Beiträge
9.342
Früher habe ich die gerne und mit Spass (und möglichst vielen Freunden) geguckt.
Irgendwie kommt dieses Jahr aber keine richtige (Vor-)Freude auf - so ein Event passt für mich irgendwie nicht in die Zeit.
Ich nehme es „dem (Profi-)Fussball“ auch noch krumm, dass da alles irgendwie durchgezogen wurde - und die Profis privilegiert waren, bzw. die mal angedachten Coronaregeln beim Fussball recht schnell als obsolet angesehen wurden, während die Kids hier sich nicht mit ihren Freunden treffen durften….
Ganz zu schweigen von der kommenden WM in Katar. Meines Wissens sind bis jetzt während der Vorbereitung mindestens 6500 Gastarbeiter verstorben. Ich denke, die Zahlen sprechen für sich.
 
Beiträge
1.563
zeigt eine gravierende Bildungslücke bezüglich der Biologie der Nager - vermutlich ist es nicht die einzige.
Nicht wirklich. Ich nutze den bildlichen Vergleich gewisser Menschen mit diesen Tieren wegen deren angeblichen Verhalten sich sehenden Auges massenweise in den Untergang zu stürzen. Ich könnte auch die Dodos nehmen, die sich im Film Eis Age wegen ihrer blödsinnigen Gier nach einer Frucht sehenden Auges in den Abgrund werfen.
Eigentlich ist der Begriff "Lemming" noch sehr nett von mir gemeint, diese Tierchen sind wirklich sehr hübsch. Und wir haben tatsächlich mit ihnen gemein bei auftretender Überpopulation auf Wanderschaft zu gehen um bessere Lebensbedingungen zu finden. Leider gelingt das meist weder den Lemmingen noch den Menschen.
Und ja ich habe selbstverständlich Bildungslücken, genau wie 100 % aller anderen Menschen. Je mehr ich lerne, desto mehr merke ich wie wenig ich eigentlich wirklich weis. Oder kurz gesagt: Die Menschheit teilt sich grob gesehen in zwei Gruppen. Beide sind strunzdoof. Leider weis das aber nur die eine Gruppe und zu dieser gehöre halt ich.
 
Beiträge
1.455
Es bleibt halt das Problem, dass man keine Partei findet, von der man sich zu 100 oder wenigstens zu 80 % vertreten sieht. Da bleibt einem nur, das kleinste Übel oder die Partei des geringsten Misstrauens zu wählen,
Ich für mich habe eine solche gefunden - die ÖDP https://www.oedp.de https://www.oedp.de/fileadmin/user_...gramm/programme/BundespolitischesProgramm.pdf - aber es bleibt natürlich jedermann/frau selber überlassen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Ich bin dazu gekommen, weil ich vor jeder Wahl (Landtags- wie Bundestags-) mir die Mühe gemacht habe, nicht nur mal schnell den Wahl-o-mat durchzugehen, sondern auch die jeweiligen Wahlprogramme durchzusehen... und bin jedes Mal für mich zu dem Schluß gekommen, daß diese Partei die vernünftigsten Konzepte hat. (Gemeinwohlorientierung der Wirtschaft, keine Firmenspenden für Parteien/Politiker, direkte Demokratie, umsetzbare Konzepte in Klima-, Verkehrs-, Sozial-, Familienpolitik usw.)
Setzt natürlich voraus, daß man eben nicht mehr bereit ist, das "kleinere Übel" zu wählen, nur weil die Partei, mit der man inhaltlich am meisten übereinstimmt, "es ja doch nicht (über die 5%-Hürde*) schafft".
Wie gesagt, jede Wählerin und jeder Wähler sollte sich selber eine Meinung bilden,
denn durch Nichtwählen wählt man genau die, die man nicht an der Macht sehen will.
Genau so sehe ich das auch.

*(die im übrigen mMn dringend auf den Prüfstand gehört - denn sie behindert den demokratischen Diskurs, und falls ihr Zweck sein sollte, einem unliebsame Parteien aus den Parlamenten fernzuhalten, kann man ja anschaulich sehen, daß das nicht erreicht wird.).
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.062
Je weniger Politik gezänk hier im Forum Raum findet um so angenehmer empfinde ich das.

Generell gefällt es mir wenn eine Politische oder sonstige Ansicht mit ich bin für.... beginnt, denn diese bietet Chancen etwas kintrovers zu gestalten.

Die ich bin gegen... Fraktionen braucht kein Mensch.

Denkt an die Oma aus.
 
Beiträge
2.812
Da es m. E. nicht mehr in einen Faden über das Go-One gehört, hier weiter:
Welche Probleme hat denn eine Leitra gelöst die zb eín Quest noch hat
z. B. vollständigen Wetterschutz mit funktionierender Lösung bei Beschlag und Regen, 360-Grad-Sicht oder stadtkompatiblen Wendekreis (beim Mango wurde da nachgebessert - der Kompromiß wurde durch die offenen Radkästen auf Kosten der Endgeschwindigkeit verschoben).
Die Leitra hat im Gegensatz zu Alleweder keine anderen ˋgetriggert´.
Beweis: die Velomobil-Seminare von CGR hatten keine Teilnehmer - er hat m. W. seine sämtlichen Erfahrungen und Überlegungn bereitwillig mit Interessierten geteilt.
Auch wenn das Konzept des Trikes mit Verkleidung nicht für die VM mit selbsttragender Karosserie übernommen wurde, gibt es z. B VM mit Panzerlenkung oder Zwischengetriebe
Ich empfand z. B. die Leiba Classik als Versuch, Aspekte der Leitra mit solchen der Monocoque-VM zu kombinieren.
Aber daraus hätte man mehr machen können.
Ja. Und könnte man m. E. auch heute noch.
Der Versuch mit der Leitra Avancee war leider nicht überzeugend, und mir fehlt leider das große Vermögen, um mit VM ein kleines zu machen ...

Aus meiner Sicht ist der einzige Vorteil eines Go-One 3 gegenüber einer Leitra, daß es von mehr Leuten optisch als "sexy" erlebt wird (mir selber hat es aber noch nie gefallen, weil mir weder die Flugzeugkanzel noch das freistehende Hinterrad gefallen).
Ansonsten ist m. E. eine Leitra deutlich alltagstauglicher (Belüftung, Aufheizen, Beschlagen, Aerodynamik, Gepäck).

Ich würde aber nie behaupten, daß eine Leitra für jeden das ideale VM wäre, denn dieses gibt es schlicht nicht. Dafür sind die Anforderungen zu verschieden.
 
Beiträge
16.715
:z. B. vollständigen Wetterschutz mit funktionierender Lösung bei Beschlag und Regen, 360-Grad-Sicht oder stadtkompatiblen Wendekreis (beim Mango wurde da nachgebessert - der Kompromiß wurde durch die offenen Radkästen auf Kosten der Endgeschwindigkeit verschoben).
Das Konzept mit Schaumdeckel und Schirmmütze finde ich da besser als bei der Leitra, wo ich immer an einer kleinen Glasscheibe rumwischen muss und die Seitenscheiben auch beschlagen. Sicht mit 2 Spiegeln ist beim Quest gleich.
Und außenstehende Räder sind aerodynamisch noch schlechter als offene Radkästen.
Zumal ich bei den riesigen Radkästen im Quest sehr selten aussteigen oder zurücksetzen musste.
Beim SL ist das schon deutlich anders.

Und Zuhören bei Beiträgen ist etwas anderes als dann wirklich etwas umzusetzen.
Allenfalls kann man hier Thomas Seide erwähnen, der versucht hat die Leitra zu modernisieren,
aber so wirklich Fahrzeuge hat er sie in zählbaren Mengen ja nicht hergestellt.
Da hat der Kunde wohl die Vorteile nicht erkannt, während dessen gab es mindestens 3 Firmen(gründungen) die sich mittlerweile im VM Geschäft etabliert haben.

Ich seh einfach nicht den Impact den die Leitra auf die Velomobilszene ausgelöst haben soll.
 
Beiträge
2.812
Sicht mit 2 Spiegeln ist beim Quest gleich.
Ohne toten Winkel direkt hinter dem Quest?
Und außenstehende Räder sind aerodynamisch noch schlechter als offene Radkästen.
Mikus hatte mir erzählt, daß er mit der Leitra Sport schneller war als mit dem Mango. Wen Du die Aero-Verkleidung an den Rädern hast, ist die Aerodynamik nach meiner Erfahrung deutloch besser als bei offenen Rädern (aber ich hatte keine Verkleidung am Trike).
Ich seh einfach nicht den Impact den die Leitra auf die Velomobilszene ausgelöst haben soll.
Mußt Du ja auch nicht. Ob CGR Einfluß auf die VM-Entwicklung hatte, hängt ja zum Glück weder von Deiner noch von meiner Sicht ab - übrigens wurden mehrere 100 Leitras verkauft ... https://www.velomobilforum.de/forum...derspruch-von-c-g-rasmussen.48679/post-825005
 
Beiträge
1.018
Vorsicht! Subjektive Einschätzung! :giggle:
Leitra- mehr auf Alltagsgebrauch angelegt
VM mit tragender Karosse - mehr auf sportliche Nutzung ausgelegt

Insofern konkurrieren die meisten VMs - so wie ich das sehe - wohl eher mit RR und anderen Ups (für die ja einiges an Geld hingelegt wird). Sofern nicht hauptsächlich innerstädtisch im Einsatz, sind sie letzteren zumindest in Punkto Speed, aber auch Komfort deutlich überlegen. Problem sind v.a. die mangelnde Bekanntheit / die Vorbehalte gegenüber der liegenden Position / bzgl. der Sichtbarkeit / Sicherheit.
Die Leitra dann eher mit …? PKW / Lastenrädern, …? Die sie aber definitiv in keinem Aspekt voll und ganz ersetzen kann. Als „Alleinstellungsmerkmal„ bleibt dann der Wetterschutz. Den holt sich Otto NormalverbraucherIn bei Bedarf mit dem Auto, das er ja eh hat und bleibt Schönwetterfahrer, bzw. wird halt mal auf dem Fahrrad nass. Dazu die geringere Geschwindigkeit und das eher nicht so sexy Design der Leitra.

Milan, Alpha, …Ein Produkt für (eher) sportlich orientierte (mit relativ geringen Komforterwartungen)-etwas größere Nische
Leitra: Ein Produkt für praktisch veranlagte Idealisten mit Zeit (oder geringen Entfernungen)- eher kleinere Nische

Quest, Strada, QV … liegen dann irgendwo dazwischen. Ich würde vermuten, dass ein Umsteigen von einem von diesen auf Leitra aber eher selten sein dürfte - auf das erlebte Tempo zu verzichten, fällt wohl schwer…
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
16.715
Ohne toten Winkel direkt hinter dem Quest?
Der wird mit Sicherheit nicht viel größer sein als der von der Leitra.
Ich denke mal einen Bierkasten direkt hinter dem Hinterrad siehst du auch nicht.
Wobei ich den Blick nach hinten, außer um Überholende Autos zu erkennen nicht als so wichtig erachte.
Mikus hatte mir erzählt, daß er mit der Leitra Sport schneller war als mit dem Mango. Wen Du die Aero-Verkleidung an den Rädern hast, ist die Aerodynamik nach meiner Erfahrung deutloch besser als bei offenen Rädern (aber ich hatte keine Verkleidung am Trike).
Stelle ich jetzt einfach mal in Abrede. die Flächenumströmung bei außen liegenden Rädern ist einfach deutlich größer als bei offenen Radkästen.
Aber ein schnelles VM mit Außenliegenden Rädern hätte schon was...
Nachteil bei offenen Radkästen: Da müssen die Räder richtig im Radkasten stehen, sonst ist die Aerodynamik hin.

Mußt Du ja auch nicht. Ob CGR Einfluß auf die VM-Entwicklung hatte, hängt ja zum Glück weder von Deiner noch von meiner Sicht ab - übrigens wurden mehrere 100 Leitras verkauft ... https://www.velomobilforum.de/forum...derspruch-von-c-g-rasmussen.48679/post-825005
Ok, wusste ich nicht. Aber wo sind die denn alle geblieben?
Ich habe bisher nur 2 mal Leitras in freier Wildbahn gesehen: Mikus 2007, beim 200er Brevet am Niederrhein) und CGR ungefähr 2015 in Leverkusen auf dem Weg zur Spezi.
 
Beiträge
9.342
Die Leitra ist für mich vor allem eine Pionierkonstruktion, da sie meines Wissens das erste Velomobil darstellt, das die heutige übliche Definition vollumfänglich erfüllt: Alltags-, ganzjahres- und allwettertauglich, aerodynamische Karrosserie und Kapazität für Gepäcktransport. Allein dadurch hat sie einen festen Platz unter den VM. Ihre spezielle Konstruktion rührt auch daher, dass Carl Georg ein Leichtfahrzeug bauen wollte, das eine volle Zulassung durch die (seinerzeit offensichtlich sehr restriktiven) dänischen Behörden erhalten sollte. Als weitere Parameter kommen hinzu, dass sie für skandinavisches Wetter und auf Wendigkeit und Übersicht im Straßenverkehr ausgelegt wurde, daher die geschlossene vordere Haube, der kurze Radstand und die hohe Sitzposition, welche bei schnell gefahrenen Kurven auch Nachteile bringen. C.G. hat meines Erinnerns einmal über die heute üblichen flachen VM als "Selbstmordtorpedos" gesprochen, ziemlich eindeutig.
Das erste Alleweder hatte nebenbei gesagt auch einen separaten Rahmen, der bei späteren Exemplaren durch eine selbsttragende Aluminiumkarrosserie ersetzt wurde. Ein Rohrrahmen vom Rasmussen´schen Format ist vermutlich bei den für VM üblichen Stückzahlen viel mannstundenintensiver als eine laminierte selbsttragende Karrosserie wie heutzutage Standard und daher Thomas Seide hat m.E. die Leitra vor allem in Sachen Federung in die richtige Richtung weiterentwickelt.
Übrigens hatte auch das Velayo einen Rohrrahmen.
Ein weiterer Punkt mit der Leitra ist das eigenwillige Äußere: Z.B. ein WAW oder Strada wirken deutlich rassiger und ich habe lange gebraucht, um die Leitra wirklich als "schön" zu erleben. Man muss sie - wie manche charakterstarke und uneitle Menschen auch - etwas näher kennen, um sie zu lieben. Die Leitra hat einen niedrigen "primären Gefälligkeitsreiz".

Ich bastele noch an meiner Leitra herum, daher kann ich noch keinen Praxisvergleich mit meinem A2 und meiner X-Stream anstellen. Der kommt erst, wenn ich ausreichend Fahrpraxis gesammelt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.488
Ich glaube die sind da flexibel. Wenn es noch keine Klasse gibt, wird eine eingerichtet. Für Robert Marchand wurde auch eine Klasse für "über 100" und "über 105" geschaffen.
Vermutlich ist es aber schon ein Unterschied, ob man mit 100 oder mit 64 antritt. Nee, ich muss noch ein bisserl trainieren, sonst blamiere ich mich ja. Aber ganz gut zu wissen. Vielleicht überkommt es mich ja in 5 Jahren tatsächlich.
 
Beiträge
2.812
Stelle ich jetzt einfach mal in Abrede.
Die Aussage von Mikus oder die aerodynamischen Eigenschaften der verkleideten Leitra-Räder?
Das erste wäre heftig, und das zweite wäre so pauschal ziemlich undifferenziert.

Übrigens:
soweit ich weiß, ist noch kein Leitra-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden - auch nicht, als einer Leitra das linke Vorderrad von einem Auto abrasiert wurde oder ein Auto von hinten auf Mikus auffuhr.

Aber primär ging es ja um die Aussagen, daß das Go-One eine alltagstaugliche Umsetzung des Vectors sei und daß das Alleweder unbeatritten das erste alltagstaugliche VM war.

Und diese Aussagen kann ich so definitiv nicht unterschreiben (zumal das Go-One 3 von der Geschwindigkeit ganz sicher nicht mit dem Vector vergleichbar ist).
 
Beiträge
16.715
Die Aussage von Mikus oder die aerodynamischen Eigenschaften der verkleideten Leitra-Räder?
Das erste wäre heftig, und das zweite wäre so pauschal ziemlich undifferenziert.
Dann ist es heftig! :p
du hast nicht nur die doppelte Fläche der Räder sondern auch noch die störenden Flächen der Radaufhängung.
Dazu vibriert/bewegt sich die Radaufhängung.
Das macht außenstehende Räder zu einer aerodynamischen Katastrophe.

Bei offenen Radhäusern musst dagegen das Rad exakt ans Radhaus angepasst und geführt werden, sonst reist dir da auch die Strömung ab,
Bei meinem Evo K standen die Räder 1cm innen vom Radhaus und die Kiste liege überhaupt nicht.
Ich gehe mal davon aus das bei fast jedem Mango die Räder nicht optimal stehen... das macht dann langsam.
 
Beiträge
2.812
Dann ist es heftig!
Mikus hatte ich als sehr vertrauenswürdig erlebt, daher zweifle ich seine Aussagen diesbezüglich nicht an. Falls Du das doch tust (so hatte ich Dich verstanden), bitte ich um Gründe hierfür, andernfalls wäre es Rufmord.

Auch gehe ich davon aus (weiß es aber nicht aktiv), daß seine VM in einem optimierten Zustand waren.
Daher nehme ich es als gegeben, daß eine Leitra Sport und ein Mango geschwindigkeitsmäßig eng zusammenliegen, im Falle von Mikus (durchaus bergig) mit Vorteil für die Leitra.

Eine nähere Untersuchung für die Gründe hierfür liegt mir nicht vor, ist mir auch gleichgültig.
Die Alltagstauglichkeit einer Leitra (für den entsprechenden Alltag) ist jedenfalls auf alle Fälle vorhanden (siehe meinen letzten Beitrag).
Ok, wusste ich nicht.
Kann es sein, daß das noch für mehr zutrifft?
SCNR
 
Oben