Brevet Brevet-Berichte 2018 [Sammelthread]

Beiträge
121
Das war rückblickend ein sehr schöner Brevet.

Die Strecke war sehr abwechslungsreich, die Wegequalität meist gut und das Wetter hat dem ganzen noch die Krone aufgesetzt.
Es war mein erster offizieller 600er. Bin 2014 mal 600km privat von Deutschlands Westgrenze zur Ostgrenze gefahren aber sonst noch nie so weit.

Toll fand ich dass über 70 Starter da waren, so hat man immer mal wieder jemanden getroffen. Vom Start weg war längere Zeit auch die Fahrt in einer größeren Gruppe möglich.
Leider habe ich mir nicht die Zeit genommen um zum Beispiel am Brouersdamm eine halbe Stunde am Strand zu verweilen.

Persönlich komme ich besser mit kürzeren Abschnitten zwischen den Kontrollen klar. Zumindest am Ende war das dann auch der Fall.
Die Anfahrt zur Kontrolle in Delft ist mir besonders im Gedächtnis geblieben, das sah schon sehr sehr schön aus.
Das jemand sein Wohnzimmer zur Kontrollstelle macht fand ich auch toll, gab mir die Gelegenheit ihn als Gast zum nächsten BR einzuladen.

Es war eine "seltsame" Idee das Nachtlager in einer Wiese in Schlagdistanz zum Flughafen Schipool aufzuschlagen. War ganz schön laut! :confused::sleep::confused:

Am Wochenende geht's auf die nächste richtig schöne Strecke und für den 300er Boekelo am 6.10. habe ich mich gerade angemeldet.

Es bleibt also spannend!
 

Anhänge

Beiträge
1.629
Ort
29640
Liegerad
M5 CrMo Low Racer
fahre ich Brevets nur noch zum Spaß, ohne Qualifizierungzwang,
...einfach nur fahren. Du verstehst?
War zwar nicht an mich gerichtet, aber ich versteh es nicht. Weshalb fährst du denn jetzt Brevets, wenn nicht zum Spaß und nur um zu fahren?
Machst du dir selbst irgendwelchen Stress?
 
Beiträge
1.067
Ort
90471 Nürnberg
Liegerad
Staiger Airbike
Brevet fahren ist Party

Und ob.

Die große Null durch Bayern.

Was war das für ein Knacks? Der Gurtsitz verlor seine Spannung, meine stieg sprunghaft an. Jetzt bin ich die ganze Woche zwischen 9 Uhr und 10 Uhr ins Bett gegangen, top ausgeruht, hoch motiviert und dann macht der Sitz schlapp? Das geht nicht. Ich brauche ein Schweißgerät. Schon vor dem Start, zur großen acht durch Bayern, so eine Aufregung, das tut doch nicht Not. Zumal ich meine Rostbraune akribisch untersucht hatte, nachdem mir, beim 400er in Ostfalen, der Vorbau gerissen war und ich die letzten vierzig Kilometer freihändig fahren musste. Ein neuer Schlauch, Mantel und zwei neue Ersatzschläuche sollten das Rundum-Sorglos-Paket abrunden.

Der Start fand ohne mich statt. Ich ging etwas später auf die Strecke. Mittlerweile regnete es. In Möhren, 8 km nach dem Start, war die Straße vernagelt. Eine Baustelle, kein Durchkommen, weil da einer mit dem Bagger drin stand und wild rotierte. Mist, wie haben die Anderen, vor mir, das gemacht? Ich jedenfalls musste mir eine mühselige langwierige Umfahrung suchen, die überwiegend auf Schotter stattgefunden hat.

Gut, es ist ja noch Zeit.

Vier oder fünf Ortsdurchfahrten später erwischte mich ein Gullydeckel. Nicht schlimm aber mein Vorderrad war platt. Was dann folgte, erspare ich euch im Detail. Nur die Fakten. 5 mal das Rad ausgebaut. 4 mal einen neuen Schlauch eingezogen einmal geflickt. 18 km Umweg um neue Schläuche zu erstehen. Eine halbe Stunde zu spät an der ersten Kontrolle in Wertingen angelangt.

Der neu eingezogene und die zwei Ersatzschläuche waren gegenüber des Ventils perforiert. Ein Fabrikationsfehler.

20180704_131544.jpg


Den neu gekauften, ich habe nur Mountainbike Schläuche bekommen, habe ich beim Einziehen gezwickt. Letztendlich bin ich mit einem geflickten, perforierten, weitergefahren und hatte ein ungutes Gefühl dabei.

Eine Stunde zu spät. Die letzten Mitfahrer dürften ca. 2,5 Stunden voraus sein. Gott sei Dank regnet es heute nur einmal, durchgängig. Medaille kriegst du keine mehr. Die Moral sank und war an der nächsten Kreuzung ganz am Boden. Ich war hingefallen.

Der Freilauf hatte sich verabschiedet. Gegen die Gabel geklopft haben sich die Sperrklinken dann doch wieder dran erinnert ihren Dienst aufzunehmen, aber man glaubt gar nicht, wie oft sie beim Fahren eine Gelegenheit fanden diesen auch wieder zu quittieren. Rollend, die Drehgeschwindigkeit der Kassette der des Rades angepasst, hat es meist Klick gemacht und es rastete wieder ein. Half das nichts, musste ich aus dem Pedal und mit der Ferse gegen die Gabel klopfen. Das half auch ab und zu.

Im Internet um Hilfe schreiend wurde ich tatsächlich von @Sutrai gehört. Er teilte mir mit, wo ich in Landsberg eventuell Ersatz bekommen könnte. Um dann lapidar dranzuhängen, dass ich noch genau zwei Minuten Zeit hätte. Dann hat er mir alle mögliche Ersatzfahrzeuge unter anderem auch sein Velomobil angeboten. Sehr, sehr, sehr nett von ihm. Ungeübt, mit einem Velomobil, in die bayerischen Voralpen das erschien mir doch zu heikel. Daraufhin haben wir abgeklärt, ob er denn Werkzeug da hätte, um den Freilauf vielleicht wieder in den Griff zu bekommen. Das sah gut aus und so stand ich um 10 Uhr tropfend bei ihm im Flur. Erstmal die Klamotten Schleudern und zum Trocknen aufhängen dann ein zwei Bierchen und dem Freilauf an den Kragen. Das mit dem Freilauf wurde nichts, denn leider hatte er keine Konusschlüssel. So ließ ich haufenweise Öl reinlaufen und tatsächlich erschien die ganze Sache schon wieder deutlich funktionstüchtiger.

So um 1 Uhr bin ich dann weiter geradelt. Der Regen hat auch wieder pünktlich eingesetzt, als ich nach draußen ging. Dann durfte ich etwas Wichtiges über den Brouter lernen. Nutzt du ihn am Smartphone, kommt nur Mist dabei raus, wenn du dein Profil nicht sauber einstellst. Irgendwann stand ich mitten in der Pampa und habe einen 4 Kilometer langen aufgeweichten Feldweg geschoben um zumindest wieder eine Teerstraße unter die Räder nehmen zu können.

Der Rest der Nacht verlief ereignislos. Hat mich bislang der reine Trotz vorwärtsgetrieben, nagte es doch etwas an mir: So alleine rum radeln. Du holst nie mehr irgendjemanden ein. Gesellig ist das nicht. So bog ich in Bad Feilnbach, richtung Bad Aibling, ab um mich einfach mal 100 km vorwärts zu beamen. Die DB macht's möglich.

Plötzlich war das Wetter schön und ich traf auch wieder ganz viele Randonneure. In Wörth an der Isar hatte ich mich festgesetzt, um auf ein paar angenehme Zeitgenossen zu warten, mit denen ich weiter radeln würde. Einer davon wäre @Sturmvogel gewesen. Also schrieb ich mal ins Forum, dass ich in Wörth an der Isar bin und ob er schon durch wäre. Prien am Chiemsee kam die einsilbige Antwort. Oh, oh, der ist auch satt aus der Zeit.

Damit es ihm nicht so geht wie mir, entschloss ich mich auf ihn zu warten. Darum habe ich mich noch ein bisschen mit meinen vorbeikommenden randonneurs Kollegen unterhalten und dann 3 Stunden aufs Ohr gehauen. Heiner war gerade beim Essen, als ich wieder am Rasthof auftauchte. Dass er eine Aufholjagd plante, ging an mir vorbei. Ich hatte schon auf touristisch umgestellt.

Wir machten uns auf, Karls Wunder schöne Strecke zu genießen. Aufgehalten von einem Eis hier, ausgedehntem Shopping dort oder einem opulenten Nachtmahl in Kelheim.

20180629_203729_001.jpg


Wir genossen einfach dem unverhofften, aber nicht ungetrübten, Urlaubstag. Eine Bäckereifachverkäuferin hatte bei @Sturmvogel Leukämie diagnostiziert. So tragisch diese Nachricht für ihn ist, war ich doch froh gesund zu sein und hoffe er findet ein gutes Labor, um das untersuchen zu lassen.
Ab Kelheim der Altmühl folgend, gings weiter nach Norden. Mein Smartphone hatte teilweise den Dienst quittiert und so musste das alles aus dem Kopf navigiert werden. Frühmorgens wollten wir uns dann doch noch ein bisschen Ablegen. Ich habe gegoogelt und Heiner 5 km Voraus ein EC-Hotel versprochen. Auf dem Bildschirm drehte sich alles und es war plötzlich 5 km hinter uns. Wir mussten weiter suchen. Was wird dann gefunden haben, war ein Traum. Hochfloriger Teppich und für jeden eine Nische. Aufgewacht bin ich wieder um 8:15 Uhr. Die Filiale war schon geöffnet. Vorsichtig spitzte ich durch die halbhohe Glaswand und erspähte ein, mit Leuten gefülltes, Großraumbüro. Da war ich schnell draußen.

Nach dem Frühstücks Picknick gab's Cafe in Eichstätt, Weißwürste in Dollnstein, Pizza in Pappenheim. Wir waren ja im Urlaub und ich genoss es @Sturmvogel meine Heimat zu zeigen. In Graben konnten wir dann nicht ohne Neid den Einmarsch der 1000er Absolventen beobachten. Es war eine riesen Party und ich finde es sehr bemerkenswert, dass uns Heidi dies Trotz aller wiedrigen Umstände im Vorfeld ermöglichte. Vielen Dank.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
763
Ort
33442
Liegerad
Wolf & Wolf AT1
Ich sag es ja, ohne Zwang wird's schön.(y)
Machst du dir selbst irgendwelchen Stress?
Nee, nee Stress mache ich mir nicht, aaaber es besteht halt immer ein gewisser Druck die Kontrollen in der erlaubten Zeit zu passieren.
Für PBP muss die Serie in 2019 gefahren werden bei Wind und Wetter. Da kannste kein Brevet wegen Neuschnee wie am Niederrhein ausfallen lassen. Habe ich so gemacht, war ja für 2018 egal. Ausweichtermine gibt es ja, die müssen allerdings auch mit dem privaten Kalender übereinstimmen.
Und das meine ich mit
Qualifizierungzwang,
.
Brevets fahren ist für mich Freizeitgestaltung, deshalb am liebsten ganz ohne Druck.
Ich sehe das gerade bei meiner Planung für den 1000er. Um da ein Hotel sinnvoll bei ca. Km 571 nutzen zu können, ist schon eine sehr sportliche Leistung nötig.
 
Beiträge
2.009
Ort
D-48291 Telgte
Liegerad
ZOX 26 Low
Ich sehe das gerade bei meiner Planung für den 1000er. Um da ein Hotel sinnvoll bei ca. Km 571 nutzen zu können, ist schon eine sehr sportliche Leistung nötig.
Na jetzt mach dir mal nicht ins Hemd;), der Start in Maastricht ist doch schon um 10 Uhr, wenn ich das richtig sehe.
Und dann 'kaum' Höhenmeter, die Strecke läuft doch auf der ersten Hälfte in den schlimmen Abschnitten durchs Maastal.
Bei BoB ist der Start um 14 Uhr, DAS wird sportlich zur gebuchten Jugendherberge nach 555km.
 
Beiträge
3.861
Ort
38378 Warberg
Velomobil
DF
Liegerad
Velomo HiFly
beim 400er in Ostfalen, der Vorbau gerissen
5 mal das Rad ausgebaut. 4 mal einen neuen Schlauch eingezogen einmal geflickt. 18 km Umweg um neue Schläuche zu erstehen.
Der neu eingezogene und die zwei Ersatzschläuche waren gegenüber des Ventils perforiert. Ein Fabrikationsfehler.
beim Einziehen gezwickt.
Der Freilauf hatte sich verabschiedet.
Mein Smartphone hatte teilweise den Dienst quittiert
Irgendwie habe ich das Gefühl, daß der gute Heinrich den Staffelstab dir übergeben hat :whistle:
Aber du bist ja zum Glück ein gefestigter Charakter.
 
Oben