Brevet Borders of Belgium 2018

Dieses Thema im Forum "Treffen, Rennen und Veranstaltungen" wurde erstellt von tomacino, 11.07.2018.

Kalendereintrag: 06.09.18
  1. tomacino

    tomacino

    Beiträge:
    1.491
    Alben:
    7
    Ort:
    D-48291 Telgte
    Liegerad:
    ZOX 26 Low
    Eieiei...
    Ich muss gleich mal das ZOX näher inspizieren. Das ist zwar incl. Laufrädern gebaut wie ein Panzer, es gab aber unterwegs auch ein paar komische Geräusche.
    Das durchgerappelte hintere Schutzblech buche ich mal unter 'normalem' Verschleiss ab.

    Auch Glückwünsche von mir.

    Thomas - gerade mit dem Flux zum Bäcker, aua...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.2018
    Mario, Ankece, Sturmvogel und 2 anderen gefällt das.
  2. bike_slow

    bike_slow

    Beiträge:
    3.240
    Alben:
    4
    Ort:
    48317 Drensteinfurt
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Da gab es selbst auf den ersten 200 km schon einiges an Rappelei; jedenfalls hat es die Verschraubung des Umwerferhalters am Troytec losgewackelt.

    Thomas hatte ich schon gratuliert, wiederhole es aber auch hier gern nochmal :) - Und @Jedrik gilt wirklich mein allergrößter Respekt! Hammer!
    Und auch den anderen Foristen (unahbhäng vom Finish oder nicht) Respekt und Glückwunsch zur Fahrt.
     
    I-S-MS, welverwiesel, Mario und 2 anderen gefällt das.
  3. tomacino

    tomacino

    Beiträge:
    1.491
    Alben:
    7
    Ort:
    D-48291 Telgte
    Liegerad:
    ZOX 26 Low
    Mir war auf dem ersten Stück ständig übel von dem dauernden Gerappel, so dass ich letztendlich das Essen eingestellt habe und komplett auf Malto gefahren bin.
    Hinter Robaix (furchtbare Ampelstrecke) wurde es langsam etwas besser mit dem Untergrund und der Magen hat sich beruhigt, essen ging wieder. Im ständigen Ardennen auf und ab lief es mit essen und Malto für die Energieversorgung ganz gut.
    Meine Nussmischung und die Datteln habe ich kaum angerührt. Super war der ungefragt zur Suppe mitgelieferte Schmalztopf im Brotkorb in Losheimergraben. Gaby und der Holländer mit der gleichen Bestellung haben doof geguckt:D

    Ich glaub ich schreibe doch noch einen Bericht... War schon irgendwie geil:cool:
     
    Krümi, Cars10, jostein und 6 anderen gefällt das.
  4. panicmechanic

    panicmechanic

    Beiträge:
    1.039
    Alben:
    6
    Ort:
    50259
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Dem aufmerksamen Betrachter wird die verkehrtherum montierte Scheibe auffallen. Die auf dem Spork liegt richtig herum, hatte aber beidseitig Spuren vom Schraubenkopf.
    Ist also nicht abwegig zu vermuten, daß der Bruch an der vorderen Scheibe begonnen hat, weil sie ihre scharfe Kante ins Carbon gedrückt hat. Dort ist die Bruchkante auch wie mit ebendieser Scheibe ausgestanzt. Davon ab ist der Radkasten an der Stelle, an der der Haltewinkel verschraubt ist, zuwenig verstärkt bei diesem extraleicht gebauten Quest. Oberhalb der Bruchstelle ist das Ding papierdünn, am Fuß bekommt es jetzt beidseitig ein paar Lagen Gewebe dazu. Und die Flaschenhalterbohrungen sitzen auf der Hinterseite auch in papierdünnem Gewebe, das werde ich auch angehen, wenn das Rad schon mal draußen ist.
     
    Krümi, speedmanager, jostein und 7 anderen gefällt das.
  5. jostein

    jostein

    Beiträge:
    1.453
    „Borders of Belgium“ oder „Bei Freunden in Flandern“

    Angemeldet hatte ich mich schon früh, Anfang des Jahres – aber als der Termin für Borders of Belgium näher rückte, das Reservematerial, das noch von HBK gepackt war, wieder eingepackt wurde, frage ich mich schon, ob das denn wirklich sein muss.

    Das illustre Teilnehmerfeld, die liebenswerten Organisatoren Rohnny & Francis, die halbwegs passable Wetterprognose, wieder ein Besuch beim B&B von Carine und die auf vielen Abschnitten neue Strecke lassen dann doch keinen Rückzieher zu.

    Dienstag fahre ich mit dem DF hin und teste schon mal die letzten 200 km von Maaseik nach Wachtebeke, finde einen Weg durch das Baustellenchaos in Antwerpen und kann mich nicht an die teilweise grausamen Wegbeschaffenheiten in Belgien gewöhnen.
    Bei Carine ist auch schon der Ire William, der aus Belfast per Flieger und Zug angereist ist und nun sein Brevet-Rad zusammenbaut und testet. Wir lassen es uns bei Carine&Jos gut gehen und ruhen einfach nur aus.
    Es freute mich, William auf meiner Rückfahrt am Sonntag noch bei Antwerpen zu treffen und ihn dann auch als Finisher zu wissen.

    Donnerstag Vormittag vor dem Start am Camping/Puyenbroek war dann noch Zeit, sich mit alten und neuen bekannten „mutigen Randonneuren“ auszutauschen – und dann gingen ab 14:00 h in 10-Minuten-Abständen ganz unspektakulär die 4 Startgruppen ab, bzw. Rohnny gab jedem, der sich durch das Tor quetschte seine Brevetkarte, wünschte „Bonne Route“.

    Da ich keinen Plan – außer am Sonntag wieder zu Hause sein zu wollen – hatte, also erst mal in der 2. Gruppe losgedümpelt. PeterC, der 20 Minuten später starten sollte, würde ich wohl spätestens im Dunkeln wiedersehen. Letztes Mal durfte ich ja miterleben, wie gut er nachts navigiert und zügig vorankommt. An der ersten Kreuzung biegen die Deutschen meiner Gruppe nach links und alle anderen nach rechts ab, @Jedrik erzählte ein paar Ampeln weiter ähnliches aus ihrer Gruppe.

    20180906_141317_resized.jpg 20180906_143851_resized.jpg

    Die erste Etappe entlang der holländischen Grenze zur Küste und dann diese südwestwärts bis De Panne lief flach bei angenehmen Temperaturen und nur ein paar kurzen Schauern in Küstennähe recht flüssig. Diesmal keine verstopfte Strandpromenade und auch nicht durchs Radrennen in Blankenberge. Die auf dem Track verkehrstechnisch unangenehmen Stellen in Zeebrugge und Oostende waren ebenfalls schnell bewältigt und so gab‘s in Kontrolle 1 hinter De Panne nach 127 km um 18:00 h eine kleine Cola. Von den 3,5 l Wasser und 1 l Trinkjoghurt war erst 0,5 l verbraucht. Also nicht mehr für die Nacht bis zur nächsten Kontrolle bei km 400 einkaufen und jetzt in der Abendsonne erstmal in die einsamen Gegenden Richtung Roubaix. Im Ziel werde ich später feststellen, dass ich 2 l Wasser unangetastet als Balast rumgefahren habe, die letzte Banane hat es gute 1600 km bis 50 km vor Köln geschafft und ein Rosinenbrötchen und diverse Riegel und ein Paket Waffeln sogar bis ganz nach Hause.

    20180906_180032_resized.jpg

    Irgendwo in der Pampa knallt der linke Vorderradschlauch. Die Manteloberfläche des ONE sieht noch gut aus, im Schlauch finde ich das Loch auf der Innenseite und da hat der Mantel auch einen kleinen Riss. Die Kombination Flicken auf Schlauch und altes Mantelstück an die gerissene Mantelstelle hält leider auch nur ne halbe Stunde. Also doch nen neuer Mantel, habe ja mit ProONE, Durano und ContiContact Speed reichlich Auswahl dabei. Letzterer ist in der Hutze schnell griffbereit und aufgezogen. Dabei macht ein älterer neugieriger anwohnender Franzose reichlich Bilder vom DF und will allerhand wissen. Ich beantworte ihm seine Fragen so gut ich sie verstehe und Antworten auf französisch finde. Beim Weiterfahren ärgere ich mich ein bisschen über mich, ihn nicht noch nach etwas zu trinken und Möglichkeit zum Händewaschen gefragt zu haben. Aber jetzt will ich Roubaix noch im Hellen hinter mir lassen, was mir nach den 2 Pannenpausen knapp gelingt.
    Den gewaltigen Gedenk-Torbogen in Jeper habe ich diesmal in der Abendsonne durchfahren – vor 4 Jahren bin ich hier Nächtens durch diese beeindruckend beleuchtete Halle gefahren.

    20180906_190058_resized.jpg 20180906_190227_resized.jpg

    Stunden später brauchen wir nicht im Dunkeln auf den Radwegen um den See mäandern sondern nehmen die breite und leere Nationalstraße nach Cerfontaine. Bergab mit quitschenden Bremsen vor dem großen Kreisel wird eine kreiselnde Polizeistreife auch neugierig und stellt mich mit heftig flackerndem Blaulicht. Ich muss eh ne neue Route auf dem Garmin starten und zeige ihnen das DF und erzähle kurz von BoB. Dann noch schnell ein paar Fotos und sie wollen den Monsieur auf seinem Course nicht weiter aufhalten.

    Es wird nun zunehmend hügeliger. Die Schaltung hinten funktioniert nicht ganz perfekt. Ich habe zum einen den Abstand Schaltwerk-Kassette etwas erhöht, um auf dem vorne „kleinen“ 57er wieder vom 40er hinten zu kommen und probiere grade den Nylonzug von PowerCordz aus, der aber etwas knapp in der Länge ist.
    Dass ich vom 12er nicht sicher aufs 11er komme, ist mir für die Tour ziemlich Latte, vom 3. aufs 2.größte Ritzel 25 auf 32 komme ich sicher nur über den kurzen Umweg 40er. Solange es stabil bleibt, ok. Es blieb stabil und später auf den letzten Anstiegen nach dem 3-Ländereck stellte ich eh fest, dass ich mir die Finger nicht dreckig gemacht hatte und die Kette vorne nie vom großen Blatt genommen habe.

    Kontrolle 2 in Houyet bei km 400 mitten in der Nacht, also Kontrollfrage vorm Bahnhof beantworten und dann feststellen, dass die Hallentür offen ist und es sehr gepflegte Sanitäreinrichtungen hier hat – kurze Katzenwäsche und den Schweiß des doch warmen Nachmittags zumindest vom Gesicht und Armen

    „RaVel 2“ habe ich aus dem Roadbook noch im Gedächtnis und folge dem Hinweis – um wenig später keinen Track mehr auf dem Display zu sehen. Aha, waren nur ein paar Meter, also wieder zurück und die schon bekannte Route wieder aus Houyet und die steile Fahrt durch den Ort hinauf kommt aus dem Langzeitgedächtnis zurück – noch nicht ganz verdrängt.

    Die Nacht geht bald zu Ende und noch keine Scheinwerfer von @PeterC zu sehen, trotz meiner 2 Pannen und der längeren Pause in Houyet – aber das kann er natürlich auch und bei verkehrsleeren und gut beleuchteten Straßen fährt er auch oft ohne Licht. Das mache ich jetzt auch, wobei ich hinten das Lupine-Rücklicht mit den niederfrequenten zusätzlichen Pulsen weiterpulsen lasse. Wenn die Wege gut gelblich ausgeleuchtet sind, stört so‘n greller weißer LED-Kegel vorne.
    Bis auf ein paar feuchte Nebelfelder bleibt die Nacht trocken und die Sicht klar.

    Das ändert sich am nächsten morgen hinter der Kontrolle im luxemburgischen Martelange. Es fängt leicht an zu nieseln. Nachdem die Bauarbeiter ihren Bagger und Laster freundlicherweise weggefahren haben, schiebe ich das DF durchs Geröll unter dem weggebaggerten Straßenpflaster. Von der nächsten Anhöhe sieht man über die Täler vor und hinter mir dunklere Wolken und Schauer ziehen. Mit Arm- und Knielingen gerüstet ziehe ich im Niesel weiter durch die hügelige einsame Ardennenlandschaft.
    Apropos einsam, so war‘s fast meine ganze Runde, ob in Zeebrugge auf der Hauptstraße, im Roubaix der hochgeklappten Bürgersteige, durch die nieseligen Ardennen, das Hohe Fenn in der Abendsonne, die letzten gemeinen Anstiege vom 3-Ländereck an die Maas und an den folgenden nächtlichen Kanälen entlang.

