Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Beiträge
982
Seit ich heute mittag bei Sauwetter mal ein Trike probieren durfte (danke Georg!), geht mir ein Gedanke im Kopf herum:

Gibt es mechanisch schaltbare Freiläufe in der Größe und Drehmomentfestigkeit, daß diese für das Fahrrad tauglich sind?

Bei einer normalen Freilaufnabe hat man ja:
Code:
|Tretrichtung|Rücktritt|Zweck    |
+------------+---------+---------+
|gesperrt    |frei     |radfahren|
Aber gut und m.E. besonders in dreirädrigen Gefährten nützlich wäre:
Code:
|Schaltzustand   |Tretrichtung|Rücktritt|Zweck                                               |
+----------------+------------+---------+----------------------------------------------------+
|A               |gesperrt    |gesperrt |"Fixie" simulieren, Training, Rückwärtsgang         |
+----------------+------------+---------+----------------------------------------------------+
|B(Normalzustand)|gesperrt    |frei     |normal radfahren                                    |
+----------------+------------+---------+----------------------------------------------------+
|C               |frei        |frei     |Herunterschalten nach Verbremser, externes Rangieren|

(Entschuldigung für obige Ansichten, ich habe leider nicht herausgefunden, wie man Tabellen formatiert!)

Insbesondere der Grund für C ist mir auf der größeren Runde um den Block gleich zweimal passiert, ich hatte mich auf dem glatten Untergrund (eisige Schnee-Schlotze auf kalten Kopfsteinpflaster) zu sehr auf bremsen/lenken konzentriert.

Gesucht ist nichts, was ich jedesmal bewusst schalten müsste, im Grundzustand soll sich der Freilauf normal verhalten (B). Will ich im Stand herunterschalten (z.B. nach einem uneleganten Bremsmanöver, weil mir eine träumende Tütenschlepperin mit hochgeschlagenem Kragen vor das Fahrzeug gehopst ist), Hebel auf Stellung (C), aufs größte Ritzel und den passenden Zahnkranz schalten, Hebel wieder auf (B), weiterfahren. Will ich z. B. in den heimatlichen Unterstand, schalte ich ganz normal beim Heranrollen zurück, lege den Hebel auf (A), und kann im kleinen Gang vorsichtig rückwärts fahren (vorsichtig, weil der Kettenspanner sich erst strecken muß).

Ideen, wie man zu so einem Freilauf kommen könnte? In welchem Gewerbe so etwas zur Anwendung kommt, oder wo man so etwas ausschlachten könnte?
 
Beiträge
233
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Genau diese Frage hatte ich mir auch gestellt, als ich die ersten Male über ein Velomobil nachdachte. Dazu fällt mir nur eine vl. machbare Lösung ein, und zwar eine 3x7 Schaltnabe.
Man müsste halt am getriebe etwas herumpfuschen, sodass in einer Endlage der Freilauf gesperrt wird, der 2. Gang "normal" schaltet, und der Freilauf in beide Richtungen war bei den älteren Sachs 3-Gang schaltungen "serienmäßig" zwischen 2. und 3. Gang, sollte also auch machbar sein, braucht man im Extremfall ja nur ein Zahnrad entfernen...
Also Leute, schenkt mir ein Velomobil, und ich baue die Schaltung dazu :D:D:D

gruss
günter
 
Beiträge
982
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Coole Idee! Von welcher F&S Dreigangnabe stammt denn die SRAM dualdrive ab? Die F&S-Innereien sind im Internet erklärt, auf der SRAM-Site ist alles bunt, und es öffnet 3 Fenster, aber finden ist was anderes...
 
Beiträge
3.810
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Für A bzw. zum rückwärts fahren gibts ne Umbauanleitung für Rücktrittnaben.
Für C müßte man auskoppeln können, da ist mir keine (gewollte) Lösung bekannt, verharzte Klinken können aber den gewünschten Effekt bringen. :D

Grüße,
André
 
Beiträge
982
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Soweit ich verstanden habe, geht Rückwärtsfahren (A) nicht mit einer 3x(7|8|9), weil aussen noch ein Freilauf ist (da wo man das Ritzelpaket aufsteckt).

Bin gerade gefragt worden, ob ich Pornos schau (wegen dem roten Schein auf der weissen Wand hinter mir), dabei war ich nur da. :D

Was wäre, wenn man mit einer Schlumpf-ähnlichen Kupplung das Ritzel entweder an den nabenkörper ankoppelt (A), oder an den normalen Freilauf (B). Leergang (C) in beide Richtungen wäre dann die Mittelstellung.

Noch eine Lösung wären zwei gegeneinandergestellte Freiläufe.
Wenn man nichts macht, sperren die in beide Richtungen (A).
Man braucht aber noch eine Vorrichtung, mit der man die Sperrklinken/Klemmrollen nach innen hält, für beide Freiläufe.
Zwingt man den gegen die Fahrrichtung stehenden Freilauf frei, hat man die Normalradstellung (B), macht man es bei beiden, hat man den Leergang (C).
 

Reinhard

Team
Beiträge
22.423
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Ich glaub, Du machst Dir Gedanken über ein Problem, welches in Natura nicht existiert.
 
Beiträge
982
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Ich glaub, Du machst Dir Gedanken über ein Problem, welches in Natura nicht existiert.

Es existiert für Euch nicht, weil ihr Löcher im Boden habt (Leitra) oder welche hineingesägt werden (Quest). Dann ist rückwärtsfahren natürlich einfach per Fred Feuerstein Methode ;)

Wenn man da aber zu haben will?
 
Beiträge
5.460
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Hallo,

also die Torpedonabe von SRAM (nicht SACHS!) hat sowas. Kann allerdings nicht während der Fahrt geschaltet werden. Ich persönlich kann dir von sowas nur abraten. Ich hatte mal ne F&S 55 Dreigangnabe. Die hatte zwischen dem zweiten und dritten Gang noch eine Freilaufstellung. Es war nicht lustig wenn der Gang beim treten in den Leerlauf sprang (vor allem weil dadurch auch die Hauptbremse ausfiel). Beim Trike ist das sicher nicht ganz so extrem aber ich möchte auch nicht bei >60km/h bergab plötzlich starr fahren.
Du bräuchtest also ein extrem zuverlässiges System. Ich denke das ist mit den Einschränkungen der Fahrradtechnik kaum zu erreichen.

viele Grüße

Christoph
 
Beiträge
1.071
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Hi,
bei Schnee oder Matsch hab ich mir auch schon einen Rückwärtsgang gewünscht, vorallem, wenns noch leicht bergauf geht. Da ist der Grip der Fahrradschuhe schnell am Ende und die Platte eingefroren.

Für den Rückwärtsgang: Wäre ein kleiner Modellbau-Getriebemotor nicht eine Lösung? Für Schrittempo sollte der reichen und man hat nicht die Gefahr, das mal ausversehen der Rückwärtsgang eingelegt wird. Motor per Reibrad mit Spikes (läuft ja nur langsam) auf Reifen pressen, müsste gehen, oder?

Bei mechanischen Lösungen wäre ich auch extrem vorsichtig! Nur wenn immer sichergestellt ist, das die Pedale nicht plötzlich ein Eigenleben entwickeln. Der komplette Freilauf wäre vielleicht noch Gefahrlos realisierbar und auch mir bei ner Kettenschaltung recht, aber ein Rückwärtsgang per Kette?? Weis nich.

Roland
 

BRM

gewerblich
Beiträge
545
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Hallo,

Ein "zuschaltbarer" Rückwärtsgang konnte Anfang der 90er mal auf der IFMA am Christiania-Stand bewundert werden.
ABER: Geht nur mit Schaltungsnaben mit Rücktrittbremse, wobei KEIN Kettenspanner im Leertrum hängen darf, wo er beim Bremsen/Rückwärtstreten die Kette nicht mehr spannen bzw. eventuell durch den Zug im Leertrum zerstört würde.
Zudem ist die Konstruktion auf Dauer nicht in der Lage, die Bremskräfte aufzunehmen. Aber zum Rückwärtsfahren sollte es reichen.
Letztendlich war der Verlust der HR-Bremse ausschlaggebend dafür, das System nicht zu verkaufen.

Viele Grüsse

Thorsten
 
Beiträge
5.740
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Für den Rückwärtsgang: Wäre ein kleiner Modellbau-Getriebemotor nicht eine Lösung?

Gegenfrage: Wie oft brauchst du einen Rückwärtsgang? Noch dazu bei der Leitra, die ja beinahe im Stand wenden kann? Selbst im Quest muss ich nur alle paar hundert Kilometer mal kurz zurücksetzen. Dafür zusätzliche Technik mit rumschleppen? Würd ich nicht wollen.

Viele Grüße,
Martin
 
H

Holger

AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Hallo zusammen,
Es ist mein erster Beitrag in diesem Forum und sofort technisch unqualifiziert.:)
Bei einer 3-Gang Nabe könnte man die Drehmomentstütze "schaltbar" machen. Damit würde man die Innereien frei drehen und hätte so zumindest einen Freilauf. Evtl. gibt es auch einen Umbaumöglichkeit mit der man eine Drehrichtungsumkehr innerhalb der Nabe vornehmen kann. Dann kann man vorwärts treten und rückwärts fahren. In diesem Fall gibt es auch keine Probleme mehr mit Kettenspannern/ Schaltwerken. Ich habe nur gerade keine 3-Gang Nabe zum zerlegen da.

Holger
 
Beiträge
755
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Hallo Leisetreter,

ich hatte mal in eine Beschreibung zum Rückwärtsgang bei Trikes gelesen.

Dort hatte der Tüftler auf die Aufnahme der Bremsmomentabstützung einer Rücktrittgetriebenabe ein Freilaufritzel (BMX) drangebastelt.
An die Kettenstrebe hatte er ein zweites gegenläufiges Freilaufritzel montiert. Die Ritzel waren mit einer Kette verbunden.
Beim Bremsen mit Rücktritt dreht sich das Freilaufritzel auf der Nabe. Das Drehmoment (Bremsmoment) wird über die Kette auf das gegenläufige Freilaufritzel auf der Kettenstrebe übertragen und das Fahrrad bremst wie gewohnt.

Ist das Fahrrad zum Stillstand gekommen dreht sich das Freilaufritzel auf der Nabe in die andere Richtung. Das Freilaufritzel auf der Kettenstrebe lässt die Drehbewegung zu und das Fahrrad fährt Rückwärts.

Vielleicht ist das den alten Hasen bereits Bekannt. Aber ich fand das total raffiniert. Für den Leerlauf fällt mir nix ein, außer das man mit einer fernbedienten Hebeeinrichtung das Hinterrad entlasten könnte. Wäre auch eine gute Parkbremse. Abschließbar eine Wegfahrsperre, und sonst praktisch zur Kettenpflege.

Oder als Bremsanker wenn der Bremsfallschirm versagt und die Bremstrommeln nur noch Rauchzeichen geben. ;)
 
Beiträge
1.071
AW: Frage: mechanisch schaltbarer Freilauf

Hi,
Gegenfrage: Wie oft brauchst du einen Rückwärtsgang? Noch dazu bei der Leitra, die ja beinahe im Stand wenden kann?
Rückwärts einparken und kleine Wege. Mit der Leitra traue ich mich auch mal auf leichte Feldwege, aber wenns zu schlimm wird, drehe ich. Mit dem Quest liegt das sicher anders.
Aber du hast recht, der Rückwärstgang gehört zu den Dingen, die man nicht wirklich braucht, aber manchmal gerne hätte.

Roland
 
Oben Unten