Kette Izumi 3/32 Kettenschloss

Beiträge
1.311
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
Hallo Forum,
ist jetzt keine Liegefrage. Also nachdem die günstigen 3/32-Ketten von KMC sich gefühlt schon beim Anschauen längen habe ich in eine hoffentlich stabilere Kette investiert - diese. Allerdings ist das Verschließen irgendwie verdächtig, sieht aus als wenn man einfach einen Niet hätte rausstehen lassen zum Reindrücken. Ja also das muss ja wahrscheinlich Hand und Fuss haben, aber vielleicht ist es auch nur für Leute die sich richtig auskennen. Ich würde daher gerne ein Kettenschloss (oder meinetwegen einen Nietstift) verwenden. Allerdings finde ich Izumi-Kettenschlösser nur für 1/8 und meine Kette ist ja 3/32. Hat jemand Gedanken dazu wie man die solide und fehlertolerant verbindet (Ich hab schon Ketten ohne Nietstifte und Kettenschlösser geschlossen, aber nicht immer erfolgreich, von daher wäre ich gerne auf der sicheren Seite)
Danke!
 
Beiträge
2.115
Ort
s'Heerenberg/Niederlande
Velomobil
Sonstiges
Liegerad
Eigenbau
Mit ein kettenschloss fur ne 3/32 er kette? Ubrigens sehe ich keinen grund wieso das mitgelieferte 3/32 kettenschloss von Izumi nicht funtionieren sollte. Ein bild kann seht hilfreich sein. Vieleicht geht ja was schief?

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
1.311
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
Ja um sicherzugehen wollte ich halt eins vom selben Hersteller, ich mein da wird ja heutzutage gern so gearbeitet das nur die gehen, ich hatte z.B. mal Probleme ein KMC-Schloss an einer Shimanokette zu verwenden, vielleicht habe ich mich auch nur angestellt, aber bei KMC-Schloss auf KMC-Kette hatte ich nie Probleme. Ja aber am besten ich probiers mal. Bzw. denkst Du ein 3/32 Nietstift geht auch? Nietstifte hab ich nämlich noch rumliegen.

Naja das Problem mit dem Mitgelieferten ist, dass es in keiner Form nach Kettenschloss aussieht sondern nur nach offener Kette. Ich mache morgen mal ein Bild. Danke schonmal.
 
Beiträge
1.311
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
So Bild, sieht halt unschlossig aus (und unscharf an der wichtigen Stelle, sorry)
1605199557515.png


Habe auch Kontakt mit dem Shopbetreiber aufgenommen, der meinte halt dasselbe wie Du, also werd ichs einfach mal probieren.
 
Beiträge
2.115
Ort
s'Heerenberg/Niederlande
Velomobil
Sonstiges
Liegerad
Eigenbau
Ich kann mir nicht vorstellen das das ein kettenschloss ist, da steht einfach eins der nieten hoch. Ein shimano niete in ein Izumi kette wurde ich nicht machen. Ist da wirklich nichts von ein kettenschloss in der tute?

Das schwarze teil muss ab, also auch die zweite niete raus drucken und dann zwei silberne innere kettenteile mit ein 9 fach missing link, quick link verbinden.

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
594
Ort
München
Liegerad
Flux S-800
Ich kann mir nicht vorstellen das das ein kettenschloss ist, da steht einfach eins der nieten hoch.
Der hier hochstehende Niet war die übliche Methode, mit der man Ketten vernietet hat. Mit dem geeigneten Werkzeug funktioniert das durchaus zuverlässig. Weil ich keine Kettenschlösser mag, hab ich für diese Fälle den Rohloff R 3, damit der eingepresste Niet sicher hält.
Wer unbedingt ein Kettenschloss will, sollte nach dem Verschließen genau überprüfen, ob es exakt passt. Es darf keinesfalls zu locker sein, sonst liegt die Kette schnell mal auf der Straße.
Gruß, Stephan
 
Beiträge
16.148
Ort
Irjendwo im Pott
Velomobil
Milan SL
Liegerad
Raptobike Mid Racer
So eine Kette kann man schon vernieten, geht auch mit Billigen Nietern, aber eben nicht gut.
da die Kanten vom Stift etwas dicker sind gibt es ein Rastgefühl wenn er durchrutscht.

Ich den es. müsste auch ein entsprechendes Schloss von SRAM gehen.

Aber warum nicht gleich ne Kette von den 2 Großen Komponentenherstellern kaufen?
Nach meiner Erfahrung ist deren Qualität vernünftig.
 
Beiträge
1.311
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
So dran. Durch die silbernen Bolzen in schwarzen Aussenlaschen war es mir sehr einfach möglich den mittigen Sitz des Bolzens auch mit meinem normalen Nieter sicherzustellen (Der Bolzen ragt halt auf beiden Seiten gleich weit raus). Liegt natürlich auch daran das die Kette relativ breit ist und daher leicht optisch zu überprüfen ist.
....
Aber warum nicht gleich ne Kette von den 2 Großen Komponentenherstellern kaufen?
Nach meiner Erfahrung ist deren Qualität vernünftig.
Ja natürlich wären die auch gegangen, aber wo bleibt denn da der Spass? Wobei ich sagen muss das sich die Kette für mein natürlich ungeeichtes Gefühl sehr viel hochwertiger und stabiler anfühlte als die Ketten die ich sonst schon verwendet habe.
 
Beiträge
8.333
Ort
81249 München
Liegerad
Optima Cheetah
Trike
HP Gekko
So dran. Durch die silbernen Bolzen in schwarzen Aussenlaschen war es mir sehr einfach möglich den mittigen Sitz des Bolzens auch mit meinem normalen Nieter sicherzustellen (Der Bolzen ragt halt auf beiden Seiten gleich weit raus). Liegt natürlich auch daran das die Kette relativ breit ist und daher leicht optisch zu überprüfen ist.
Genau so macht man das bei solchen Ketten für 7- oder 8-fach.
Was du noch nicht erwähnt hast: Kontrollieren, ob das frisch vernietete Gelenk leichtgängig ist. Ist es das nicht, kannst du links und rechts der Nietstelle je einen Schraubenzieher in die Kette stecken und sie leicht gegeneinander verdrehen, um die Laschen auf dem Bolzen wieder etwas nach außen zu hebeln. Jetzt die Nietstelle zu finden dürfte schwer werden, aber lass mal die Kette einmal komplett rückwärts durchlaufen und achte darauf, ob irgendein Gelenk beim Rauslaufen aus dem Schaltwerk nicht ganz gerade ist.

Man kann solche Ketten auch mehrfach öffnen und schließen, indem man einen Bolzen raus- und nachher wieder reinschiebt, nur möglichst nicht denselben Bolzen mehrfach. Beim Öffnen den Bolzen nicht zu weit schieben, sonst fällt er raus oder stellt sich schräg, und du bekommst ihn nicht wieder rein. Wenn er noch 1/2mm nach innen heraussteht, kann man die Kette zum Wiederverschließen einfach einrasten.
 
Beiträge
1.311
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
...Beim Öffnen den Bolzen nicht zu weit schieben, sonst fällt er raus...
Aprospos, ist das eigentlich das was der Rohloff-Revolver kann? Einen Bolzen eine genauest definierte Strecke weit drücken? Weil das ist ja das was nervt bzw. das Fehlerpotenzial beim Rausdrücken: Bolzen rausdrücken. Spindel ganz rausdrehen. Gucken ob die Kette auseinander geht. Spindel wieder rein. Noch ein Stückchen drücken aber bloß nicht zu weit, dass er rausfällt. Wiederholen bis Auseinander (y) oder Bolzen rausgefallen (n)

Ein Kettennieter der das Vereinfachen würde wär mir schon was wert. Wobei die ~145 von einem Rohloff Revolver schon sehr teuer sind.

Oder gibt es vielleicht auch Nieter wo das eigentliche Rausdrücken mit einem Hebelmechanismus vonstatten geht und das Gewinde nur für die Einstellung der Drückweite zuständig ist? Würde auch eine ganze Menge bringen.

Edit: Habe mir die Anleitung des Revolvers angeschaut. Er scheint nicht die Möglichkeit zu haben die Drücktiefe einzustellen oder sich peu-a-peu heranzutasten, man muss immer noch einmal die Spindel rausdrehen und gucken ob man weit genug gedrückt hat, oder übersehe ich etwas? Kennt jemand einen Nieter der dieses Problem angeht oder kann mir einen besseren Weg als meinen verraten nicht zu weit zu drücken?

Edit2: Denkbar wäre auch ein durch verschieden dicke Bleche verstellbarer Anschlag für den Bolzen der gerade ausgedrückt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
870
Ort
Kaarst-Büttgen 41564
Trike
Hase Kettwiesel
Der Rohloff hat auf der Gegenseite einen Teller den man drehen kann. Dieser hat unterschiedlichen Tiefen, in der Anleitung steht welchen Tiefe für welche Kette zutreffend ist (8-9-10 fach). Eine Stellung ist für dass vernieten vorbehalten.
N.
 
Beiträge
870
Ort
Kaarst-Büttgen 41564
Trike
Hase Kettwiesel
Billig kauft man häufig mehrfach.
Ich habe den Rohloff schon so lange im gebrauch, da gab es glaube noch kein 10-11 und jetzt-12fach Ketten.
Ob der neuere diese Ketten kann? weiss ich leider nicht, sorry.
N.
 
Beiträge
8.333
Ort
81249 München
Liegerad
Optima Cheetah
Trike
HP Gekko
Edit: Habe mir die Anleitung des Revolvers angeschaut. Er scheint nicht die Möglichkeit zu haben die Drücktiefe einzustellen oder sich peu-a-peu heranzutasten, man muss immer noch einmal die Spindel rausdrehen und gucken ob man weit genug gedrückt hat, oder übersehe ich etwas? Kennt jemand einen Nieter der dieses Problem angeht oder kann mir einen besseren Weg als meinen verraten nicht zu weit zu drücken?
Du kannst beim ersten Versuch die Zahl der Spindelumdrehungen mitzählen und dir merken.
Steht die beim Revolver nicht sogar in der Anleitung?
 
Beiträge
870
Ort
Kaarst-Büttgen 41564
Trike
Hase Kettwiesel
Ja, hatte ich dem ersten Beitrag bemerkt.
Ich habe in etwa 135 D-Mark bezahlt in den 90er Jahren. Heute in etwa identischer € Betrag.
So in etwa im Wert von 1 zu 1 (mit dem € Wertverlust berechnet)
Norbert
 
Oben