GoOne Evo-R und seine Vorfahren

Beiträge
194
Hier eine Lösung für einen ultraleichten Rückspiegel für die Innenmontage in der Haube für das Evo-R oder Evolution.
Habe einen gängigen Rückspiegel etwas umgebaut und an einer Seite um ca. 1 cm abgeschnitten.
Drei kleine Löcher für einen Draht (aus Titan versteht sich) in den Kunststoff bohren und mit Klett an drei Punkten befestigen.
Eingestellt wird der Spiegel, indem man die Klettverbindung löst und an einer neuen Stelle wieder ansetzt.
Einfacher geht es kaum, leichter wohl auch nicht.
11.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.485
Hier mal ein pragmatischer Ansatz im 3, bei dem der Spiegel teilweise innerhalb der Karosserie liegt:
index.php


Offensichtlicher Nachteil: komplett offen hat man keine Spiegel
 
Beiträge
248
An der Haube hat mir Elmi an die Schraube von den Seitenfenstern innen 1 B+M Spiegel links angeschraubt. Ist so wirklich super, da auch in alle Richtungen verstellbar. Rechts habe ich dann auch noch den gleichen Spiegel ergänzt. Später habe ich auch noch einen Innenspiegel mit langer Halterung innen an der Haubenhalterungsschraube angebracht, den ich überall hin verschieben kann und nutze, wenn ich ohne Haube fahre.
 
Beiträge
248
Habe gerade Daniels Testhosen bekommen und habe dazu auch im anderen Thread berichtet. Ich hoffe, dass mit den Testhosen das Evolution schneller und seitenwindunempfindlicher wird. Das Evolution gilt als das VM mit der stärksten Vortriebskraft bei Wind und hoffe, dass es mit den Hosen noch besser wird.
Beim Evo-R wären geschlossene Radkästen oder abnehmbare Hosen daher dringend notwendig.
 
Beiträge
2.485
Dann wär's aber nicht mehr das schönste VM.
Stimmt. Aber im Renneinsatz akzeptabel.

Das Thema Seitenwindempfindlichkeit sollte man m.E. vor allem ohne Hosen angehen. Also erst mal Nachlauf und Stormstripes andenken. Wieso eigentlich einen Faden in der Mitte und nicht zwei Stück? Die würden dann z.B. von den "Tälern" rechts und links vom Scheinwerfer verlaufen.

Vorteil: das mittlere Sichtfeld bleibt frei. Angeblich (d.h. laut Literatur) soll die Wirkung der Fäden optimal sein, wenn sie kurz unterhalb bzw. vor der Scheitelline der Scheibe verlaufen; Details dazu habe ich jedoch keine gefunden.
 
Oben