Höhenmessung - Probleme - Erfahrungen - Grenzen - Genauigkeit

Beiträge
4
Liebe Community,
ich bin kein Velomobilist und habe mich nur für diesen Thread hier angemeldet, da ich die Diskussion sehr interessant finde und zuletzt massive Probleme mit der Höhenmetermessung meiner Suunto Baro 9 habe. Ich hoffe mit meiner Zweckentfremdung des eigentlichen Forumszwecks keinen Groll zu provozieren.
Vielleicht kennt jemand das Problem, das mich schon überlegen lässt, mir eine andere Uhr zu kaufen.

Verwendungszweck meiner Suunto

Ich nutze meine Suunto Uhr seit über zwei Jahren, bei den Aktivitäten: Wandern, Krafttraining, Skitouren, Fahrradfahren und Klettersteiggehen

Bei den Outdooraktivitäten ist für mich neben der Navigation (funktioniert nach wie vor super) insbesondere in den Bergen die Höhenmeterleistung interessant, da ich so meinen Trainingsstand sehen kann und immer passende Wanderungen für mich suchen kann oder auch für meine Familie, wenn ich Begleitung habe.

Problem

Bis Ende des letzten Jahres war ich damit auch sehr zufrieden und es gab keine Probleme. Seit 2-3 Monaten jedoch stimmt die Höhenmessung hinten und vorne nicht mehr (auf Wanderungen).
Mein Setup: Immer höchste Genauigkeit beim GPS. Am Start von jeder Wanderung automatische Höhenbestimmung (das passt auch immer).
GPS System zuletzt immer GPS+QSZZ+GLONASS. Dann dachte ich mir: Ukraine-Krieg. Vielleicht haben hat Russland sein GLONASS System wegen des Krieges für Privatnutzer stark eingeschränkt, damit mehr militärische Kapazitäten vorhanden sind. Vielleicht ein naiver Gedanken, aber auf jeden Fall Pustekuchen.... bei GPS+QZSS+GALILEO habe ich genau die gleichen Probleme, zusätzlich ist die zurückgelegte Wegstrecke (Kilometermessung) etwas ungenauer.

Fallbeispiel

Ich möchte dies gerne an einem Beispiel genauer erläutern: Die Wanderung Löwenpfad Höhenrunde in der schwäbischen Alb, die sicherlich keine Hochgebirgswanderung ist. 302 Höhenmeter werden angegeben:
(was ebenso verwirrend ist: Importiere ich die zur Verfügung gestellte GPX Datei in die Suunto App zu Navigationszwecken, dann zeigt es mir 471 Meter Aufstieg an, während es in Outdooractive/Alpenvereinaktiv besagte 302 Höhenmeter sind. Schlechte Karten?)

Wir haben einen Abstecher zur Hiltenburg gemacht, lassen wir dies mal 50-60 Höhenmeter mehr sein.

Ergebnis des Fallbeispiels

Die Garmin Fenix 6s PRO meiner Frau (ebensfalls mit barometrischer Höhenmessung) zeigt uns für die Tour 399 Höhenmeter an.
Meine Suunto 9 Baro zeigt 700 Höhenmeter im Aufsteig und 743 Höhenmeter im Abstieg an. Die Zahlen sind einfach mal doppelt so hoch.

Dabei stimmen sowohl niedrigster als auch höchster Punkt. Wenn man in der Grafik (siehe Anhang) insbesondere die ersten 50 Minuten der Wanderung sieht, erschließt sich schon, woher der Unterschied kommt: Diese Tour hat am Anfang nur Aufstieg. Dennoch sind im blau markierten Bereich des Höhenmetergraphen bei der Suunto immer wieder "Mini-Abstiege" mit 1-2 oder 3 Höhenmetern vorhanden. Dieses "Zittern" im Graph führt vermutlich so über die Gesamte Wanderung zu einer massiven Abweichung.

Offene Fragen

Ist das ein Defekt, oder ein Fehler?
Konnte jemand von den Suunto nutzern etwas ähnliches feststellen?

Ich bin um jegliche Tipps und Anregungen dankbar und bin mit Suunto eigentlich zufrieden, die Uhr hat keinen Media Player, keine Bezahlfunktion alles mögliche weitere wie die Garmin 6s Pro meiner Frau. So neidisch ich aktuell auf die Messdaten der Garmin bin, so für mich unkommod ist deren Bedienbarkeit (für meine Zwecke überfrachtet).

Vielen Dank fürs Lesen des langen Textes und Grüße!

weitere Beispiele

Beispiel 2: Wanderung von der Taubenstein Bergstation zum Rotwandhaus (https://www.bergwelten.com/t/w/28941)
Hinweg: 190HM Aufstieg / 70HM Abstieg. Meine Uhr sagt: 297HM Aufstieg / 164HM Abstieg
Rückweg: 70HM Aufstieg / 190HM Abstieg. Meine Uhr sagt: 261HM Aufstieg / 387HM Abstieg

Beispiel 3: Wanderung Hörnle Schwebebahn Bergstation zum hinteren Hörnle, dann Stierkopf und zurück.
Genaue Höhenmeter unbekannt, meine Uhr: 448HM Aufstieg, 425HM Abstieg. NEVER EVER
 

Anhänge

  • Suunto.png
    Suunto.png
    342,8 KB · Aufrufe: 4
Beiträge
8.197
... ist die bisher genaueste Uhr, die ich in Gebrauch hatte (bis auf ein paar NoName-Hersteller hatte ich so ziemlich alle Top-Uhren in Verwendung).

Die gemessenen Werte bzgl. An- und Abstieg sind exakt, selbst bei Luftdruckänderungen (-->fused alti). Voraussetzung wie bei allen Uhren ist, dass die Anfangshöhe manuell kalibriert wird.

Probleme kann es geben, wenn die Öffnung für das Barometer verdeckt (Jacke, Hemd, etc.) oder nicht sauber ist. Kann dies ausgeschlossen werden, liegt definitiv ein Defekt des Barometers vor und ich würde mich an den Support von Suunto wenden.

fluxx.
 
Beiträge
8.197
Immer höchste Genauigkeit beim GPS
Hat mit der Höhenmessung nichts zu tun, wenn du die Anfangshöhe manuell kalibrierst und nicht dem GPS überlässt. Die S9 Baro zeichnet dir ein Höhenprofil selbst dann korrekt auf, wenn du das GPS komplett deaktivierst, denn das Barometer arbeitet ja trotzdem. Dann fehlt dir zwar am Ende der Aufzeichnung die Distanz, aber das Höhenprofil sowie Auf- und Abstiegswerte sind vorhanden.

fluxx.
 
Beiträge
8.197
Frage zum Verständnis: die barometrische Höhenmessung wird automatisch priorisiert?
Bei der Suunto 9 Baro? Grundsätzlich wird per Barometer gemessen. Während einer Trainingsaufzeichnung mit GPS und gewählter Option (Höhe automatisch einstellen) greift fused alti mit ein, um Luftdruckänderungen zu erkennen und Fehler zu minimieren. Ist bei allen Suunto-Uhren mit Barometer so (auch bei der neuen Suunto 9 Peak).

fluxx.
 
Beiträge
4
... ist die bisher genaueste Uhr, die ich in Gebrauch hatte (bis auf ein paar NoName-Hersteller hatte ich so ziemlich alle Top-Uhren in Verwendung).

Die gemessenen Werte bzgl. An- und Abstieg sind exakt, selbst bei Luftdruckänderungen (-->fused alti). Voraussetzung wie bei allen Uhren ist, dass die Anfangshöhe manuell kalibriert wird.

Probleme kann es geben, wenn die Öffnung für das Barometer verdeckt (Jacke, Hemd, etc.) oder nicht sauber ist. Kann dies ausgeschlossen werden, liegt definitiv ein Defekt des Barometers vor und ich würde mich an den Support von Suunto wenden.

fluxx.
Vielen Dank für die Auskunft. Barometer war z.B. bei der letzten Wanderung nie verdeckt, da T-Shirt Wanderung.
Ich habe eine Reparaturanfrage gestellt und sende heute die Uhr noch ins Reparaturzentrum (wohl Tschechien) ein.

Vielen Dank auch für die Bestärkung, die Uhr zu behalten :) das Höhenmeterproblem nervt mich zwar aktuell sehr, aber wenn es repariert werden kann, dann bin ich zufrieden.
 
Beiträge
4
Vielen Dank nochmals an Dich, fluxx! Scheint tatsächlich der Drucksensor zu sein. Werde ich nun reparieren lassen (130€).

Dear customer, I have analyzed your device for the faults reported in the fault description and performed all the necessary tests. In order to repair the unit we need to replace the ACCUMULATOR and OHR Flex(pressure sensor). We want to ensure that the product works properly, so basic maintenance service is needed. Service includes needed gaskets, functional testing and water resistance testing. Water resistance of product is tested with air pressure, no actual water is used. Products categorized as dive products are also test dived in water. Service includes a three (3) month service warranty. Best regards, Suunto Service Center
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beiträge
4
Gestern habe ich die Suunto Baro 9 wieder im Einsatz gehabt bei einer Splitboard-Tour. Auf 650 Höhenmetern gab es nur 5 Höhenmeter Abweichung zum vorgegebenen Wert. Damit bin ich wieder sehr happy!
 
Beiträge
4
Hallo
Ich habe eine generelle Frage:
Wie viele Höhenmeter Abweichungen ist noch "normal" bzw im Toleranzbereich?
Mich stören ja die 5 Meter Unterschied bergauf - bergab die ich meistens habe...
Lieben Dank euch!
 
Beiträge
8.197
Ich schreibe es mal in dieses Thema ...

Seit 2 Wochen habe ich eine Garmin Fenix 6X Pro hier im Einsatz, hauptsächlich wegen der HFV-Messung, die nicht alle Platzhirsche als Standard anbieten. Zudem war die Uhr sehr günstig, deutlich unter 300 Euro als Neugerät.

Wie schon öfter geschrieben, die Höhenmessung ist trotz Kalibrierung vor jeder Aktivität und barometrischer Messungsehr großzügig, vor allem auf fast ebenem Geläuf entlang der Donau, gegenüber anderen Uhren liegt die Fenix 6X Pro ca. 10 bis 15 Prozent höher. Hügel werden dagegen sehr exakt aufgezeichnet. In Strava werden die Höhenmeter bei jeder Fahrt nach unten korrigiert, wenn man die Strava-Daten als Vergleich hernimmt. Aber das soll hier nicht das Thema sein.

Mir geht es um die Genauigkeit des GPS. Während auf dem Rad (Uhr am Lenker bzw. Tretlagerausleger mit Display nach oben befestigt) eine sehr exakte Erfassung der Strecke vorliegt, gibt es beim Laufen krasse Abweichungen von der gelaufenen Strecke. Immer mit einer Uhr mit Dual-Band-Chipsatz verglichen (wie Amazfit GTR 4 oder Falcon oder Huawei Watch GT Runner). Die Fenix 7 habe ich nicht zum Vergleich hier.

Kann beim Laufen eigentlich nur an der Armbewegung bzw. der Ausrichtung des Displays liegen, da die GPS-Antenne bei den Uhren am Rand unter der Bezel angeordnet sind. Also probierte ich die Fenix 6X Pro beim Laufen an einem Hüftgurt zu befestigen, was aber keine eklatante Verbesserung brachte. Der Oberkörper deckt auch hier einen zu großen Bereich ab.

Zweiter Versuch war, die Uhr um 90 Grad nach innen verdreht am linken Arm zu befestigen, sodass das Display während der Armbewegung nicht nach aussen, sondern immer nach oben gerichtet ist. Damit die Uhr an der schmalen Seite des Handgelenks hält, habe ich provisorisch zwei Schaumstoffunterlagen verwendet, die ein Verrutschen während des Laufens verhindern. Sogar die optische HF-Messung funktioniert so zuverlässig. Als dauerhafte Lösung verwende ich dann ein Schweißband, das ich an einer Stelle durchschneide und nur mit zwei Fäden verbinde. Die offene Stelle liegt dann genau unter der Uhr an der schmalen Stelle des Handgelenks.

PXL_20221210_155805308.jpg PXL_20221210_155740078.jpg PXL_20221210_155835790.jpg

Zu meinem Erstaunen ist die Fenix 6X Pro (wie vorher auch GPS+Glonass aktiviert) so getragen genauer als zwei meiner Dual-GPS-Uhren (Amazfit Falcon und Huawei Watch GT Runner). Die Vergleichsuhren wurden konventionell am rechten Arm getragen, das Display also während des Laufens nach aussen zeigend. Das habe ich so nicht erwartet, nachdem die vorherigen Tracks sehr ungenau und in der Summe der Distanz um einiges zu lang waren.

Hier ein paar Screenshots, die die Tracks von Fenix 6X Pro in oranger Farbe und die Huawei Watch GT Runner in blauer Farbe zeigen. Ich habe die problematischen Stellen unter Bäumen bzw. mit hohen Felsen auf beiden Seiten der Straße oder neben hohen Gebäuden im Stadtbereich herausgesucht und verglichen. Der orange Track entspricht an den gezeigten Stellen der Straßenseite bzw. dem Wechsel der Straßenseite, die ich auch gelaufen bin.

Eine für mich sehr befriedigende Lösung, die sich auf mehreren Läufen nun bewährt und bestätigt hat.

fluxx.

Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-52-52.png Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-49-16.png Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-48-41.png Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-48-14.png Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-47-18.png Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-46-52.png
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-52-46.png
    Bildschirmfoto zu 2022-12-10 16-52-46.png
    176,8 KB · Aufrufe: 7
Beiträge
8.197
Ist eigentlich geklärt, wie man mit dem systematischen Problem umgeht?
Kann meines Erachtens nicht geklärt werden, da in den meisten Fällen die Information fehlt, welche Daten als Referenz hergenommen werden und jede Plattform eine eigene Datenquelle hat.

Hier wird beschrieben, wie das Strava handhabt. Problem ist dabei, dass Geräten mit barometrischer Höhenmessung vertraut wird und deren Daten als "richtig" übernommen werden. Unabhängig davon, ob die per GPS unterwegs korrigiert werden, beim Start manuell oder automatisch kalibriert werden oder nicht und Luftdruckänderungen erkennen oder nicht. Diese "richtigen Daten" werden dann in die Strava eigene Datenbank eingepflegt und somit wird die Datenbank "verbessert". Und solche Geräte mit barometrischem Höhenmesser werden von Strava festgelegt und es gibt einige sehr gute Uhren mit barometrischer Messung, die nicht in der Liste stehen (Casio, Huawei, Amazfit) und deren Höhenmessung von Strava nicht übernommen wird und deshalb automatisch korrigiert werden. Diese Daten werden auch nicht in die Datenbank eingepflegt, obwohl sie nicht "falscher" sind als die Daten barometrischer Uhren, die Strava als solche gelistet hat.

Es gibt in Strava wohl einen Filter von 2 Metern bei barometrisch messenden Uhren, ab dem eine Höhenänderung auch als solche gerechnet wird. Casio nimmt in seinen Uhren 5 Meter, Suunto 3 Meter, was dazu führt, dass diese Uhren schon beim Messen einen Wert anzeigen, der niedriger ist als bei Garmin. Polar oder anderen Herstellern ohne mir bekannten Filter.

Letztlich kann ich nur mit meinen eigenen Daten auf meinen immer wieder gefahrenen Strecken sehen, wie genau eine Uhr die Höhenmeter misst und ob nach 10 Fahrten die Angaben übereinstimmen. Casio und Suunto werden in der Regel niedrigere Summen ausweisen, da sie in der Ebene den Filter ansetzen, Garmin, Amazfit, Huawei und Polar höhere Summen.

fluxx.

P. S.: Ich nehme gerne den GPX-Viewer --> https://www.j-berkemeier.de/GPXViewer/#Weitere zum Vergleich verfügbarer Strecken (als GPX verfügbar), da ich damit über die Änderung der Länge des Höhenglättungsintervalls (Standard 500) sehen kann, wie in der Ebene die Höhenmeter bei der Erfassung verschiedener Geräte variieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten