Gelenkköpfe Milan MK4

Beiträge
355
An meinem Milan sind die Gelenkköpfe am Querlenker ausgeschlagen. Ersatz dafür habe ich im Netz bereits gefunden. Nun kam mir der Gedanke, dass möglicherweise die Gelenkköpfe an Spurstange und Längslenker auch bald defekt sein könnten. Da könnt ich doch gleich ein paar Gelenkköpfe mehr bestellen. Allerdings sehen die Gelenkköpfe an der Spurstange anders aus als die am Querlenker. Am Querlenker sitzen Gelenkköpfe mit einem Loch, wo die Schraube für die Befestigung an der Lenkplatte durchgeht. Beim Gelenkkopf an der Spurstange ist die Schraube für die Befestigung an der Lenkplatte schon im Gelenkkopf drin. Wo finde ich denn sowas bzw. welcher Suchbegriff hilft mir da weiter?
 
Beiträge
25.386
Servus,
das eine (mit Loch) heist "Gelenkkopf", das andere "Winkelgelenk". Letztere gibts als Ersatz bei den Herstellern/Händlern vom VMs. Ich würde aber alle Winkelgelenke gegen Gelenkköpfe tauschen, da die Winkelgelenke die da eingesetzt werden, eigentlich nicht wirklich dafür gedacht sind... Zudem kann der Kopf einfach aus der Pfanne springen, wenn diese zu sehr verschlissen sind.

Gruß,
Patrick
 
Beiträge
355
Wieder was gelernt. Nach "Winkelgelenk" hatte ich auch gesucht, weil ich diesen Begriff in einigen Forumsbeiträgen gefunden hatte. Die Bilder, die ich dazu fand, sahen aber anders aus als das, was an meinem Milan verbaut ist.
Aber dann werde ich mir ein paar Gelenkköpfe als Reserve bestellen und bei entsprechendem Verschleiß die Winkelgelenke durch Gelenkköpfe ersetzen.
 
Beiträge
25.386
@Jag das ist eines der Probleme der eingesetzten Gelenke. Die Kugel steckt in einer Kunststoffpfanne, die vorgespannt ist. Aber selbst dann kann man sie mit etwas Kraft raus hebeln. Das ist insbesondere beim Längslenker, welcher bei VM gern einfach mit Gummi im Radkasten gelagert ist, nicht ungefährlich. Wenn die Teile spiel haben, fallen sie fast von allein auseinander
 
  • Like
Reaktionen: Jag
Beiträge
17.088
@Jag das ist eines der Probleme der eingesetzten Gelenke. Die Kugel steckt in einer Kunststoffpfanne, die vorgespannt ist.
Also bei mir stecken die Kugelköpfen in Metallpfannen und sind mit einem Splint gesichert.
Ist dann bei der Montage fummelig.
die Plastik/Gummiteile kenn ich aber auch.

@Jag: Wenn die Gelenkköpfe hinüber sind hat man mehr Spiel in der Lenkung ohne das sich die Räder bewegen und es rappelt halt vom Geräusch mehr. Ist ne Wohltat wenn die Lenkung wieder fest ist. Ich denke mal so alle 20.000km sollte man mal tauschen....
 
  • Like
Reaktionen: Jag
Beiträge
25.386
@RaptoRacer : dann hast du andere Winkelgelenke.
Die DIN Gelenke Die hier sind Stahl auf Stahl und mit Splint gesichert. Diese sind explizit NICHT für dauerhafte Bewegung gedacht, sondern für Anwendungen wie die Montage an Gasdruckzylindern zum öffnen von Hauben oder Klappen. Es gibt keinerlei Angaben zur dynamischen Belastbarkeit.
Die anderen, die im VM eingesetzt werden, sind diese hier : z.B: von Lemförder. Auch hier gibts keine wirklichen Daten.
Wenns wirklich haltbar sein soll, nutze ich, wie in unsern Trikes/Quads, Fluro Gelenklager, bzw. Gelenkköpfe. Für die Gelenklager nehme ich die Motorsportreihe in der vorgespannten Version als rostfreie Sonderausführung. Teuer, aber hält extrem lange.
Bei Verwendung im Radkasten und vorallem in Wintereinsatz nutze ich zusätzliche Dichtungen : Diese hier z.B.

Gruß,
Patrick
 
Beiträge
11.401
Diese sind explizit NICHT für dauerhafte Bewegung gedacht, sondern für Anwendungen wie die Montage an Gasdruckzylindern zum öffnen von Hauben oder Klappen. Es gibt keinerlei Angaben zur dynamischen Belastbarkeit.
Die halten länger als die hier:
Wenn man sie häufiger schmiert so etwa 30 tkm bei mir.
Wie erkenne ich, ob meine Winkelgelenke ausgetauscht werden müssen?
Wie @Warmduscher schreibt: Wenn sie Spiel entwickeln.

Deine sind halt nicht schlüsselfrei trennbar und deswegen nicht so bedienkomfortabel. Die Federbeine mit 4 Splinten im Radkasten und einer Schraubverbindung im Inneren mit Platz ausbauen zu können ist schon zeitsparend.

Gruß,

Tim
 
  • Like
Reaktionen: Jag
Beiträge
198
Die DIN Gelenke Die hier sind Stahl auf Stahl und mit Splint gesichert
Die habe ich vor kurzem verbaut, nach ca.2500km habe ich bei den Gelenkköpfen 0,4 bis 0,6 mm Spiel in den Kugeln festgestellt.
Eingebaut waren sie mit Dichtung und die Kugelräume wurden vor Einbau mit Silikonfett befüllt. Schon bei so gering verschlissener Kugel reicht eine zwischen Radkasten und Rad eingeklemmte Eichel um die Kugel aus der Pfanne zu reißen.
Bin jetzt wieder auf die z.B: von Lemförder. gewechselt, die haben bei mir ca. 4000 km gehalten.
Kugelgelenke in Ganzmetallausführung halten wesentlich länger ( gute Pflege vorausgesetzt) haben aber einen wesentlich kleineren Schwenkbereich als Winkelgelenke ( kann ich nur am Querlenker innen verwenden)
 
Beiträge
3.529
Wenn möglich bitte Bilder

Vorher nachher oder gar pefekt ein Filmchen von der Labilität.

Danke falls sich einer die Mühe macht.
 
Beiträge
198
Wenn möglich bitte Bilder
Kann ich nächste Woche machen wenn ich wieder in meiner Werkstatt bin.
Habe die Kugel fixiert, Messuhr angesetzt und dann von Hand mit ca. 10 kg in Schub, Zugrichtung belastet.
Kann ich gerne noch mal mit Video machen.

Wenn man die Plastikeinsätze ( Lemförder) um 90 Grad dreht hat man 1 Woche ( 250 km) Reserve beim Pendeln zur Arbeit.
 
Beiträge
17.088
@RaptoRacer : dann hast du andere Winkelgelenke.
Die DIN Gelenke Die hier sind Stahl auf Stahl und mit Splint gesichert. Diese sind explizit NICHT für dauerhafte Bewegung gedacht,
Genau die hab ich. Laufen eigentlich Problemlos. Das es kein Datenblatt für dynamische Belastung gibt heisst ja nicht, dass sie die Belastung nicht aushalten. Wenn ich natürlich was besseres gibt, warum nicht….
 
Beiträge
25.386
Die Teile sind aus einfachem verzinktem Automatenstahl, weder gehärtet, noch mit polierten Laufflächen. Mag gehen, aber ist doch deutlich kompromissbehaftet und würde, wäre es ein Fahrzeug das eine Zulassung braucht, unter Garantie nicht angenommen werden.
 
Beiträge
11.401
Die habe ich vor kurzem verbaut, nach ca.2500km habe ich bei den Gelenkköpfen 0,4 bis 0,6 mm Spiel in den Kugeln festgestellt.
Eingebaut waren sie mit Dichtung und die Kugelräume wurden vor Einbau mit Silikonfett befüllt. Schon bei so gering verschlissener Kugel reicht eine zwischen Radkasten und Rad eingeklemmte Eichel um die Kugel aus der Pfanne zu reißen.
Bin jetzt wieder auf die z.B: von Lemförder. gewechselt, die haben bei mir ca. 4000 km gehalten.
Wow, harte Belastung. Dann solltest Du auf Patricks Empfehlung umrüsten. War das Winter und gepökelte Straße?
Selbst nach 30 tkm waren meine nicht so verschlissen, daß die Kugeln sich hätten lösen können. Aber die Längslenker hatten sich fast durch den Raedkasten gearbeitet, daß da nachlaminiert werden musste.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
198
@TimB Durch Salzpampe bin ich im Winter nicht gefahren habe aber jeden Tag 200m übles Kopfsteinpflaster bergab, selbst bei unter 5 km/h schlackern die Lenkhebel wie wild, und da man Bremsen muss kann man die Hebel nicht ganz lose halten -wie schon vorab geschrieben sollte man darauf achten das Gelenkköpfe ISO 8139 einen sehr kleinen von Schwenkbereich +-5°
haben. Leider reicht das bei meinem Evo K mit Panzerlenkung nicht. Selbst die Kugelgelenke
1630554787265.png
sind bei ausgefederter "Achse" am Anschlag
 
Beiträge
1.278
Die EN5102 haben 40° Schwenkbereich und sind mit Gummibalg. Das müssten die sein, die serienmässig z.B. beim Quest drin sind.

Beim Kontern muß man aufpassen, daß die Pfannen beide sauber zum Zapfen ausgerichtet sind, sonst wird es schnell knapp.
 
Beiträge
8.466
Selbst die Kugelgelenke
1630554787265.png

sind bei ausgefederter "Achse" am Anschlag
Kugelgelenke haben jetzt welche Norm :confused:
 
Oben