hydraulisch angesteuerte Kettenschaltung?

Beiträge
1.227
Hallo, diese Idee spukt schon lange in meinem Kopf herum.
Nötig wäre ja nicht viel dafür, Geberzylinder, Hydraulikleitung von der Bremse, Nehmerzylinder, Ansteuerung der Schaltung wie mit Bowdenzug.
1. Frage: Wie viel Kraft ist erforderlich, um die federbelastete Schaltung zu betätigen? Ich habe keine Federwaage.
2. Frage: Gibt es Nehmerzylinder, die 9...10...11 Stufen "verstehen"?

Vorteil wäre das Nichterfordernis von externer Energie, z. B. Batterie und die relativ große Wartungsfreiheit in Bezug auf das Nachstellen.

grübelt
mfG Michael
 
Beiträge
841
Dann brauchst du aber auch noch ein Wechselventil für rauf und runter schalten......
ich halte die probateste Lösung ja immer noch einen Schrittmotor der die erforderlichen Schaltgänge (14 bei Rohloff, andere Naben kenn ich nicht:cool:) via Taster rauf bzw runter dreht
 
Beiträge
228
Ich hatte das Vergnügen, dem Erfinder Christoph Muthers in seiner Werkstatt hier in FR zu begegnen.( Damals noch eine „WG“ mit Trickstuff um Michael Habighorst) Das Teil ist schon abgefahren gewesen, viel kleinstfrickelei.
Und leider absehbar, das es kaum kommerziell erfolgreich produzierbar sein wird.
Teile der 5rot Patentschrift sind übrigens im Netz.
 
Beiträge
5.032
Beiträge
258
Vorteil wäre das Nichterfordernis von externer Energie, z. B. Batterie und die relativ große Wartungsfreiheit in Bezug auf das Nachstellen
Gilt das nicht auch für Schaltungen mit Seilzug? Welche Nachteile des konventionellen Systems soll die Hydraulik eliminieren?

p.s. 9...10...11 Stufen sind digital. Hydraulik an sich ist analog. Ohne Schalthebel /werk wird's auch mit Hydraulik nicht gehen
 
Beiträge
1.463
@benna Nach meiner Ansicht ist es z.B. ein Vorteil, daß die Rasterung in der Schaltung stattfindet, sie somit immer exakt eingestellt ist. (Thema Längung von Schaltzügen usw.) Der Schalthebel selber kann komplett stufenlos gebaut sein.
Das gab es ja vor vielen Jahren auch schon in mechanisch (Shimano Positron), aber da war der verwendete Schaltdraht leider relativ bruch-anfällig, weswegen sich das System damals leider nicht durchgesetzt hat.

[OT: Die Rasterung in der Schaltung ist mMn ja auch einer der vielen Vorzüge der Rohloff im Nabenschaltungsbereich /Ende OT]
 
Oben