:D. Egal ob Fußgängerzone/shared space oder Fahrbahn - alles rennet, rettet, flüchtet. Gar ned schlecht, wie mir selbst der dickste SUV mit großem Bogen seeehr viel Platz läßt :D. An entgegenkommenden eBikern auf dem Radweg habe ich diesen Effekt noch gar nicht getestet - :unsure: - wär vielleicht mal ne Idee... :LOL:
 
Beiträge
14.022
Zumindest nachts ist es jetzt kalt genug, dass das Bier mit ohne ohne Alk die Chance hat zu schmecken. Bisher war das beste Bier doch warme Plörre!
 

irg

Beiträge
89
Mei, meine letzten Eindrücke auf Tour:
Ein Passant hat mir applaudiert, weil er geglaubt hat, ich liege auf einem Behindertenrad. Andere haben sich, wie üblich, gefragt, wie gefährlich mein Liegeradl ist. Anderen war es (ein relativ hoher Reiselieger) viel zu niedrig, "das sieht man einen ja nicht". Auf meinen Grund fürs Liegeradeln, ich radle entspannt wie nur, auch am Ende langer Etappen tut nichts weh, kein Finger schläft ein, etc., antwortet so gut wie niemand irgendwie positiv. Allenfalls können es manche für mich akzeptieren, aber es selbst zu versuchen wäre eine Zumutung.

Ich vermute, die meisten hören mit dem Radeln auf, wenn es ungemütlich wird. Manche steigen dafür aufs Pedelec um (da sitzen sie bei längeren Strecken kürzer), andere fahren nur mehr kürzere Strecken (bis zum nächsten, also meistens sehr nahen, Wirten), und relativ wenige überlegen wenigstens, einen besser passenden Sattel zu erwerben. Was nun kein sooo großer Aufwand wäre. Aber aufs Liegeradeln kommt kaum jemand. Verrückt irgendwie!

(Bei meiner Frau verstehe ichs ja. Die würde sich darauf nie wohl fühlen.)

lg!
georg
 

irg

Beiträge
89
He da - wir machen den Weg frei - sonst keiner!

;)

Anhang anzeigen 265052

Trotz äußerst defensiver Fahrweise mit dem beladenen Hänger bin ich immer wieder erstaunt, wie mir augenblicklich der Weg freigemacht wird - als hätte ich gerade "Bahn frei, Bremse kaputt!!" geschrien:D. Egal ob Fußgängerzone/shared space oder Fahrbahn - alles rennet, rettet, flüchtet. Gar ned schlecht, wie mir selbst der dickste SUV mit großem Bogen seeehr viel Platz läßt :D. An entgegenkommenden eBikern auf dem Radweg habe ich diesen Effekt noch gar nicht getestet - :unsure: - wär vielleicht mal ne Idee... :LOL:
Wundert mich nicht. Mit diesem Gefährt wirst du als Verkehrsteilnehmer oder Hindernis wahr genommen. Für die meisten bist auch nur schlecht einschätzbar. Was natürlich nicht bedeutet, dass du nicht auf sture Verkehrsteilnehmer treffen kannst, bei denen du einen "jetzt erst recht"-Effekt auslösen kannst. Mit den orangen Packtaschen am Lieger lassen sie mir im Schnitt auch mehr Platz auf der Straße wie ohne. Sogar mit unserem Mini-Wohnwagen lassen sie uns auf schmalen griechischen Straßen meistens gerne Platz, da sie die großen, dicken Gefährte gewohnt sind. Was mich gar nicht stört!

lg!
georg
 
Beiträge
2.432
Komme am Haus der Nachbarin vorbei, sie geht gerade mit dem Enkel nach draußen. Der Kleine sieht mich, sie noch nicht. Er ruft "schau mal!", sie: "ach, eine Banane!".

Besser als neulich der Typ im SUV eines lokalen rheinhessischen Bahnanbieters, der ein Quest nicht von einer Hutschachtel unterscheiden kann. Muß man sich vielleicht nicht wundern, wenn's auch anderweitig nicht immer klappt?

Grüße,
Christian
 
Oben Unten