Drehmaschine für Fahrradteile

Beiträge
2.252
Ort
63322 Rödermark
Wenn Du eine brauchbare Drehmaschine haben magst die nicht so gross und schwer ist, schau Dir mal Weiler an.
Klar, 1.000...2.000 Euro für eine gebrauchte Weiler die nicht ganz dringend generalüberholt werden muss, das wäre schon ein super Schnäppchen.
Aber bei den "Drehmaschinen" die hier gepostet werden kommt mir das Grausen...
Bei meinem jetzigen Arbeitgeber steht auch so ein Ding herum, in den gut drei Jahren die ich jetzt dort bin hat da niemand etwas gedreht...
An der Billig-Spielzeug-Fräsmaschine musste ich mal etwas fräsen, Danke fürs Gespräch.
Und den Unterschied zwischen der Billig-Säulenbohrmaschine und einer Alzmetall merkt man auch ausnahmslos bei jedem Handgriff...

Wenn Du damit Naben drehen willst musst Du auch Passungen drehen, u.a. für Lager, und bei dem Durchmesser brauchst Du ein gewisses Mindestdrehmoment.

Ich würde nach einer seriösen Gebrauchtmaschine Ausschau halten.
Wie gesagt, Weiler z.B., die haben kleinere Maschinen gebaut, Schaublin auch.
 
Beiträge
310
Ort
Unterfranken
Hallo
Ich denke man sollte sich erst mal gedanken machen und überlegen was man überhaupt mit so einer Maschiene alles machen will . Aber man sollte sich auch eingestehen wie hoch die eigenen technischen Kentnisse sind um ein Projekt überhaupt zu verwirklichen . Die Maschiene ist ein Hilfsmittel dafür aber den Kopf hat der Nutzer . Wie schon gezeigt habe ich diese sehr einfache Baumarktsmaschiene und sie war mir die letzten 30 Jahre ein großes Hilfsmittel und hat locker ihr Geld verdient . Im Fahrradbereich nutzt man sie für irgendwelche Ausgleichshülsen , Adapter für Kettenblätter usw . Aber ich habe auch alle meine Motore damit gefertigt . Das heißt Gehäuse gedreht , Wellen und Lagersitzringe . Gekauft bzw geschenkt bekommen habe ich sie damals für den Modellbaubereich . Damals habe ich mir Felgen , Achsen gedreht und Zylinder für Modellladekräne und auch Schaltgetriebe angefertigt . Zwischendurch habe ich auch mal ein paar Autos restauriert und das größte Teil waren mal 15 Zoll BBS Leichtmetallfelgen die ich damit bearbeitet habe . Die Felgen waren Müll und durch die Bearbeitung heute so viel wert das man sich dafür eine bessere Drehbank kaufen könnte .
Ich liebe das Maschienchen heute noch obwohl sie sicher mal gründlich überarbeitet werden müsste . Ist halt alles Handbetrieb und es gibt nur einen einfachen Keilriemenantrieb .
Grüße
 

Gear7Lover

gewerblich
Beiträge
9.481
Ort
CH-4556 Steinhof
Ich hab ja auch so ein Hobby-Geschwür. Wo Geduld (Spanleistung) und Abstriche vonnöten sind. Für mich war die Anschaffung von Wendeplättchendrehmeiseln eine Offenbarung. Wenn das Werkzeug scharf ist verformt sich die Maschine weniger.

Das Problem mit gebrauchten Monstern: Willst Drehen oder eine Maschine restaurieren? Für mich ist das Mittel zum Zweck und nicht Selbstzweck.
 
Beiträge
310
Ort
Unterfranken
Für mich war die Anschaffung von Wendeplättchendrehmeiseln eine Offenbarung.
Da kann ich nur zustimmen . Drehmeißel wie auch Bohrer sollten von hoher Qulität sein sonst taugt die beste Maschiene nichts . Ich habe zb. auch ein anderes Bohrfutter um nicht immer umständlich mit Schlüssel zu handieren . Es ist auch manchmal etwas umständlich größere Bauteile zu spannen aber auch dafür gibt es Lösungen . Zb habe ich damals die PKW Felgen über Spurverbreiterungen befestigt .
 
Beiträge
2.252
Ort
63322 Rödermark
Für mich war die Anschaffung von Wendeplättchendrehmeiseln eine Offenbarung. Wenn das Werkzeug scharf ist verformt sich die Maschine weniger.
Der Witz ist dass ein gut geschliffener HSS-Drehmeissel immer schärfer als eine Wendeplatte ist ;) .
Aber im Ergebnis stimmt es schon, in den Wendeplatten ist oft eine günstigere Schneidengeometrie eingearbeitet, sie verschleissen nicht so schnell, und wenn es von der Beschichtung passt bekommt man vielleicht auch nicht so schnell eine Aufbauschneide.
 
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
sich erst mal gedanken machen und überlegen was man überhaupt mit so einer Maschiene alles machen will
also ich will damit Radnaben, Antriebsteile, Lagerbuchsen, Lenkungsteile und so drehen, ungefähr so, wie und zuwas @lotharko seine Drehmaschiene einsetzt um sein Velocar zu realisieren.

daher auch meine Frage an @lotharko :
Konntest du Teile-Ideen an deinem Velocar nicht umsetzten, weil deine Drehmaschine das nicht hergab ?

...eine 800mm durchgehende Hinterradachse ist auch bei mir nicht wirklich geplant, Einzelradaufhängung macht ja nicht nur für Federung und Antrieb Sinn, auch der Raum zwischen den Hinterrädern ist mir wichtig für konstruktive Nutzungsfreiheit
 
Beiträge
2.062
Schon mal bei Kleinanzeigen gestöbert? Hier z.B.: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/kleine-drehbank/1743446235-84-2263
Und vieles mehr von Markenherstellern, zwar älteres Zeug, doch solange sich die Lagerspiele in Grenzen halten, noch für vieles gut. An Zerspanungsmaschinen jeglicher Art sind die Lagerspiele das Entscheidende. Da ist es dann wurscht, wie alt das Teil ist. Nicht das Alter macht die Qualität dabei, sondern die tatsächlichen Laufzeiten und nicht die Standzeiten.
 
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
Schon mal bei Kleinanzeigen gestöbert?
ja hatte ich eben auch mal gemacht, hab aber wohl noch zu wenig Checke um mich da nicht übers Ohr hauen zu lassen. Ich denke mal das es nicht mit etwas Ruckeln am Drehfutter getan ist und selbst das könnte ich ja nicht beurteilen, ob das jetzt gut oder schlecht ist. Die Drehbank sollte auch nicht zu groß sein, sie wird ihren ersten Platz in der Garage bekommen aber es soll auch möglich sein, sie zu zweit mit Tragegurten in den Keller zu bekommen. Das heißt mehr als 150-200kg sollten es wohl nicht werden.
 
Beiträge
2.062
Ich denke mal das es nicht mit etwas Ruckeln am Drehfutter getan ist
Nein, ist es auch nicht (... Katze im Sack); frage nach den Laufzeiten (wie oft / wie lange / wie intensiv in Benutzung).
Das heißt mehr als 150-200kg sollten es wohl nicht werden.
Na ja, das ist wahrscheinlich für eine gescheite Zerspanungsmaschine etwas mau ... ; die brauchen schon ein entsprechendes Eigengewicht - aber, wie schon oben festgestellt: ich bin da größeres gewöhnt ... :coffee: ... was hier aber eher weniger weiterhilft.
 
Beiträge
949
Konntest du Teile-Ideen an deinem Velocar nicht umsetzten, weil deine Drehmaschine das nicht hergab ?
Nein, ich habe alles umsetzen können. Ich nutze allerdings zusätzlich noch eine Fräsmaschine, ebenfalls in Kleinformat. Es dauert halt eben länger; man darf sich mit diesen Maschinen nur sehr vorsichtig den Endmaßen nähern. Einfacher wird es auch, wenn die Teile aus Aluminium sind.
 
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
Es dauert halt eben länger; man darf sich mit diesen Maschinen nur sehr vorsichtig den Endmaßen nähern
Ja, so hatte ich mir das auch gedacht. Das ist auch meine Vorgehensweise in meinem Job, wenn ich z.B. mit einem Schafen Messer Lackfehler und Staubfädchen von den lackierten Oberflächen schneide.

Wie heißt denn deine Drehmachiene und deine Fräsmaschine, dann könnte ich sie mir mal im Netz anschaun ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
darfst du auch gerne vorbeischauen und dir einen eigenen Eindruck verschaffen....
davon würde ich gerne gebrauch machen, sobald die Pandemie es erlaubt und oder wenigstens einer von uns Beiden geimpft ist.
Wenn ich meine Planungsphase nüchtern betrachte, (ist ja noch vor 18.00) kommt es auf die paar Tage auch nicht mehr an. :D
 
Beiträge
22
Ort
Aachen
mit einem Schafen Messer Lackfehler und Staubfädchen von den lackierten Oberflächen schneide.
;-) wieso seh ich da vor meinem inneren Auge jetzt ein Schaf, das über ein Auto geschoben wird?

Aber mal ernsthaft, das muss ich jetzt genauer wissen. Wird der Lack danach poliert? Oder was ist das für ein Messer? Und wieso macht das keinen Metallabrieb auf der Fläche?

Wissen wollen,wissen wollen ;-) schreit hier der Idiot, der sich schon mal die Flächen schlimmer macht, wenn es eigentlich nur ganz vorsichtig mit der Lackschlagziehklinge das kleine bisschen weg soll
 
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
Oder was ist das für ein Messer?
Das ist ein Messer aus dem Modelbau... da gibt es ja diese Kästchen mit diversen Wechselklingen... für den empfindlichen Lack benutze ich eine Klinge die 12mm breit ist und vorne gerade verläuft. Also das ganz linke in dem Kästchen


das Messer hab ich aber auf einem Abziehstein richtig scharf gemacht, aber so, das es auf den Anstellwinkel ankommt, ob es eine kleine Erhebung abschneidet oder ob es nur über den Lackrutscht ohne Spuren zu hinterlassen. Zum Testen und Üben nimmt man am Besten ein anderes lackiertes Teil auf das man mit Atomkleber oder sonstwas Material oder Kleckse aufbringt, die man dann stufenweise abschneidet oder hobelt, je nach dem wie man das Messer führt. Anschließend gehe ich meistens mit einem Holzpinnecken über die Schnittfläche um sie zum glänzen zu bringen, wenn es nicht sowieso ein Mattlack ist. Wir arbeiten da mit allen RAL-Tönen und verschiedenen Glanzgraden. Am Schwierigsten sind Rottöne da klappt das nur, wenn es sich um wenige 1-2 mm² Fehlstellen handelt.
Seit ich da einigen wichtig Endprodukte eine sonst übliche Neulackierung ersparen konnte, werde ich machmal mit Herr Doktor "...." angesprochen.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
22
Ort
Aachen
Top, danke.
würde Dich dann auch Herr Doktor nennen...
Neulackieren nervt manchmal kollosall, hab letztes Jahr ein Thekenblatt Segmentbogen 3.6m lang in einem dunklen Grauton seidenmatt lackiert, ist prompt streifig geworden, trotz langsamer Verdünnung. Hab dann versucht mit dem Wunderpad das zu egalisieren, ist aber leider aufgeglänzt. Muss das mal versuchen das Pad in neu zu bekommen. Auf weißem Lack ging das als Seidenmatt durch gleichmäßig mit Excenter drüber.
Also nochmal abschleifen und neu. Dann hat es einen heftigen Platzregen gegeben und das Oberlicht im Lackraum hat dann entschieden, daß es zum ersten mal Wasser durchlassen will, solange die Fläche drunter noch nicht staubtrocken ist. Hab dann wahrscheinlich kurz wie Rumpelstilzchen gewirkt als ich das gesehen hab...
 
Beiträge
9.533
Ort
Nahe Gera
kannst du mir da einige Markennamen nennen ?

würdest du die Maschienen von Optimum dazu zählen ?

...von denen hatte ich jetzt sogar einen 2012Katalog in meiner Eurobike Unterlagensammlung gefunden o_O

Innerhalb einer "Marke" stammen einzelne Maschinenkategorien aus unterschiedlichen Werken und Produktreihen in China. Abgesehen von differenzierter Lackierung, Elektronik und Motorisierung sowie Verkleidungsteilen sind konkurrierende Maschinen oft baugleich. Die gleichen Mini-Maschinenbettkonzepte endeten bei Optimum, Güde, Westfalia, Paulimot ..

Regel für China: wenn Du als ausländischer Vertriebspartner zuverlässig den ausgehandelten Anforderungen entsprechende Produkte erhalten möchtest, sendest Du einen Mitarbeiter auf eigene Kosten nach China, inkl. Unterbringung, guter Bezahlung und als Full-time-job den Auftrag, die Produktion und Fertigung im Auge zu behalten. Dann klappt es.. meistens. ;)

Was die 2019er bis 2021er Produktreihen anbetrifft, können Dir Fachforen bessere Informationen zum Thema "wie änderte sich die Herstellungsqualität?" liefern. Inkl. Erfahrungsberichten. Ich bin seit 2017/18 darauf umgestiegen, bereits in Gebrauch befindliche, professionell designte & gefertigte Eigenkonstruktionen oder zumindest überarbeitete und verifiziert präzise Massenmarkt-Maschinen zu beobachten. Gibt es in allen Gewichtsklassen und Qualitätsstufen.

Asiamaschinen neu aus DE stellten sich als unnötiger Stressfaktor heraus. Wenn es solch eine Maschine werden soll => überarbeitete (Asia-)Maschinen in Fachforen-Marktplätzen betrachten, nicht bei eBay oder Kleinanzeigen. Selten landet solch eine Fachforenmaschine auch bei eBay.

Qualitativ deutlich stressärmer, preislich wenig Unterschied. Mängel werden von Tüftlern nach Erwerb rausgerissen und sinnvoll ersetzt oder derart modifiziert, dass sie dauerhaltbar taugen. Als Einzeländerung kannst du Maschinenkosten dann zweimal drauflegen, um diese Qualität zu erhalten. Für die Profis ist es ein Spaßprojekt für Kleinkram, welches sie auf ihrer Deckel Maho überarbeitet haben, um bspw. zu sehen, was auf 0,5 m² am Ende möglich ist.
 
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
Was haltet ihr von diesem Maschienchen und von der Firma :unsure:


hat sehr viel Ähnlichkeit mit der Optimum


aber die SWM hat z.B. eine größere Spindelbohrung
 
Beiträge
3.449
Ort
am Teuto
Was ich etwas merkwürdig finde ist, das eine der SWM550 noch ähnlichere Drehmaschiene, die Optimum2506V Vario


...bis 4000 U/min. also doppelt so viel wie die SWM550, obwohl sie sonst fast baugleich erscheint. :unsure:

Ich hab aber wie gesagt noch keine Ahnung, wieviel U/min. ein Hobbydreher so braucht um seine 4-Radteile zu drehen.:rolleyes:

Sind die 4000 U/min ein Qualitätsmerkmal, wenn die ihrer Maschiene das zutrauen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben