EC-Velomo-tion Quad-Cargo-Velomobil

Beiträge
18.102
Vielleicht eher bei https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/velomo-im-wandel.53386/ - aber ja, so ist der aktuelle Stand in Weida. Und ja, wir könnten dann demnächst auch hier mal unsere neuen Schwergewichte vorstellen. Leichtbau haben wir überwunden...
Mal so als Idee: Die Felge von Flevobike wird ja in vielen Quads eingesetzt.
Könnte es Sinn machen Für solche Quads Zulieferteile zu bauen, zb Naben, Achsschenkel, Hinterradachsen….?
 

Jack-Lee

gewerblich
Beiträge
28.876
Für das aktuelle Entwicklungsprojekt meinerseits ist ein fahrendes Chassi entstanden, welches eine Achslast von 280kg vorn und 300kg hinten verträgt. Das ganze auch für 45km/h Variante. Also ja, es ist angedacht eine Plattform anzubieten, auf dem andere Hersteller aufsetzen können. Ein bisschen wie zu den Anfängen des KFZ Baus. Da waren Karosseriebauer auch getrennt vom Fahrwerk.

PS. bzgl. E-Fahrzeuge : Da will ich eher die vorhandenen Fahrzeuge nutzen und nur das mindeste tauschen -> Ressourcen sparen. Jetzt wieder Neuwagen auf die Straße bringen ist nicht mein Ziel (zumal selbst der Nikrob 300kg schwerer ist als mein Smart oder früherer Polo! Und die schaffen mehr km bei gleicher Akkugröße...)
 

Jack-Lee

gewerblich
Beiträge
28.876
@mash : Den Rahmen/Radstand zu verkürzen oder zu verlängern ist super einfach. Wichtig sind die Achsen ansich. Diese sind in der Breite auch mit einfachen mitteln anpassbar, daher steht einem so ziemlich alles frei. Breite orientiert sich meist an 1m bis 1,1m. Radstand geht von 1,8m bis fast 3m.

@Gerhard Naujok : Was Steffen damit meint : Wir verdienen unsere Brötchen aktuell mit Lastenrädern und nicht/kaum noch mit Leichtbaurennern. Das heißt nicht, dass wir nun absichtlich schwer bauen. Aber ein Rad das 350kg Zuladung verkraften muss, muss etwas anders konstruiert werden, als ein leichter Renner.
 
Beiträge
1.683
PS. bzgl. E-Fahrzeuge : Da will ich eher die vorhandenen Fahrzeuge nutzen und nur das mindeste tauschen -> Ressourcen sparen. Jetzt wieder Neuwagen auf die Straße bringen ist nicht mein Ziel (zumal selbst der Nikrob 300kg schwerer ist als mein Smart oder früherer Polo! Und die schaffen mehr km bei gleicher Akkugröße...)
Wo bekomme ich denn jetzt einen alten Polo, Golf oder R4 her, der noch nicht völlig durchgerostet ist und bei dem sich eine Umbau auf Elektroantrieb noch lohnt und auch finanziell rechnet? Den Freze Nikrob bekomme ich mit Bafa-Förderung für 7000 € in der Grundversion plus Mehrwertsteuer, also Brutto 8330 €. Der Freze Nikrob wird in China mit Industrierobotern in großen Stückzahlen produziert. Bafang, Samagaga usw. sind letzten Endes auch China-Kram.
 

Reinhard

Team
Beiträge
22.517
Den Freze Nikrob bekomme ich mit Bafa-Förderung für 7000 € in der Grundversion plus Mehrwertsteuer, also Brutto 8330 €.
Und warum kaufste den nicht einfach und sammelst Erfahrungen damit? Mir sieht das eher so aus wie "das Teil ist billig und ich möchte wohl gern, hab aber Angst, dass ich damit auf die Nase falle und keine Unterstützung bekomme" ...
 
Beiträge
1.683
Und warum kaufste den nicht einfach und sammelst Erfahrungen damit? Mir sieht das eher so aus wie "das Teil ist billig und ich möchte wohl gern, hab aber Angst, dass ich damit auf die Nase falle und keine Unterstützung bekomme" ...
Ich würde den Wagen auch ohne Bafa-Förderung kaufen, wenn ich nur wüßte, ob er zu meinen Nutzungswünschen (Kurzstreckenfahrten mit Frau und Hund zum Strand von Sankt Peter Ording oder daheim Fahrten in den Vogelsberg, Fahrten von ca. 200 km Länge ohne zwischendurch aufzuladen ins Ruhrgebiet, Wocheneinkäufe, Hundetransport) wirklich passt. Dazu müsste ich aber in der Nutzungsumgebung eine ausführliche Probefahrt machen, was zur Zeit nicht möglich ist. Mit dem Elektrosmart konnte ich schon Erfahrungen sammeln und ich weis inzwischen, dass er zu meinen Nutzungswünschen nicht passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.127
PS. bzgl. E-Fahrzeuge : Da will ich eher die vorhandenen Fahrzeuge nutzen und nur das mindeste tauschen -> Ressourcen sparen.
Für mich ein super Ansatz. Vor Jahren hatten wir privat mal die fixe Idee, dass so ein schöner 311/312 oder 600 (so aus der Ostperspektive gesprochen, 601 wäre natürlich günstiger...) ne feine Sache wäre - nur die Motorisierung hat mich immer gestört, sowohl prinzipiell wie praktisch (nicht mein Gebiet, zu viel Arbeit). Der Rest an den Fahrzeugen ist ja wunderbar einfach.

Mal von der Finanzierung und dass ein VC im städtischen Randgebiet um Welten praktischer ist abgesehen: Wenn wir drauf angewiesen wären und dörflich wohnen würde, wäre so ein Schneewittchensarg mit E-Antrieb für max. 100-120 km/h immer noch ein Traum... :love:
 

Jack-Lee

gewerblich
Beiträge
28.876
Gibt genug Fahrzeuge von vor 2000 die noch gut in Schuss sind. Und ein Neuwagen lohnt sich finanziell NIE. Komisch das bei Umrüstungen autofahren plötzlich ökonomisch sinnvoll sein muss. Wird dann auch gern von Leuten gebracht, die sich für 28000€ n Sportmotorrad gekauft haben, welches sie in 4 Jahren 3000km gefahren haben...
Die Marktverzerrung via Autolobbyhuldigung aka "6000€ vom Steuerzahler für jeden verkauften Neuwagen direkt an den Hersteller!" finde ich auch übel. Lustig das die FDP, als ach so "nicht in den Markt eingreifen!" Partei da so garnichts komisch dran findet. Aber klar "Umweltschutz". Deswegen bekommt man für Umrüsten = 0€, für Fahrräder = 0€, für Bahn = 0€ und fürs Laufen ebenfalls = 0€.
Ein "oller" Opel Astra A mit 25kW E-Motor würde wohl für die meisten 99% der Alltagsfahrten erledigen können. Wäre aber wohl zu viel "Verzicht". Schade eigentlich. Aber darunter leiden ja Lastenräder genauso wie alle anderen Alternativen zum möglichst großen MIV.
 
Beiträge
4.530
Wo bekomme ich denn jetzt einen alten Polo, Golf oder R4 her, der noch nicht völlig durchgerostet ist und bei dem sich eine Umbau auf Elektroantrieb noch lohnt und auch finanziell rechnet?
Du könntest ggf nach einem alten Opel Agila / Suzuki Wagon R Ausschau halten. Die Kisten sind nicht ganz so alt, ziemlich robust, für ihre Größe ungemein geräumig und praktisch. Und wenn es neuer sein darf: Suzuki Celerio - gleiche Größe, aber moderner und hübscher.

Kurzstrecke mit Frau und Hund geht im Agila, selbst wenn der Hund ein Bernhardiner sein sollte.
 
Beiträge
1.683
Ein "oller" Opel Astra A mit 25kW E-Motor würde wohl für die meisten 99% der Alltagsfahrten erledigen können.
Ein Opel Astra Kombi gehörte schon immer zu meinen Lieblingsautos. (Seit 13 Jahren fahre ich allerdings ein E 220 D T Modell Baujahr 2007) Ich werde bei mobile.de und autoscout24 suchen und dich beim Wort nehmen. Ich bin dann gespannt auf Dein E-Umrüstungs-Angebot.
 
Beiträge
3.088
How far off topic can we go here? :unsure:

No, because when I met my girlfriend she had an Opel Astra station wagon and did "my car has broken down" number on me. I fixed the clutch cable, that always earns you bonus points with women :giggle: The car went to the demolition yard shortly after, the dashboard had melted so much in the southern sun that eventually the electrics stopped working completely. And those were very basic electrics...
 
Beiträge
2.604
Mich freut, das @BuS velomo offenbar erfolgreich ist, und Euch 2 die Brötchen ermöglicht, Wenn der Markt bei Schwerlast Lastenrädern ist, ist doch prima! (Würde ich dann vielleicht auf der Homepage mehr herausstellen)
 

BuS velomo

gewerblich
Beiträge
2.271
Die Schwerlast-Räder haben doch je ihre eigene Homepage, weil da Velomo "nur" die Entwicklung für andere Firmen macht. Was elegant zurück zum Thema führt. Grüße von der Front:
1663757770170.png

PS: komisch, in Ungarn hab ich auch mal wieder Zeit, mehr ins Forum zu schauen :D
 
Beiträge
177
Danke für den tollen Insiderfilm!
Dieses Beispiel könnte vielleicht auch noch ne Anregung sein:

 
Oben Unten