E4 - unsere Wild Ones

Beiträge
450
Nach 6 Wochen und 3500 km sind wir mit den beiden WildOne wieder gut zu Hause angekommen. Seit dem Umbau auf bike-e Antrieb sind wir je rund 10.000 km gefahren - und da ist ein ordentlicher Service fällig! Ich werde mal nach Gänserndorf telefonieren und bei Interesse hier auch berichten. Wer ein wenig über unsere Tour wissen will, kann auf Komoot fündig werden. Außerdem werde ich in der nächsten Zeit auch bei "crazy guy on a bike" berichten.
 
Beiträge
450
Gleich mal hier im Forum eine Frage zu den folgenden Bildern:
IMG_20210820_115250.jpg IMG_20210820_115300.jpg
Wir lieben die Lenkerendschalter und prinzipiell haben wir an den Bremshebeln auch nichts auszusetzen. Aber bei beiden gilt, dass wenn es regnet hier auch Wasser eindringt. Das fließt dann sukzessive in die Bowdenzüge und irgendwann funktioniert es dann nicht mehr. Ich habe bei einem Bowdenzug versucht mit viel Fett das Wasser abzuhalten, einen andern habe ich ebenso erfolglos versucht mit Öl zu füllen. Da wir bei Wind und Wetter radeln, muss ich jetzt alle 10 Bowdenzüge (2 Trikes à 3 Bremsen und 2 Lenkerendschalter) tauschen. Bevor ich das mache hoffe ich auf gute Ratschläge hier aus dem Forum:
  • gibt es eine Möglichkeit bei den gegebenen Komponenten das Wasser abzuhalten?
  • gibt es andere / bessere Komponenten?
ist das Prinzip bei den Rennrädern besser?
hebel.jpg
und kann man es überhaupt am Untenlenker verbauen? Mal abgesehen davon, dass es ja auch zum Rest passen muss. Unsere Schaltung ist 3x9 und sollte auch so bleiben. Wir benötigen aber auf alle Fälle neue Ketten und damit neue Ritzel und Kettenblätter - also de facto alles neu, da muss es am Hebel nicht scheitern.

Ich freue mich auf eure Antworten.
 
Beiträge
567
Bastel dir doch nen Schalthebel-Froms aus einen Stück Fahrradschlauch. Bei Regen kurz drüber gezogen, fertig.
Bei der Gelegenheit bastelst du das gleiche für all deine Gelenke an den Querlenkern, die sind ja am Steintrike auch so schön ungeschützt und verrotten unheimlich schnell.
 
Beiträge
286
Hmm, ich stelle somit fest, dass ich viel zu wenig fahre. Ich habe einmal den hinteren Schaltzug gewechselt, der franste oben am Daumenschalter an der Umlenkung aus und pickte in die Finger.
Die Bremszüge sind noch nicht gewechselt worden und die Lager an den Querlenkern wurden neulich noch beim Austausch der gebrochenen Schutzblechbefestigung begutachtet und als vollkommen ok eingestuft.
Schlauchbasteleien reißen bei mir nach kurzer Zeit immer ein, gibt es da einen Trick oder einfach ein neues Stück abschneiden?
 
Beiträge
567
Mal schaun was Juergen so berichten wird.
Aber anscheinend fährt er ja auch im Regen und im Winter hast du dann eingefrorene Züge.
Aber die Lenkerendschalter mag ich auch sehr. Leider gibt es sie nur für die Nexus als Nabenschalter.
 
Beiträge
450
Mein erster Bericht: 2 Trikes geputzt, hat 5 Stunden gedauert. Bei bike-revolution ein paar Teile bestellt, die sind schon unterwegs. Beim lokalen Händler weitere Teile gekauft, ein Teil davon muss er noch bestellen.
 
Beiträge
450
Bericht 2: die Teile vom Händler kann ich heute noch abholen, bei der aktuellen Liefersituation haben wir da wohl auch Glück gehabt. Mittlerweile habe ich auch die Bowdenzüge aller 6 Bremsen getaucht. Die Bremsen funktionieren nun wieder traumhaft, im Vergleich zu vorher als ob man eine Servobremse hätte: Der Kraftaufwand zum Bremsen ist dramatisch geringer, und man kann wieder richtig feinfühlig bremsen.

Was habe ich gelernt: 1x jährlich werde ich auswechseln, zumal der finanzielle und zeitliche Aufwand noch überschaubar ist. Hinzu kommt, dass 2 der Bremsseile korrodiert waren und bei 1 davon (ungefähr in der Mitte, da wo der Bowdenzug am stärksten gekrümmt ist) waren bereits 4 der verseilten Drähte gebrochen!

Einstweilen ändere ich nichts an den Lenkerendschaltern und an den Handbremsgriffen. Wir benötigen die Trikes täglich und deswegen muss der Service auch umgehend erledigt werden. Eine alternative Lösung muss ja erstens durchdacht und zweitens besser sein.

Sobald das Päckchen aus Gänserndorf eintrifft geht es weiter.
 
Beiträge
286
Rein Interessehalber: Welche Teile bedurften einer Bestellung bei Thomas? Waren die Lager doch verschlissen wie das Steinwiesel vermutete?
Dem Thema Züge werde ich mich nach deiner Schilderung der Zugzustände zeitnah widmen. Einen reißenden Bremszug während einer starken Bremsung stelle ich mir sehr unangenehm vor, anders als gedanklich möchte ich den Vorgang nicht erleben.
 
Beiträge
450
Bei bike-revolution habe ich folgendes bestellt:
  • Ein "Schutzblech" hinten mit kompletten Montagezubehör, selbiges von Ursula ist nämlich während der Tour kaputtgegangen - und zwar genau da, wo ich mittlerweile an allen Fahrrädern meines Lebens immer irgendwelche Probleme hatte: die Befestigung an der Gabel des Hinterrads.
  • Die "Gummi"handgriffe: beim Tausch der Bowdenzüge für die Gangschaltung müssen nämlich diese entfernt werden, und beim letzten Mal habe ich mir eines dabei stark beschädigt. Die sitzen nämlich bombenfest. Allerdings überlege ich, ob ich nicht beim nächsten Mal das gute alte Lenkerband, welches bei Rennrädern (zumindest früher) üblich ist, verwende.
  • Die Kurbelgarnitur für ein Trike. Meine habe ich auf der Tour "gekillt" und hatte Glück, dass ich nur noch 2 km zu einer Werkstatt hatte, die mir helfen konnte und wollte. Er hatte aber nur ein absolutes Billigteil (Zitat: daran werden sie keine große Freude haben, aber die nächsten 1.000 km hält es, so dass sie ihren Urlaub nicht abbrechen müssen"), eine Alternative war nicht verfügbar. Beim Gespräch mit bike-revolution stellte sich heraus, dass er das original eingebaute Teil am Lager hat und mir zuschicken kann.
Beim Händler meines Vertrauens um die Ecke habe ich Bremsbeläge für die BB7, 2 Reifen für die Hinterräder, 2 Ritzelpakete, 6 Ketten und 1 Kettenblatt für das verschlissene 42er meiner Frau gekauft.

Die Lager sind in Ordnung. Ich werde sie nach Rücksprache mit Thomas Seide äußerlich vorsichtig reinigen (mit WD40 und einem Lappen) und dann einen Tropfen WD40 darauf geben und ein paar Mal einfedern.
Dazu noch folgende Frage an die Mitleser: ich habe absichtlich eine recht hohe Vorspannung eingestellt. Ich möchte diese jetzt gerne mal etwas verringern, aber es gelingt mir nicht die "Mutter" auf dem Gewinde zu drehen. Ich bin zu schwach und habe auch kein passendes Werkzeug. Gibt es ein Werkzeug oder einen Trick, damit ich es schaffe??!?
 
Beiträge
1.066
Gibt es ein Werkzeug oder einen Trick, damit ich es schaffe??!?
als erstes das trike so aufbocken das der dämpfer völlig entlasstet ist und sicher steht damit du da mit kraft schrauben kannst.
eventuell etwas WD40 aufs gewinde von oben und unten, (mutter) sauber halten wegem gripp zum lösen.
profis haben nun so spanner damit sie die feder zusammendrücken und/oder einen spezialschlüssel um in die vertiefungen
ein zu hängen bei der (mutter).
wenns von hand nicht geht, mit rohrzange und guter "unterlage" leder / alter gummi vom fahrad usw.
meins ging von hand nach dem dritten anlauf.
<<anfängerschrauber, andere haben sicher noch bessere ideen .
 
Beiträge
187
Na und? Wir haben vorne 32-42-52 und hinten 11...34. Damit kommen wir vom Bodensee zur Ostsee und zurück, hin über die Rhön und auf dem Rückweg durch den Schwarzwald und über den Feldberg. Gibt's Argumente für eine andere Schaltung?
na feinere Abstufung ist unverzichtbarer Luxus, oder ?
ich ärgere mich mit 12-f bei Gegenwind nicht mehr, das ich gerne genau zwischen zwei Gängen wär,
Die Kassetten halten länger, mehr Ritzel..
vor allem die Ritzel die man ständig mehrheitlich verwendet, sind dann de facto doppelt gesplittet vorhanden.
und bei 10-52, brauch ich vorn nur mehr ein Kettenblatt, Werfer vorn, Schaltung Werfer, Seile Bauden, alles weg.
und wenn ich's hinten elektrisch von Sram montier, hab ich überhaubt kein Seil/Bauden mehr.
Wireless Lan.
Ihr Trikefahrer lebt echt noch in den komponenten-neuzigern, das fällt schon auf..
Und Ultralight-Ambitionen sind bis auf ein paar Leut rar gesät.
Ein 10-52Z-12f-Ritzel, E-Werfer hinten, Ein Kettenblättchen vorn, schon mal ausgerechnet was du da an Gewicht sparst ?
Das du mit 50 Gramm Daumendruck, also praktisch nichts, auf ein kleines Knöpfchen drückst (kabellos mit funkübertragg. versteht sich) das die Gänge sortiert ist dir nicht egal ?
Das es keine Seilzüge mehr zu warten, wechseln gibt ?
keine Kettenklemmer mehr ?
Das die Hälfte weniger kaputt gehen kann ?

Na Lust auf mehr ?

Gruß Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
286
Na Lust auf mehr ?
Nö, manchmal ist weniger mehr. Ich will weder Rekorde aufstellen noch Wüsten durchqueren. Ich Trikefahrer (so homogen kommt mir die Spezies gar nicht vor) kann ohne Servos oder Batterien am Trike auskommen, ich benutze sogar noch Schläuche im Reifen, die fiesen, schweren, schwarzen Teile (und das obwohl die Felgen tubeless könnten, quel understatement).
 
Beiträge
201
Na Lust auf mehr ?
Nein, danke.
Eine 3x8 Schaltung reicht für manche völlig, für mich zum Beispiel. Funktioniert zuverlässig, einwandfrei. Lenkerendschalthebel - ich möchte nichts anderes am Trike.

Gut, nach 20000km mußte ich das Schaltwerk ersetzen (Feder gebrochen), kostet 20€ (Claris RD-R2000). Ach, ja Kette kostet 27€ (3 Stück HG-71), Ritzel 11€ (CS-HG50, 12-13-14-15-17-19-21-23, feiner geht die Abstufung kaum).

Und was kostet der 10-52Z Kram mit E-Wunder? Eben. Das Geld geb ich lieber sinnvoller aus.

Außerdem, an einem 20iger Hinterrad würde wohl der lange Schaltarm den Asphalt pflügen.

Grüße, Steffen
 
Beiträge
855
Das sind zweierlei Ansichten, das zu argumentieren habe ich aufgegeben.Verschleiß ist mir nichts wichtig, ein guter Reifen ohne xxxl Pannenschutz rollt halt besser, obwohl eher kaputt. Ich fahre Red mit 50/34 und 11/34, schalte zwischen Ritzel und Kettenblatt hin und her, um Kadenz und Watt gleichmäßig zu fahren. Ist ein anderer Ansatz, war mit dem Gekko dahingehend unzufrieden, weil eben mit 3fach und Vierkantnabe. O Ton HP : unsere Kunden wollen auch in Delhi Ersatzteile vorfinden, dahin ist man wohl mit dem Gekko seit den 90er unterwegs.
Gewicht ist viel, und die Ersatzteilversorgung ist ein vorgeschobenes Argument, Schutzbrief, ich habe den vom AVD, vor allem weil nicht immer ein Anhänger verfügbar ist und man sowohlabgeholt wie mit Ersatzteilen versorgt wird. ( Vorbehaltlich Lieferbarkeit )
Genussradeln?? für die einen mit einer Geschwindigkeit, unterwegs Blumen pflücken, Fotos und Videos machen. Oder fahren, fahren...
Grundsätzlich ist ein langer Zug mit mindestens 3 Bögen nicht top, Kabel oder Funk sicherlich effektiver. In den 90er hatte kaum ein PKW eine Klimaanlage, die im übrigen auch kostet; sollen sich die 3x?? mal outen.
Ich bleibe beim Stand der Technik, wobei mir die 50/12 zu rohloffig ist ( keine Zwischenschritte ) .Obwohl Red spürbar besser zu schalten ist, halt nix für die Ewigkeit, sondern für das jetzt
 
Oben