Fahrbericht Matix Trike

Beiträge
100
Ich selber fahre ja seit ein paar Monaten ein motorisiertes W1 und darüberhinaus hatte ich bisher keinen Vergleich mit anderen Trikes. Nun will meine Frau auch ein Trike und wir hatten das Matix (http://matix-bike.de/de/3-produkte) entdeckt, das uns auf Bildern und vom Preis her sehr interessant schien, zumal es ein ähnliches Fahrwerk wie das W1 zu haben schien. Also sind wir in Frankfurt bei der Fa. Matix vorbeigefahren und haben alle drei (verschiedenen) Trikes, die sie da hatten, besichtigt und probegefahren. Hier ist mein Bericht:

Der erste optische Eindruck ist gut! Die Trikes sehen sehr hübsch aus, tolle Lackierung, schöne Details (zum Beispiel farblich zum Rahmen passend eloxierte Spiegelhalterungen und Lampen und Pedale, Kopfstütze mit USB-Lautsprechern, beim einen Trike ein schicker Knopf für den Rückwärtsgang des Motors, schöne Lenkergriffe, lustige kleine, sehr helle LED-Lampen an den Querlenkern, die beim Lenken mitgehen, ein in drei Rasten verstellbarer und anscheinend auch leicht abnehmbarer Sitz … lauter Dinge, die ich beim W1 auch gerne hätte. Etwas bedrohlich im Vergleich zum W1 war allerdings die schiere Größe dieser Trikes: Hochgebaut und definitiv breiter als eine Standard-Türöffnung wirken sie eher wie eine Kutsche als ein Radsportgerät. Meine Frage nach dem Gewicht verstärkte diesen Eindruck dann noch: Mit Motor um die 40 kg! Boah …

Dann die Probefahrt, bei der wir alle drei Trikes (das Standard-Modell, eine kürzere Ausführung auf speziellen Kundenwunsch und ein besonders mächtig wirkendes "Cruiser"-Trike" alle mal durchwechseln konnten. Einen positiven Eindruck gab es da gleich noch: Trotz der Mächtigkeit dieser Fahrzeuge ist der Wendekreis erstaunlich klein – definitiv kleiner als beim W1. Aber dann ging die Fahrt los. Mit "einfach lospedalieren" geht eigentlich kaum was, und schon gar nicht, wenn nicht gerade ein kleiner Gang eingelegt ist. Der Motor springt erst relativ spät an, weswegen uns empfohlen wurde, das Handgas als Starthilfe zu nehmen. Da kam die erste Überraschung: Man gibt Gas und es passiert … fast gar nichts. Obwohl die Trikes mit 500W-Motoren ausgestattet waren, schien der Motor das schwere Gerät nur mühsam in Fahrt zu bekommen. Auf einem längeren Stück Fahrradweg gab ich dann mal Vollgas (was bei meinem W1 mit 250W-Motor meinen Kopf immer so nachdrücklich nach hinten drückt, dass ich mir bald eine Kopfstütze angeschafft habe). Hier, bei den Matix-Trikes spürte ich kaum eine Beschleunigung … ich würde sagen, die Motoren ziehen in diesen Trikes nicht mal die Wurst vom Brot (im einen war ein Bafang Hinterradmotor, im anderen ein Mittelmotor gleicher Stärke mit hoher Geräuschentwicklung … auch nicht sehr angenehm).
Als ich mit ca. 20km/h über einen eigentlich sehr ordentlich geteerten Weg fuhr, kam ich über ein Stück, wo ein Kanaldeckel war und eine kleine (wirklich kleine) Bodenwelle. Mit dem W1 wäre mir beides überhaupt nicht aufgefallen. Mit dem Matix ergab sich sofort ein extrem unstabiler Zustand, bei dem auch die Lenkung Klappergeräusche machte, die alles andere als vertrauenswürdig klangen. Hier im Allgäu bin ich mit dem W1 bereits extreme Downhill-Strecken heruntergeheizt und habe mich dabei immer wohl gefühlt. Mit dem Matix würde ich das auf keinen Fall tun wollen und hätte wahrscheinlich schon in der ersten Kurve den Abflug gemacht. Absolut ungeeignet für anspruchsvolleres Gelände.
Auf dem Rückweg fielen mir dann noch ein paar andere Dinge ins Auge: Ich schaffte es (auf insgesamt vielleicht 500m gefahrener Strecke) zweimal, die Kette von einer der Führungsrollen herunterzuholen. Die in den Bremsgriff eingebaute Feststell-Option funktionierte nur bei einem der Trikes wie sie sollte, bei den anderen beiden war sie schon zu diesem frühen Zeitpunkt (es waren offensichtlich alles nagelneue oder nur ganz wenig gefahrene Trikes) das entscheidende Metallteil abgenutzt und verhunagelt. Die farblich ansprechend designte Sitzauflage erwies sich schon auf dieser kurzen und eigentlich vollkommen glatten Strecke als zu dünn und wenig unterstützend. Die Kopfstütze mit den USB-Lautsprechern fühlte sich an wie ein Ziegelstein.

Mein Fazit: Der Preis von knapp unter 3.00 Euro für die nicht-motorisierte Standardversion scheint zuerst einmal sehr interessant. Auch die Optik ist wirklich gut und viele der in China zugekauften Komponenten wie Spiegel, Lampen, etc. geben den Trikes auf den ersten Blick einen Hauch von Luxus. Auch die Lackierung ist sehr schön, und viele Komponenten sind perfekt darauf abgestimmt. Die Akkus sind sauber am Rahmen angebaut. Die Stoßdämpfer sehen edel aus (ob sie es auch sind ist eine andere Frage; ich konnte es nicht beurteilen, weil die Federn alle für meine Gewichtsklasse zu hart waren), und die Lenkung vorn wirkt von außen betrachtet wie abgekupfert vom W1. Dieser gute Eindruck verpufft allerdings schon auf den ersten gefahrenen Metern – bis auf den wirklich handlichen Wendekreis, der mich echt beeindruckt hat. Ansonsten herrscht bei mir der Eindruck vor, ein noch sehr unausgereiftes Fahrzeug probiert zu haben. Ich würde gerne sehen, wie sich die Marke weiterentwickelt, wenn die Konstrukteure die Fahrwerksprobleme einmal in den Griff bekommen haben. Die Design-Abteilung der Fa. Matix ist auf jeden Fall auf dem richtigen Weg und auch die vielen kleinen Extras, die zwar allesamt sicher nicht besonders teuer im Einkauf sind, bestechen. Aber mit diesem Trike zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine größere Tour zu fahren – nie im Leben. Und was die Verarbeitung angeht, wäre meine Prognose, dass man nach einem Jahr nur noch einen großen Haufen Schrott dastehen hat. Auch wenn die Preise wirklich aufsehenerregend günstig scheinen, könnte ich niemandem empfehlen, sich zu diesem Zeitpunkt ein Matix zu kaufen. Es tut mir echt leid, dies sagen zu müssen, zumal der Firmenvertreter wirklich nett war und man sich bei der Konzeption vor allem optisch bestimmt viel Mühe gegeben hat. Aber Gewicht, Dimensionierung und vor allem das Fahrwerk wären für mich alles Ausschlusskriterien. Dass die Motoren so wenig Druck machten, mag übrigens auch an der allgemeinen Schwergängigkeit der beweglichen Teile gelegen haben: Testweise hatte ich den Pedalen allen mal einen kleinen Stups gegeben um zu sehen, wie weit sie sich drehen würden. Resultat: gar nicht. Ein selbiges versuchte ich, indem ich durch leichtes Anschieben der Pedale die gesamte Kette im Leerlauf rückwärts bewegen wollte: Ich war erstaunt, wie viel Kraft ich dafür brauchte. Das ist alles Kraft, die dann beim Fahren auf der Strecke bleibt. Und was hilft mir ein enger Wendekreis, wenn die Lenkung selbst so schwer geht, dass man echt schieben muss, um in die Kurve zu kommen? Und was hilft mir ein 500Watt-Motor, wenn ich im kritischen Moment, wenn ich eine Straße überqueren will, aufs Gas gehe und der Controller steigt aus, wie bei mir geschehen? Und pedalieren überhaupt keine Option ist, weil alles so schwer geht?
Wer noch nie ein wirklich gutes Trike gefahren hat, könnte mit Matix vielleicht kurzzeitig glücklich werden und denken, ein Trike wäre eben so. Aber wer schon was anderes kennt, für den dürfte diese Marke derzeit keine Versuchung darstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
179
ein sehr interessanter Bericht!
Allerdings gewinne ich den Eindruck, dass allein die Montage derart mangelhaft erfolgte, wie ich das ansonsten nur bei Kaufhausfahrrädern erlebt habe, wo z.B. der Konus von den Rädern, sowie den Pedalen mitunter einfach festgezogen wurde....
Testweise hatte ich den Pedalen allen mal einen kleinen Stups gegeben um zu sehen, wie weit sie sich drehen würden. Resultat: gar nicht. Ein selbiges versuchte ich, indem ich durch leichtes Anschieben der Pedale die gesamte Kette im Leerlauf rückwärts bewegen wollte: Ich war erstaunt, wie viel Kraft ich dafür brauchte.
Es wäre ev. eine kleine Herausforderung, wieviel allein "liebevolle" Detailarbeit in der Justage aller Komponenten, ohne jeden weiteren erwähnenswerten Materialeinsatz bringen könnte.
Einen Kauf riskieren wollte ich, auch wg. anderer beschriebener Auffälligkeiten, (z.B. dem Gewicht) allerdings trotzdem (noch) nicht..
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
545
@kajos , das sehe ich genauso. Der Antrieb an sich ist gut nachvollziehbar.
Es gibt da ein paar Teile, welche sowohl ohne als auch unter Last gut laufen müssen.
Dann kommt noch die Spureinstellung dazu. Die 0° (unter Last!) sind zwingend für leichten Lauf.
Wenn das Trike dann einigermaßen ruhig geradeaus läuft, gibts kaum was zum Naserümpfen.
Ok, doch, es ist ein Konkurrenzprodukt! Und billig! Günstig? Das wird dann sicher heiss diskutiert.
Aber solche Diskussionen sollten eigentlich nur von Kunden geführt werden.
Schließlich hat man hier ja Niveau.
 
Beiträge
9.908
Hallo Nextom,

ein interessanter Fahrbericht, wobei mir vor allem ein Punkt ins Auge sticht:

Meine Frage nach dem Gewicht verstärkte diesen Eindruck dann noch: Mit Motor um die 40 kg! Boah …

Dieses Trike scheint von Jahr zu Jahr schwerfälliger zu werden. :confused: Auf der Spezi 2015 lag es lt. Aussage noch bei um die 30 Kg ohne(?) Motor..

Viele Grüße
Wolf
 
Beiträge
186
Ich konnte mir das Trike vor einigen Monaten auf einer Radmesse in Oberursel bei Frankfurt etwas genauer ansehen. Ich bin nicht Probe gefahren. Das Standpersonal war sehr freundlich und auskunftswillig. Es hat tatsächlich viel vom W1. Kein schlechtes Vorbild. Abschreckend war für mich das enorme Gewicht. Schon leichtes Anheben lässt meine Bandscheiben aufjaulen. Das Trike möchte ich nicht ins Auto oder den Keller wuchten müssen. Wobei sich, bei gut angepasstem Motor, das Gewicht vielleicht zumindest beim Fahren verliert.Die Verarbeitung schien mir sehr sorgfältig. Neben diesem Kartoffelkäfer sieht ein ICE Sprint wie eine Ameise aus. Die Marke hat aber sicher Potential.
 
Beiträge
100
Die Marke hat aber sicher Potential.
Ja, das war mein Eindruck auch! Viele Dinge an dem Trike sind schön verarbeitet. Wenn die noch die Gewichtsprobleme in den Griff kriegen und dahinter kommen, was Thomas Seide bei seinen Fahrzeugen an der Lenkung anders macht (ich tippe mal auf den Sturz, der beim Matix augenscheinlich nicht vorhanden ist), dann könnten die Dinger echt interessant werden. Ich hatte den Firmenvertreter gefragt, warum seine Trikes eigentlich so breit sein müssen, und er meinte, sonst würden sie zu leicht kippen. Das glaube ich zwar aufs Wort, aber das kann doch noch nicht das letzte Wort sein.
30 kg ohne Motor und Akkus könnte übrigens schon hinkommen. Die hatten immerhin links und rechts je einen Akku dran.
 
Beiträge
3.632
Das Gewicht ist ja der Hammer o_O und ein ebenso gewichtiger Grund auf jeden Fall die Finger von dem Dng zu lassen. Ein Trike das ohne Motorleistung die Agilität eines bemoosten Steins hat ist eine potentielle Gefahr für eine Heimkehr auf eigenen Rädern. Elektrik kann immer mal ausfallen, oder schlicht der Akku leer sein. Wie kommt man dann heim wenn sich der Wackerstein nicht wirklich durch Muskelkraft bewegen läßt? Schieben? Von einem Tieflader abholen lassen?

Außerdem: Ein Trike das ich nicht wenigstens eine Treppe hoch tragen kann ist ein no-go. Ich habe schon öfter auf Touren Hindernisse gehabt, die ein Anheben und ggfs. Tragen nötig machen, was mache ich dann mit dem Hinkelstein? Einer der entscheidenden Vorteile eines Trikes - und der Grund warum ich kein VM habe - man kann sie in die Bahn oder ein Auto laden was ich auch oft genug tue (Bahn, nicht Auto) und ich bin daher extrem mobil mit einem Trike. Das Matix dürfte für beides vollkommen ungeeignet sein.

Was kann das Ding also außer gut aussehen und wenig kosten? Beides sind keine vitalen Fahreigenschaften.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
840
Auf der Spezi hatte ich Matix auch gesehen. Ich bin auch aus Ffm.

Wo kann ich die Matix Trikes mal testen?
Wer mich kennt, weis dass ich das gut beurteilen kann. Ich habe schon verschiedenste Trikes unterm Hintern gehabt. Bisher nur die Youtubefilme gesehen von Matix.
 
Beiträge
840
Ich habs gefunden. Schellbachstr/Usastr. in Oberursel. ist nur 7km Luftlinie von mir. Ob die mir eins zum Probefahren rausrücken?
 
Beiträge
186
Ich meine mich erinnern zu können, das der Hersteller seinen Firmensitz auch in Oberursel hat.
 
Beiträge
1.046
Das mit dem Motor des Matix scheint mir eine reine Einstellungssache zu sein, wenn ich das mit den Erfahrungen von meinem HP fs26S vergeliche.
Das Matix kenne ich nicht, aber meine Gedanken sind diese:
Ein trike ist ein recht komplexes Gerät, nicht nur von der Montage, sondern auch von der Einstellung und Design/Zusammenspiel der Komponenten. Das braucht viel Erfahrungen, was ich kleinstfirmen nicht so recht zutraue.
Sicher können diese Kleinstfirmen tolle neuen Inovationen auf den Markt bringen.
Inovationen alleine machen aber noch kein gutes Fahrzeug (der tiefe Preis erst recht nicht...)
 
Beiträge
5.810
Ich finde die Kettenführung sehr abenteuerlich ... fast 45° Winkel von der Kurbel kommend in das feste Rohr hinein. Dann unterm Sitz durch einen Schaltkäfig mit 2 mal 90° nach unten befördert etc...
matix-trike.jpg


Nebenbei ... hier gehts zur HOMEPAGE
Folgender Punkt klingt interessant, sicher wenn man abseits der Straßen fährt...
Kurvenlicht – oder kleine Modifizierung mit großer Wirkung
In unserer Fatbike-Version werden serienmäßig zwei, sich parallel zu den Vorderrädern bewegende Reflektoren montiert. Dadurch erreicht man den Kurvenlicht-Effekt. Bei anderen MATIX-Versionen ist diese Technik optional bestellbar.
Der Preis von knapp unter 3.00 Euro für die nicht-motorisierte Standardversion scheint zuerst einmal sehr interessant.
Persöhnlich würde ich ehr etwas mehr Geld auf den Tisch legen um ein Trike mit der Hälfte des Gewichts zu bekommen. Gibt ja genug vollgefederte .
 
Beiträge
3.632
Persöhnlich würde ich ehr etwas mehr Geld auf den Tisch legen um ein Trike mit der Hälfte des Gewichts zu bekommen. Gibt ja genug vollgefederte .

Genau, was nutzt es wenn du ein schweres Trike nicht fährst weil es so zäh vom Fleck kommt, dann ist das wenige Geld immer noch zum Fenster raus geworfen bzw. in der Garage verstaubt.

@Cars10: Wir beide wissen, wie nett ein wirklich leichtes Trike ist ;)
 
Beiträge
2.137
Boah, die Kettenführung ist ja abenteuerlich. Kleinstmögliche Umlenkrollen, feste Rohre, zwei Kettenspanner... Kein Wunder, daß sich da nix bewegt.
 
D

David

Hallo Leute,

echt harte Worte. Sorry, dass ich mich einmische, die Berichte scheinen mir aber einseitig zu sein. Unter den Forum-Mitgliedern gibt es wahrscheinlich noch nicht viele MATIX-Fahrer :)


Ich fahre Matix seit Januar 2016, es ist somit noch nicht sehr lange Geschichte. Bin kein Vielfahrer, bis heute habe ich knapp 1.000km geschafft. Ich bin aber echt zufrieden. Die Aussagen zu der Federung kann ich nicht nachvollziehen. Klar, bin ich kein Experte, wenn es um die Technik geht. Ich bin aber ein Praktiker. Ich fahre meistens normale Wege, aber auch Off-Road. Und ich weiß, dass es bei mir gut funktioniert. Die Federung muss zwar auf das richtige Gewicht eingestellt werden, das ist aber normal. Vielleicht war das auch der Grund: "... weil die Federn alle für meine Gewichtsklasse zu hart waren ...".

Ohne Frage sitzt man auf Matix höher, nicht wie auf dem W1. Aber gerade das schätze ich an diesem Trike. Man kann auch über große Bordsteine fahren ohne aus dem Trike aussteigen zu müssen. Bei meinem früheren Trike (kein W1) war das nicht so. Jeder hat eigene Präferenzen, ich persönlich möchte aber nicht auf dem Asphalt sitzen.

Und zu der Schwergängigkeit bzw. dem Gewicht kann ich folgendes sagen. Ich fahre ohne Motor. Ca. 15km in die Arbeit und dann zurück, meistens im flachen Gelände. Und ich bin nicht bzw. nicht wesentlich langsamer, als Leute auf normalen Fahrrädern. Es sei denn, es geht bergauf :). Auf meinem MTB mache ich die gleiche Strecke zwar schneller, das sollte aber keinen Trike-Fahrer wundern. Mein Trike wiegt ca. 25kg. Bei einem Stahlrahmen (der höchstwahrscheinlich mehr als ein Aluminiumrahmen aushalten kann) ist das, meiner Meinung nach, kein schlechtes Ergebnis.

Den Aussagen zu der Optik stimme ich zu.

Liebe Grüße

David
 
Beiträge
4.753
Ich fahre Matix seit Januar 2016, es ist somit noch nicht sehr lange Geschichte. Bin kein Vielfahrer, bis heute habe ich knapp 1.000km geschafft. Ich bin aber echt zufrieden.
Welche anderen Trikes bist schon als Vergleichsbasis gefahren? :) Und klar, ... es ist natürlich schon ein Unterschied, ob man ein Rad für 2.000 oder für 10.000 km im Jahr kauft.
 
Oben Unten