    Die regnerische Hauptkontrolle in der Jugendherberge Champlon erreiche ich gegn 11, Dort dusche ich und wechsle die Klamotten. Später kommt Rohnny und sie kochen mir noch ein Curry mit Reis. Da bleibe ich gern noch ein bisschen im Trocknen. Vor 1 bin ich aber wieder auf der Piste, nach weiteren 2 Stunden Regnens in unterschiedlichen Intensitäten hört es aber auf, die Namen und Schilder werden deutsch und auf 670 m Höhe erreiche ich die Kontrolle am Losheimer Graben. Hier bemerke ich auch, dass mein Hinterreifen höchstens noch 2 bar Druck hat. Noch mal Aufpumpen und nach einer rauschenden Abfahrt vom Signal de Botrange nach Eupen zum 3-Ländereck, wo der Druck wieder bei 2 bar ist. Naja der Reifen hat dies Jahr auch schon ein paar Tausend Brevet-km hinter sich und die Dichtmilch ist auch schon ein halbes Jahr drinnen. Also noch einen Schluck davon eingefüllt und dann hielt der Druck auch bis ins Ziel und wieder nach Hause, perfekt.

    20180907_185250_resized.jpg

    Am frühen Samstag um 1:25 erreiche ich die Hauptkontrolle 2 an der Gedenk- und Begegnungsstätte bei Lommel. Wenigstens schließt mir noch jemand die Toiletten auf, ich esse noch etwas von den Vorräten und ziehe mir einen Pullover für eine kurze Nachtruhe im DF an und verkrieche mich unter dem Schaumdeckel. Trotzdem saukalt – aber für 2,5 Stunden bin ich weg. Als ich aufwache, ist es noch kälter und es dauert etwas, ehe ich mich aus dem DF befreit habe – um 5 bin ich wieder unterwegs und freue mich auf den Tagesanbruch. Da ändern auch ein paar km Umweg um ein weggebaggertes Stück Treidelpfad nix mehr und auch nicht, dass ich mich in der Baustelle in Antwerpen jetzt den falschen Weg erwische und das schlechte Wegstück hinter Antwerpen.

    20180908_113444_resized.jpg

    Nach einem Frühstück an der letzten Kontrolle beim Bäcker in Dreesel erreiche ich dann schließlich nach 45,5 h das Ziel am Camping und gehe erst mal schön duschen. Dann begrüßt mich auch schon Rohnny, der bis dahin genauso viel oder wenig geschalfen hat wie ich.
    Wir empfehlen uns dann, noch eine Mütze Schlaf zu nehmen.
    Wie schon im BoB-Thread beschrieben Organisiert Carine für mich eine schöne Übernachtung und kutschiert mich samt DF dahin. Nach der kurzen Nachtruhe im DF ein überwältigender Kontrast. Gestärkt durch das vorzügliche Abendessen und ein reichhaltiges Frühstück geht‘s dann am Sonntag bei schönem Sommerwetter wieder nach Hause.

    20180909_102509_resized.jpg 20180909_102517_resized.jpg

    Als ich Deutschland an desssen westlichsten Punkt entere, werde ich mit einem Schild „Radfahrer frei“ auf dem Radweg begrüßt – und was sind die Straßen herrlich glatt ;-)

    Radfahrer frei.jpg

    Es waren anstrengende & schöne Tage in Flandern und dem Rest von Belgien – ganz weit weg vom Alltag, in den zu finden mir heute sehr schwer fiel. Gut, dass ich das nicht verpasst habe.
     
    leines_jk, Archetyp, dooxie und 32 anderen gefällt das.
  6. norfiets

    norfiets

    Beiträge:
    287
    Ort:
    48301 Nottuln
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Bacchetta Corsa
    Jetzt eine erste kurze Rückmeldung von mir. Ja, bei km 750 in Visè kam der Hammer in Form von "shermer's". Kopf Bewegungen auf dem Rad waren nur noch sehr eingeschrängt möglich. Somit war es eine Sicherheitsentscheidung. Ja,ja, icj war mit dem Up unterwegs.
    Später mehr.
    Norbert
     
  7. Mario

    Mario

    Beiträge:
    641
    Ort:
    33442
    Velomobil:
    Quest XS Carbon
    Liegerad:
    Eigenbau
    Und wir haben auf unserer gemeinsamen Trainingsrunde noch darüber gewitzelt.:eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.2018
  8. Radwunschmeister

    Radwunschmeister

    Beiträge:
    464
    Ort:
    20537 Hamburg
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    M5 Blue Glide
    Moin,

    ich habe es gestern Abend auch endlich wieder nach Hause geschafft, obwohl ich Anfangs ohne Track nur nach Knotenpunkten durch Belgien zurück navigieren musste. So sind es ein paar Km mehr geworden u. ich konnte noch ein drittes Mal Fritten zum Abendessen geniessen ;).
    Bei einer Pause unterwegs nach Deutschland gab es zudem Besuch von einem besonderen Huhn.
    Insgesamt ist BoB für mich eine tolle Veranstaltung mit vielen abwechslungsreichen Strecken gewesen. Ein großes Lob auch an Rohnny & Francis und das
    ganze BoB-Team, die uns an den von ihnen besetzten Kontrollstellen mit großem Engagement versorgt haben. Dank auch an meine Mitfahrer/in auf der Stecke, Ihr habt enorm zum gelingen beigetragen, auch wenn wir ab und an getrennte Wege gefahren sind.
    Am schönsten haben mir die Abschnitte in den Ardennen und der Eifel gefallen, die Ausblicke und Abfahrten dort haben einen die zuvor erkämpften Höhenmeter umso mehr schätzen lassen. Und das Gebäck in Belgien an sich ist ein guter Grund, nochmal in dieses kleine aber feine Land zu fahren.

    BoB-Start.jpg Eifel.jpg Hajo und Jan.jpg Rohnny und Francis.jpg Wegelagerer-Huhn.jpg
    Gruß,
    Morten
     
    Sturmvogel, Cars10, Archetyp und 15 anderen gefällt das.
  9. tomacino

    tomacino

    Beiträge:
    1.491
    Alben:
    7
    Ort:
    D-48291 Telgte
    Liegerad:
    ZOX 26 Low
  10. Krümi

    Krümi

    Beiträge:
    2.320
    Liegerad:
    Flux S-600 (OL)
    Dankeschön, vielen Dank für eure tollen Berichte (y). Ich lese sie super gerne und bewundere euer Durchhaltevermögen und die Leistungen die ihr bringt, ihr habt mein vollen Respekt, herzlichen Glückwunsch euch allen!!
     
  11. tomacino

    tomacino

    Beiträge:
    1.491
    Alben:
    7
    Ort:
    D-48291 Telgte
    Liegerad:
    ZOX 26 Low
    Radwunschmeister und jostein gefällt das.
  12. bike_slow

    bike_slow

    Beiträge:
    3.240
    Alben:
    4
    Ort:
    48317 Drensteinfurt
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Puuuh, da bin ich mit dem DNF ja wahrlich nicht allein geblieben.
     
  13. tomacino

    tomacino

    Beiträge:
    1.491
    Alben:
    7
    Ort:
    D-48291 Telgte
    Liegerad:
    ZOX 26 Low
    Stehen die im PDF? Ich sehe da nach den 72 Finishern nur noch ein paar weisse Seiten.
    Ansonsten weiss ich dass über 100 angemeldet waren. Am 8. September (also Samstag) um 20 Uhr waren lt. facebook-Eintrag noch 74 im Rennen (17 drin, 57 unterwegs).
    Ich meine auch in Champlon irgendwas von um die 30 Abbrüchen bis dahin gehört zu haben.
     
  14. bike_slow

    bike_slow

    Beiträge:
    3.240
    Alben:
    4
    Ort:
    48317 Drensteinfurt
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Nein, ... aber die Liste der Finisher ist ja nun doch deutlich kürzer als die der Starter ;)
     
  15. norfiets

    norfiets

    Beiträge:
    287
    Ort:
    48301 Nottuln
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Bacchetta Corsa


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden