Gekoppelte Bremsen: Warum eigentlich?

Beiträge
1.158
Ort
48153 Münster
Liegerad
Optima Stinger
Trike
HP Gekko
Moin Freunde,
das Thema "Gekoppelte Bremsen am Tadpole-Trike" taucht immer mal wieder auf. Nicht selten wird dieses Thema von potentiellen Trike-Besitzern aufgebracht, welche noch in der Auswahlphase sind.
Deshalb möchte ich hier einmal die Sinnfrage stellen: Was sollen mechanisch oder hydraulisch* gekoppelte Vorderradbremsen am Tadpole Trike eigentlich bewirken?
Ich selbst habe natürlich auch darüber nachgedacht. Klar, wenn jemand in Bezug auf eine der beiden Hände oder Arme gehandicapt ist, sind Bremsen sinnvoll, welche mit einem der Bremshebel gemeinsam betätigt werden. Weitere Vorzüge von gekoppelten Tadpole-Trike Bremsen fallen mir nicht ein.
Ich bin gespannt, ob hier weitere Vorzüge aufgezeigt werden....
Bis denne,
HeinzH.

* Mit Hydraulik kenne ich mich aus meiner Zeit vor dem Ruhestand etwas aus:
F104_Hydraulik_1.jpg
 
Beiträge
33
Trike
Azub TI-Fly X
simpel... Panikbremsung ... auch beim geübtesten Triker möglich
immer dann wenn eine Hand an der Trinkflasche / Helm justieren / etc. etc ist
und Auto / Pferd / Traktor / MTB-Junkie am Andrealin-Trip in die Quere kommt

= Panikbremsung mit der dann einzigen sofort verfügbaren Hand
a) gewaltsames Abbiegen nach rechts in den Acker = meist verkraftbar
b) gewaltsames Abbiegen nach links in den Gegenverkehr = oft Langzeitschäden am Trike und/oder Fahrer

etliche von jenen denen es (leider) passiert ist, haben es hier dokumentiert.
Beginn der Panikbremsung spielt sich zum größten Teil noch im (nicht kontrollierbarem) Unterbewusstsein ab
Da helfen alle guten Vorsätze und Gedanken nicht, like "mir passiert sowas nicht, weil ich ja sowas von erfahren und ..... bin "
Bewusstes Denken und das darauffolgendes Handeln ... setzt erst später ein (dann im Acker oder Gegenverkehr)

Oder du fährst stundenlang ohne Trinken verkrampft immer mit beiden Händen am Lenker...

just my 2 cent
smiley48.gif


PS: MTB-Junkie am rücksichtslosen Andrealin-Trip & aus dem Gebüsch brechenden Bernhardiner hatte ich schon
bis dahin hatte gar keine Ahnung, wie schnell und ungestüm ein sonst ja gemütlicher Bernhardiner eigentlich sein kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.223
Ort
86356 Neusäß
Liegerad
HP GrassHopper fx
Ich fand es auch angenehm, mit der rechten Hand bremsen zu können, wenn die linke anderweitig beschäftigt war.
Schön, wenn das Trike dann nicht ausbricht.
Würde deshalb immer gekoppelte Bremsen nehmen und lenke lieber mit dem Lenker (bzw. bei der Leitra mit dem Hebel)als mit einseitigem Bremsen.
 
Beiträge
30
Ort
OWL
Trike
HP Scorpion fs 26
Und wenn dann doch der bestmögliche Fall eintritt das für eine Gefahrenbremsung beide Hände am Lenker sind, kommt das Rad mit drei gleichzeitig packenden Bremsen nochmal schneller zum stehen als mit "nur" zwei.

Mal vom Spaßfaktor ganz abgesehen der einem auf losem Untergrund die fein dosierbare hintere Bremse ermöglicht :sneaky:
 
Beiträge
10.236
Ort
Tettnang Bodensee
Velomobil
Milan SL
= Panikbremsung mit der dann einzigen sofort verfügbaren Hand
a) gewaltsames Abbiegen nach rechts in den Acker = meist verkraftbar
b) gewaltsames Abbiegen nach links in den Gegenverkehr = oft Langzeitschäden am Trike und/oder Fahrer
Da sollte man sich eher überlegen, sich ein anständiges trike zu kaufen und die Fehlkonstruktion sicher zu entsorgen an einen Bastler im Forum weiterzuverkaufen (hallo @Tripendofan , was macht das Berkut?)

Gruß,

Tim
 
Beiträge
182
Ort
zureich
Gekoppelte Bremsen: Warum eigentlich nicht kombiniert ?
ich würde es gerne umstellen einzeln oder gekoppelt auf die situation oder fahrweise angepasst.
fahrweise : "träumerisch" gemütlich in dörfern und städten, lieber gekoppelt .
wenn ich müde bin , lieber gekoppelt.
bei langen steilen bergabfahrten, lieber gekoppelt.

fahrweise "sportlich" immer ungekoppelt ausser bei langen bergabfahrten, pässe.

mir währe ein system genehem bei dem ich umschalten kann und beide seiten für "beidseitig" genutzt werden können.
umschalten parkbremse auf alle drei /vier räder.
hab aber noch keine lösung gefunden, rep. gesehen, als liegerad neuling bin ich sicher nicht der einzige mit so einem wunsch,
wenn es die dinger schon seit 100 jahren gibt. das hat mich sehr erstaunt.
 
Beiträge
51
Ort
Retz
Gekoppelte Bremsen: Warum eigentlich nicht kombiniert ?
ich würde es gerne umstellen einzeln oder gekoppelt auf die situation oder fahrweise angepasst.
fahrweise : "träumerisch" gemütlich in dörfern und städten, lieber gekoppelt .
wenn ich müde bin , lieber gekoppelt.
bei langen steilen bergabfahrten, lieber gekoppelt.

fahrweise "sportlich" immer ungekoppelt ausser bei langen bergabfahrten, pässe.

mir währe ein system genehem bei dem ich umschalten kann und beide seiten für "beidseitig" genutzt werden können.
umschalten parkbremse auf alle drei /vier räder.
hab aber noch keine lösung gefunden, rep. gesehen, als liegerad neuling bin ich sicher nicht der einzige mit so einem wunsch,
wenn es die dinger schon seit 100 jahren gibt. das hat mich sehr erstaunt.
wäre technisch ohne großen Aufwand machbar:
einfach längere Griffe und die Bremshebel übereinander angeordnet.
bei den vorderen Scheiben dann eben 2 Blöcke.

ergibt dann 4 getrennte Bremsleitungen .... :)
 
Beiträge
182
Ort
zureich
ergibt dann 4 getrennte Bremsleitungen .... :)
im ernst das sollte sich doch reduzieren lassen auf zwei (drei bei allen 3 rädern) und ventielen die geschalltet werden.
bei jeder bremse ein behällter und ein zentraler für ausgleich und mit den ventielen.
aber technisch /mechanisch bin ich ein banause, ich sehe nur die vorteile für mich. *kopfnick*
Wenn Du mal so, mal anders unterwegs bist, hast Du kaum die Chance vernünftige Notreaktionen einzulernen...
macht nichts bis jetzt wurde ich mehr als zwei dutzen male in unfälle verwickelt und verletzt,
bei dehnen ich nicht der fahrer war.
als fahrer hatte ich nur selbstunfälle die verschmerzbar waren
ich rede hier von auto, motorrad, velo und fussgänger-unfällen die im umfeld von "verkehr" stadtgefunden haben.
also verkehr im "öffentlichem" raum,.... nicht damit das falsch verstanden wird.^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
51
Ort
Retz
wird sicher ne moderne Lösung geben, die sowas steuern kann.

aber ehrlich, immer merken, welche Variante ich gerade in Betrieb ( eingeschaltet ) habe, wäre mir persönlich zu mühsam.

Hatte ich doch schon meine lieben Probleme mit den Klick-Pedalen, .... war ich drin, oder war ich nicht drin,
und wenn gedacht, nicht, dann zur Ampel, und doch drin ... ---- Panik
(darum kamen diese Magent-Pedale bei mir)

wenn ich das jetzt auf die Bremsen umlege; na "gute Nacht" , da bin ich schon über die Kreuzung drüber, bis ich weiss welches System ich grad bediene :)
 
Beiträge
57
Ort
A - 3184 Türnitz
Trike
Steintrikes Nomad
Eigentlich kein Argument - aber in Österreich sind nur gekoppelte Bremsen rechtskonform.
Zitat:
§ 2.
Die Bestimmungen des § 1 gelten für mehrspurige Fahrräder mit folgenden Maßgaben:
1.es müssen jeweils zwei Rücklichter und Rückstrahler in gleicher Höhe so angebracht sein, dass sie die seitliche Begrenzung des Fahrrades erkennen lassen;
2.die Bremsen müssen auf alle Räder und innerhalb einer Achse gleichzeitig und gleichmäßig wirken;
 
Beiträge
51
Ort
Retz
Eigentlich kein Argument - aber in Österreich sind nur gekoppelte Bremsen rechtskonform.
Zitat:
§ 2.
Die Bestimmungen des § 1 gelten für mehrspurige Fahrräder mit folgenden Maßgaben:
1.es müssen jeweils zwei Rücklichter und Rückstrahler in gleicher Höhe so angebracht sein, dass sie die seitliche Begrenzung des Fahrrades erkennen lassen;
2.die Bremsen müssen auf alle Räder und innerhalb einer Achse gleichzeitig und gleichmäßig wirken;
DANKE !!!!

hatte jetzt bereits mit einem "Hersteller/Händler" und einem "reinen Händler" persönlich zu tun.
KEINER von beiden erwähnte diesen Passus!!

die FV gleich mal durchackern .

Danke nochmals.
 
Beiträge
51
Ort
Retz
könnte man so auslegen.
würde aber dann ein 3. Bremskreis fehlen.
und somit auch ein 3. Hebel.

Parkbremse zählt ja nicht.

hab ich schon erwähnt, dass ich ien Fan von "links für vorne" und "rechts für hinten" bin ? :)
 
Beiträge
1.270
Ort
67XXX
Liegerad
Nazca Cruiser
auszug aus : Die Bestimmungen des § 1 gelten für mehrspurige Fahrräder mit folgenden Maßgaben:

streng genommen haben die einzelnen vorderräder keine gemeinsame achse sonder sind einzeln aufgehängt.
was nun ?
Innerhalb impliziert das es sich um eine Raum- bzw. konstruktive Achse handelt, da ein Rad ja nicht innerhalb einer physischen Achse sein kann. Hätte man trotzdem besser schreiben können - Worte sind ja nun nicht so teuer.
 
Beiträge
3.274
Liegerad
Challenge Hurricane
Am besten die neueste (noch nicht erfundene) Technik dranbauen und anwenden: sensorgesteuert bremst bei normaler Bremsgriff-Betätigung nur eine VR Bremse, bei voll reingreifen im Panik-unterbewusst-Modus schaltet es blitzschnell auf gekoppelte Bremsbetätigung um und das an beiden Bremshebeln (Also egal ob man davor nur mit der linken oder nur mit der rechten Hand am Lenker träumte)
 

JKL

Beiträge
2.984
Ort
53773 Hennef
Velomobil
Sunrider
Hätte man trotzdem besser schreiben können - Worte sind ja nun nicht so teuer.
Ich bin mir sicher, dass auch in diesem Gesetzestext die Begriffe weiter oben genau beschrieben sind.
Andernfalls müsste man das an jeder Stelle tun, die z.B. den Begriff Achse betreffen und das würde eine gedruckte Ausführung des Textes deutlich teurer machen.
;)

Gruß Jörg
(der das letzte halbe Jahr damit verbracht hat, sich durch solche Texte durch zu kämpfen)
 
Beiträge
57
Ort
A - 3184 Türnitz
Trike
Steintrikes Nomad
hatte jetzt bereits mit einem "Hersteller/Händler" und einem "reinen Händler" persönlich zu tun.
KEINER von beiden erwähnte diesen Passus!!
Ist in der Praxis bisher auch nicht von wirklicher Bedeutung. Kenne keine Abmahnung aus diesem Grund.
...das Argument mit den ja eigentlich getrennten Achsen ist gut - muss ich mir sicherheitshalber merken.

Im Gesetzestext ist dazu nichts genaueres geschrieben - dazu sind Trikes anscheinend zu unbekannt / unbedeutend.
 
Beiträge
11.677
Ort
40723 Hilden
Liegerad
Ostrad Presto
Trike
Sonstiges
Hallo,

1. Zum Gesetzestext in A: Man spricht auch beim Kfz von Vorderachse, Hinterachse, Doppelachse, Dreiachser, obwohl auch hier i.d.R. Einzelradaufhängung und keine durchgehende Achse vorliegt.
2. Mir ist es in meiner Zeit nie gelungen, mit drei Bremsen gleichzeitig zu bremsen, denn das Hinterrad wurde einfach zu sehr entlastet. Dazu kam, dass die Hinterradbremse schon nach wenigen Kilometern bis zur Funktionslosigkeit verdreckt war.
3. Als ich noch gekoppelte Bremsen fuhr, neigte ein Rad (i.d.R. wegen geneigter Fahrbahn das rechte, manchmal auch wegen Schmutz das linke) zum Durchrutschen, bei Notbremsungen zog das Trike eigentlich immer schief. Mit getrennt angesteuerten Bremsen kann ich so dosieren, dass kein Rad rutscht.
4. Gekoppelte Bremsen ermöglichen eine hydraulische Ansteuerung, weil die Einzelbremse hinten dann als Seitzugbremse als Parkbremse dienen kann, denn Hydraulikbremsen vertragen das Feststellen nicht gut.
5. Das Lenken mit dem Bremsen funktioniert bei den Tadpoles, die ich bisher fuhr, schlecht bis gar nicht, weil dass gebremste Rad in der Kurve entlastet wird.
6. Ein Trike muss auch beherrschbar bleiben, wenn man nur einseitig bremst, sonst hat man nicht nur beim einhändigen Fahren ein Riesenproblem, sondern auch dann, wenn eine der Bremsen spontan den Dienst versagt, entweder durch einen Defekt oder durch nicht ausreichend griffigen Untergrund.
7. Manche Defekte an gekoppelten Bremsen führen zum Totalausfall beider Bremsen, wenn man dann keine brauchbare Hinterradbremse hat ...

Gruß, Klaus, der aus Überzeugung von gekoppelt auf getrennt umgestiegen ist und auf die Hinterradbremse verzichtet.
 
Oben