Corona-Virus

Beiträge
12.620
Ich war der einzige, der dann ein paar Tage eine FFP2 nutzte, wenn Gefahr bestand jemanden anzustecken. Was ich für die Zukunft gelernt habe: ich werde eine FFP2 weiter dabei haben und wenn Leute so rumhusten, dass sie ansteckend sein könnten, diese einfach benutzen. Kostet zwar immer etwas Überwindung (wenn man der einzige ist), aber wieso sollte ich mir meine Freiheit von anderen nehmen lassen? Die Frage ist nur, ob nie angesteckt zu werden wirklich die bessere Alternative ist.
Das rki betont die Notwendigkeit der Impfung und den Einfluss umsichtigen Verhaltens:
Mit Blick auf den weiteren Verlauf der Pandemie verweist der Bericht erneut darauf, dass die Entwicklung vor allem davon abhänge, ob sich weite Teile der Bevölkerung umsichtig und rücksichtsvoll verhielten und die bekannten Empfehlungen zum Infektionsschutz umsetzten. »Aktuell tragen auch saisonale Effekte dazu bei, die Übertragungen zu reduzieren«, schreiben die Autoren vor dem Hintergrund steigender Temperaturen und vermehrter Aktivität im Freien.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
3.564
Ich geh' mal davon aus, dass @Aslan sich schon überlegt hat, was er sagen will...
Indeed.

Daß bei Omikron auch Geimpfte ein deutlich höheres Infektionsrisiko haben als bei den vorherigen Varianten, war nicht der Fokus meiner Aussage; die sterben dank Impfung halt sehr viel seltener dran.
Aber für Ungeimpfte heißt das doch: Das Risiko für sie, schwer zu erkranken oder sogar dran zu sterben, ist offensichtlich immer noch genauso hoch wie zu Beginn der Pandemie. Da ist es nur ein schwacher Trost, daß es zwischendurch bei Delta noch höher war (finde ich).

Ganz zu schweigen von Long Covid.
 

Jack-Lee

gewerblich
Beiträge
27.808
Ich kann mir aber leider auch schon denken wie der Herbst aussehen wird. Denn das es bei wärmeren Temperaturen mit den Fallzahlen deutlich nach unten geht, hatten wir schon letztes Jahr. Da lag die Inzidenz hier in der Gegend im einstelligen Bereich. Bis sie dann 4 Monate später vierstellig war...
 
Beiträge
14.193
Extrem interessantes Paper zur Viruslast und Sensitivität des Antigen-Schnelltests bei geimpften und ungeimpften Personen:
'SARS-CoV-2 rapid antigen test sensitivity and viral load in freshly symptomatic hospital employees, December 2020 to February 2022'

Beobachtung:
Geimpfte ("yes" in der Abb.) Erkrankte (symptomatisch) haben mehr SARS-CoV-2 RNA im Abstrich als ungeimpfte (Abb. links) , dennoch sinkt(!) die Sensitivität des Antigen-Schnelltests (Abb. rechts)
IMG_20220507_085217.jpg
Erklärung:
Immunantwort! Bei Geimpften wird weniger umhülltes Virus freigesetzt (der Schnelltest weist Protein nach); Viren werden "abgeräumt", obwohl kompensatorisch mehr RNA-Kopien gebildet werden.
we hypothesize that the observed reduction in clinical rapid test sensitivity, despite higher SARS-CoV-2 RNA loads, is due to increased population immunity resulting from vaccination and prior infection.
Ähnliches Bild bei klinisch gesunden Infizieren (asymptomatisch), nur hier ist die Sensitivität der Antigen-Schnelltests unterirdisch schlecht:
IMG_20220507_085232.jpg
(und die Anzahl der mRNA Kopien geringer als bei Erkranken)
 
Beiträge
14.193
Weitere Schlussfolgerung:
bei einer symptomlosen Infektion ist jeder zweite Antigen-Schnelltest falsch negativ. Also wie Münze werfen:(
 
Beiträge
4.366
Dann liege ich mit meinem Testverhalten ja gar nicht so falsch. ;)

Ich hab mich ja bis jetzt, nur beim Auftreten von Symptomen getestet, also kein Mal. :love:

S-Storm go !

...und für Dijenigen, denen nützliche Informationen zur Steigerung der Abwehrkräfte, Bekämpfung von Gesundheitsstörungen und Abbau von akutem Stress, wichtiger sind, als ihre kindlichen Gefühle mitzuteilen :


PS:
mit den teilweise Mobbing tauglichen Reaktionen auf @Krobi 's Mitteilungen, über seinen Verlauf und sein anders Denken,
wurde @beate 's Kritik am Verhalten einiger hier, wieder voll bestätigt.
Sicherlich hab ich mich im Laufe der Pandemie auch mal im Ton vergriffen, wenn es um sogenannnte "Querdenker" geht/ging,
aber das Erregungsniveau sollte sich zu der Situation auf den ITS analog verhalten. Ich komme da also langsam wieder runter
und bemühe mich wieder stärker zu differenzieren, zwischen lineal, eckig, oval und Querdenkern.

Wer sich wie Krobi, an die Maßnahmen hält, obwohl er sie nicht angemessen findet, ist in meinen Augen noch kein Querdenker o.-treiber.
Er zeiht andere Schlußfolgerungen aus anderen Informationsquellen, das kann eine demokratisch-pluralistische Gesellschaft wohl verkraften, wenn es nicht sogar ihren Wert mitbestimmt, denke ich.

Ich war gestern abend 20.45 kurz Ladenschluß, das erste Mal seit langer Zeit ohne aufgesetzte Maske einkaufen.
Ich hatte in dem eher selten aufgesuchten Laden, einfach keine Lust sie aufzusetzen und alle anderen Leute anscheinend auch nicht.

"böser Kettcar" !:X3:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.564
Weitere Schlussfolgerung:
bei einer symptomlosen Infektion ist jeder zweite Antigen-Schnelltest falsch negativ. Also wie Münze werfen:(
Das läßt doch die Schlußfolgerung zu, daß bereits ein erheblich höherer Bevölkerungsanteil eine Infektion hinter sich hat als die offiziellen Zahlen widerspiegeln, oder?
 
Beiträge
14.193
Davon ist auszugehen, schatzometrisch etwa 2-3 mal mehr (@TimB hatte hier auch eine andere Quelle genannt)
IMG_20220507_114836.jpg
in UK (die haben zwischendurch wenigstens versucht, das Geschehen nachzuverfolgen) sind bei nahezu der gesamten erwachsene Bevölkerung Antikörper nachweisbar (durch Impfung und Infektion):
In the week beginning 11 April 2022, the percentage of adults estimated to have antibodies above a 179 nanograms per millilitre (ng/ml) level is:
  • 98.8% in England
  • 98.7% in Wales
  • 99.0% in Northern Ireland
  • 98.9% in Scotland
Daher vermute ich, daß die Gefährlichkeit von Omikron für Ungeimpfte unterschätzt wird.

Edit:
am zeitlichen Verlauf der Ak-Menge kann man ablesen, dass eine Infektion zusätzlich zur Impfung den Antikörper-Titer erhöht:
IMG_20220507_121406.jpg
hellblau: 0 - 179 ng/mL
grün: >179, < 800 ng/mL
dunkelblau: > 800 ng/mL
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten