Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

Dieses Thema im Forum "Velomobile" wurde erstellt von Alleweder, 30.10.2011.

  1. Alleweder

    Alleweder

    Beiträge:
    181
    Alben:
    1
    Ort:
    41542 Dormagen
    Velomobil:
    Quest
    Hallo,
    von Wim Schermer habe ich mir die F LITE Reifen schicken lassen. Die Reifen habe ich jetzt ca 200KM gefahren.
    Der Fahrkomfort ist wie besprochen deutlich komfortabler, der Rollwidertand fühlbar geringer(ca 1 bis 2 KmH schneller)
    Der Wendekreis wird dramatisch schlechter.Auf meiner Standardtrecke kann ich einige Kurven nicht direkt fahren.
    Die Kippneigung des Quest hat auch zugenommen. Das kurveninnere Rad geht schneller hoch.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Gruß aus Dormagen
     
  2. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.149
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Servus,

    darf ich fragen welche Reifen vorher aufgezogen waren und mit welchem Druck diese gefahren wurden?
    Und welcher Druck ist jetzt in den F-Lite?

    Gruß,
    Patrick
     
  3. Alleweder

    Alleweder

    Beiträge:
    181
    Alben:
    1
    Ort:
    41542 Dormagen
    Velomobil:
    Quest
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Hallo,
    vorher hatte ich die Duranos und die Kojacks.
    Die F Lite habe ich mit 4,8 bar aufgepumpt.

    Gruß aus Dormagen
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.2011
  4. streuner

    streuner

    Beiträge:
    237
    Ort:
    4845 Regau
    Velomobil:
    Alleweder A6
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Hallo,
    Danke für den Erfahrungsbericht. Als Fahrer eines 3*20 Zoll Quests würde mich die Eignung als Hinterreifen besonders interessieren. Vorne bleib ich bei den Duranos, da der Wendekreis damit fürs Quest optimal ist.
    LG,
    Michael
     
  5. Sutrai

    Sutrai

    Beiträge:
    5.300
    Alben:
    2
    Ort:
    bei Landschberg
    Velomobil:
    Quattrovelo
    Liegerad:
    THYS 240
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Ich kann deine Erfahrungen bestätigen.

    Im Gegensatz zu 35mm-Kojaks mit 7 bar auf den Vorderrädern läuft mein Quest mit den 50mm F-Lites etwa 2km/h schneller im Schnitt. Die Straßenrauhigkeit wird wesentlich besser weggefedert, ein sehr angenehmes Fahren. Bei Kälte scheint der F-Lite nicht so stark einzubrechen wie die anderen Slicks, die ich so gefahren bin. Der Reifen ist leicht aufzuziehen und läuft sofort rund.

    Nachteile:

    Deutlich größerer Wendekreis: Wirkt sich bei mir aber nur beim Einparken bei der Arbeit aus, sowie an einer Stelle, wo ich von einem linksseitigen Radweg (ja tatsächlich!!) über einen Kreisel auf die Straße wechsle. Da muss ich kurz mal eine 180°-Wendung machen und die geht mit den F-Lites gerade noch so. Geschätzt habe ich 2-3m mehr Wendekreis als mit den Kojaks, genau gemessen habe ich es nicht. Beim normalen Fahren auf der Straße gibt es keinerlei Probleme.

    Das Quest kommt vorne mit den F-Lites etwa 1,5cm weiter hoch, dadurch steigt die Kippgefahr erheblich. Ich habe bisher um 2,5cm gekürzte extraharte (gelbe) Federn drin, werde aber nächstes Jahr, wenn die F-Lites wieder draufkommen, um 4cm gekürzte Federn verbauen. Derzeit fahre ich die Kurven etwas vorsichtiger als sonst (trotzdem bin ich schneller als früher...).

    Fazit: in geiler Reifen. Die Velomobilbauer sollten künftig ihre Radkästen so auslegen, dass der F-Lite reinpasst.

    Viele Grüße,
    Martin
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.11.2011
  6. DanielDüsentrieb

    DanielDüsentrieb gewerblich

    Beiträge:
    12.522
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Warum sollten Sie das tun wenn der tough genauso schnell ist? Probiert denn mal und vergesst den anderen Müll, ich möchte mit einen so grossen sprich dicken Reifen bei 80 keinen platten haben. Man fällt so tief, hinten so dicke Reifen finde ich sogar fahrlässig. Ich fahre hinten 23mm und ganz gewiss keinen langsamen unkomfortablen Reifen mehr.
    Der f lite ist bestimmt sogar hochwertig der tough läuft wie alle anderen Reifen nicht perfekt rund. Bei 7-8 par ist er sogar der komfortabelste den ich kenne vorne.
    Aber hoffentlich wendet sich das Blatt abermals zum guten wenn der ultremo kommt.
     
  7. hvp1960

    hvp1960

    Beiträge:
    129
    Ort:
    Am Rande der Eifel
    Velomobil:
    Mango
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Hallo
    Ich habe mit dem Panaracer Mimits Though nicht so gute Erfahrungen gemacht.Als Vorderreifen im Mango 4 xPlaat auf 500 Km,. Das letzte mal bei ca 45km/h ,bis ich zum stehen kam war die Karkasse durch die Felge beschädigt. Das ist vielleicht ein Einzelfall aber ich fahre jetzt wieder den normalen Marathon 40x406.

    Gruss Hans
     
  8. joerg721

    joerg721

    Beiträge:
    3.524
    Ort:
    33617 Bielefeld
    Liegerad:
    HP Streetmachine
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Die Marathon Plus-Saison naht. :D

    Zeit für ein kleines Fazit nach ein ein paar Monaten praktisch täglicher F-Lite-Nutzung.

    Fahrzeug: Strada Carbon mit vorne F-Lite mit ca. 4,3 Bar, hinten dicker Kojak mit gut 5 Bar

    Bedingungen:
    - meistens trocken, ab und zu Regen
    - zu 95% Stadtverkehr, in der Hauptsache Nebenstraßen
    - meistens Asphalt, ein paar Kopfsteinpflaster-Schikanen dabei und ca. 500 Meter üble Schlaglochpiste
    - Streckenlänge meistens 8-10 Kilometer, je nach Variante

    Befunde:
    - Schnitt gegenüber reiner Kojak-Bereifung um 1-2 km/h gestiegen
    - keine Platten
    - mehr Komfort auf den schlechten Wegstücken, vor allem aber auf "halbgutem" Asphalt
    - verstärkte Neigung zum "Lenkungsflattern" auf schlechtem Asphalt, durch kurzes Festhalten der Lenkung zu unterbinden (berühre den Lenker oft so gut wie gar nicht)
    - Nachpumpen selten nötig
    - passen haarscharf in die Radkästen des Strada
    - keine für mich spürbaren Auswirkungen auf den Wendekreis oder die Kippstabilität (fahre in der Beziehung sowieso eher vorsichtig)

    Alles in allem eine super Sache.
     
  9. Alleweder

    Alleweder

    Beiträge:
    181
    Alben:
    1
    Ort:
    41542 Dormagen
    Velomobil:
    Quest
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Hallo,

    nach ca 350 Kilometer mit den F Lites muss ich ein negatives Fazit ziehen. Wie schon erwähnt vergrößert sich der Wendekreis enorm. In einem engen Kreisverkehr bin ich beinahe an den äußeren Bordstein gefahren, weil ich nicht enger lenken konnte. Aber es geht noch schlechter. Heute wollte ich mir das Bahntraining in Köln anschauen. Auf der Fahrt dorthin knallte es bei ca 35 KmH rechts vorne laut und der Reifen war geplatzt, An der Flanke zeigte sich ein ca 3 cm langer Riss. Passiert ist nichts aber Weiterfahren war nicht mehr möglich.Mit dem Auto ließ ich mir einen Ersatzreifen bringen.Später wieder zu Hause habe ich mir den Reifen mal genauer angesehen. Ich finde der Reifen ist eine Fehlkonstruktion, die Seiten sind viel zu dünn, fast wie Papier. Die eingewebte Karkasse hat nur sehr wenige stabilisierende Fäden. Der zugelassene Höchstdruck von 4 bar ist zu hoch und bietet keinerlei Sicherheitsreserve. Fährt man mit geringerem Druck schwimmt der Reifen in Kurven und der Rollwiderstand ist höher. Ich kann nur sagen: Diesen Pneu nicht benutzen. Sicherheit geht vor.

    Gruß aus Dormagen Herbert Raddatz
    Flites 003.jpg Flites 004.jpg
     
  10. Nepomuk

    Nepomuk

    Beiträge:
    512
    Ort:
    Drestedt
    Velomobil:
    Mango
    Liegerad:
    Raptobike Lage Racer
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    volleingefedert oder in deinem normal Gebrauch?
     
  11. joerg721

    joerg721

    Beiträge:
    3.524
    Ort:
    33617 Bielefeld
    Liegerad:
    HP Streetmachine
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Knapp ist es an den Seiten, nicht oben.
     
  12. joerg721

    joerg721

    Beiträge:
    3.524
    Ort:
    33617 Bielefeld
    Liegerad:
    HP Streetmachine
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Kann es sein dass du dir die Flanken durch das Scheuern am Radkasten ruiniert hast?
     
  13. Alleweder

    Alleweder

    Beiträge:
    181
    Alben:
    1
    Ort:
    41542 Dormagen
    Velomobil:
    Quest
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Hallo Joerg,

    habe ich direkt geprüft. Keine Schleifspuren.

    Gruß Herbert Raddatz
     
  14. fluxx

    fluxx

    Beiträge:
    7.228
    Alben:
    11
    Ort:
    Ostbayern
    Liegerad:
    Bacchetta Carbon Aero
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Nach längerem Schleifen wären ja auch die kleinen Gummi"stäbchen" weggeschliffen, wovon man eines am ersten Bild rechts von der Schadstelle sieht!

    flux.
     
  15. joerg721

    joerg721

    Beiträge:
    3.524
    Ort:
    33617 Bielefeld
    Liegerad:
    HP Streetmachine
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Das glaube ich nicht. Diese "Nasen" überleben sogar auf Laufflächen manchmal ziemlich lange.
    Tatsache ist dass die Flanken des F-Lite sehr dünn sind, was u.U. gegen die Nutzung in geschlossenen Radkästen sprechen könnte.
    Mal schauen ob sich noch mehr Berichte solcher Schäden finden.
     
  16. DanielDüsentrieb

    DanielDüsentrieb gewerblich

    Beiträge:
    12.522
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Kann dir mal jemand vermessen wie die Karkasse ist. Oder ein gutes Photo von der schadhaften Stelle machen.
     
  17. liegender_robert

    liegender_robert

    Beiträge:
    3.088
    Ort:
    D-47239 Duisburg (Rumeln)
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    THYS 222
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Wim nutzt diesen Reifen schon lange am Quest, verstärkt die Flanken aber, indem er "Elefantenkleber" (PVC-Kleber?) als Raupe auf die Flanken aufträgt. Das verhindert das die Flanken vom Radkasten Schaden nehmen.
     
  18. RaptoRacer

    RaptoRacer

    Beiträge:
    14.465
    Ort:
    Irjendwo im Pott
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Raptobike Mid Racer
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Nun ja , wenn die Reifen leicht rollen sollen, dann müssen sie halt recht dünn sein....
    Kojajks haben so einen dünne Flanke das man bei neuen Reifen von innen helle Punkte durch die Seiten sieht.
    Es ist immer die Frage wofür man den Reifen benötigt.
     
  19. DanielDüsentrieb

    DanielDüsentrieb gewerblich

    Beiträge:
    12.522
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Mein Rene
    Zeigt mir ein Reifen der schneller als der Tough ist ich kenne keinen Reifen der dicker baut.ich denke das vor allem richtig ist das er auf der Lauffläche recht dünn ist.
    Der Kojak rollt gegen den Tough nun wirklich nicht gut.
     
  20. eisenherz

    eisenherz gewerblich

    Beiträge:
    5.882
    Ort:
    48161 Münster
    Liegerad:
    ZOX 26 Low light
    AW: Erfahrung mit F LITE Reifen am Quest

    Hallo!
    Sei froh, dass es nicht hinten war!
    Ich hatte mich schon gewundert, als Ymte mit seinem Quest in Bielefeld war. Er hat die F-Lite nur im Rennen genutzt. Für An- und Abreise hat er andere Reifen aufgezogen.
    Bei der CV gab es ja auch ne regelrechte F-lite Defektserie, die sicher auch den Sieg gekostet hat.
    Tschüss
    Jörg

    P.S.: Ich fand schon GP`s auf dem Velomobil für den Alltag unbrauchbar. Die waren mir schon viel zu empfindlich an der Flanke ( dafür bin ich zu geizig:eek:)
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden