Der neue "unsere zerstörten Teile"-Thread

Beiträge
9.900
Das Sonnenrad ist gehärtet. Auch an den eingebüßten Zähnen zu sehen.

Nun habe ich eine Vermutung, wie die zermatschten Planetenräder zustande kamen:
Sobald ein Zahn des Sonnenrads oder ca. 2 des Hohlrads fehlen und die Planeten nicht sauber fluchtend auf einem Lager montiert sind, sondern ein gewisses Ausgleichsspiel aufweisen, erhält an jedem fehlenden Zahn das jeweilige Planetenrad kein Moment mehr in Antriebs- jedoch Widerstand in Abtriebsrichtung. Somit wirkt der Druck auf sein Lager / die Welle genau invers zum sauberen Antrieb und es "rutscht" im Spiel auf die gegenüberliegende Auflageseite der Welle / des Lagers.

Sobald der nächste Zahn des gehärteten Sonnenrads (oder Hohlrads) eingreifen will, sitzt der jeweilige Zahn des Planetenrads nicht mehr exakt darüber, sondern ums Spiel versetzt mit der Kante auf Kante.. und wird Stück für Stück entweder abgebrochen oder zerdellt. In diesem Fall zermatscht..

Bei Rohloffs SpeedHub-Innenleben geschieht dies nicht. Saubere, geschliffene Wellen, Nadellager je Planetenrad, keine messbaren Toleranzmaße. Extrem feste Zahnradlegierung. Selbst, wenn ein Zahn gleich welches Rads abbricht, sorgt das fehlende Spiel dafür, dass der nächste greifende Zahn weiterhin fluchtet.
 
Beiträge
9.900
Wenn eine Monsterentfaltung gewünscht ist, hilft das leider wenig. Die 526% der SpeedHub sind für eBikes / Pedelecs sicher überdimensioniert, für normale unmotorisierte Uprights oft ausreichend, doch bei Liegerädern oder gar Velomobilen fehlen dann trotzdem zwei Kettenblätter.

Und somit eine gewaltige Kettenlängendifferenz.. Schaltwerk als Spanner kann helfen, ansonsten evtl. eine der Schlumpf-Alternativen von Drittanbietern betrachten und herausfinden, ob deren Innenleben belastbarer ist (bezweifel ich zwar, getestet habe ich es allerdings noch nicht).
 
  • Like
Reaktionen: flx
Beiträge
10.035
halte ich unzureichenden Eingriff durch zu große Toleranzmaße oder abgenutzte Welle (wieso keine Nadellager?!) zumindest für mitverantwortlich.
Die Form der Planetenzähne kann ich nicht beurteilen, aber die Geometrie eines Planetengetriebes schließt Änderungen im Eingriff fast aus. Dazu müssten nicht nur die Achsen der Planeten irgendwie wandern, sondern auch das Sonnenrad schrumpfen oder das Hohlrad wachsen. Deine andere Erklärung, dass die Planeten an so einer Zahnlücke wegen Spiel auf der Achse etwas radial wandern und dann Schwierigkeiten mit dem sauberen Eingriff der Zähne hinter der Lücke haben, klingt für mich passender.
 
Beiträge
9.900
Deine andere Erklärung, dass die Planeten an so einer Zahnlücke wegen Spiel auf der Achse etwas radial wandern ..
Oh, das war ein kombinierter Erklärungsversuch, bei welchem sich diese Abnutzungen / Spielräume ergänzen. Keine zwei unterschiedlichen Wirkweisen.

Sobald der Zahn nicht mehr im Eingriff ist, da abgebrochen (welcher auch immer), greift der "nächste Nachbar" auch nicht so direkt (schon aufgrund des relativen Winkels, welcher einen längsseitigen und verkippten Abstand der Zähne zueinander bewirkt - sind keine flexible Kette), da die Abtriebkomponente durch die weiterhin sauber greifenden Planetenräder weiterhin gedreht und somit das "Abtriebsrad" bis zur Kollision (aka Eingriff) des nächsten Nachbarzahns des Planetenrads ebendieses mitzieht - demnach zum "Antriebsrad" wechselt, sofern die vorhandenen Spielräume dies zulassen.

Üblicherweise ist das Spiel gering genug, dass dies keinen Verschleiß bewirkt. Hochwertige Lagerung verhindert, dass sich der Eingriff durch Versatz der Zahnflanken verändert, das stimmt. Wenn allerdings sowohl das Planetenrad auf der Welle als auch dessen "nächster Nachbar"-Zähne etwas Spielraum aufweisen, kann es seitlich einen leichten Versatz aufweisen. Und auf den Bildern wirkt es nicht nach einer präzisen Lagerung. Dies funktioniert so lange reibungslos, wie keine Zähne fehlen und die Innen-/Außenlagerung von Sonnenrad und Hohlrad akzeptabel sind, da stimme ich dir zu.
 
Beiträge
11.531
Ich glaube nicht, dass ich das Getriebe "zertreten" habe. Das Teil sollte m.E. bei normaler Nutzung ja nie kaputt gehen. Mal sehen, ob ich von Haberstock etwas erfahre.
Du hast das Rad verliehen gehabt?
Nichts ist für die Ewigkeit, selbst schwarze Löcher zerstrahlen.
Die wissen auch nicht, wie das bei Dir eingebaut und genutzt wird. Aber wenn es Lagerspiel war, könnten sie dir das vielleicht mitteilen. Andererseits lockert sich beim Schlumpf nicht nur aufgrund der hohen Drehmomente ja so einiges, abfallende Schaltknöpfe etc...
Ich hatte mich ja gewundert, daß Du nichts bemerkt hast, aber dauerhafte Schleifgeräusche überdecken einiges andere. Ich wäre nur damit gar nicht weitergefahren, weil ich weiß, daß ich viele Sachen über das geplante Maß beanspruche.

Gruß,

Tim
 

flx

Beiträge
297
@TimB Nein, schon richtig verstanden, nur ich selbst bins gefahren. Von Haberstock erwarte ich ja auch eine Erklärung, was die mögliche Ursache gewesen sein könnte. Und mit den Geräuschen bin ich auch nur deshalb weitergefahren, weil ich das Getriebe deswegen bereits im Frühling eingeschickt hatte. Ich erwartete, dass das Problem behoben war und ich hatte wirklich keine Lust, nochmals wochenlang aufs Rad zu verzichten. Diesmal wollte ich wenigstens bis zur kalten Jahreszeit warten (auch wenn das Fahren so nicht wirklich Freude bereitete). Mit Umstellung auf Umwerfer vorne wird es dann einfacher ;-)
PS: Schaltknopf etc. fiel mir noch nie ab, ca. 25'000 km lief das Getriebe einwandfrei.
 
Beiträge
156
Mein Senf zu den Schlumpf-Ausfällen von @flx:
Das sieht so aus, als ob da zwei ungünstige Dinge zusammenfallen.
1. Die ungünstige Konstruktion am Zahngrund. An der Stelle der maximalen Biegespannung der Zähne (Zahngrund) gibt es eine zusätzliche Änderung der Dicke des Zahnrades, sodass am äußeren Zahngrund der Zahn eine Ecke hat.
2. An dieser bereits kritischen Stelle ist zusätzlich ein Grat (eingekreist) vom Fräsen der Zähne. Allein das entgraten an dieser Stelle vor dem Härten sollte die Situation bereits verbessern.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie man ein hochpreisiges Produkt mit vermutlich nicht zu großer Stückzahl in einem solchen Zustand an seine Kunden ausgeliefert. Der Grat hätte auf jeden Fall in der stichprobenartigen Sichtkontrolle der Teilelieferung oder eigenen Fertigung auffallen müssen. Das ist das Mindestmaß an Qualität was man an dieser Stelle erwarten können sollte!
 
Beiträge
1.806
Vor 10 Minuten: Felge an Bordstein verbeult:

20211012_202847.jpg20211012_202140.jpg
Was denkt ihr, kann ich damit weiterfahren? Hab noch ca. 25km. Ersatzschlauch und Ersatzreifen hab ich da. Die Felge scheint nicht gebrochen zu sein und hat auch keinen Seitenschlag und nur an der Beule einen Höhenschlag...
 
Beiträge
354
Klar, ich bin schon mit schlimmeren Felgen nach Hause gefahren.
Das Tempo würde ich aber nicht zu hoch ansetzten.
 
Beiträge
1.806
Danke! Ich hätte es jetzt auch so eingeschätzt... wollte aber sicherheitshalber mal nachgefragt haben...
 
Beiträge
354
Ich würde mir sogar erlauben, die Felge über einem Stück Hartholz zurechtzudengeln, das Rad etwas nachzuzentrieren und damit zu fahren, bis eine Ersatzfelge da ist.

Den Reifendruck würde ich dann aber nicht über 3-4 Bar wählen.
 
Beiträge
8.589
20211012_170939.jpg
Kupferspirale vom
20211012_171011.jpg
Stahlwerk Wig-Brenner das zweite Mal gebrochen. Aufgeschnitten, reingeschaut und repariert, Hülse drüber gelötet- Gasherd und Elektroniklot :p . Jetzt hab ich drei Schlauchpakete und nur zwei Hände...
20211012_171223.jpg
McGyver Elektriker-Klebeband. Fast so gut wie vorher :)
Gruß Krischan
 
Beiträge
1.806
Bin übrigens gut angekommen. (Reifendruck ca. 6 bar)
Glücklicherweise hab ich noch als Ersatz einen passenden Laufradsatz vom Mango daliegen; da muß ich nur mal im Handbuch nachschauen, wie man beim Quest das Vorderrad wechselt.
 
Beiträge
649
Anhang anzeigen 264993
Kupferspirale vom
Anhang anzeigen 264994
Stahlwerk Wig-Brenner das zweite Mal gebrochen. Aufgeschnitten, reingeschaut und repariert, Hülse drüber gelötet- Gasherd und Elektroniklot :p . Jetzt hab ich drei Schlauchpakete und nur zwei Hände...
Anhang anzeigen 264995
McGyver Elektriker-Klebeband. Fast so gut wie vorher :)
Gruß Krischan
Eine pornöse... Reparatur.... ich bin nun also bewiesener Maße nicht zu blöd zum schweißen.... bis Do. Dann
 
Beiträge
41
Wer findet den Fehler ?

krumm.jpg
krumm-auflösung.jpg

Im Urlaub auf Fehmarn beim überfahren einer Minibrücke über ein Rinnsal mit dem linken Rad von der Holzbohle gerutscht und mit Schritttempo in den Spalt zwischen zwei Bohlen mit dem Querlenkergestänge ruckartig hängengeblieben ... krumm.

Also vor Ort ausgebaut, in dem gleichen Spalt die Stange eingeklemmt und die Kaltverformung provisorisch wieder rückgängig gemacht.
Glück gehabt das die Spur danach noch passte, das Teil beim zurück biegen nicht gebrochen ist und sonst nicht noch mehr kaputt gegangen ist. Das wäre ein sehr langer Fußmarsch bis zum nächsten Taxi geworden :rolleyes:
Gruß
Ingo
 
Beiträge
595
Anhang anzeigen 264993
Kupferspirale vom
Anhang anzeigen 264994
Stahlwerk Wig-Brenner das zweite Mal gebrochen. Aufgeschnitten, reingeschaut und repariert, Hülse drüber gelötet- Gasherd und Elektroniklot :p . Jetzt hab ich drei Schlauchpakete und nur zwei Hände...
Anhang anzeigen 264995
McGyver Elektriker-Klebeband. Fast so gut wie vorher :)
Gruß Krischan
Falls du irgendwann deinen ersetzten willst hol dir eins von abicor binzel und kannst alle Anschlüsse von deinem an den neuen Brenner montieren hast dan wenigstens was gutes die stahlwerk Brenner sind der letzte mist
 
Oben Unten