Drainage der Brems-/Schaltzüge, Ideen?

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von mangiari, 07.02.2018.

  1. leisetreter

    leisetreter

    Beiträge:
    982
    Version A: Man geht zur Apotheke und zahl ein paar Euro für Spritze und Kanülen.
    Version B: Man geht in die lokale Fixer- und Methadonstube und lässt sich ein kostenloses Spritzbesteck geben ;) (und fühlt sich hinterher schlecht, weil man ein total geiziger Abgreifer ist).
     
  2. Klaus d.L.

    Klaus d.L.

    Beiträge:
    7.885
    Ort:
    40723 Hilden
    Liegerad:
    Ostrad Presto
    Hallo,

    Version 3: Man hat noch ein paar leere Einwegspritzen herumliegen, mittels derer man sich nach dem Fahrradunfall den Blutgerinnungshemmer in den Bauchspeck gespritzt hatte.

    Wobei es nicht so einfach ist, Glycerol bzw. Glycerin mit seiner hohen Viskosität durch eine Injektionsnadel zu drücken. Einfacher ist es, die leere Zughülle senkrecht über ein Auffanggefäß zu hängen und dann mittels Tropfflasche oder Spritze ohne Nadel Glycerol hineinzugeben, bis welches unten herausläuft. Dann schiebt man den Innenzug hinein und macht die Endkappen drauf.

    Das Zeug ist übrigens nicht nur gefrierpunkterniedrigend, sondern so hygroskopisch, dass es in z.B. Kosmetika als Feuchthaltemittel verwendet wird. Die Innenzüge sollten daher besser aus Edelstahl bestehen.

    Gruß, Klaus
     
    cat120 und leisetreter gefällt das.
  3. HeinzH.

    HeinzH.

    Beiträge:
    644
    Ort:
    48153 Münster
    Liegerad:
    Optima Stinger
    Trike:
    HP Gekko
    Moin moin!
    Wenn man nach Fahrrad Bowdenzugöler googelt, erhält man Angebote sowohl für Motorrad- als auch für Fahrradbowdenzüge.
    Hier eine Anbauanleitung (, nach unten scrollen).
    Bei diesem schreibt ein Fahrradfahrer, daß Fahrradbowdenzughüllen einen zu geringen Durchmesser* für den Öler aufweisen. Vielleicht könnte eine Adapterhülse und/oder Schrumpfschlauch helfen...
    Der Nachteil ist, daß man den bei guten Fahrrad-Bowdenzughüllen vorhandenen Teflon-Liner entweder anbohren oder im Bereich des Bowdenzugölers teilen/unterbrechen muß.
    Gruß aus Münster,
    HeinzH.,
    dessen Liebste seit Tagen ihr Scorpion über Nacht ins Wohnzimmer stellt, damit die Schaltzüge nicht einfrieren.

    *Falls jemand von Euch ein Motorrad besitzt: Wie "dick" ist denn so ein Motorrad-Bowdenzug?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.2018
  4. Klaus d.L.

    Klaus d.L.

    Beiträge:
    7.885
    Ort:
    40723 Hilden
    Liegerad:
    Ostrad Presto
    Hallo,

    Das ändert im Zweifel aber nur den Zeitpunkt des Einfrierens. Viele von uns sind ja schon mal mit eisfreien Zügen losgefahren und hatten dennoch nach einigen hundert Metern bis wenige Kilometern eingefrorene Züge.

    Gruß, Klaus
     
  5. Gear7Lover

    Gear7Lover

    Beiträge:
    4.958
    Alben:
    2
    Ort:
    CH-4556 Steinhof
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    HP GrassHopper
    Der Trick am Motorradbowdenzug ist dass er so gut abgedichtet und verlegt ist dass wartungsfrei ist. Der andere dass kaum jemand im Winter fährt. Es ist hässlich wenn während dem Beschleunigen der Gaszug festfriert.
     
    Little Willy gefällt das.
  6. mangiari

    mangiari

    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    80805 München
    Velomobil:
    Alleweder A1-A4
    Liegerad:
    Flux C-500
    Also die vermeintlich einfache schnelle Lösung mit dem Kühlerfrostschutz hat am UP der Freundin nur sehr kurz gehalten. Nach einer kurzen Warmperiode mit Regen, war das ganze scheinbar wieder so verdünnt, dass jetzt wieder alles fest ist. Dabei zieht die andere Bremse, die keinen Bogen im Seil hat wunderbar. Also scheinbar reicht es wenn die Soße einfach wieder raus kann. Werde also doch mal Öffnung am tiefsten Punkt versuchen.

    Das mit dem Glycerin kommt mir bissl aufwändig vor. Aber wenn das mit der Drainage nicht hinhaut, der nächste Versuch ;)
     
  7. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    9.077
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    ja, gibt es:




     
  8. obelix

    obelix

    Beiträge:
    1.284
    Ort:
    57413 Finnentrop
    Trike:
    HP Scorpion fs
    Ich habe mich letztens gefragt ob man das System Schmiernippel für Seilzugbremsen vom Auto auf Fahrradbremsen um widmen kann??

    War letztens auf MDR zu sehen, jemand aus dem Forum auch gesehen?

    MfG Roland
     
  9. TomTom

    TomTom

    Beiträge:
    670
    Alben:
    14
    Ort:
    47279 Duisburg
    Trike:
    ICE Sprint
    Hallo zusammen,
    heute durch Zufall beim Zappen entdeckt: https://www.mdr.de/einfach-genial/eg-rostschutz-auto-bremsen-100.html
    Der Druchmesser kann wohl individuell angefertigt werden. Ein Eigenbau sollte mit entsprechendem Material auch nicht so schwierig sein.
    Was bei Rost funktioniert sollte auch bei "Frost" klappen, Hauptsache kein Wasser im Zug.

    Vielleicht eine "einfach geniale" Lösung!

    Gruß
    TomTom
     
    Gear7Lover und Klaus d.L. gefällt das.
  10. Gear7Lover

    Gear7Lover

    Beiträge:
    4.958
    Alben:
    2
    Ort:
    CH-4556 Steinhof
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    HP GrassHopper
    Nur haben unsere Zughüllen einen Liner. Man müsste die Spirale und den Liner mit einem dünnen Bohrer durchbohren. Das dürfte hässlich werden weil die Spirale hart ist.
     
  11. Gear7Lover

    Gear7Lover

    Beiträge:
    4.958
    Alben:
    2
    Ort:
    CH-4556 Steinhof
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    HP GrassHopper
    Gore Ride-on gibt es offensichtlich nicht mehr. Ein Problem war dass der Liner zuweilen in den Schalthebel gewandert ist. Aber hier waren zumindest theoretisch die Voraussetzungen gegeben dass ein Ende dicht ist. Die Faltenbälge von Jagwire überzeugen mich nicht. Die sind so kurz die müssen gleiten.
     
  12. simon15zoll

    simon15zoll

    Beiträge:
    159
    Ort:
    Nähe Braunschweig
    Liegerad:
    Azub Max
    Trike:
    HP Scorpion
    Jagwire ist mir im ersten Winter eingefroren. Beim Trike hatte ich die Züge mit Frostschutz geflutet, bis es hinten raus lief. Hat nicht so lange gehalten wie es aufwendig war. Ich bin es jetzt auch leid - Plan An ist, mit einer dünnen Trennscheibe an den tiefsten Punkten einen Querschlitz zu schneiden. Plan B, die Züge am tiefsten Punkt mit einer gelochten Hülse zu unterbrechen.
    Grüße Simon
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden