Große Tour - Italien/ Deutschland/ Irland

Beiträge
117
Nachdem die Familie jetzt in Rostock dran war ging es mit Routenänderung letzten Donnerstag los. Leider hat Dronten gerade Urlaub also geht es jetzt direkt nach Cherbourg zur Fähre. Dabei fahre ich jetzt im Schnitt meine 170-180km am Tag um möglichst am nächsten Samstag noch das Schiff zu erwischen. Schlaf finde ich meistens im Wald und schone meine Batterien - was auch der Grund dafür ist, dass es jetzt weniger Beiträge und Fotos gibt.
Bin jetzt auch kurz vor der belgischen Grenze in Goch, ärger mich ein bisschen, dass ich bis auf ca. 30km kaum holländische Radinfrastruktur genießen kann und freu mich, dass die 33 Päckchen Pueblo-Tabak, die morgen noch gekauft werden locker ins QV passen (Preis in Irland für ein Päckchen = 20€) und dass mein Tacho endlich 5-stellig ist.
Zuguterletzt: Falls noch jemand spontan auf die Insel will, meldet euch falls ihr bei der Kabine sparen wollt (Irish Ferries hat nur 4er Kabinen selbst für Alleinreisende) dann pack ich euch gerne bei meiner Buchung mit rein :) -
Und allgemein sei jeder hier im Forum herzlich eingeladen, falls Übernachtung in Irland mal gebraucht /gewünscht ist. Nach all der Gastlichkeit, die ich bisher erfahren durfte, ist das das Mindeste was ich auch anbieten kann :)
 

Anhänge

  • DSC_0084.JPG
    DSC_0084.JPG
    98,2 KB · Aufrufe: 33
  • IMG-20210731-WA0002.jpeg
    IMG-20210731-WA0002.jpeg
    203,4 KB · Aufrufe: 34
  • DSC_0085.JPG
    DSC_0085.JPG
    123,4 KB · Aufrufe: 30
Beiträge
117
Nun denn, bin heil in Cherbourg angekommen. Dabei habe ich fast ganz Belgien in einer Tagesetappe (can 250km) bewältigt. Auf der weiteren Fahrt waren dann auch keine Schilder nötig, die mir sagen, dass ich in Frankreich bin. Die Straßen waren einfach plötzlich gut fahrbar, die Landschaft schön und die Menschen freundlich. Unschön waren vor allem 2 Dinge: Als ich in Kevelaer aufbrechen wollte, hatte ich einen Platten und musste den Schlauch wechseln weil eine Schraube senkrecht im Reifen steckte - vermute böswillige Nachbarn meiner Gastgeberin dort. Zumindest war es nur ein Punktverletzung des Reifens, sodass ich diesen zumindest weiterfahren kann.
Und in Belgien hab ich mir dann noch mein Kettenleitrohr unten aufgerissen, war aber schnell mit Panzertape repariert. Schade, dass mein Plan, über 3500km pannenfrei zu fahren, am Schlussspurt scheiterte. Da die Inspektion in Dronten diesmal wegen Sommerurlaub scheiterte steht aber bestimmt bald wieder eine längere Tour an.
Vielen Dank nochmal für all die Hilfe, die ich hier im Forum erfahren durfte - sei es theoretisch oder auch praktisch - oder "Go raibh mile maith agat" wie man es auf Irisch sagt :)
 
Oben Unten