Bremsenfrage Trike

Beiträge
219
Hallo
Ich denke wenn du Alltagstauglichkeit suchst ist das Sprint x wohl besser, nabendynamos gibt es nämlich beim vtx nicht. Aber ich hatte erst den Typ trike mir nach den Anforderungen ausgesucht (schnelles Alltagstrike) und habe dann die anderen Sachen später entschieden. Wichtiger als die Bremsen finde ich auch die Frage der Schluck Kapazität der Federung.
grüsse Stefan
 
Beiträge
4.524
Ort
22043 Hamburg
Hallo
Ich denke wenn du Alltagstauglichkeit suchst ist das Sprint x wohl besser, nabendynamos gibt es nämlich beim vtx nicht. Aber ich hatte erst den Typ trike mir nach den Anforderungen ausgesucht (schnelles Alltagstrike) und habe dann die anderen Sachen später entschieden. Wichtiger als die Bremsen finde ich auch die Frage der Schluck Kapazität der Federung.
grüsse Stefan
:rolleyes:
Ein VTX mit Scheibenbremsen lässt sich mit einem SON Nabendynamo nachrüsten. Wobei ich auch im VTX Trommelbremsen haben möchte (und habe). Eine bessere Dynamo-Alternative ist allerdings ein Velogical Felgendynamo mit Forumslader. Eine Federung vermisse ich weder im VTX, noch im Sprint (mein erstes Sprint war vollgefedert).
 
Beiträge
219
Ich hätte es klarer schreiben sollen: das vtx gibt es nicht von icletta mit Nabendynamo. Federung muss glaube ich jeder selbst sehen. Bei mir mit recht großen Narbengewebe war das wichtig. Ohne wären die Vorteile im Vergleich zum aufrecht Rad bezüglich Beschwerden nicht groß genug. Muss also jeder, bezüglich seinen Vorraussetzungen selber sehen
Grüße Stefan
 
Beiträge
248
Ort
41179 Mönchengladbach
Auch wenn ich lediglich Erfahrungen einfuhr und sicherlich kein Profi bin: Am Tadpole dient eine Bremse am Hinterrad lediglich als Parkbremse. Durch die enorme Gewichtsverlagerung bei einer Bremsung ist mir eine Spurtreue des Hinterrades viel wichtiger als eine schwierig zu dosierende Hinterradbremse.

Hoffentlich trifft ein alternativer Anwendungsfall nie ein, das wäre in Notsituationen der Fall, wenn beispielsweise die vorderen Bremsen auf einer langen Abfahrt den Dienst quittieren, eine unangenehme Vorstellung.

Ich bevorzuge am Tadpole eine Parkbremse am Hinterrad, da ich anschließend, vor dem abschließen, das Rad häufig noch rangieren darf. Ich hebe es dafür am (gebremsten) Hinterrad an, sehr angenehme Art und Weise.
Habe ich stattdessen eines oder beide Vorderräder über die Vorderradbremse blockiert, so muss ich diese erst lösen, das Hinterrad dreht sich beim anheben und im Anschluss muss ich die Bremse vorne wieder blockieren (spätestens vor der Weiterfahrt).

Pflege- und Wartungsaufwand bei einer Scheibenbremse hinten? Bei mir nach sieben Jahren annähernd Null.
Das einzige Manko ist in meiner Erlebniswelt ist der knubbelige Feststellgriff meiner BB7 am Lenker, das Mehrgewicht sehe ich als Trainingsvariante, ein Hauch mehr neben Licht, schwerem Schloss, Werk- und Flickzeug, etc.
 
Beiträge
12.836
Ort
40723 Hilden
Hoffentlich trifft ein alternativer Anwendungsfall nie ein, das wäre in Notsituationen der Fall, wenn beispielsweise die vorderen Bremsen auf einer langen Abfahrt den Dienst quittieren, eine unangenehme Vorstellung.
Hat schon mal jemand erlebt, dass beide Vorderradbremsen gleichzeitig ausgefallen sind? Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Man sollte halt nie so fahren, dass man nicht auch mit nur einer Vorderradbremse zum Stehen kommt. Und man sollte nicht nach Ausfall einer Bremse sich bei der weitern Abfahrt nur auf die andere verlassen, denn die hat ja nun doppelten Grund, auszufallen. Anschließend wäre es sicher nicht unbedingt zu erwarten, dass man das Tadpole mit zwei ausgefallenen Vorderradbremsen mit der Hinterradbremse gestoppt oder gar sicher den Rest des Berges herunterbekommt.
 
Beiträge
745
Ort
Bergkirchen
Man sollte halt nie so fahren, dass man nicht auch mit nur einer Vorderradbremse zum Stehen kommt
Das ist ein hehrer Ansatz, meines Erachtens allerdings schwer durchführbar:
Unter 15 km/h vielleicht realisierbar, darüber, vorbehaltlich man hat es rechtzeitig gemerkt. Sonst: gegenlenken und mit dem verbleibenden Rad bremsen. Geht, allerdings nicht ohne Übung. Bremsausfall heißt eigentlich, die Geschwindigkeit zu reduzieren, an der Mauer/ Leitplanke "anlehnen" und Glück haben. Oder nochmal Glück haben und vor einer Steigung damit zurecht kommen.
Wichtig: zuerst im "trockenen" ausprobieren, dann klappt auch im Ernstfall
 
Beiträge
589
Ort
81669 München
Hat schon mal jemand erlebt, dass beide Vorderradbremsen gleichzeitig ausgefallen sind? Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.
Hallo,
ja, vor ein paar Jahren, als ich noch Hydrauklikfan war.
Der glumperte Tektro Bremsgriff, bei dem der Hersteller sich die Staubmanschette gespart hat, ist wegen Einbaulage (umgedreht wie bei den meisten Trikes) und dem Staub, der die einzige Öldichtung innen zerschmirgelt hat, undicht geworden, und ich bin mit dem Griff durchgefallen.
Und da ich ja gekoppelte Bremsen fahre, waren beide vorderen Bremsen tot.
Super Sache, so unterwegs, natürlich kein Hydraulik Auffüllset dabei, kein Ersatzgriff, nur die Felgenkneifer Hinterradbremse. Mechanisch (y)
Zum Glück auf einer Tour am Donauradweg, der eben war.
So ein Schrott, seit ich wieder mechanisch Bremse, ist Ruhe.
Gruß Volker
 
Beiträge
263
Ort
Ö
Hallo,
ja, vor ein paar Jahren, als ich noch Hydrauklikfan war.
Der glumperte Tektro Bremsgriff, bei dem der Hersteller sich die Staubmanschette gespart hat, ist wegen Einbaulage (umgedreht wie bei den meisten Trikes) und dem Staub, der die einzige Öldichtung innen zerschmirgelt hat, undicht geworden, und ich bin mit dem Griff durchgefallen.
Und da ich ja gekoppelte Bremsen fahre, waren beide vorderen Bremsen tot.
Super Sache, so unterwegs, natürlich kein Hydraulik Auffüllset dabei, kein Ersatzgriff, nur die Felgenkneifer Hinterradbremse. Mechanisch (y)
Zum Glück auf einer Tour am Donauradweg, der eben war.
So ein Schrott, seit ich wieder mechanisch Bremse, ist Ruhe.
Gruß Volker
war für mich mit ein Entscheidungsgrund für das Ti-Fly.

diesen verkehrten Einbau mag ich gar nicht.
 
Beiträge
1.207
Ort
Südlich Berlin
Mal ne' Frage an die Trike-Profis: Ist eine HR-Bremse am Trike (als Fahrbremse, nicht als Standbremse) sinnreich, oder kann man die vernachlässigen, sprich weglassen? Also vorne Scheibenbremsen (als Fahrbremsen) und hinten eine Felgenbremse (als Standbremse) - würde das ausreichen für ein sicheres Bremsen (am W1, Scorpion, Ice etc.) ohne motorunterstützten Antrieb? Meine Frage bezieht sich selbstverständlich auf Trikes, wo vorne 2 Räder und hinten 1 Rad haben.
Ich würde nicht eine Bremse weglassen, weder vorne, noch hinten.

Als Bremse taugt aber nur Trommel- oder Scheibenbremse; außer, daß man Bock auf Reifenplatzer hat.

Das originale Flevotrike hat zwar auch eine vordere Bremse als Felgenbremse, aber die wird talwärts nicht mehr nennenswert eingesetzt, denn ein platzender Reifen während einer Paßabfahrt genügt als Erfahrung. Passiert in Frankreich während der damaligen Hochalpentour.
 
Oben