Geschwindigkeit Trike (ICE SprintX 26) vs Velotraum Reiserad mit Tria-Aufsatz

Beiträge
219
Hallo Allerseits,

mal eine Vergleich. Beide laufen mit Rohloff und Scheibenbremsen. Beide mit Schutzblechen und Gepäckträger, ICE-Trike mit Fahne und Federung. Beides fahre ich mit Radunterhemd und / oder enganliegendem Trikot aber etwas weiteren Hose. Die könnte natürlich etwas Windsackwirkung haben

Aktueller Werte (KIT Campus Nord dann etwa 10 KM durch den Hardtwald geteert, dann 5 km durch Karlsruhe) sehen eigentlich so aus, dass ich die Peakgeschwindigkeiten des Velotraum Reiserad mit Tria-Aufsatz sowohl in der Stadt als auch auf der langen Gerade nicht ganz erreiche, ich aber Gleichzeitig trotz etwa 2500 km auf dem trike deutlich weniger an die Leidensgrenze gehen kann, aber auch deutlich entspannter vom trike absteige. Auch die Maximal Herzfrequenz ist massiv niedriger, da man mit Triaaufsatz deutlich weniger Luft bekommt. Das sind sicher 10 Schläge weniger.
Der Vergleich ist noch nicht ganz fair, weil auf Grund von OPs noch nicht die Form richtig gut ist, ich aktuell auch die Pandemie weniger fahre und es ja auch noch früh im Jahr ist (ich fahre normal jeden Arbeitstag, gut 7000 km im Jahr). Aktuell habe ich nur Vergleiche aus dem September letzten Jahres optimale Bedingungen. Aktuell muss ich erstmal das zerbrochene Schutzblech des Reiserads reparieren, um mal einen aktuelle Vergleich fahren zu können.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Die Geschwindigkeiten sind mir nicht so wichtig, mir ging es nur, ob das auch im normalen Erfahrungsbereich liegt, oder ich mich noch weiter gewöhne, oder was offensichtliches übersehe.

Grüße Stefan
 

BuS velomo

gewerblich
Beiträge
1.934
Ort
07570 Weida
Ja... auch wenn ich mich frage, was nun genau deine "aktuellen Werte" und geordneten Beobachtungen sind.


Up fordert und fördert viel mehr die Gesamtkondition, während beim Lieger die Oberschenkel das Limit setzen und man nicht so schnell "ganzheitlich" ausgepumpt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
219
Beobachtung:
- ich kann saver durch die Kurvendriften (Trike)
- bei viel Stop und Go, geht das Reiserad etwas besser auf Schwung ...
- bei Aufrechtrad kann ich bis zum Brennen der Oberschenkel fahren, also richtig an die Schmerzgrenze gehen,
- am Trike bin ich eher "nur angestrengt" und habe eher den Eindruck, dass ich gegen ein GummiLimit fahre (also nicht das treten, dass ist sauber und da schlackert oder verbiegt sich auch nix ...)
- nach der 14 km heim-Strecke bin ich mit dem Aufrechtrad mit Triathlon Aufsatz (nur im Wald auf Teer) mit Vollgas schon so fertig, dass da am nächsten Tag sehr viel gemerkt habe. Beim Trike bin ich weit weniger platt.

Hier mal eine Trike fahrt von der Arbeit zum Essenholen

Bildschirmfoto 2021-04-16 um 18.48.01.png

Bildschirmfoto 2021-04-16 um 18.49.25.png
 
Beiträge
219
Eigentlich sind alle 3 (Friedrichstaler, Grabener, Linkenheimer Allee) geteert. Richtig guter Teer ist nur auf der Linkenheimer, aber auch hier gibt es Wurzelaufbrüche. Die Linkenheimer ist wohl auch die am meisten Velomobil geeignete. Aufgrund der schiefen Wurzelverläufe ist eine Federung bei Tempo 28 und drüber sehr angeraten. Da Spaziergänger, Läufer und Radfahrer unterschiedlicher Couleur (Tempo) da unterwegs sind, kann man mal ganz flott da, fahren und manchmal nicht. Um Langfristig sehr schnell mit den Velomobil dort unterwegs zu sein, sind Sie etwas zu schmal beim überholden + der Weg in der Stadt ist eher schlecht (egal wo man langfährt)

Grüße Stefan
 
Beiträge
24.168
Ort
Weida 07570
Meine schnellen Trikes waren deutlich fixer als mein Rennrad in Untenlenkerhaltung und ähnlich schnell wie mit Triaaufsatz. Gut, n Fallschirm, ähm Flagge, bremst aber halt massiv. Federung hingegen schadet nicht, im Gegenteil.
das Problem das ich auf der Liege größere Probleme habe, gleiche Leistung wie auf dem Rennrad zu treten hatte ich schon immer. Vermute hier aber unzureichende Muskulatur, da liegeradfahren weniger Muskeln anspricht und ich damals als Hungerhaken mit 60kg auf 1,73m nicht viel davon hatte.
 
Beiträge
219
Danke für das Feedback. Die Spur von dem trike muss zumindest einigermaßen in Ordnung sein, sonst wären die Kojak Reifen nach 3000 km deutlich mehr verschlissen. Die Fahne, die Standard von ICE, habe ich auch etwas im Verdacht. Die ist eigentlich ein Diskussionsunterdrücker. Das trike sieht man so gar nicht. 95 % der Diskutierer haben nicht ein bisschen Idee, wie gut die Übersicht durch die Haltung mit zwei Spiegeln ist.
Ein zweiter Punkt könnten die Hosen sein, da muss ich mal engere Probieren, ist halt ein Unterschied ob der Einlass nach vorne offen ist.
1,78 und inzwischen 75 kg, leicht aerodynamisch optimierter Bauch
Grüße Stefan
 
Beiträge
219
selbe set-up, nur ein wenig wärmer, etwas dünner aber ähnlich Windschnittige (oder auch nicht) Sachen an. In etwa ähnliches Belastungsgefühl, aber mit deutlich schneller unterwegs. Nur das Ende der Strecke unterscheidet sich, am Anfang etwa 1.5-2 km/h schneller. Wenn ich die Fahne abnehme, wieder mehr in Schwung komme sollte noch mehr gehen. Man merkt halt, das ich mich noch lange nicht von meiner Entzündung im Muskelgewebe erholt habe. Daher habe ich auch eine schöne Narbe und daher fahre ich auch Trike.


Bildschirmfoto 2021-04-21 um 19.17.55.png
 
Beiträge
24.168
Ort
Weida 07570
Geht doch langsam in die richtige Richtung, aber noch ist etwas Luft nach oben....
Speed trike.png

(Ohne Windschatten auf Rundkurs mit Velomo HiTrike gefahren. Laut Zeitmessung waren es 41,08km/h, die 40,8km/h kommen vom GPS und das hat auf dem Rundkurs wohl ein wenig "abgekürzt")
 
Beiträge
219
Anmerkung:
Was ich noch sehe, ist das der Drehmomentstarke Drehzahlbereich (beides mal Rohloff) beim trike noch nicht optimal ist. Da müssen sich die Beine wohl noch gewöhnen,
Weiterhin fahre ich auf Grund von Narben nach OPs an unschöner Stelle einen Netzsitz (daher fahre ich auch aktuell Trike). Das ist für die Kraftübertragung sicherlich nicht optimal. Aber bequem(y)
Gefühlt mit ich jetzt immer noch nicht voll am Limit gefahren, flott aber eher bei 80 %. Die absolut beste Zeiten mit glücklichen Ampelphasen (ich erzwinge da nichts) lagen beim Aufrechtrad bei 29 min. Das war von Ampelphasen und Kreuzungen eher leicht unterdurchschnittlich. Aber dadurch dass dies die Arbeitsstrecke ist, habe ich, vor 65-70 % HomeOffice durch Corona, eine recht gute Statistik. Die Vorhersagbarkeit der Fahrtzeit ist extrem gut, (max ± 1 min Differenz bei gleicher Jahreszeit). Manchmal fahre ich bis auf die Sekunde identische Durchgangszeit ... Im Frühjahr ist aber viel los und man muss manchmal etwas langsamer fahren.
Ich hätte ja auch gern ein Trike von Velomo genommen, aber ohne Vorerfahrung, ohne Spezi und mit den Corona Einschränkungen habe ich mich nicht getraut. Aber ich bin ja erst 50, also habe ich da mit etwas Glück noch Optionen weitere Erfahrungen zu machen. Kraftmesspedale wären interessant, aber Angesicht meiner Performance doch eher sehr teure Spielerei (aber Interessante Spielerei).

Grüße Stefan
 
Oben