Flux/Steuersatz/Gabelschaft - Schlitz zu kurz?

Beiträge
2.804
Hallo,
ich versuche gerad einen neuen Steuersatz in das Flux einzubauen.

1. Die Vorspannung läßt sich nicht mehr einstellen. Das Gewinde der Gabel ist jetzt 5mm zu kurz. Kein Problem, gehe ich nachschneiden mit dem Gewindeschneider.
2. Die obere Mutter ist an Ihrer Oberkante zu eng als das sie sich über das Gabelschaftgewinde drehen läßt. Kann ich das überflüssige Material an der Drehbank in der Werkstatt hoffentlich abdrehen.

3. Der Konterring von neuen Steuersatz hat eine Nase.(Der vom alten Stersatz nicht). Kann ich den Schlitz im Gabelschaft mit der Flex bis zur Mutter verlängern oder greift dann die Obere Mutter nicht mehr richtig?
Wie ist das bei den Up gelöst, weiß das jemand?

LG
Alex
 

Anhänge

  • 20230112_141631.jpg
    20230112_141631.jpg
    84,2 KB · Aufrufe: 14
  • 20230112_141931.jpg
    20230112_141931.jpg
    149,3 KB · Aufrufe: 13
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10.386
Hi Alex,

ich habe in einem ähnlichen Fall die Nase am Ring entfernt.

Jaja, der sollte das Einstellen des Lagers leichter machen, wenn Verdrehen der Kontermutter kein Drehmoment auf die Lagerschale überträgt.
Das funktioniert aber so besch... , dass ich auf diesen "Vorteil" gerne verzichte.
Das Lager einzustellen schaffe ich trotzdem.

Gruß, Harald

PS:
Ich kann mich nicht erinnern, dass der Schlitz oben offen sein kann.
Es sollte aber nicht stören, wenn Deine Lagerung im nicht geschlitzten Bereich ist.
 
Beiträge
2.804
Nein. Dann wäre auch kein Gewinde auf dem Schaft.

edit:
Das Problem ist das Gewinde der Konusmutter vom neuen Steuersatz ist ca. 5mm länger wie das vom alten.
 
Beiträge
3.666
Das ist hier ne mischlösung zwischen ahead und conventionellen gewindesystem. Am Gabel ist es draht, denn vorbau ist ahead ahnlich. Denn oberen "konter" mutter geht wegen denn rand nicht weit genung runter. Mogliche lösungen; denn Rand wegnehmen, denn oberen ring vom alten Steuersatz nutzen,wenn der kein Rand hatt. Es gibt auch Steuersatze wo statt diesen Rand eine Gummilippe verwendet wird, die lasst sich einfach ausnehmen. Ein 5mm A head spacer verwenden ist vielleicht auch noch ne option, so das der Ring nicht so weit runter muss. ( Wenn ich das problem richtig verstehe)

Nasen entfernen hab ich ofters gemacht, A head spacers statt dunne Ringe nutzen auch, z.b. weil ich dann denn Gabel nicht um 2 mm kurzen muss. Nur um in der Zukunft bei denn nachsten Steuersatz vielleicht fest zu stellen das mir 2mm an gewindelange fehlt.

Ich glaub ich hab auch schon mal eine obere mutter aus Steuersatz x auf einen unteren Marke Y verwendet. Beide Schwarz, beide gleichen 6 kant.
 
Beiträge
2.804
1673972550182.png

Damit wir über das gleiche Teil reden: Die Konusmutter.

Das Problem ist nicht leicht zu verstehen: Das Gewinde der neuen Konusmutter geht zu lang/tief nach unten, da ist dann kein Gewinde auf dem Gabelschaft mehr.

Lösung 1: Gewinde auf den Schaft schneiden macht die Werkstatt nicht weil gehärteter Stahl und Querschnittsschwächnung ( Gewinde werden von Werk gerollt nicht geschnitten.)

Lösung 2: Teil Gewinde aus der Konusmutter drehen. Habe keine Drehbank und der in der Selbsthilfewerkstatt fehlt das passende Schneiddings.

1673972727828.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.404
Lösung 1: Gewinde auf den Schaft schneiden macht die Werkstatt nicht weil gehärteter Stahl
das mit dem gehärteten Stahl bezweifle ich. Wofür gibt es denn Gewindeschneider genau für dieses Gewinde?
Empfehlung: wechsle die Werkstatt oder geh in eine Selbsthilfewerkstatt, dann entfällt die Haftungsfrage.
 
Beiträge
12.256
3. Der Konterring von neuen Steuersatz hat eine Nase.(Der vom alten Stersatz nicht). Kann ich den Schlitz im Gabelschaft mit der Flex bis zur Mutter verlängern oder greift dann die Obere Mutter nicht mehr richtig?
Wie ist das bei den Up gelöst, weiß das jemand?
Bei der üblichern Schrägkeil- oder Spreizkonusklemmung am Vorbau geht der Schlitz (oder die Nut) bis mindestens unter die Mutter.
Ich würde den Schlitz hier aber nicht weiterschneiden, sondern die Nase von der Scheibe abfeilen. Beim Klemmen des Vorbaus wird ja bei Flux der Gabelschaft zusammengezogen (deshalb muss der Schlitz bis oben durchlaufen), und ich würde nicht wollen, dass sich dabei im benutzten Teil des Gewindes irgendwas bewegt. Ohne die Nase brauchst Du beim Einstellen des Lagerspiels auf jeden Fall zwei Steuersatzschlüssel und musst darauf achten, dass beim Kontern sich der Konus nicht mehr mitdreht, das Prinzip ist das gleiche wie bei klassischen Konusnaben.
 
Beiträge
3.666
Jetzt versteh ich das Problem besser. Die alte obere Lagerschale wieder verwenden geht nicht? Meist ist es die Untere die probleme macht. Moglich lasst sich in Heimarbeit denn alten Konusring zu eine Unterlegscheibe umformen?

Gerolltes Gewinde liegt auf das material, dabei ist es in denn Gewindegang so tief wie das umliegende Metal. Wenn es geschnitten wurde, liegt das gewinde im Metal, und ist das obere material gleich. Gehartetes stahl ist es wahrscheinlich nicht, aber Chromolybdan ist schon sehr hart von sich.

Meist steht dan irgendwo auf der Gabelschaft die Kurzung Cromo.
 
Beiträge
2.804
update:
Habe den Steuersatz 45Grad gedreht wieder eingebaut weil kein passender Ersatz zu finden ist.
Flux hat bezüglich passenden Steuersatz noch nicht geantwortet.

Das Rucken bei stärkeren bremsen ist vorerst beseitigt. (Nicht wg. Vorspannung) Mal sehen wie lange das gut geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.452
Beiträge
2.804
update:
Flux dreht bei Ihrem Steuersatz (Tecora, Alu?) Teil des Gewindes ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten