Das Hessische Ried – ein VM Spielplatz der Superlative

Beiträge
93
Hallo @beate, das hatte ich auch schon im Sinn. Das mit dem Radweg der Opelbrücke zur Bonner Straße hast du recht. Da würde ich dann lieber, um da sauber drauf zu kommen, die Autostraße über die Opelbrücke nehmen, auch wenn man das offiziell als Fahrradfahrer nicht darf (Verbotsschild), aber vielleicht ist es der bessere Weg. Das müsste ich mal ausprobieren. Das könnte ich eigentlich morgen mal ausprobieren:unsure: Das werde ich gleich mal "BRoutern" ;):D(y)
Vielen Dank schon mal für diese Idee(y)Ich werde dann mal berichten, besonders nach der Heimfahrt im Berufsverkehr.
Gruß Matthias
 
Beiträge
2.905
Eines der Drängelgitter konnte ich vorhin von weitem sehen. Es wirkte so, als ob man mit einem wendigen VM durchkäme.

Genau so meinte ich das
Genauso habe ich es allerdings nicht hinbekommen. An einer Stelle hab ich mich verfranst und landete auf einmal in Astheim. Aber weils so schön war, bin ich dann zurück zum Deich geradelt und zum Ausgleich sogar ein bisserl weiter bis zur Hessenaue. Was ist denn auf der Strecke los? Irgendwelche geheimen Kräfte? Da konnte ich ja durchweg einen Gang schneller fahren als üblich...



In Rüsselsheim dann erst noch an der Einfahrt zur Stockstr vorbeigerauscht. An der Autobahnbrücke haben sie was ganz idiotisches gemacht: zwei schmale Radwege linksseitig bis zur Einfahrt Tierheim (also im Nirwana endend) und dafür die Fahrbahn einspurig mit Ampelsteuerung.

Der "Hasslocher Weg" vom Naturfreundehaus Rüsselsheim nach Raunheim war immer noch oder besser wieder in den erbärmlichen Zustand, in dem ich ihn in Erinnerung hatte. Zum Glück für den Autoverkehr gesperrt - mit durchfahrbaren Sperren - und somit "konserviert". Alles in allem etwa so komfortabel zu fahren wie die Betonplatten am Rheindamm von GiGu.

Raunheim: wie erwartet an der neuen Brücke der Geschwister-Scholl-Str. Verbot für Radfahrer. Der ursprünglich geplante Weg durch die Wilhelm-Busch-Str. müsste funktionieren. Die Unterführung der Bahn ist breit und ohne Drängelgitter. Gut fahrbar, aber rücksichtsvoll, damit das so bleibt.
 
Beiträge
2.905
Ich sehe grad, dass ich mal wieder die falsche URL im Zwischenspeicher hatte. Der Schlenker durch Astheim war unbeabsichtigt. Wenn ich das löse und irgendwelche unfreiwilligen Umwege auf dem Heimweg meide, sollte es ganz gut klappen, die Strecke weiter nach Süden zu verlängern, ohne dass meine Kondition besser werden muss.

 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
93
Hallo @beate,
Ich habe heute morgen mal ungefär die Strecke ausprobiert, die du mir vorgeschlagen hattest. An für sich ist die Strecke prima. Es gibt zwar ein paar Straßen, die offiziell für Fahrräder verboten sind, aber die bin ich trotzdem gefahren;) Es waren ja keine Autobahnen:D Allerdings habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe mich ziemlich verfahren und das Wetter war mies. Ich bin aber trotzdem angekommen und weiß jetzt wie ich richtig fahren muss;)(y) Aber das war immer hin alles besser als durch diese blöde Baustelle in Rüsselsheim zu fahren. Danke nochmal für deinen Rat.:love::giggle: Mal schauen, wenn ich heute Abend wieder Heim fahre:unsure: Ich werde, solange die Baustelle ist, diesen Weg fahren. Ich bin hauptsächlich die Autostraßen gefahren, das ging besser als die Fahrradwege.:unsure:

Gruß Matthias
 
Beiträge
2.905
Nochmal zur Ortsdurchfahrt Raunheim von Süden kommend: vorhin habe ich mir mal die Bahnhofsunterführung angeschaut. Die ist mit dem Rad befahrbar: http://www.brouter.de/brouter-web/#...,50.016092&profile=vm-forum-velomobil-schnell
Die Kehre auf der Südseite ist ziemlich eng - mit dem 3 passt es; bei Quest oder gar Milan hätte ich da so meine Bedenken. Unten gibt es ein Drängelgitter, das aber problemlos zu durchfahren ist. Sofern nicht grad Leute aus der S-Bahn strömen.
 
Oben