Erfahrung mit Cruzbike Vendetta

Dieses Thema im Forum "Liegeräder" wurde erstellt von Chicago, 25.05.2015.

  1. Langhals

    Langhals

    Beiträge:
    2.060
    Ort:
    Nordseeküste
    Liegerad:
    Toxy-LT
    Ist es eigentlich richtig, wenn ich denke, dass: je weiter das Tretlager vor dem Drehpunkt des Vorderrads liegt, man mehr Kraft am Lenker braucht, um gegenzusteuern, weil der Hebel ja länger ist? Also im Umkehrschluss, dass das Rad ruhiger läuft bzw. besser zu beherrschen ist, wenn das Tretlager näher am Drehpunkt des Vorderrads liegt?

    Gruß
    Geli
     
  2. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.379
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    Genau das Gegenteil ist der Fall, eine genauer
    Genau das meinen die Amis mit
    Learning curve...
     
  3. indicator

    indicator

    Beiträge:
    152
    Ort:
    Unterfranken
    Trike:
    Catrike Speed
    Mich würde interessieren, welcher Kraftanteil des Oberkörpereinsatzes (ungefähr) zur Sabilisierung des Geradeauslaufes notwendig ist. D.h. welche Kraftanteil dient nicht zum Vortrieb und würde bei einem anderen Design vom Rahmen aufgenommen werden.
     
  4. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.463
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Wie schon vorher genannt:
    Welche Kräfte am Lenker notwendig sind, liegt in erster Linie am Stil des Fahrers.

    Wenn Du, freihändig fahrend, die zur Korrektur notwendigen Kräfte über die Pedale einbringst, heisst das aber noch lange nicht, dass diese Kräfte nicht vorhanden wären oder nicht notwendig sind.
    Sie sind dann halt nicht am Lenker, sondern an anderer Stelle.

    Wie hoch die sind?
    Mich würd's wundern, wenn da irgendjemand was sinnvolles zur Abschätzung einfällt.

    Was nun?
    Man weiß von vielen Besitzern, Postingds, etc... , dass diese Räder recht effizient unterwegs sind.
    Mir genügt diese Aussage, weil ich mit einem "Der Anteil beträgt __ %" auch nicht mehr anfangen würde.

    Gruß, Harald
     
  5. panicmechanic

    panicmechanic

    Beiträge:
    1.177
    Alben:
    7
    Ort:
    50259
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Mich würd's wundern, wenn einem Fahrer eines völlig anderen Fahrrades ohne Cruzbike _Erfahrung_ ein Beitrag gelänge, der mit dem Titel des Fadens was zu tun hat :rolleyes:

    Zur Frage: hat mit dem Krafteinsatz beim Treten zu tun. Bergauf und beim zügigen Anfahren mußt Du ähnlich wie beim Rennrad ziehen, und zwar mit beiden Händen. Das ist nicht gleichmäßig, sondern leicht "wellig", geht aber nach etwas Übung automatisch.
    In der Ebene kann die Lenkung durch die geradlinige Tretbewegung, die auch im Rahmen der Übung kommt, fast vollständig kontrolliert werden. Dabei reichen zwei Finger am Lenker auch bei Tempo 35+. Eine Hand in der Lenkermitte würde auch gehen, aber da ist bei mir kein Platz. Auch dieser Krafteinsatz ist mit dem beim Rennrad vergleichbar, wo man sich ja auch aufstützt.
     
    Karl42 gefällt das.
  6. Nemberch

    Nemberch

    Beiträge:
    825
    Ort:
    90471 Nürnberg
    Liegerad:
    Staiger Airbike

    Gar keiner.



    Das ist meine bevorzugte Bergaufhaltung. Geht so ab 8 km/h

    DSCF06291.jpg
     
    Jootchy, einrad und Karl42 gefällt das.
  7. Peer

    Peer

    Beiträge:
    557
    Ort:
    12435 Berlin
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Trotz Hinweis auf das Wort Erfahrung im Titel (die mir fehlt...) noch ein theoretischer Einwand zum Thema Wiegetritt:

    - Beim Up stehen die Arme im Wiegetritt ungefähr parallel zur Lenkachse. Somit lässt sich mit den Armen Arbeit (Kraft x Weg) verrichten, ohne dass das Rad Schlangenlinien fährt (es kippt seitlich hin und her).
    - Bei Rädern mit Vendetta-artiger Geometrie stehen die Arme ungefähr senkrecht zur Lenkachse. Die Arme können nur dann Arbeit verrichten, wenn der Lenker entsprechend "verrissen" wird und das Rad Slalom fährt. "Gegenhalten" ist keine Arbeit im physikalischen Sinne (aber trotzdem anstrengend) und damit verschendete Energie.

    Die Kletterfreudigkeit der Räder muss also andere Gründe haben (Erziehung zu guter Technik, physiologische Vorteile durch Positioswechsel etc).

    Nemberchs Klettertechnik erscheint mir vor diesem Hintergrund recht ausgereift...

    Gruß, Peer
     
    Gasi und indicator gefällt das.
  8. Nemberch

    Nemberch

    Beiträge:
    825
    Ort:
    90471 Nürnberg
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Ich kann nur jedem Knicklenker oder Cruzbikefahrer empfehlen es mit seitlichen Gurten am Sitz zu probieren.

    Zwischenablage01.jpg

    Mein Gurtsitz hat das ja und ich habe es auch mal kurz am Schalensitz ausprobiert. da geht das auch. Alle die beim Knicklenker Workshop dabei waren werden zwar sagen, dass das unbequem war. Da hatte ich aber die Gurte extrem kurz eingetell, weil ich dachte, dass der Halt besser ist.



    Genau daran liegts.
     
    Jootchy und panicmechanic gefällt das.
  9. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.379
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    von meinem vendettaähnlichen eigenbau habe ich die ERfahrung gemacht, daß ich nicht mehr seitlichen Halt im Sitz brauch als der von einem normalen
    Liegeradschalensitz. Solche seitenhaltteile braucht ma doch nur bei Trikes, weil da bei rasanter gefahrenen Kurven viel stärkere Fliehkräfte auftreten, da sich
    das Fahrzeug nicht neigt wie ein Einspurer. Und "Zeit geben" kann ich nur unterstreichen. wenn es dann toll klappt und beim bergauf fahren schneller und effizienter, dann ist doch eigentlich egal woran das im Endeffekt liegt, hauptsache es ist so!
     
  10. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.463
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Deswegen stört das Geweih vorm Bauch nicht, jetzt versteh' ich's... ;)

    Die Gurte an der Seite habe ich am Airbike jetzt auch, dieser Punkt ist mir aber recht egal.

    Ja, das denke ich auch, es braucht Zeit. Wie lange man braucht ist aber für mich vor allem die Frage wie man's angeht.
    Wenn man das freihändige Fahren als den Normalzustand versteht und von Anfang an so unterwegs ist, wird's schneller funktionieren, als wenn man mit Lenker fährt und andere Methoden nur selten probiert. Die eingelernte Methode kommt einem dann nach einer Weile oft auch als die einzig sinnvolle, mögliche etc... vor, bis man bei anderen sieht, dass es auch ganz anders geht.
    Ich selbst lerne derartige Dinge im Vergleich zu Anderen eher etwas langsamer, habe aber auch die Motivation (oder den Starrsinn) es oft genug zu versuchen.

    Wenn in einer Diskussion die erste Zeile des Titels das einzige relevante wäre, ... bräuchte man oft gar nicht diskutieren.
    Bei grundlegenden Überlegungen zu einem Konzept halte ich die Vielfalt verschiedener Ansichten durchaus für sinnvoll.
    Vor allem wenn sie von Leuten kommen, die mehrere verschiedene Konzepte kennen und real gefahren sind.

    Gruß, Harald
     
    Sonderfahrt gefällt das.
  11. Dan

    Dan

    Beiträge:
    455
    Ort:
    70736 Fellbach
    Liegerad:
    Eigenbau
    Trike:
    HP Gekko
    Kann ich nicht nachvollziehen, mein Eigenbau fährt sich vorzüglich freihändig mit dem ganz normalen Spannsitz von Azub - der Sitz muss mE nur seitlich hinter dem Becken und/oder den Schultern genug "Rückhalt" geben, um mit den Beinen/Füßen auch außer direkt durch's Treten lenken zu können.
    In der Ebene gehts auch "nur" durch's Treten, aber dann halt mit red. Leistung ...
     
  12. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.379
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    ich finds komisch warum der Fokus nun aufs freihändig fahren gekommen ist, so als sei das das erstrebenswerteste Ziel beim Fahren eines MBB Teils...
    Könnt ich beim Flevobike noch eher verstehn, da nur dort und beim Tandem-up der Lenker nicht die Funktion hat, wie bei allen anderen Rädern
    (nämlich fürs Lenken)
     
  13. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.463
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Naja, halt ein wenig in ein Detail verrannt, wie so oft in Forumsdiskussionen.
     
  14. speedmanager

    speedmanager

    Beiträge:
    1.497
    Alben:
    4
    Ort:
    29640
    Liegerad:
    M5 CrMo Low Racer
    Zumal das individuell verschieden ist. @chrischan konnte mit meinem MBB sofort freihändig fahren, ich werde es nie können. Mir liegt nunmal nix dran.
    Was lernen wir daraus? Genau - nüschts.
     
  15. einrad

    einrad

    Beiträge:
    4.463
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Da die meisten Liegeräder wirklich sehr schlecht oder gar nicht zum freihändig Fahren geeignet sind, ist die Info für Leute, die über eine Vendetta nachdenken ggf. von Interesse.
    Mit dem Radl geht's!

    Dass einer, der sich mit der Materie bereits auskennt, nichts dazulernt kommt öfters vor.
     
    speedmanager gefällt das.
  16. chrischan

    chrischan

    Beiträge:
    2.543
    Ort:
    Bramsche
    Liegerad:
    Flevo Racer
    Oh, lange nicht mehr reingeschaut in diesen Faden...
    Für mich sind nur zwei Sachen für Knickies aller Art entscheidend:
    Kurze Kette wegen direkter Kraftwirkung und
    Freihändig fahren können.
    Mein Schwager interessiert sich für einen Rennradumbau. Da wäre dieser Faden der richtige Einstieg. Ich schick ihm den link, dann habt Ihr vll bald einen Cruzbiker mehr im Club ;)
    Gruß Krischan
     
  17. Karl42

    Karl42

    Beiträge:
    147
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Derzeit ist meine Vendetta fürs Wintertraining im Smart-Trainer eingespannt. Damit klappt das Freihändigfahren super :)
    Wenn ich wieder draussen damit fahre, werde ich das aber auch mal gezielt üben...

    vendetta_tacx.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2019
    wernerscc, indicator, Jootchy und 2 anderen gefällt das.
  18. GelberBlitz

    GelberBlitz

    Beiträge:
    237
    Ort:
    53332 Bornheim
    Liegerad:
    Flevo Racer
    Bin zwar kein Experte, aber ich vermute, dass Kletterfreudigkeit im wesentlichen dem Vorderradantrieb zu verdanken ist: Mein Flevobike ist im Vergleich zu meinem Nazca Pioneer eine wahre Bergziege.
     
  19. chrischan

    chrischan

    Beiträge:
    2.543
    Ort:
    Bramsche
    Liegerad:
    Flevo Racer
    Physikalisch ist Heckantrieb bergauf wirksamer. Alles andere ist subjektives Empfinden.
    Im Vergleich der MBBs gibt es bessere und schlechtere Systeme, stark abhängig von der Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad.
    Bergab sind Vorderradbremsen wirksamer, das Prinzip kehrt sich um.
    Lässt sich durch keinen Glaubenssatz widerlegen, weder in postreligiöser, noch in postfaktischer Zeit :p
    Gruß Krischan
     
    GandalfderGraue und Gasi gefällt das.
  20. Langhals

    Langhals

    Beiträge:
    2.060
    Ort:
    Nordseeküste
    Liegerad:
    Toxy-LT
    Nö, beim Fahrrad stimmt das so pauschal nicht. Bergauf liegt mehr Gewicht aufm Hinterrad. Dadurch gibts mehr Walkarbeit im hinteren Reifen. Kommt also auf die Gewichtsverteilung an, ob Heck- oder Vorderradantrieb am Berg günstiger ist.

    Gruß
    Geli
     
    GelberBlitz gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden