Bremsfallschirme bei Tchibo (naja, fast...)

Dieses Thema im Forum "Velomobile" wurde erstellt von BentBlog.de, 01.03.2016.

  1. Sutrai

    Sutrai

    Beiträge:
    5.467
    Alben:
    2
    Ort:
    bei Landschberg
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    THYS 240
    Vielleicht im Zuge eines neuen Quest-Federbeins, falls das verfügbar ist, bevor ich irgendwann ein Quattrovelo bestelle? :whistle::rolleyes:
    Aber jetzt muss ich erst mal meine Sehnenprobleme wieder in den Griff bekommen. Trotz mehrwöchiger Zwangspause dank Dienstreise zwickts immer wieder.

    Viele Grüße,
    Martin
     
  2. TimB

    TimB

    Beiträge:
    8.522
    Alben:
    1
    Ort:
    Tettnang Bodensee
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    ja, im WP macht ihr grad keinen Stich. Aber wenn Du nach DO kommst, kannst Du Hubert beim Purzelbaumüben zuschauen :whistle:, während Patrick das Quest optimiert (y)
    Fallschirme fand ich schon immer ne unglückliche Idee, @H@rry s Video hat mich in der Meinung sehr bestärkt.

    Gruß,

    Tim
     
  3. Mike

    Mike

    Beiträge:
    177
    Ort:
    D-49681
    Trike:
    Hase Kettwiesel
    Wie wär´s den mit einer aerodynamischen Bremse wie Anno 1985 beim Sbarro Challenge.
    Ich weiß aber nicht wieviel das bringt.
    Hier mal ein Video von dem Ding.

    Leider habe ich kein Bild von der ausgeklappten Luftbremse gefunden.
    War damals aktuell in der Autobild.

    Grüße
    Mike
     
  4. martint.

    martint.

    Beiträge:
    642
    Alben:
    1
    Ort:
    85080 Gaimersheim
    Velomobil:
    Mango Plus
    Liegerad:
    Dalli Racer
  5. Felix

    Felix

    Beiträge:
    13.832
    Alben:
    1
    Ort:
    Bundesstadt
    Velomobil:
    Go-One Evo K


    Ab 4:00
     
  6. NobiN

    NobiN

    Beiträge:
    52
    Ort:
    79688 Hausen i.W.
    Trike:
    KMX Viper
    Also ich find die Dinger klasse. Die sollten zur Pflicht bei den Joggern werden. Dann sieht man Sie besser von hinten und man kann Sie aufgrund deren geringeren Geschwindigkeit schneller überholen. :whistle:

    Und jetz gelich wegducken ......................

    Gruß NobiN
     
  7. Morrin

    Morrin

    Beiträge:
    221
    Ort:
    Morrinsville, NZ
    Velomobil:
    DF XL
    Trike:
    Steintrikes Mungo
    Ich beschäftige mich gerade mit bremsen an langen Abfahrten da ich im Oktober den K2 machen will (http://www.arcevents.co.nz/k2home/); 192km mit 2300 Höhenmetern. Da gibt es einige kräftige Abfahrten wie man im Anhang sehen kann (die graue Linie unten ist Meereshöhe). Die zwei längsten sind 3km mit etwa 340 Höhenmetern (Whanagapoua Hill) und 4km mit etwa 320 Höhenmetern (Kopu-Hikutai Hill). Ich werde ein Systemgewicht von etwa 110kg haben und bin mehr ein ängstlicher Abfahrer. Die Strassen sind eng und allgemein haben einen rauen Belag. Dazu kommt noch das es sicher Wind haben wird und ungeduldiger Autoverkehr.

    Wenn ich die verschiedenen Bremsen Threads lese, gibt es gegensätzliche Informationen mit ähnlichen Abfahrten. Dazu kommt noch das das DF (XL) nicht vertreten zu sein scheint in den Erfahrungsberichten. Daher meine Frage an die "Bremser". Muss ich mir Sorgen machen das ich Bremsen fading erleben werde da ich sicher meistens auf den Bremsen sitzen werde in diesen Abfahrten? Wie schätzt ihr das Risiko dazu ein?
     

    Anhänge:

  8. Felix

    Felix

    Beiträge:
    13.832
    Alben:
    1
    Ort:
    Bundesstadt
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Ja, das könnte Probleme geben, ich würde an deiner Stelle mal mit 2 taschentuchgroßen Schirmchen rumprobieren. Die kannst du während der Fahrt rauswerfen und einholen. Die Leinen sollten so kurz sein dass sie neben der Kopfhutze bleiben, nicht hinter dem Rad.
    Und dann testen, wenn beide Schirme dich auf etwa 60km/h runter bringen passt es.
     
    labella-baron gefällt das.
  9. einrad

    einrad

    Beiträge:
    5.288
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Ich würde mir an Deiner Stelle auch die Berichte zur Wasserkühlung anschauen.
    3 km mit 300 m Höhenunterschied würde ich nur mit einer dauerfesten Variante angehen. Dies vor allem dann, wenn DU schon schreibst, Dass Du's nicht laufenlassen willst.

    Viel Spaß dabei, Harald
     
  10. Nobbi

    Nobbi

    Beiträge:
    6.403
    Alben:
    1
    Ort:
    bei München
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Nazca Fiero
    wenn man das nicht täglich hat und keine Rekorde brechen will, kann man 300hm auch mal runterschleichen. Soooo viel ist das jetzt auch nicht.
    man muss es halt aushalten, das alle RennRadler locker überholen... Halt nie schneller als 20km/h bei 10 Prozent Gefälle, das sind ca. 600W - das halten die Bremsen aus.
     
  11. Morrin

    Morrin

    Beiträge:
    221
    Ort:
    Morrinsville, NZ
    Velomobil:
    DF XL
    Trike:
    Steintrikes Mungo
    OK. Ich werde mal sehen was ich in dieser Beziehung machen kann. Befestigung am Bügel des Sitzes fällt mir gerade ein.

    Ich würde die Schirme vorziehen, da man scheinbar mit der Wasserkühlung immer noch etwas machen muss während dem fahren. Ich hatte einmal, sagen wir es gelinde, ein schlechtes Erlebnis (close call) als ich es laufen lies. Seither, mache ich das viel lieber langsam.

    Diesen Gedanken hatte ich auch schon. Doch wo ist die obere Geschwindigkeitslimit hier? Einfach mal eine Probefahrt machen und sehen was so passiert? Der Whangapoua Hill ist nur 40km von mir entfernt. Kein Kummer wegen den RR, die sind schon lange vorbei bevor ich oben bin.
     
  12. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    6.240
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Verstehe ich nicht: Er schreibt doch
     
  13. Morrin

    Morrin

    Beiträge:
    221
    Ort:
    Morrinsville, NZ
    Velomobil:
    DF XL
    Trike:
    Steintrikes Mungo
    In einem anderen Thread findet man für das gleiche 36km/h (1 Höhenmeter/Sekunde) - hier und hier. Daher, wo ist die praktisch erfahrene Limit?
     
  14. einrad

    einrad

    Beiträge:
    5.288
    Ort:
    8010 Graz
    Liegerad:
    Staiger Airbike
    Hi Morrin,

    Das halte ich für einen Widerspruch in sich.
    Du brauchst für 10% durchschnittliches Gefälle mit längerer Dauer eine sehr hohe Bremsleistung.
    Kleine aerodynamische Bremsen bringen nur bei hoher Geschwindigkeit hohe Bremsleistungen. Genau diese willst Du aber vermeiden...

    Zur Einschätzung des Limits wird's hier im Forum wohl Leute mit Erfahrungen geben, aber:
    Wie viel kg hat Dein DF (mit Dir drin)?
    Hast Du 70er oder 90er Trommeln verbaut?
    Wie sieht die Situation mit deinen Radscheiben aus? Wie viel Luft kommt an Deine Trommeln?

    @Gear7Lover hatte zu dem Thema mal ein xls erstellt, das ich hier nochmal dranhänge.

    Kurzfassung:
    Ordentliche Gefälle mit 20-30 km/h runterzubremsen ist so ziemlich die übelste Belastung für die Bremsen.

    Gruß, Harald
     

    Anhänge:

  15. Morrin

    Morrin

    Beiträge:
    221
    Ort:
    Morrinsville, NZ
    Velomobil:
    DF XL
    Trike:
    Steintrikes Mungo
    Genau diesen scheinbaren Widerspruch will ich aus lotsen ohne mir das Genick zu brechen. Wenn mein Wissen besser ist, kann ich die Abfahrten entsprechend anpacken ohne einen Unfall zu bauen.

    Meine typische Schnelligkeit in solchem Gefälle ist in der Region 30-50km/h. Ich nehme an das Bremsschirme auch in dieser Region helfen die Bremsen zu entlasten. Ob es genügt, weiss ich natürlich nicht. Daher sind eure Kommentare und Meinungen so gut für mich.

    Das Systemgewicht ist wie oben geschrieben 110kg und alle DF haben 90er Bremsen. Radscheiben sind auch Standard; d.h. Fahrtwind kommt nicht gross hinein.

    Die Exceltabelle habe ich schon gesehen; doch kann ich mit den Zahlen darin nicht viel anfangen, da ich nicht verstehe was sie in der Praxis bedeuten.
     
  16. sanktnelson

    sanktnelson

    Beiträge:
    2.121
    Alben:
    1
    Ort:
    22529 Hamburg
    Trike:
    KMX Cobra
    Als erstes würde ich bei so einer Abfahrt die Radscheiben abnehmen. Das hilft doppelt: Verschlechtert die Aerodynamik und kühlt die Bremsen besser.
     
    bumfidel gefällt das.
  17. holgi

    holgi

    Beiträge:
    403
    Alben:
    2
    Ort:
    Gangkofen
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Viel Theorie. Einfach ausprobieren. Musst ja nicht gleich den ganzen Berg auf einmal runter. Fahr doch erst mal bis zur Hälfte mach eine Pause, "rieche" an den Bremse, anfassen würde ich sie nicht. Kauf dir ein billiges Infrarotthermometer und mess' beim halben Berg die Temperatur der Bremstrommeln. Wie gelesen sollte die Temperatur nicht über 200°C steigen. Bremsfading wird es bei einer Seilzugtrommelbremse eh nicht geben. Eher werden die Lager so heiss, dass das Fett rausläuft oder die Kappselung der Lager schmilzt. Radscheiben werden vermutlich auch schmelzen. Aber zum Stehen wirst du schon noch kommen. Und wenn du mit deinem VM nicht schneller wie 80 km/h fahren kannst würde ich mal den Spiel der Lenkeng, der Radlager, etc. prüfen.
    Die Videos die ich über Bremsfallschirme gesehen habe zeigen mir eher wie untauglich dieses System ist. Die Schirme die sich in der turbulenten Zone des VM befinden fangen nur zu kreisen und zu flattern an. Dieses Rucken am VM/Fahrwerk macht die ganze Fuhre nur instabil. Da du eh schon bei hohen Geschwindigkeiten Probleme hasst würde ich von so einer Technik abraten. Bremsen kann man schnell wieder lösen, mit der Lenkung kann man jederzeit Kurskorrekturen machen aber einen Fallschirm kannst du nicht wieder schnell einholten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.2016
  18. Sutrai

    Sutrai

    Beiträge:
    5.467
    Alben:
    2
    Ort:
    bei Landschberg
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    THYS 240
    Nein! Solch eine Verharmlosung der Sache kann tödlich sein!

    340 Höhenmeter mit konstant über 10% Gefälle sind ein heftiges Problem für Velomobile. Wenn da mal Fading auftritt, kann es gut passieren, dass er die Kiste eben nicht mehr zum Stehen bekommt. Ist mir schon mal passiert, das ist ein saudummes Gefühl. Zum Glück war das ganz unten am Berg und ich konnte auf die Landstraße einbiegen, auf der zum Glück gerade kein Verkehr war. Das brauche ich nicht nochmal.

    @Morrin: Wenn du das wirklich mit dem Velomobil machen willst, halte ich den Umbau auf Wasserkühlung für unverzichtbar. Bremsschirme taugen nur bei hohen Geschwindigkeiten, was du aber ja vermeiden willst, also vergiss sie. Die Radverkleidungen unbedingt vorher abbauen. Alles was hilft, die Bremsen zu kühlen ist wertvoll. Bedenke auch, dass deine Bremsen bei niedrigen Geschwindigkeiten praktisch die komplette Energie aufnehmen müssen, der Luftwiderstand spielt da praktisch keine Rolle mehr. Auch bei 30km/h sind da die luftgekühlten Trommelbremsen hilflos überfordert.
     
    ArnoldM und labella-baron gefällt das.
  19. holgi

    holgi

    Beiträge:
    403
    Alben:
    2
    Ort:
    Gangkofen
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Ich dachte Fading gibt es bloß bei Hydraulikbremsen. Durch Aufkochen der Bremsflüssigkeit und daraus resultierender Bläschenbildung ist kein Druck mehr im System. Es kommt zum Bremsversagen. Was passiert den bei einer mechanischen Bremse?
     
  20. Hein

    Hein

    Beiträge:
    1.278
    Moin!

    Diese Seite fand ich ganz gut, weil sie zeigt, wie die Bremsleistung von der Geschwindigkeit abhängt:

    http://www.sudibe.de/technik_bremsen_leistung.html

    Gerade bei "mittleren" Geschwindigkeiten können die erforderlichen Bremsleistungen besonders hoch sein.

    Tschüs!

    Hein
     
    Sutrai und labella-baron gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden