Kaufberatung erster Kurzlieger / Tipps zum Ausprobieren und Üben ?

Beiträge
9.379
Ist halt kein Rennrad, aber ein Rennrad ist ja – wie ein Mountainbike auch – ein Spezialgerät und gerade kein Allzweckfahrzeug. Und ist auch per se nicht STVO-tauglich und ohne Gepäckträger. Ich glaube da muss man sich einfach entscheiden was man will.
Alles natürlich. :LOL:
Als ich gemerkt habe, dass ich die Hornet nach dem Kauf der Cheetah nur noch selten fahre, habe ich versucht, die Cheetah zum Universalrad auszubauen. Aber es wurde irgendwann klar, dass das nicht geht. Erstens gehen keine breiten Reifen rein, hinten ist bei 35mm Schluss, vorn wahrscheinlich bei 42. Zweitens ist die Zuladung auch mit dem Gepäckträger hinten und mit großen Taschen begrenzt, es gibt einfach keine Möglichkeit, größere Kräfte sicher in den Rahmen zu leiten und dort abzufangen. Das ist ein gutes Rad für leichter bepackte Touren auf der Straße, aber es wird nie ein Reiserad.
In der Rolle als Reiserad ist die Hornet besser, aber noch besser ist darin das S Max, das mit dem großen Vorderrad und dem größeren Radstand auch auf schlechteren Wegen ruhiger läuft. DIe Hornet ist von den dreien das beste Stadtrad, weil am wendigsten.
 
Beiträge
55
@JohannesM:

Ich bin überhaupt kein erfahrener Liegeradfahrer, eher weit weg davon. Vor 6 Monaten hat mich der Wurm des Liegerades "gebissen" und habe angefangen mit einem Challenge Hurricane SL zweiter Hand zu lernen. Das ist ein relativ leichtes Rad (13 Kg) mit 20" Laufrädern, Dual Drive Schaltung mit 9Fach 11-34 und 50t Kettenblatt. Am Anfang habe ich sehr häufig und sehr nah den Boden gesehen, habe ich bemerkt auch, dass nicht nur das Rad Scheibenbremse hat, sondern ich auch, und zwar "Kniescheibenbremsen":D. Gut, der innere Schweinehund hat zugestimmt, dass ich dieses Rad weiterfahre. Jetzt, nach 1400 Km klappt es wunderbar, kontrolliere das Geschoss (auch in der Stadt) und liege superbequem drauf. Das Dual Drive (3x Nabenschaltung) ist sehr willkommen, insbesondere in der Stadt, bei den Ampeln.

Vor kurzem habe ich jedoch ein Bacchetta Giro 26" gekauft. Ich bin etwas kleiner als Du (ursprünglich auch 1,78m aber nach paar Wirbelkörperfrakturen kürzer geworden) habe aber lange Beine und eine IBL von 85-86 cm. Das Bacchetta ist auch leicht (13 Kg) sehr steif und ohne Federung. Ich sitze deutlich aufrechter und höher als auf dem Hurricane, was beim Stadtverkehr sehr willkommen ist. Du könntest im Betracht ziehen, ein Bacchetta Giro 20 zu probieren (20" VR -26" HR Kettenschaltung), da deine Beinlänge etwas niedriger ist, damit Du gut auf dem Boden kommst, insbesondere beim Anhalten. Das Fahren dieses Rades ist einfach und man sitzt bequem. Alles ist verstellbar, Sitz - Sitzneigung, Lenkerhöhe, Lenkerneigung, sogar die Laufrädergröße kann verändert werden. Die Sicht nach vorne ist leicht durch den Lenker selbst beeinträchtig, man lernt aber schnell den Lenker zu "übersehen", der Kopf ist aber völlig frei zu den Seiten und durch das relative leichte Gewicht von 13 Kg, steiler Sitzposition und steifer Rahmen/Tretlager gut für die Steigungen.

Als Neuling konnte ich dir diesen Tipp nicht ersparen!
Habe viel Spaß und Geduld! Auch bei Tieferen Rädern klappt's irgendwann!!! Beide Räder sind keine Racer, aber flott!!
LG Ricky
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben