Ein weiteres Velomobil in Holzbauweise

Beiträge
3.218
Irgendwann gab es hier denn Tipp drei dunne Kabelbinder Sternformig drum zu machen. Ist schon ne weile her, die Idee kam aus denn Segelschifsbau um kabel im Mast leise zu halten. Das ist alles viel grosser gebaut. Ob es auf diese grosse geht, ohne zu verkanten? Ob mann dann hinterher doch noch ein extra kabelchen durch kriegt?

Grusse, Jeroen

Der gestern angesehen hatt wie Andi Feldmann die Kabel fur sein BSA in so ein biegsamen Metalschlauch von eine Dusche versteckt hatt, passt so schon zu seinen Funktionspunk.
 
Beiträge
1.932
Alternativ: Gleich Flauschband in Schlauchform nehmen. Das lässt dann reversibel an Klettstreifen fixieren.
 
Beiträge
366
Mir gefällt ja nicht nur, dass Du nochmal ein Holzvelomobil baust, obwohl das vorherige noch gar nicht so lange her ist, sondern ich bin absolut begeistert von den vielen kleinen Detaillösungen, welche Du dann ebenfalls konsequent aus Holz baust. Das begeistert mich nicht nur, sondern nötigt mir Respekt ab. Auch, wie sauber die Arbeit durchgeführt wird. Wirklich klasse !
 
Beiträge
468
Mir gefällt ja nicht nur, dass Du nochmal ein Holzvelomobil baust, obwohl das vorherige noch gar nicht so lange her ist, sondern ich bin absolut begeistert von den vielen kleinen Detaillösungen, welche Du dann ebenfalls konsequent aus Holz baust. Das begeistert mich nicht nur, sondern nötigt mir Respekt ab. Auch, wie sauber die Arbeit durchgeführt wird. Wirklich klasse !
Vielen Dank für die netten Worte Windjaeger.
Ich werde mir weiterhin Mühe geben. :)
 
Beiträge
468
Es geht weiter mit dem hinteren Radkasten und der Sitzabstützung.
Um böse Überraschungen zu vermeiden, habe ich vor dem Einkleben der Sitzabstützung nochmal überprüft, ob die Schwinge (wie zuvor nur im CAD getestet) auch tatsächlich durch die Wartungslunke im Boden passt... Ähm, ja. :giggle:
DSC07905.JPGDSC07909.JPG
 
Beiträge
468
Und anschließend die Rückenlehne.
Wie ich auf die Idee gekommen bin, 3,5 Millionen Lüftungslöcher vorzusehen, ist mir im Nachhinein schleierhaft.:unsure:

DSC07914.JPGDSC07915.JPGDSC07917.JPG
 
Beiträge
452
Durch die Leerrohre soll nachher die Verdrahtung geführt werden. Mit Option auf "Mist, doch wieder etwas vergessen"
Wird großflächig festepoxiert. Eine Lösung für im Rohr klappernde Drähte habe ich aber noch nicht.
Ich würde den "Kabelbaum" zusammenfassen, dann klappert da schon kaum mehr was, und wenn doch noch kann man ganz locker und mit sehr großem Abstand der Wicklungen z.B. Tesa Moll oder Kork-Lenkerband rumwickeln.
Die "Final Version" wäre dann der berühmt/berüchtigte Bauschaum :D
 
Beiträge
468
:oops:

Sind nur 198 ... also alles gut ;).
Die so vorsichtig zu bohren, dass nichts ausreißt, mich etwa anderthalb Stunden gekostet haben...

:giggle:


Nun geht es aber weiter mit der Aufnahme für die Panzerhebel und der oberen Verkastung der Holme.
DSC07918.JPGDSC07919.JPGDSC07921.JPGDSC07923.JPG
Wenn alles ausgehärtet ist, nehme ich die Fuhre von den Böckchen und bringe sie auf original-Bodenniveau um eine Sitzprobe zu machen und zu überprüfen, ob nicht irgendwo noch ein Murks drin ist, den ich nicht bedacht habe.
 
Beiträge
3.218
Hallo @Schrau-Bär das sieht alles ganz sauber aus. Sorgfaltig verarbeitet. Die Seitenkasten, Radkasten vorn, Sitz, alles bildet eine Einheit, das bring sehr viel Steifheit, gegen biegung und torsion.

Beim probesitzen wurde ich unbedingt auch folgendes testen;

Wie steht es mit die bewegungsfreiheit vom Ellenbogen wenn mann mit die Panzerlenkhebel lenkt, in die extremst mogliche positionen. Auch wenn es noch keine Hebel gibt, dan zersage ein Besenstiel oder so. Das verhaltnis zwischen Sitzflache und Kastenhohe, lasst mich wundern ob das geht. Wenn es unverhofft nicht passt geht da jetzt noch was.

Bewegen die hebel sich in die gewunschte Richtung beim Lenken?

Es lohnt sich auch, nach zu denken wie da Später alle Kugelkopfe von der Hebelei befestigt werden. Das Kugelkopf teil mit Draht, hat nur 2 positionen in demm man da ne Schlussel drankriegt, und die sind später im Kasten nicht mehr zu sehen, nur zu spüren. Moglich muss da auch noch mit zwei Schlussel gleichzeitig was gekontert werden, es mussen noch Stangen dran, die die Kopfe verbinden.

Ich musste zum Beispiel feststellen das ich denn Kopf direct am Hebel wegen abstand zum Boden und Radkasten kaum befestigen könnte weil der Schlussel nicht ausreichend verdrehen könnte um an die 180grad weiter liegende zweite Flache seite zu kommen. Hab es mit eine Sechskant Langmutter gemacht. Da denn Kopf rein geschraubt, und dann von die andere Seite ein weiteren kurzen Sechskant bolzen. Musste auch Sechskant sein weil Inbus nicht mehr passte zwischen Aussenwand und Hebel.

Bei fast jedes Velomobil gibt es an der Lenkung Teile die mann entweder sehen kann, oder denn Hand an legen kann, und damit den Blick blockiert. Da sollte man sich es moglichst einfach machen. Entweder mit eine Zugangsluke, mit einen davor geplanten Schritt, wie das verschrauben der Zentralen KugelKopfe an einen Winkelblech, was dann rein geschoben wird. Wenn etwas Halbmontiert rein muss, musste das auch passen. Egal ob die Teile funktionierend weit weniger Platz Brauchen.

Mein rat wahre um unbedingt probeweise etwas weiter zu montieren, vor allen mit die Vorderrad aufhangung und Lenkung obwohl du moglich noch nicht so weit bisst. Jetzt lasst sich noch was andern, und kann mann im Kastchen schauen wo es Hakt, später nicht mehr.
 
Beiträge
468
DSC07940.JPGDSC07941.JPGDSC07942.JPG
Hallo @Schrau-Bär das sieht alles ganz sauber aus. Sorgfaltig verarbeitet. Die Seitenkasten, Radkasten vorn, Sitz, alles bildet eine Einheit, das bring sehr viel Steifheit, gegen biegung und torsion.

Beim probesitzen wurde ich unbedingt auch folgendes testen;

Wie steht es mit die bewegungsfreiheit vom Ellenbogen wenn mann mit die Panzerlenkhebel lenkt, in die extremst mogliche positionen. Auch wenn es noch keine Hebel gibt, dan zersage ein Besenstiel oder so. Das verhaltnis zwischen Sitzflache und Kastenhohe, lasst mich wundern ob das geht. Wenn es unverhofft nicht passt geht da jetzt noch was.

Bewegen die hebel sich in die gewunschte Richtung beim Lenken?

Es lohnt sich auch, nach zu denken wie da Später alle Kugelkopfe von der Hebelei befestigt werden. Das Kugelkopf teil mit Draht, hat nur 2 positionen in demm man da ne Schlussel drankriegt, und die sind später im Kasten nicht mehr zu sehen, nur zu spüren. Moglich muss da auch noch mit zwei Schlussel gleichzeitig was gekontert werden, es mussen noch Stangen dran, die die Kopfe verbinden.

Ich musste zum Beispiel feststellen das ich denn Kopf direct am Hebel wegen abstand zum Boden und Radkasten kaum befestigen könnte weil der Schlussel nicht ausreichend verdrehen könnte um an die 180grad weiter liegende zweite Flache seite zu kommen. Hab es mit eine Sechskant Langmutter gemacht. Da denn Kopf rein geschraubt, und dann von die andere Seite ein weiteren kurzen Sechskant bolzen. Musste auch Sechskant sein weil Inbus nicht mehr passte zwischen Aussenwand und Hebel.

Bei fast jedes Velomobil gibt es an der Lenkung Teile die mann entweder sehen kann, oder denn Hand an legen kann, und damit den Blick blockiert. Da sollte man sich es moglichst einfach machen. Entweder mit eine Zugangsluke, mit einen davor geplanten Schritt, wie das verschrauben der Zentralen KugelKopfe an einen Winkelblech, was dann rein geschoben wird. Wenn etwas Halbmontiert rein muss, musste das auch passen. Egal ob die Teile funktionierend weit weniger Platz Brauchen.

Mein rat wahre um unbedingt probeweise etwas weiter zu montieren, vor allen mit die Vorderrad aufhangung und Lenkung obwohl du moglich noch nicht so weit bisst. Jetzt lasst sich noch was andern, und kann mann im Kastchen schauen wo es Hakt, später nicht mehr.

So, die Probesitung ist erfolgt und es scheint, dass alles -zumindest grob- an der richtigen Stelle sitzt.
Was die Lenkhebel und das dazugehörige Gestänge angeht, so werde ich die kommenden Tage zumindest eine Seite der Hebelage fertigstellen, dann kann ich die Montage überprüfen, solange die Seitenwand noch nicht montiert ist. Das ist ein guter Einwand, Danke Jeroen.
 
Beiträge
468
Da liegen aber komische Kekse bei der Kaffeetasse - wünsche weiterhin guten Baufortschritt!
Naja, das ist die Art Kekse, auf die ich mittlerweile stehe. :)

Die runden Löcher hinter den Hebelausschnitten sind beides Getränkehalter? Kaffee und Tee?
Wer macht denn sowas?
Rechts Kaffee, links Tee. Man kann auch ein Stövchen darunterstellen, wenn man möchte. :)

Ich möchte den Hohlraum in den Holmen nicht ungenutzt lassen. Da kann man sicher Werkzeug, Schläuche und anderes Geraffel unterbringen.

Und? Jetzt dürfte es Puff machen und es wäre fertig? Weiterhin gutes Gelingen....
Das würde ich mir ganz oft beim Epoxy wünschen.
Aushärtung via Äpp oder per Knopfdruck.
 
Oben Unten