GoSwiss Drive mit Motorfehler (war: Wer kann helfen?)

Beiträge
5.064
ein gut gewickelter motor, in guter qualität macht locker 80 jahre, das darf dann ein einwegartikel sein. ;-)
Kommt immer drauf an wieviel Strom der Controller in den Motor pumpt... :cool:
(Daumenregel: das 4-fachen der Nennleistung vertragen Nabenmotoren mittelfristig (5.000-8.000km) locker. Gepimpt (Ölkühlung, Stahlzahnräder) auch das 5-6 fache, aber beim 8-10 fachen sterben die billigen Mistdinger wie die Fliegen... :rolleyes:) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

JKL

Beiträge
6.032
"Einschalten des Motors führt zu Bruch der Schwinge" klingt spektakulär!
Kannst/darfst Du dazu ein wenig mehr erzählen? Oder ist das ein Missverständnis?
Im Einschaltmoment ist der Controller "dumm" und er kann nichts von der Energie "wissen", die schon im HR gespeichert ist.
Es gibt Controller die in diesem Moment "offen" sind und dann hat man von einem Moment auf den anderen die volle Reku ungeregelt im System.

Bei zu hoher Geschwindigkeit, gibt das einem Schlag, der bei einem Kunden zum Verlust des HR geführt hat.
Ich weiß nicht mehr genau, ob es das HR aus den Ausfallenden gedreht hat oder die Schwinge gebrochen ist.
Auf jeden Fall hatte er eine "interesannte" Fahrt und wir einiges zu tun.

Ich kann nur davon abraten, einen DD im rollen einzuschalten.
Die paar eingesparten Sekunden können teuer werden.

Gruß Jörg
 
Beiträge
9.046
Danke für die Geschichte dazu.

Vermeidbare Belastungen auch wirklich zu vermeiden ist grundsätzlich gut.
Ich trete ja auch so, dass ich möglichst lastfrei schalten kann.

Aber trotzdem:
Ein Schaltung sollte nicht auseinanderfliegen, wenn man sie mal schlecht bedient.

Und eine Hinterradaufhängung sollte auch das maximale Bremsmoment eines Motors aushalten.
Wenn dann das elektrische System abraucht, weil der Strom zu groß wird... Naja, blöd gelaufen.
Wenn das aber die Mechanik nicht verträgt und so ein Unfall entsteht, halte ich die schon für unterdimensioniert.

Gruß, Harald
 
Beiträge
1.825

Und eine Hinterradaufhängung sollte auch das maximale Bremsmoment eines Motors aushalten.

Wenn das aber die Mechanik nicht verträgt und so ein Unfall entsteht, halte ich die schon für unterdimensioniert.
Ausfallenden bei Rädern mit Rücktrittbremse sahen anders aus als solche für Kettenschaltungen.
Die logische Konsequenz wäre keine Um/Nachrüstung von Nabenmotoren.
 

JKL

Beiträge
6.032
Ein Schaltung sollte nicht auseinanderfliegen, wenn man sie mal schlecht bedient.
Auch die bekommt ein DAU kaputt.
Und eine Hinterradaufhängung sollte auch das maximale Bremsmoment eines Motors aushalten.
Das macht sie (im Normalfall) ja auch ... bis ein Superschlauer einen DD-Antrieb mitten in einer 10% Abfahrt einschaltet.
Wenn das aber die Mechanik nicht verträgt und so ein Unfall entsteht, halte ich die schon für unterdimensioniert.
Ich kann eine Schwinge so bauen, dass sie das aushält (ob ich das schwere Teil in einer aufs Gramm schauenden Szene auch verkauft bekomme, wage ich zu bezweifeln), dann bleibt halt das HR stehen und der DAU landet trozdem im Graben.

Das Problem ist der Schlag ... nein ... der DAU ... einfach nicht im rollen einschalten, dann passiert das auch nicht.

Gruß Jörg
 

JKL

Beiträge
6.032
Ausfallenden bei Rädern mit Rücktrittbremse sahen anders aus als solche für Kettenschaltungen.
Das hat einen anderen Grund.
Bei Rädern mit Rücktrittbremse gibt es idR keinen Kettenspanner, der die Längung der Kette ausgleicht.

Die Kraft der Bremse geht bei einer Rücktrittbremse über die Schelle am Brems-Bügel in die linke Kettenstrebe des Rahmen.
In den Ausfallenden kommt so gut wie keine Kraft an.

Gruß Jörg
 
Beiträge
9.046
dann bleibt halt das HR stehen und der DAU landet trozdem im Graben.
Das HR wird nichtstehenbleiben (dann würd's nicht mehr bremsen), aber ggf. dennoch rutschen.

Warum's gefährlicher Unsinn ist, während der Fahrt einzuschalten, ist inzwischen wohl klar.
Danke diesbez. für die Aufklärung.

Gruß, Harald
 
Beiträge
1.825

Die Kraft der Bremse geht bei einer Rücktrittbremse über die Schelle am Brems-Bügel in die linke Kettenstrebe des Rahmen.
In den Ausfallenden kommt so gut wie keine Kraft an.
Ist beim GoSwissDrive nicht anders. Trotzdem verhindert die Form der Ausfallenden bei Rücktrittbremsen das einfache Herauswandern der Achse aus der Aufnahme.
 
Beiträge
4
Moin
falls noch was von technischer Sicht her offen geblieben ist kann ich gerne helfen. Auch bei eventueller Diagnose.
Und falls jemand die Nase voll hat und alles rausschmeißt oder noch defekte Komponenten rumliegen hat könnte ich da vermutlich auch was mit anfangen.
Gruß aus dem Norden.
 
Beiträge
4
Danke - ich bin eigentlich im Nachbarforum unterwegs aber dachte mir, dass ich meine Hilfe für diesen Antrieb anbieten kann. Hatte schon mit mehreren Scorpion-Fahrern deswegen Kontakt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.394
Moin moin,
falls Du die Platine nicht repariert bekommst, schmeiß das ganze Markengerödel raus und bau einen EBS Climber V2 ein:
Elektrifizierung eines Scorpions
Dieser seidenweich laufende Motor hat zwar kein verdongeltes Schnickschnack, tut aber zuverlässig das, was er soll. Ich habe in meinem Gekko einen ähnlichen Motor der seit 2011 störungsfrei seinen Dienst versieht. Langfristig sparst Du eine Menge Geld, weil diese Nachrüstantriebe keine propietären Markenakkus benötigen und man sich Akkus nach Qualtitätswunsch auf dem freien Markt kaufen kann.
Gruß aus Münster,
HeinzH.
 
Beiträge
360
Du könntest bei Traix in Münster mal fragen ob sie dir ein Neodrive einbaut. Selbst Ortlinghaus dir den Service für GoSwiss sicherstellen wollten, sind jetzt pleite.
 
Oben Unten