Bilder und Berichte von Ausfahrten und Touren

Beiträge
23
Spontan hat sich @Subidium noch angeschlossen.
Das hat sich als Abschluss für's Stadtradeln super angeboten. Mal wieder eine etwas längere Tour stand für das Wochenende eh auf dem Plan.

Niklas hatte sich für die Etappe bestes Wetter rausgesucht und trotz geplanten knappen 300 km ein ordentliches Tempo vorgelegt. Während einer kleinen Pause nach 100 km, die waren erstaumlich schnell abgespult, ergab sich dann folgende kuriose Konversation:
Niklas: "Auf so langen Fahrten ist eingetlich die Ernährung das wichtigste."
Simon: "Was isst du denn so?"
Niklas: "Nichts."
Er nimmt alles über das Trinken zu sich.

IMG_20210925_125503[1].jpg

Hat echt Spaß gemacht die Tour und wir waren ein ungewöhnliches Trio mit einem Altersschnitt im unteren 20er bereich :ROFLMAO:
 
Beiträge
446
Letzte Woche hab' ich das M5 auf die Rolle gestellt...ich komme draußen leider nicht zum Fahren.
Trainingszustand ist...na ja...entsprechend eben.
Gestern wollte ich es aber nochmal wissen - Wetter sah gut aus, Dienstplan auch, also bin ich kurz nach 14 Uhr mit dem Musashi nach Norden ins Brandenburgische gestartet.
Ziel war, nach 12 Stunden mit mindestens 200km wieder Zuhause zu sein.
Auf der Rolle war mir aufgefallen, dass es tritttechnisch ziemlich holperte und darüber hinaus das rechte Bein sofort "übernimmt", sobald ich nicht bewusst auf eine ordentliche Beteiligung des linken Beins am Vortrieb achte.

Mit Rücksicht auf Knie und momentanes Leistungsvermögen habe ich das Musashi vorn mit einer billigen (hing gerade im Keller herum) und schweren 3-fach Shimano Garnitur mit 28/38/48 Zähnen und 170er Kurbeln statt der originalen 165er Rival mit 34/52 bestückt, da ich feststellen musste, dass mir das 52er in Verbindung mit den 165er Kurbeln und hinten 13-42 am 622er HR etwas zu groß war.

Jetzt passt es perfekt - und ich bin meinen "Scharfrichter", den Berg zwischen Liega und Ponickau mit 38/42 und bewusst rundem Tritt mit (hoffentlich) annähernd vergleichbarer Belastung beider Beine deutlich besser und vor allem schneller hochgekommen, als mit den kurzen Kurbeln und 34/42. Der entscheidende Abschnitt liegt im Wald, so dass auch der Wind nicht geholfen haben kann.

Die erste "richtige" Pause war nach etwa 75 km in Lichterfeld.

IMG_20210926_174054.jpg

Von Lichterfeld ging's nach Finsterwalde und von da nach Luckau...wo ich am schon bekannten Knotenpunkt 28 eine Pause zu Verpflegung und Neuorientierung einlegte.

IMG_20210926_195717.jpg

Von dort die nachts glücklicherweise wenig befahrene B87 nach Herzberg - da gibt es in der "Rochau-Kolpiener Heide" noch ein paar von mir als unangenehm abgespeicherte Anstiege. Ortsnamen wie Hohenbucko geben meiner Erinnerung da Recht...alles überhaupt kein Problem!
Von da ein Stück B101 in Richtung Bad Liebenwerda und dann an die Elster, wo ich mich auf den gut ausgebauten Radweg auf dem Elsterdamm freute. Also hinter Neudeck auf den Deich - und nach ein paar hundert Metern hörte ich vor mir sehr aufgeregt-aggressives Hundegebell...

Zwei. Und groß. Soweit ich das sagen konnte. Des Rätsels Lösung war eine eine eingezäunte Schafherde, direkt auf dem Deich am Radweg. Also die Lampe auf volle Leistung und nach oben, um zu sehen, was da los ist...
Nun kenne ich das so, dass der Schutzhund bei Annäherung besonders im Dunkeln Rabatz macht, aber nicht an den Zaun, geschweige darüber hinaus kommt. In diesem Fall sah es so aus, dass einer draußen auf dem Weg und der andere drinnen war. Die hatten sich schon so richtig schön hochgeschaukelt bis ich in Sichtweite war, so dass es mir zu riskant erschien, noch näher hin, geschweige denn, quasi mit einem halben Meter Abstand dran vorbei zu fahren...
Also umgekehrt und über die kleinen Landstraßen nach Bad Liebenwerda.

Noch in Herzberg hatte ich meinen Fahrrad-Kollegen voller Freude und Stolz von meinem bis dahin aufgelaufenen 25er Netto-Schnitt über 150 km berichtet mit dem Fazit: "heute geht 'was"...Pustekuchen!

Irgendwo hinter Bad Liebenwerda waren Kraft und auch die muskuläre Koordination plötzlich weg und ich bin dann, mich kampflos in mein Schicksal fügend, ohne einen Blick auf den Tacho heimwärts gebummelt. Offensichtlich komplett "leergefahren", obwohl ich diesmal genug zu Essen dabei hatte.
Ich musste letztlich an den kleinsten Anstiegen schieben, weil ich auf dem 28er Blatt zwar noch fahren, aber die Fuhre nicht mehr ausbalancieren konnte.
Alles in allem ist das nicht verwunderlich, denn ich habe ja wie gesagt überhaupt keine "Basis" legen können.

Toll ist, dass mein "Problemknie" keinerlei Rauchzeichen gegeben hat - auch nicht, als ich auf dem mittleren KB Steigungen viel schneller gefahren bin als sonst üblich. Und das nach 226km, von denen die ersten 150 für meine Verhältnisse fast "auf Verschleiss" gefahren waren.
Das macht Hoffnung für die nächste Saison - vielleicht schaffe ich ja 2022 endlich wieder mal einen 400er in 24h?

LG Holger
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
446

Nee - waren weiß, und weiße Wölfe sieht man hier noch seltener als ohnehin schon.
Um sich eventuell aus dieser Aussage ergebenden weiteren Fragen vorzubeugen: Schafe bellen nicht... ;-)

Ernsthaft: ob allerdings ursächlich nicht vielleicht doch Wölfe für die Aufregung verantwortlich waren, kann natürlich niemand sagen. Die machen sich bei meiner Annäherung dünne und ich hab' die aufgeborstelten Hunde am A****...
Auch unwahrscheinlich, denn das Hundegebell begann erst mit meinem Anrollen.

Und danke für den "Kniewunsch"!

LG Holger
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.632
habe ich das Musashi vorn mit einer billigen (hing gerade im Keller herum) und schweren 3-fach Shimano Garnitur mit 28/38/48 Zähnen und 170er Kurbeln statt der originalen 165er Rival mit 34/52 bestückt, da ich feststellen musste, dass mir das 52er in Verbindung mit den 165er Kurbeln und hinten 13-42 am 622er HR etwas zu groß war.

Jetzt passt es perfekt - und ich bin meinen "Scharfrichter", den Berg zwischen Liega und Ponickau mit 38/42 und bewusst rundem Tritt mit (hoffentlich) annähernd vergleichbarer Belastung beider Beine deutlich besser und vor allem schneller hochgekommen, als mit den kurzen Kurbeln und 34/42.
gut zu hören, dass die "allgemein anerkannten Geheimtips" wie kurze Kurbel mit Zurückhaltung zu begegnen ist.
Toll ist, dass mein "Problemknie" keinerlei Rauchzeichen gegeben hat - auch nicht, als ich auf dem mittleren KB Steigungen viel schneller gefahren bin als sonst üblich. Und das nach 226km,
das ist doch die Hauptsache. Andere sind froh, wenn sie zweistellige Entfernungen schaffen... Hauptsache, es macht Spass (und da ist Schmerzfreiheit entscheidend)!
 
Beiträge
1.012
und 170er Kurbeln statt der originalen 165er Rival mit 34/52 bestückt,
Ich habe Pelso und Wolf inzwischen auch von den 165mm Kurbeln auf 170 mm Kurbeln umgebaut und komme damit bei IBL 89 cm die Hügel besser hoch. Hochfrequent mit "rundem" Tritt zu kurbeln fällt mir darüberhinaus leichter, seit ich ovale Kettenblätter von Rotor verbaut habe.
 
Beiträge
446
gut zu hören, dass die "allgemein anerkannten Geheimtips" wie kurze Kurbel mit Zurückhaltung zu begegnen ist.

Wie vieles im Leben scheint auch das sehr individuell zu sein und ich freue mich, z.B. von @wernerscc zu lesen, dass er ähnliche Erfahrungen gemacht hat - ich bin zwar gern individuell, aber ungern ganz allein...

LG Holger
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.440
Man sollte Routen auch mal anders herum fahren, dann sehen sie gleich anders aus.
Hier einer der von mir oft genutzten Aufstiege aus dem Rheintal heraus, von Bonn-Mehlem nach Werthhoven. Diesmal bin ich dort ins Rheintal abgestiegen, das sich noch hinter der nächsten Hügelkette direkt vor dem schön daliegenden Siebengebirge befindet.

4F4344A1-316E-4927-A0A5-8815D9E0426C.jpeg
 
Beiträge
7.788
Bei 14 Grad und zwischendurch ein bisschen Nieselregen die Flusstäler gequert.

Donautal - Labertal - Naabtal - Regental - Donautal. Dazwischen liegen Höhenzüge, die sehr steif rauf und runter gehen. Aber eine schöne Runde mit tollen Ausblicken.

fluxx.

P. S.: Heute hab ich fürs Licht einen kleinen Akku mitgenommen. War ja ziemlich düster in den Waldstücken. Und mit anständigem Licht geht es bergauf doch etwas leichter. :D

IMG_3959.JPGIMG_3961.JPGIMG_3965.JPGIMG_3967.JPGIMG_3971.JPGIMG_3972.JPGIMG_3975.JPGstrava311560418841668741.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.579
Heute den sonnigen Spätsommer Tag genossen und @Delta Hotel in seinem Milan Gt verfolgt (y)
Herrlich wenn das Laub sich so langsam verfärbt und die Greifvögel über einem kreisen :love:
 

Anhänge

  • IMG_20211008_145337.jpg
    IMG_20211008_145337.jpg
    208,7 KB · Aufrufe: 41
  • IMG_20211008_150242_2_3.jpg
    IMG_20211008_150242_2_3.jpg
    194 KB · Aufrufe: 40
  • IMG_20211008_152309_2.jpg
    IMG_20211008_152309_2.jpg
    335,6 KB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.283
Heute den sonnigen Spätsommer Tag genossen
und eine Tour rund um den Kyffhäuser geradelt. Auch die Kornelkirschen leuchteten wunderbar im Sonnenschein.
110 km, teilweise heftigen Ostwind.
Das Denkmal ist ein Zeichen wilhelminischem Machtbewußtseins, wird aber in letzter Zeit von Rechtsradikalen mißbraucht.
Übrigens:
Um die vielen Hundert Gäste zur Eröffnung schnell zu beköstigen wurde ein Fleischer aus Halberstadt verpflichtet. Er bereitete Würstchen vor, die er in Dosen haltbar machte. Seitdem gibt es die Bockwurst, bekannt als "Halberstädter Würste"
VG
Michael
Denkmal "Gebirge",
 

Anhänge

  • Screenshot_20211008_182206.png
    Screenshot_20211008_182206.png
    539,5 KB · Aufrufe: 34
  • 20211008_112716_1280x720.jpg
    20211008_112716_1280x720.jpg
    1 MB · Aufrufe: 33
  • 20211008_112733_1280x720.jpg
    20211008_112733_1280x720.jpg
    921,4 KB · Aufrufe: 32
  • 20211008_152235_640x480.jpg
    20211008_152235_640x480.jpg
    119,6 KB · Aufrufe: 31
Oben Unten