FAW im Duisburger Westen

Beiträge
1.900
Ort
Zürich
Die Anbauten am originalen Y-Tiller sind ja lustig. Fährt sich das besser als der Y mit zum Beispiel Bar End Shifters?
 
Ich sehe das du die alten riesen trommel jetzt gegen die normale SA getauscht hast. Es gibt hier vielleicht einige die sich uber die alten freuen wurden. Da bricht gelegentlich mal ein stuck aus der flansch.

Gut das das alte ding wieder lauft. In 2001 oder so hatte ich auch mal so ein teil. Sieht alles sehr vertraut aus.

So ein Y tiller fahrt sich an sich gut, nur kann mann mit 1 hand nicht einlenken, mann kann die kraft die es zum "tordieren" der lenkung braucht nicht liefern. Mann hatt mit ein hand kein hebelkraft gegen die lenkachse. Beim T formigen tiller hatt mann da mehr hebel. Dann kann mit daumen gedruckt werden und mit denn aussere finger gezogen, oder mit zeigefinger ziehen und handballen drucken. Hier muss mann mit pure griffkraft das lenkrohr um die langsachse verdrehen.

Meins war ein semi eigenbau, da hatte der macher noch mal nen 30 centimeter quer rohr uber das Y gelegt. Aus 22 mm heizungsrohr:oops: Sagen wir mal so, denn wunsch nach andere lenklosungen kommt beim Y lenker rasch.

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
35
Ort
Duisburg
Hallo,

die Lenkung habe ich gerade wegen des unzureichenden Hebels umgebaut. Der Y-Griff ist dann aber ganz gut, um die Blechbüchse bei unebenem Untergrund auf Kurs zu halten. Außerdem konnte ich an den Hörnchen auch den Volldrehgriffschalter für die Kettenschaltung anbringen.

Bei den ursprünglichen 110er Trommeln ist mir bereits auf einer Seite das Speichenflansch angerissen, weshalb ich mir bei Pedalkraft einen Satz mit 90 mm SA-Trommeln und 40 mm Felgen habe fertigen lassen. Das Hinterrad ist noch mit der ursprünglichen schmalen Felge (20-406 Rigida) ausgestattet, soll aber mit den entsprechenden Umbauten auf eine 40 mm Felge umgerüstet werden. Ich hadere aber noch damit, ob es wieder die Sachs 3x7 werden soll oder ob es nicht doch ein Rohloff Speedhub mit Scheibenbremse oder eine andere Getriebenabe wird.
 
Beiträge
35
Ort
Duisburg
Nachdem ich so einige andere größere und kleinere Baustellen (Beleuchtung, Sitzbefestigung verbessert, Buckel fürs Versatile-Dach und als Stauraum für die Persenning und die Pannenhilfsausrüstung) abgearbeitet habe, ist jetzt die vordere Federung dran. Provisorisch habe ich nach Zerlegen, Reinigen und Neuschmieren mit Silikon-Paste zunächst die originären Stahlfedern versuchsweise gegen ein Stück EPDM-Rundschnur als Billigheimer Elastomerfeder getauscht. Die Straßenlage und das Kurvenverhalten ist mit der härteren Federung deutlich besser. Unebenheitn machen sicher aber auch deutlicher bemerkbar als zuvor.
 
Beiträge
220
Ort
Karlsruhe
Ich hab meinen Lenker auch mit Hörnchen verziert, hab mir aber dann mehrfach beim Einsteigen mit den Befestigungsschrauben die Persenning vorne in der Mitte zerrissen. Daraufhin hab ich das Y um ca. 5 cm gekürzt, so dass der ganze Tiller nicht mehr über die Haube ragt, Drehgriffe und Bremse aber grad noch so Platz haben. Jetzt ist die Persenning sicher und die Haltung ist durch den kürzeren Lenker entspannter, weil meine Hände ungefähr auf Gürtelhöhe liegen.
 

Anhänge

  • IMG_20200912_163705.jpg
    IMG_20200912_163705.jpg
    193,6 KB · Aufrufe: 47
Beiträge
35
Ort
Duisburg
Hallo,

nach 1000 Kilometern muss ich sagen, dass sich die Umrüstung auf die Rohloff Speedhub definitiv gelohnt hat, auch wenn dafür eine neue Hinterradschwinge fällig war. Seitdem muss ich auch an der tollen Einmündung am Haus Orbroich nicht mehr 15 Meter zurücksetzen, wenn Querverkehr mit Vorfahrt kommt, um die dortige Steigung zu meistern.

Seit ich zudem das 52er gegen ein 80er Kettenblatt getauscht habe, schaukelt die Kiste auch nicht mehr so ab ~ 35 km\h und entsprechender Kadenz.

Die Federung vorne habe ich mittlerweile auf 1500 N Spiralfedern und 21 mm Silikon Top-Bumper aufbebohrt und die Spureinstellung mittels Spannschlossmutter an der linken Spurstange durch Rollversuche fein eingestellt
 
Beiträge
35
Ort
Duisburg
Hallo,

hier die Maße:

Radius = 750 mm
Öffnungswinkel ~ 43°
Maulweite = 550 mm

Links und rechts etwa 15 mm für die Annietlaschen sind berücksichtigt.
Der Querschnitt entspricht einem großen Omega.

Abgetragen auf Graupappe mit Schnur und Edding.

Die Spitze hinten musste ich etwa kürzen und konkave Ausschnitte machen.
Den Bogen vorn musste ich im Zenit auch etwas zurechtstutzen.
 
Oben